Freitag, 25. Februar 2011

Me-made-Monat Februar - die zweite Woche

"Geht die Frau denn überhaupt nicht mehr aus dem Haus?" könnte sich zu Recht fragen, wer hier auf die Fortsetzung des Me-made-Monats Februar wartet. Ja, doch, ich verbringe beileibe nicht den ganzen Tag im Schlafanzug, aber der neu eingebrochene Winter und Tag für Tag (echte!) mühevollste Kleinarbeit sind nicht die besten Bedingungen für die phantasievolle Neukombination des Kleiderschrankinhalts. Es muss dringend Frühling werden. Daher wie beim letzten Mal zehn Tage im Schnell-Schnelldurchlauf.


Feitag
Stadtneurotikerinnen-Rock nach Schnitt aus twinkle sews, sehr gut bei Kälte, weil wirklich, wirklich warm: endlich keine kalten Knie mehr.
Die Wickelbluse - typischer mittelblauer Hemdenstoff mit einer schmalen schwarzen Spitze an der schrägen Kante - ist Schnitt 110 aus Burda 6/2006, genäht im Sommer 2007. Ein nicht rundweg gelungenes Teil, weder zu diesem Rock, noch allgemein.
Die Passform ist nicht berauschend, wie man an den Falten im Schulterbreich sieht, besonders bequem ist das Gewickelte in unstretchigem Stoff auch nicht, und sollte man gar erst sitzen und dann wieder aufstehen wollen, erfordert das stetiges Herumzupfen. Daher wird die Bluse nicht so oft angezogen, wie sie es möglicherweise verdient hätte - und hier auf diesem Bild erinnert mich das Gewickelte auch noch fatal an einen Wurstzipfel...


Montag
Und apropos Falten - noch so ein kleiner Problemkandidat: das Oberteil ist Pullover Renee aus Ottobre Winter 2010 (Schnittmuster freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Katharina - Rosa Pfeffer). Für die interessante Stoffansammlung rund um meine Mitte ist der Schnitt aber nicht verantwortlich, sondern das Material: ein weicher, flauschiger, aber stetig nachwachsender Viskosestrick, der sich eben da staut, wo gerade Platz ist. Schon beim ersten Tragen mutierte der Pullover zum Kleid, nach der Wäsche schitt ich 15cm am Saum ab und nähte es als doppelt gelegtes Bündchen wieder an, das korrespondiert ohnehin besser mit den Ärmelbündchen.
Beim zweiten Tragen hatte der Pullover schon um die Mittagszeit die alte Länge wieder erreicht - siehe Foto - und ist aktuell auf dem Weg zum Schlafsack. Wo das - buchstäblich - enden soll, weiß ich nicht, wüsste ich aber gern.
Den gleichen Schnitt, aber zweifarbig und offenbar ohne Wachstumstendenzen sieht man hier bei frifris.
Der Rock nach einem Schnitt aus den legendären Brigitte-Sonderheften ist ungefähr von 1998, aus rot-weißem Wollfischgrat.


Donnerstag
Wollfischgratstoff scheint meine heimliche, hier erstmals enthüllte Leidenschaft zu sein - der Rock ist ungefähr von 2005, aus einem Standard-Rockschnitt abgewandelt und ja, Fischgrat, diesmal schwarz-grau. Und gut, nun ein Foto davon zu haben: den Rock empfand ich immer als etwas langweilig, jetzt würde ich sagen: angenehm neutral, sollte ich häufiger tragen.
Das Strickstoffoberteil mit einer interessanten Schalkragen-Wickelkonstruktion ist Burda-Schnitt 113 aus Heft 8/2006, im März 2008 gebloggt, als hier noch alles neu war. Das würde ich eventuell noch einmal nähen, falls mir ein passender dünner Strickstoff unterkommt.


Mit grüner Kanzashi-Blume. Die anderen Teilnehmerinnen finden sich hier.

