Dienstag, 25. Januar 2011

Gestempelte Etiketten


Webetiketten, Labels, Namensetiketten, oder wie man die Dinger sonst noch nennen mag - beim Nähtreffen neulich waren wir übereinstimmend der Meinung, dass jede von uns eigentlich mindestens drei bis vier verschiedene brauchen könnte: Für Kindersachen, für die eigenen Sachen, für Taschen, für Geschenke, für Patchwork. Ein ein witziger und passender Name für alles ist einfach ungeheuer schwer zu finden. Dann auch noch die verschiedenen Farben, Schriftarten und Symbole - ich scheitere ja schon an der Entscheidung, ob eine helle Schrift auf dunklem Band oder eine dunkle Schrift auf hellem Band grundsätzlich besser in meine Nähwerke passen würde. Und im Grunde möchte ich lieber jedem Stück einen individuellen Namen geben, als in jedes das gleiche Etikett einzunähen.

Auf eine Lösung für diesen Wunsch bin ich nun zufällig gestoßen, weil ich auf irgendeiner Stempelwebseite gelesen hatte, dass es im Scrapbookingbereich waschfeste Stempelkissen für Stoff (Naturfasern) gibt. Zusammen mit einem Alphabetstempelset von Muji kann ich mir nun auf Baumwollband für jedes Kleidungsstück genau ein passendes Etikett stempeln, das auch noch richtig handgemacht aussieht. Nach dem Einbügeln hat die Stempelfarbe meinen Waschtest tatsächlich bestanden.

Und apropos Waschtest: Ich stempelte gerade begeistert vor mich hin, als der Liebste den Wäschekorb sortierte und sich über fehlende Pflegehinweise in meinen selbstgenähten Sachen beschwerte. Er hatte völlig recht, schließlich haben wir ja gesehen, was alles schreckliches passieren kann. Kleine Waschtrog- oder Bügeleisensymbole zum Stempeln sind im Set zwar nicht enthalten, aber ich sag mal so: gebügelt wird in diesem Haushalt sowieso kaum, einen Wäschetrockner haben wir nicht, dass bunte Sachen nicht mit scharfer Bleiche behandelt werden dürfen, ist eh klar - also bleibt nur Waschprogramm und Temperatur, und das lässt sich auch im Klartext auf ein Stück Stoff stempeln (schräg zugeschnittene feine Baumwolle, sollte kaum ausfransen).

Ähnliche Stempelsets wie meins habe ich auch bei Boesner gesehen, und im erwähnten Scrapbookingbereich sollte es auch Buchstabenstempel geben. Mein Stempelkissen ist ein Colorbox fluid chalk inkpad (gabs bei Idee in Leipzig). Für Stoff werden in Stempelforen ansonsten noch Versacraft-Stempelkissen empfohlen, oder die Fabrico-Marker vom gleichen Hersteller.

10 Kommentare:

  1. Vielen Dank, dass ist ja mal wieder ein umfassende Information. Dem kann ich vielleicht nur noch hinzufügen, dass die Drucke mit Versacraft-Stempelkissen für Stoff bei mir nicht so gut gehalten haben wie Stoffmalfarbe direkt. Aber für Namensetiketten etc. ist das ja auch nicht so wichtig. (Und bei den Waschanleitungen besteht ja vielleicht auch irgendwann ein Lerneffekt - es sei denn, es handelt sich um zweckgerichtete Waschinkompetenz). Viel Glück jedenfalls, auf dass nichts Schreckliches passiere.

