Mittwoch, 11. Mai 2011

Me-made Mittwoch*: Und wo ist hier der Stoff?

Also da...


... ist er schon mal nicht. Aber viele leere Regalfächer und ein Karton: Ich könnte ein Außenlager anlegen! (Übergangszeit-Rock und ein Oberteil von denen.)

Einige sind hier:


(Reste, Reste, Futterstoffe). Ganz viel ist da:


Mal reinschauen? Mein Fundus an bunten und gemusterten Baumwollstoffen. Nur die wenigsten davon habe ich gekauft. Die meisten sind alt, viele bekam ich von Frau G., der Ex-Schneidermeisterin geschenkt. Das wird irgendwann alles Patchwork!


Das meiste ist aber hier: Kleiderstoffe, größtenteils in den letzten drei Jahren lächerlich günstig auf dem Maybachmarkt gekauft und in den unteren Teil meines Kleiderschrankes gestopft. Der Vorrat sieht auf dem Bild gänzlich unspektakulär aus - aber glaubt mir, es ist wie bei Hermines Handtasche aus dem letzten Harry-Potter-Band: Es geht viel mehr rein, als man von außen sieht. Genauer gesagt habe selbst ich nur eine ungefähre Ahnung von Art und Umfang der gelagerten Meterware. Und oben drauf liegen normalerweise noch die für ein neues Leben vorgesehenen Sachen.


An dieser Stelle muss ich auch bekennen, dass mein Stoffkatalogisierungsversuch per Blog vom Juli 2009 als gescheitert zu betrachten ist. Die Idee ist an sich gut - allein, es scheitert an mangelnder Konsequenz und Pflege. Womit ich aber (zumindest für die Neuerwerbungen) ganz gut zurecht komme, ist ein Schulheft in Din A5 mit eingeklebten Stoffproben und den W-Fragen (was, wieviel, wie teuer, gewaschen?). Leider fehlt mir noch ein System, den Aufenthaltsort eines bestimmten Stoffes zu vermerken - mit den bekannten Konsequenzen: Jede Umschichtung des Vorrats zwecks Suche vergrößert dessen Volumen - und die Schranktür geht immer schwerer zu, obwohl ich doch kaum etwas Neues anschaffe...


Catherines Beitrag mit beeindruckenden Stoffbergen (auch von Leserinnen) findet sich hier, die anderen Teilnehmerinnen des Me-made Mittwoch hier.

15 Kommentare:

  1. Ordentlich! Ich verspüre auch den Drang Ordnung zu schaffen, jedoch zu katalogisieren fräße bei mir die nicht vorhandene Zeit von vornherein weg.
    Also bleibt es bei Suchen. Lg Heike

    AntwortenLöschen
  2. Das Heft sieht an sich einfach schön aus. Es erinnert mich an dieses Stofferinnerungsbuch hier http://collections.vam.ac.uk/item/O140029/album/
    Die Besitzerin hat ihr Leben lang Buch geführt über ihre Stoffe und Kleidung.
    http://www.trueup.net/2009/fabric-study/an-amazing-fabric-diary/ und dort weitere links.
    Wer weiß, wo dein Heft dann einmal ausgestellt wird.

    AntwortenLöschen
  3. ...ich will auch so ein heft! leider bin ich viel zu chaotisch...das schaff ich nie.

    dein rock find ich übrigens total schön, hast du den schon mal gezeigt?

    lg andrea

    AntwortenLöschen
  4. Ich hatte mir tatsächlich auch mal sowas mit einem Heft überlegt. Wer meinen Beitrag gesehen hat wird jetzt schallend loslachen. Ich habe es dann auch eingesehen, dass es bei mir nichts bringt und da ich ja so für Überrschungspakete bin, ist es für mich doch auch immer schön mal wieder was "neues" im Lager zu finden.
    Diese Unterbettkommode von Tchibo hatte ich auch mal, sehr instabil das Ding, meines hatte leider nicht die magischen Kräfte von Hermines Tasche und ist recht schnell geschrottet. Da fällt mir auf, meine war ja auch von Tchibo und nicht aus der Winkelgasse!
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, ich kann mich noch gut erinnern, wie ich damals zutiefst beeindruckt deinen online-Stoffkatalog entdeckt hatte. So was Diszipliniertes würde ich in diesem Leben niemals hinbekommen.
    Und muß gestehen, dass ich also ganz egoistisch erleichtert bin, dass du dieses projekt als gescheitert betrachtest.
    Die Idee mit den Stoffschnipseln im Heft ist klasse. Da könnte ich mir vorstellen, daß das eine gewisse Struktur reinzubringt. Wäre es schön, sowas zu haben! Aber wie fängt man an?- ich kann ja nicht alles nachtragen.........
    Dann wüßte ich zumindest theoretisch immer, was ich noch irgendwo gehortet haben müßte.
    Das mit dem Suchen ist dann nochmal ein anderes Kapitel. Werktags hier in der Stadt hat man ja manche basics schneller neu gekauft, als sie in den Untiefen einer der Stapel (in welchem?) zu finden (den Zeitaufwand für das Wieder-Aufeinanderstapeln danach und für das Innehalten vor Entzückung über ein wieder entdecktes Schätzchen muß man ja auch noch mit einrechnen)

    Kann jemand eine bestimmte solche Unterbettkommode empfehlen??? Gerne was zum luftdicht bzw. mottendicht verschließen.

