Montag, 21. März 2011

Kimonovariationen von MO-A


Wie ich zufällig gerade heute beim Blick auf Kathrins Blog annekata lernen durfte, ist der Kimono nicht nur für uns Westler das japanische Kleidungsstück schlechthin, wie sie schrieb bedeutet die Bezeichnung „Kimono“ übersetzt tatsächlich „thing to wear“, eine Sache zum Anziehen. Ein Universalkleidungsstück also, das je nach Material zuhause oder zu den allerförmlichsten Gelegenheiten getragen werden konnte, und das nach seinem ersten Leben als Kimono gewöhnlich auf verschiedenste Art recycelt wurde, wie man bei Kathrin nachlesen kann.


Die Berliner Designerin Monika Alschweig (MO-A) nimmt den Aspekt der universellen Tragbarkeit zusammen mit Elementen der traditionellen Kimono-Schnittform in ihre Designs auf.
Es entstehen zum Beispiel Mäntel und Jacken, die sowohl zuhause als Morgenmantel tragbar sind, aber auch über einem Abendkleid eine gute Figur machen würden. Die im Sommer als leichte Jacke für draußen dienen können, oder in der kälteren Jahreszeit Tag für Tag als Strickjackenersatz.


Eine Auswahl dieser feinen Kreationen von MO-A aus Seide, Viskose, Leinen und Wolle konnte ich mir überraschend am Samstag bei einer Modenschau anlässlich des 100. internationalen Frauentags anschauen. Bei der Textile Art letztes Jahr in Berlin hatte MO-A einen Stand, und in der Nahansicht war mir vor allem die Qualität der Materialien aufgefallen.
Richtig wirken können diese Kleidungsstücke aber nur am Körper, in Bewegung, nicht auf einem Kleiderbügel. Die Schau zeigte ganz wunderbar die Transparenz, die Formen und den schönen Fall der edlen Materialien.
Besonders interessant fand ich die sehr weiten, vorne in Falten gelegten Hosen mit einem breiten, schärpenartigen Bund. Aus leichtem strukturierten Leinen oder dünner Baumwolle wären sie im Hochsommer ein phantastisches Kleidungsstück für den Alltag, aber auch festlich und ungewöhnlich genug für jede Opernpremiere.

7 Kommentare:

  1. Schöne Bilder, eine Schau der anderen Art. Die Bewegung kommt richtig rüber.
    Kimonos habe ich schon einige genäht und früher viel im Haus getragen, aus angerauhter BW des Kuschelfaktors wegen. Störend sind für mich nur die weiten Ärmel, auch wenn meine schon deutlich schmaler waren als auf den Photos.
    Herzliche Grüße
    Tally

    AntwortenLöschen
  2. Super schöne Kimonos!! und Models die lächeln können! Mir geht das Herz auf!

    Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  3. Oh, was fuer ein toller post. Leider hab ich ihn gar nicht gesehen, bevor ich meinen eigenen freigeschaltet hatte, es waere toll gewesen, die moderne Kimono Variante zu zeigen. Und obwohl die Form des Kimono wunderschoen ist, waeren die weiten Aermel auch nichts fuer mich. Aber die Hose, die wuerde ich ja sofort anziehen. Meine (einzige) Lieblingssommerhose ist eine selbstgenaehte Marlene Hose. Hosen sind naemlich immer problematisch, finde ich. Ich muss mal googeln, ob es da wohl einen aehnlichen Schnitt gibt.

    AntwortenLöschen
  4. Kathrin, den Post konntest du gar nicht vorher sehen, dein Kimono-Artikel war längst draußen, ehe ich hier so weit war.
    So eine ganz weite Hose steht jetzt auch auf meiner inneren Liste für den Hochsommer - man müsste einen Marlenehosenschnitt noch mit zusätzlichen Falten erweitern. Mal sehen, erfahrungsgemäß habe ich dann doch zu wenig Zeit und auf einmal ist es schon wieder Herbst...

    AntwortenLöschen
  5. Ach, ich dachte schon, ich haette einen Post verpasst! Ich hinke auch immer eine Saison hinterher, wenn ich mir was Neues naehe. Langsam wie ich bin, muesste ich schon jetzt an den naechsten Winter denken.........

    AntwortenLöschen
  6. Die Stoffe sehen auch wirklich schön aus. Ich muss mich noch einmal auf machen, so eine Qualität zum Kaufen irgendwo zu entdecken. Weite Hosen mag ich auch sehr, aber leider scheinen sie bei mir schwer zu kombinieren zu sein. Sie rufen nach einem schmalen, kurzen Oberteil, und das kriege ich schlecht hin. Sommersachen kann ich erst nähen, wenn es draußen warm ist, aber dann geht es um so schneller.

    AntwortenLöschen
  7. Du hast Recht, am körper wirken sie noch mal ganz anders. Hab sie auch letztes Jahr auf der textile Art gesehen - wunderschön - nur leider überhaupt nicht mein Stil ...
    LG Eva

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!