    AntwortenLöschen
  2. Man könte sich ja auch mal, wenn man das immer machen möchte, die Symbole als Stempel schnitzen und dann nur die Temperatur eintragen.Im gut sortierten Handarbeitsladen müßte es aber auch noch einen Wäschezeichnungstift geben!Damit ließe sich auf Baumwollband auch schreiben. Handschriftliches würde ich schön finden, obwohl ich gern stempele.Aber Farbechtheit immer neu prüfen, schon weil man evtl. versch. Waschmittel benutzt.
    Stempelfrische Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  3. Als Mensch mit nahezu obsessiver Stempelvergangenheit hab ich die Etikettenidee auch schon mal ausprobiert. "India Ink Black" hat sich bei mir nicht ausgewaschen, bis jetzt zumindest. Ich mag die Buchstaben, die du dir besorgt hast. Mir mußte ich aber aufgrund meines enormen Stempelfundus den Kauf untersagen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Da bin ich ja hin- und hergerissen: Einerseits finde ich es schön, das Selbstgemachte noch weiter zu individualisieren, auf der anderen Seite mag ich an selbstgeschneiderter Kleidung auch den Fakt, dass es nirgendwo pieksende, sich wölbende und sonst wie störende Etiketten gibt.
    Und da meinem Mann das Waschen meiner Sachen veboten (VERBOTEN!) ist, gibt es eigentlich keinen Bedarf. Eigentlich ...

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin begeistert, da tun sich Möglichkeiten auf! Man muss ja nicht beim Bestempeln von Etiketten bleiben...

    AntwortenLöschen
  6. Ohhja der liebe Stempel-wahn ist auch vor einigen Tagen bei mir angekommen. Ich hab mir so ein erstaunliches Set gekauft, womit man (angeblich) ziemlich einfach jedes Motiv zu einem Stempel machen kann. Dazu muss man das Motiv kopieren (wegen der Tonerfarbe) und belichtet dann damit eine lichtempfindliche Stempelgummiplatte. Mir kribbelt es schon in den Fingern.. vor allem weil man so ganz einfach jede Schriftart seiner Wahl benutzen kann :)

    AntwortenLöschen
  7. Das ist eine tolle IDee - vielleicht ein wenig groß aber es gefällt mir total gut. Ich kannte bisher noch keine Stoff-Stempel-Farbe. Würde ja auch für andere Stempel interesant sein - oder?
    Ich habe das mal mit Engel-Stempel auf Stoff versucht, indem ich mit Stoffmalfarbe den Stempel angepinselt habe. Hat zwar funktioniert - war aber irgendwie nicht befriedigend : (
    Mal sehen, ob jetzt die Waschanleitungen eingehalten werden ? -> Nur vielleicht nicht in weiße Klamotten einnähen - oder?
    Tolle Ideen, die Du da immer zeigst.
    Liebe Grüße Tinki

    AntwortenLöschen
  8. Danke für die genaue Anleitung, ich bin schon lange auf der Suche nach einer Möglichkeit z.B. meine Quilts zu "beschriften". Mit dem Wäschebezeichnungsstift habe ich das, auf Etiketten die man im Quiltgeschäft kaufen kann, schon probiert und der verblast ganz ohne waschen. Ich habe schon überlegt mir Etiketten weben zu lassen. Für meine Tochter als sie noch klein war habe ich Namensetiketen machen lassen und in fast alle ihre Sachen hineingenäht. Leider gibt es das Geschäft in Wien nicht mehr die das damals gemacht haben.
    Aber stempeln das wäre eine Idee.
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  9. Für Quiltsignaturen gibt es soweit ich weiß auch noch andere Stifte als diese Wäschezeichenstifte. Sowas ähnliches wie dünne Filzstifte, damit könnte man vielleicht auch schöne handschriftliche Etiketten für die Kleider schreiben, wie von Karen angesprochen.
    Das Tolle an dieser Stempelfarbe finde ich ja, dass sich die Farbe richtig mit dem Stoff verbindet, die Stoffmalfarbe bildet ja immer eine Schicht auf dem Gewebe. Insofern kratzt da nichts, wenn der Untergrund wie hier Baumwolle ist.
    Wenn man immer den gleichen Namen stempeln will (den Namen des Kindes, oder eine Quiltsignatur) könnte man sich einen Stempel anfertigen lassen, das kostet auch nicht viel. Dieses Stempelselbstmachset find ich ja auch interessant. Wirklich unendliche Möglichkeiten.

    AntwortenLöschen
  10. colle idee und falls dir noch was fehlt bei casa di falcone kann man sich JEDEN stepel machen lassen und es kostet auch nicht so viel

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!