Montag, 17. Januar 2011

Geschenk für Nerds

Monika hatte in ihrem Kommentar nicht ganz unrecht - ich hatte mich im Dezember tatsächlich am Musterstricken versucht, allerdings an einem Muster, das stricktechnisch bei weitem nicht so komplex ist wie die Werke der Strickerinnen aus Estland.

"Binary", den Schal mit Binärcode aus Knitty Winter 2006, fand ich von der Idee her einfach genial - und noch dazu ein gutes Geschenk für Männer mit Computeraffinität, die sind ja bekanntlich immer besonders schwer zu beschenken. Die schwarz-grüne Farbgebung wie die Computerbildschirme vor 15 Jahren und das Muster mit jeweils acht Nullen und Einsen pro Zeile wird von jedem Computernerd nämlich sofort als ASCII-Code identifiziert.

Die Knitty-Anleitung schlägt vor, Nullen und Einsen beim Stricken in jeder Zeile zufällig zu verteilen - das lässt sich am schnellsten stricken. Allerdings ergibt das Zufallsprinzip einen ebenso zufälligen Zeichenwirrwarr auf dem Schal, auch wenn das nur die wenigsten Menschen ohne einen Blick auf die Codetabelle erkennen können. Für ein Nerdgeschenk kann man sich aber den Spaß machen, den Schal zu personalisieren und Namen, Daten, sinnige Sprüche oder andere persönliche Botschaften einzustricken. Für diesen Zweck bietet das Internet einige Tools, mit denen man jeden Text mühelos in einem 8-Bit-ASCII-Code umwandeln kann, zum Beispiel hier.

In den ersten Kasten tippt man den Text ein, der umgewandelt werden soll, drückt auf "encode" und erhält im zweiten Kasten den strickbaren Binärcode.
Nahtzugabe wird z. B. zu 01001110 01100001 01101000 01110100 01111010 01110101 01100111 01100001 01100010 01100101

Den Code hatte ich mir mit Kopieren und Einfügen ins Schreibprogramm geholt, etwas übersichtlicher angeordnet, ausgedruckt und beim Stricken jeweils die Zeilen abgestrichen. Der Schal wird als Schlauch auf fünf Nadeln oder einer Rundstricknadel gestrickt, jede Zeile des Schals enthält zweimal acht Ziffern und entspricht zwei Buchstaben oder Zahlen.
Da ich etwas dünneres Merinogarn als in der Anleitung verwendet hatte, fügte ich zwischen den Zahlengruppen zusätzlich fünf Maschen in schwarz ein, um eine angemessene Schalbreite zu erreichen. Für die Fadenspannung im Muster war das nicht förderlich, und auch mit der richtigen Nadelstärke hatte ich mangels Erfahrung etwas Probleme. Mit 5er Nadeln wurde das Gestrick sehr dicht und schwer und damit nicht besonders gut geeignet für einen Schal. Als ich schon zu Dreiviertel fertig war, sah ich endlich ein, dass dieser Schal ungefähr so bequem wie ein Brett werden würde, sollte ich so weitermachen. Daher ribbelte ich knapp zwei Wochen vor Weihnachten alles noch einmal auf, fing mit Nadeln Nr. 6 noch einmal von vorne an und verschenkte schließlich ein Teil, in dem noch die Stricknadeln steckten und das ich erst über die Weihnachtsfeiertage zuenedestrickte. Davon abgesehen hätte ich in der Wohnung ein zwei Meter langes Teil sowieso niemals heimlich spannen und trocknen lassen können.

Decodiert wurde die Schalbotschaft übrigens erst vor wenigen Tagen, da die Computerlesbarkeit des Wollmediums doch noch zu wünschen übrig lässt. Strickmode ist also beispielsweise im Spionagebusiness nicht sonderlich praktisch, aber die Vorstellung, James Bond könnte im nächsten Film im Strickanzug auftreten, dessen Muster die Baupläne für die Atomanlage des Oberschurken enthält, die hat doch was, oder?

24 Kommentare:

  1. Boah, der wäre auch was für mich! TOLL!

    lg,

    Kai Anja

    AntwortenLöschen
  2. Eine herrliche Idee!Danke fürs Zeigen, mußte sofort an Matrix denken. vielleicht wäre das was für 2011, aber da müßte ich wohl zu Ostern anfangen.Hier wir Schal nur bei minus 10 °C in erwägung gezogen.
    Codegrüße von karen

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbar clever. Was fuer ein phantastisches Geschenk. Da hat ist der nerd doch bestimmt vor Freude in die Luft gesprungen, oder?
    lg

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht versuchen ganz Neugierige ja nun noch, die geheime Botschaft ein Stück weit zu entschlüsseln. Super Geschenk, gibt auch bestimmt viel Gesprächsstoff bei Nerd-Treffen.

    AntwortenLöschen
  5. Wow, was für eine tolle Idee.. Ich wüsste auch schon gleich, wem ich so einen Schal stricken würde. Wenn ich nur nicht so nen Riesenbammel vor zweifarbigen Strickereien hätte...

    ;-)

    Mal sehen, ob ich die Anleitung noch irgendwie bekomme, und dan teste ich.

    Danke für den tollen Tip!