8 Kommentare:

  1. Schön! Wie ich sehe, trägst Du auch viele Röcke. Beim mir hat sich das Röcketragen durch das Nähen in der Häufigkeit ungefähr verdoppelt -endlich mal Röcke, die passen und meinem Geschmack entsprechen.

    Interessant, wie anders das Ottobreoberteil aussehen kann, wenn man die dazu vorgesehene Oberweite mitbringt ;) Ich müsste bei meinem die Schultern verkürzen, vielleicht würde ich es dann häufiger tragen (im Vgl. zu fast gar nicht - obwohl es komischerweise meiner Tochter so gut gefällt, dass sie es immer kommentiert wenn ich es trage; seltsam, das). Ich fühle mich eher wie die Kartoffel im Sack in meinem.
    Irgendwann müsste es sich ja ausgedehnt haben, dein Oberteil. Oder es wächst heimlich nach, im Schrank, nachts (*psychoduschszenenmusikim hintergrund*).

    AntwortenLöschen
  2. Ohmann, prächtig habe ich mich amüsiert, Du schreibst echt unterhaltsam. In einigen Deiner Probleme erkenne ich mich wieder, z.B. die Bluse, die keine Bewegung mag ohne sich sofort halswärts auf den Weg zu machen. So eine habe ich auch, allerdings ists ein anderer Schnitt.
    Laß doch den Pulli mal wachsen, nachwachsenden Stoff hätten wir doch alle gerne ;-)
    LG Karina

    AntwortenLöschen
  3. :-) Schön, wenn es einem nicht allein so geht, oder??? Ich finde mich in deiner Erzählung wieder :-) Die Wickelbluse finde ich übrigens richtig schnieke, schade, dass du nicht zufrieden bist. Ich gestehe: Ich habe auch diverse "Krabbelblusen", die sich immer erst beim Tanzen bemerkbar machen, wenn man sich plötzlich vor den Schülern auszieht *peinlich*... Abhilfe schafft ein Unterkleid... also nur der obere Teil... Dann krabbelt nix mehr!

    Liebe Grüße von der Honigbärenebiene

    AntwortenLöschen
  4. Der lange Rock ist echt der Knaller ! Und im Prinzip finde ich eine Wickelbluse dazu schon sehr passend - aber sie sollte dann schon an ihrem Platz bleiben .. :-)
    Und außerdem noch Eine mit Kanzashi Blüten - schön !

    AntwortenLöschen
  5. Phänomenal, der Monat ist fast um und es wird nicht langweilig, über eure Klamotten zu lesen. Das Psycho-Shirt ist natürlich die Krönung.
    Die Sache mit dem Wintervorteil langer Röcke ist mir auch erst jetzt aufgefallen, nachdem ich den Lutterloh-Rock habe. Man sollte von der A-Linie auf Kniehöhe vielleicht öfter mal wechseln zur Maxilänge. Mit der Wickelbluse sieht es schön aus, schade, dass sie unpraktisch ist.

    AntwortenLöschen
  6. Hat ein ganz langer Rock so einen interessanten Schnitt wie Deiner, gefällt er mir auch, sonst sieht es schon mal schnell öde aus.
    Die grüne Blume zum ansonsten eher zurückhaltenden Outfit finde ich besonders schön!
    Greets,
    Liese

    AntwortenLöschen
  7. Grinsend gelesen, erfreut betrachtet,inpirierend gegrübelt und
    nun rockwünschend grüßend
    Karen

    AntwortenLöschen
  8. Die Wickelbluse mit dem langen Rock sieht einfach sagenhaft aus!!! Ich finde es toll, diese Sache im Wochenrhythmus zu zeigen! Die Damen, die sich tapfer Tag für Tag fotografiert haben - den Blog gepflegt haben... sind nun etwas blogmüde. Zu Recht! Aber es war doch echt ein interessanter Monat! Ich habe nicht mitgemacht, aber ein paar Inspirationen habe ich bekommen und auch Ideen der Neukombination vorhandener Kleidungsstücke sind mir hier eingefallen!

    liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!