Mittwoch, 2. Februar 2011

Sonntag ist Showtime - und: Refashion 1966

Nicht vergessen: Am Sonntag ist erster Schautag für die aus-alt-mach-anders-Aktion. Ihr könnt natürlich gerne schon vorher posten, am Sonntagmorgen gibts dann einen Sammelbeitrag hier, wo ich euch verlinke und den ich im Laufe des Tages nach Bedarf ergänze. Diejenigen, die im Ursprungsbeitrag gesagt hatten, dass sie ganz sicher/vielleicht/manchmal mitmachen möchten, habe ich im Blick, wer etwas zeigen möchte, und sich noch nicht geoutet hat, kann auch noch am Sonntag einfach "piep!" sagen, ok?

In totaler Übermotivation (wie immer am Anfang) habe ich übrigens gleich zwei Teile angefangen, von denen ich eines schon regelmäßig trage, das andere ist aber noch nicht fertig...


Ein paar motivierende Worte von Ines Ruebel, Autorin von  Selbstgeschneidert - ganz perfekt (Ravensburg 1966) möchte ich euch bis Sonntag auf den Weg geben.

Das Buch ist ziemlich merkwürdig, da es sich trotz des Titels kaum mit der technischen Seite des Schneiderns auseinandersetzt - eine Anleitung, wie man einen Reißverschluss einnäht, sucht man beispielsweise vergebens. Dafür gibt es seitenlange Erörterungen, dass schlampige Kleidung das Selbstvertrauen untergrabe und womöglich die Ehe gefährde und jede Menge gute Ratschläge, Mad Men lässt grüßen.


Die "Sieben Tips für Änderungen" - im Prinzip ist sowas wie Kleidungsrecycling gemeint - beziehen sich dann auch nicht darauf, was und wie und womit geändert werden könnte. Aber den Mangel an konkreten Vorschlägen macht Ines Ruebel immerhin durch Begeisterung wett:  

"Ich liebe Änderungen geradezu. [...] weil dabei die phantasievollsten und besten Lösungen entstehen können, auf die man mit neuem Stoff gar nicht gekommen wäre. Änderungen sind eine Feuerprobe für Geschicklichkeit, Geschmack und Chic und sie befriedigen nebenbei das Sparsamkeitsbedürfnis ungemein. Aus einem altmodischen, nutzlosen, und kaum getragenen Kleidungsstück ein Wunder an Eleganz zu zaubern, ist einfach ein überwältigendes Gefühl. Da man es ohnehin nicht mehr angezogen hätte, verschwendet man den Stoff nicht, sollte dabei etwas schiefgehen.

Das beflügelt zu gewagten Schnittlösungen und Materialkombinationen. Es verleitet zu ärmellosen Kleidern aus dickem Wollstoff, zu sehr halsfernen Kragen an Winterkostümen. Ohne Rücksicht auf praktische Tragbarkeit kann man hier zum Modeschöpfer werden. Man hat nachträglich nie das Gefühl, man hätte vielleicht doch mehr auf vernünftige Gesichtspunkte achten sollen. Vielmehr ist man stolz darauf, das Beste aus einem nutzlosen "Schrankhüter" gemacht zu haben."
(Ines Ruebel: Selbstgeschneidert - ganz perfekt, Ravensburg 1966, S. 251)

Wie auch immer, ich freue mich auf Sonntag!

9 Kommentare:

  1. Oh ja, da freu ich mich schon drauf. Ich hab gestern erst ein Shirt aufgepeppt, das war zwar nicht alt aber es hatte ein riesen Loch am Ärmel. Ich werd spätestens Samstag einen Beitrag schreiben und dir den Link schicken.