    LG Kirsti

    AntwortenLöschen
  6. Kirsti, die Anleitung ist kostenlos im Netz (Oben verlinkt, verbirgt sich hinter "Binary"). Allerdings auf Englisch, aber im Grunde brauchst du nur das Schema für das Einstrickmuster, für den Schal selbst braucht man ja eigentlich keine Anleitung.
    Die erste Frage nach dem Auspacken war übrigens "Da steht aber nichts Peinliches drauf?!" Ein Programmiererfreund des Liebsten gehört wahrscheinlich zu den Leuten, die die ASCII-Tabelle im Kopf haben... (so viel zum Thema "Gesprächsstoff bei Nerd-Treffen").

    AntwortenLöschen
  7. Genial!
    Endlich mal ein richtiger Männerschal! (Darf ich das sagen oder ist das schon sexistisch?)
    Sowas würde meiner auch mit Stolz tragen. Schade, dass ich so eine Null (haha!) im Stricken bin. Oder wie gut? Mir würden da noch ein paar andere einfallen, die das lustig fänden.
    (Das erinnert mich daran, dass mein Bruder schon in jungen Jahren seitenweise binären Code in sein Vokabelheft geschrieben hat. Nicht sehr förderlich für die Fremdsprachennote. Das war mir damals schon alles sehr rätselhaft und dabei ist es geblieben.)

    Wirklich ein beneidenswert einfallsreiches Geschenk. Und kuschlig ist es auch noch!

    AntwortenLöschen
  8. *gg*
    Man beachte den nicht mehr blinkenden Cursor am Codeende- das ist einfach perfekt.
    Auch die Farbgebung ist stimmig und originell.

    Respekt übrigens für den erneuten Anfang, aber du hast wohl da schon gesehen, dass die Idee das Aufribbeln wert ist :)

    AntwortenLöschen
  9. sehr sehr coole idee! das wär auch mal was für meinen freund, der ist nämlich auch informatiker. (: super.

    AntwortenLöschen
  10. Laura, ich bin aber gar kein Informatiker *grins*

    AntwortenLöschen
  11. Wow! Wie super ist der denn!?!?
    Super Idee! Danke für den Link zur Anleitung!

    lg, Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Noch mehr Spaß macht es allerdings, wenn du KEINE Botschaft einarbeitest.

    Der Nerd meines Vertrauens, der diesen Schal von mir bekam war wochenlang beschäftigt, bis seine Frau mich dann mal fragte ob oder ob nicht... *g*

    AntwortenLöschen
  13. Wenn ich stricken könnte würd ich den auch machen! Mir ist leider nur das Häkeln bekannt.

    AntwortenLöschen
  14. @Nowak: das ist ja mal wirklich fies! *g*

    AntwortenLöschen
  15. Kicher-so ein echter Männerschal sorgt doch für regen Gesprächsstoff!
    Tolles Teil und Respekt vor so viel Geduld!
    Ich habe auf dem ersten Blick übrigens nur ein schönes Muster gesehen-die Geheimbotschaft erschloss sich mir erst später....

    AntwortenLöschen
  16. Hallöchen. Einfach nur genial, der Schal. Kann nicht stricken und mit den Binomischen Zahlen -Codes kenne ich mich leider auch nicht aus, aber ich mag Deine Seite sehr und schau fast täglich, was Du schönes erschaffen hast.
    Liebe Grüße aus Hamburg wünscht Liane

    AntwortenLöschen
  17. Tst tst , ich meine natürlich den Binärcode und nicht die Binomischen Formeln.

    AntwortenLöschen
  18. Toller Schal. Ich bin mit einem Nerd verheiratet und arbeite in einer Nerd-Abteilung. Meine Kollegen sind mal zu einem Uni-Fußball-Turnier mit Binärcode statt den sonst üblichen Nummern auf dem Tricot erschienen. Hat zu arger Irritation bei den Mannschaften der anderen Abteilungen geführt ;)
    Ich hätte also derartig viele glückliche Abnehmer, dass ich gar nicht wüsste für wen ich stricken sollte...
    Liebe Grüße von Katharina (lese deinen Blog schon länger mit viel Interesse und Vergnügen)

    AntwortenLöschen
  19. Wenn man die Trikotnummern mal weiterdenkt: Man könnte den Code auch als Musterstreifen in einen Pullover einstricken. Muss ja nicht schwarz-grün sein, aber es ergeben sich eine Menge Möglichkeiten.

    Schönen abend noch!
    Lucy

    AntwortenLöschen
  20. Was für ein klasse Schal!
    Das wäre bestimmt DER Hit für das nächste Weihnachtsgeschäft:-)
    Allerbeste Grüsse von Anette, die kaum noch strickt.

    AntwortenLöschen
  21. Großartig!
    Vor allem deine Idee.

    Herzliche Grüße aus dem Nebelwald
    Tally

    AntwortenLöschen
  22. Erst hab ich gedacht - was ist das für ein Schal - komisches Muster- dann habe ich den Text gelesen und das größere Foto betrachtet und habe wirklich geschmunzelt ob der ganzen Idee - einfach klasse!!!!! Coole Verschlüsselung - vielleicht nächstes mal Hexadezimal-Code ist auch echt verschlüsselt schräg, da gibt es aber viele Zahlen und nicht nur 1 und 0 ...
    Echt schräge - tolle Idee!
    Liebe Grüße Tinki

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!