Sonntag, 20. März 2011

Streetwear


Vor meiner Haustür hat jemand die Begrenzungspfähle warm angezogen - der Frühling ist noch nicht da. (Kiefholzstraße Ecke Plesserstraße, Alt-Treptow)

Was Berlin sonst noch so zu sagen hat, sammelt das Blog Notes of Berlin (Danke für den Linktipp, Floh!).

8 Kommentare:

  1. Cool :)
    Sowas wäre hier unmöglich, wenn ich Guerilla Knitting in meiner Stadt machen würde, dann käm das wohlmöglich noch in der Tageszeitung oder alle würden sich drüber aufregen. Kunstbanausen!!!
    Hach, wegen sowas liebe ich Berlin.
    Danke auch für den Link, da werd ich öfter reinschauen um Heimweh zu bekommen ;)
    So, ich verdrück mich jetzt wieder in den Garten und wünsche dir einen frohen Sonntag.
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Ich verfolge seit einiger Zeit die eingestrickten Stadt-Dinge und bin echt baff angesichts der Leidenschaft und Mühe. Neulich war auf N3-Hamburg Magazin ein schöner Beitrag.
    Eure Pfähle scheinen eher dem (Strick-)Stoff-Recycling zu dienen.
    Hauptsache, sie wärmen (die Herzen).
    Grüße aus dem unbestrickten Wald
    Tally

    AntwortenLöschen
  3. Dazu passt der Artikel heute im Tagesspiegel: "Die Masche mit den Häkelbäumen". Dazu wollte ich eigentlich etwas schreiben, d.h. zu der Bandbreite zwischen "Für-sowas-hab-ich-keine-Zeit" und Kunstanspruch. Aber das führt mal wieder alles zu weit.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/die-masche-mit-den-haekelbaeumen/3968176.html

    AntwortenLöschen
  4. Oh, danke für den Artikelhinweis. "Für Kunst habe ich keine Zeit", so müsste es wohl eigentlich heißen, gekoppelt mit der Frage "Wozu ist das gut?"
    Die Poller hier haben diverse Pulloverärmel angezogen bekommen, und bis auf den Schriftzug "Streetwear alta" auf den Stoffstücken am oberen Ende gibt es keinen Hinweis auf einen Urheber.

    AntwortenLöschen
  5. Über Sinn oder Un-Sinn diskutieren - ist das eigentlich nötig, wenn es einfach gefällt? :) Kunst ist einfach sehr subjektiv! ;-)) Ich finds toll!
    GLG
    Anke von Yassirkratzt

    AntwortenLöschen
  6. Das gibt es sogar in der hessischen Provinz:
    http://www.op-marburg.de/Lokales/Hinterland/Guerilla-Stricken-in-Biedenkopf
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  7. Interessant, dass in dem Artikel das Behäkeln von Gegenständen schon als eine völlig etablierte Kunst angesehen wird - und wohlgemerkt als Kunst, nicht als seltsamer Zeitvertreib oder als Handarbeit.
    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja echt total cool! Ich habe soetwas letztes Jahr schon in Neuseeland gesehen und war total begeistert! :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!