    Liebste Grüße,
    Niki

    AntwortenLöschen
  2. hallo Lucy,
    mir gelang es nicht an die andere Stoff-MailAdresse zu mailen, deshalb hier

    ich habe im Vorbeifahren einen neuen Stoffverkauf entdeckt in der Straße wo auch Hüco Stoffe ist. Es nennt sich die Stoffetage. Es ist auch ähnlich wie Hüco aufgezogen, in einem Vollbetongebäude, nach 2 halbdunklen Stockwerkenwandeln in betonigen Treppenhaus.
    Vom Stoffangebot groß, aber längst nicht solche Mengen wie Hüco. (die übrigens strikt aufgeräumt haben, wohl auch die Ordnungshüterin abonniert?!)
    Dafür großes Sortiment an Perlen, Verschlüssen, Bändern, Bordüren, Kordel etc. Vorbeischauen lohnt sich vielleicht.
    genaue Adresse:
    Lise meitner straße 39/41
    www.stoffetage.de

    liebe Grüße von Carmen

    AntwortenLöschen
  3. Amen.
    Der Text sagt mit sehr netten Worten genau das, was ich mir heute Nachmittag beim Werkeln gedacht hatte.
    Aus einer Not heraus entwickeln sich Lösungen, auf die man auf dem Reißbrett nie gekommen wäre.
    Und wenn es nichts geworden wäre, hätte ich zumindest Spaß gehabt.

    Morgen mach ich Fotos, :)
    Danke nochmal, Lucy, für den Anstoß.

    AntwortenLöschen
  4. Danke, Carmen, für den Hinweis - das sind ja sehr interessante Entwicklungen. Laut Webseite der Stoffetage waren sie bis vor kurzem in der Lise-Meitner-Straße 7-9, das ist das Gebäude von HüCo. Beim letzten Mal bei HüCo vor einem Dreivierteljahr gab es dort auch in der ersten Etage Stoffe und Perlen usw. und auch die auf der Stoffetage-Webseite angesprochenen Taschen und Tücher. Ich dachte dieser teil des Ladens wäre auch HüCo, aber offensichtlich gehörte das gar nicht dazu? Oder hat sich jetzt mit verschiedenen Inhabern aufgespalten? Schlau ist es jedenfalls, sein Stoffgeschäft ganz in der Nähe des größten Stoffgeschäftes der Stadt aufzumachen - wer in das eine geht, geht auch in das andere...

    Danke und viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lucy,
    leider schaffe ich dieses Mal nicht zeitgerecht einen Beitrag zu bringen, ich bin zu beschäftigt mit anderen Sachen. Beim nächsten Mal werde ich mich bemühen... ich hab schon ein gutes Projekt vor Augen ... aber nciht bis Sontag.
    Ich freu mich schon auf die anderen Beiträge!
    Teresa

    AntwortenLöschen
  6. So, ich bin dabei - habe zwar "nur" einen ollen Pulli etwas verlängert, aber ich find ihn wieder (er)tragbar. Hier der Artikel mit Fotos:
    http://www.danyeela.de/wp/?p=2965

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Lucy,
    super Idee! Ich finde es auch immer beflügelnd, bei anderen zu sehen, wie sie aus alten Stöffchen Neues machen.
    Hier mein Beitrag:
    http://creation-fada.blogspot.com/2010/12/ich-war-ein-schlafsack.html
    http://creation-fada.blogspot.com/2010/12/jetzt-bin-ich-ein-warmekissen.html
    Viele Grüße,
    Kate

    AntwortenLöschen
  8. Meine gewagten Schrankhüterkombinationen kommen morgen etwas später, aber sind fest eingeplant.
    Grüsse und Danke fürs Organisieren!

    AntwortenLöschen
  9. Hallöchen.

    Über Griselda bin ich auf dein Blog aufmerksam geworden. Ich mach das ja auch sehr gern. Viele Sachen liebt man einfach zu sehr um sie wegzuwerfen. Ich hab mir aus einem zu kurzem Stricktop ein Kleid gemacht. Allerdings schon letztes Jahr. Aber ich hoffe du nimmt den Beitrag dennoch. Hier ist er Link: http://sweet-little-roses.blogspot.com/2010/06/zwischendurch.html

    Liebe Grüße

    Siva

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!