    Dein Rock ist toll! Mir gefällt der Stoff in Kombination mit dem Schnitt und dem Bindeband sehr.

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  6. Das Heft ist wirklich klasse - das ist so was, was wir uns immer wünschen mal auf dem Flohmarkt oder von einer entfernten Tante zu bekommen. Deine Stofflager hast Du gut verstaut, sieht auch alles so schön ordentlich aus.

    AntwortenLöschen
  7. Vor einiger Zeit dachte ich in einem Wahn von plötzlichem Gefühl des Zeit-habens, dass ich all meine schönen Stoffe mal würdigen möchte.
    Hab ich natürlich nur ca. für 6 durchgehalten, aber meine Idee mag dich etwas weiterbringen bei der räumlichen Zuordnung:
    Ich bin ein Fan von DIN-A7-Karteikarten. Darauf den Stoff kleben und die Notizen. Ab hinter den Reiter mit der Ortsbezeichnung. Klar, Diziplin ist beim Umsortieren der Stoffe noch immer gefragt, müssen ja auch die Karteikarten umgeräumt werden.

    Ich war mal wieder die Über-Perfekionistin: Stoffstück mit Hilfe einer Schablone mit der Zickzack-Schere ausgeschnitten.
    Ecken der Karteikarten mit Stanzer gerundet.
    Schönschrift.
    Nicht zufrieden, wenn ich Details nicht mehr wusste.
    Aufgehört.
    Letztes Jahr habe ich mir um diese Jahreszeit in meiner damaligen Bewegungsunfähigkeit dermaßen viele Stoffe online bestellt, dass es jetzt eh müssig (und uninteressant) ist.

    Grüße von
    Tally

    AntwortenLöschen
  8. oh so ein buch ist ne tolle idee - muss ich mir merken :-)
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  9. Ordentlich sagt ihr nur, weil die Deckel noch zugehen! In dem Musterheft trage ich ab und zu auch ältere Stoffe ein, wenn ich sie sowieso gerade in der Hand habe und sie ausmesse. Ich glaube dafür ist jeder kleine Anfang gut, man soll sich nicht überfordern. Deine Karteikartengeschichte, Tally, kann ich mir nämlich so gut vorstellen - ich neige auch zu solchem Perfektionsimus, der dann jedes Ergebnis verhindert.
    Zu Unterbettkommoden kann ich keinen brauchbaren Rat geben, nur: Tchibo ist tatsächlich Schrott, geht nur, wenn sie nicht bewegt werden sollen, so wie hier.
    Der Rock ist aus Burda 6/2008, Andrea, der Beitrag von damals ist oben auch verlinkt.

    AntwortenLöschen
  10. ...der Rock gefällt mir sehr gut! lg Antje

    AntwortenLöschen
  11. Die Idee mit dem Heft werde ich auch mal angehen. Das ist ja später auch mal ein wertvolles Tagebuch.

    AntwortenLöschen
  12. Ich muss wohl dringend mal auf diesen berühmten Maybachmarkt, als Nicht-Berlinerin klingt das als sei es das Stoffshoppingparadies. Die Sache mit dem Buch ist klasse, aber von vornherein zum Scheitern verurteilt, oder...;-)
    Bei Hobbyschneiderin hatte ich mal von Leuten gehört, die sogar ihre Schnitte (also alles aus Burda und Co) so ähnlich katalogisieren. Was man in der Zeit alles genäht hätte *lach*
    LG, Katharina

    AntwortenLöschen
  13. Was für eine Idee die Stofflager zu zeigen, ich habe mich von Seite zu Seite geklickt und ich habe es genoßen. Ich habe 2002 im Zuge eines große Wohnungsumbaus alle Stoffe außer Quiltstoffe und alle Nähsachen einschließlich Rockabgleicher verschenkt weil ich keine Bekleidung mehr nähen wollte. Die Nähmaschine habe ich behalten für Quilts und Änderungen.Ich habe ungefähr 2 Jahre wirklich kaum was genäht, mittlerweile nähe ich mehr den je und das Stofflager ist auch schon wieder ansehnlich, ich habe eine neue Nähmaschine und einen Rockabgleicher habe ich auch wieder gekauft. Das Internet, die Blogs haben mich wieder inspiriert. Jetzt ist es schon wieder so weit das ich meinen Fundus etwas verkleinern muß/ soll/ will.
    Alles Liebe
    Teresa

    AntwortenLöschen
  14. @Katharina: Das ist ein Stoffeinkaufsparadies - manchmal. Und manchmal gibt es nur scheußliche Sachen. Auf jeden Fall einen Besuch wert, falls du mal in Berlin bist.
    Das Stoffmusterheft funktioniert für mich tatsächlich - ich trage sogar die Schnittmuster ein, wenn ich einen Stoff vernähe.
    @Teresa: Ich dachte du hättest auch ein riesiges Lager, du zeigst ja oft ganz alte Stoffe. Dass du so konsequent warst, so viel wegzugeben - aber manchmal denkt man ja wirklich "das brauche ich nie wieder". Seitdem ich gestern diese zum Teil zimmerfüllenden Vorräte gesehen habe, mache ich mir um meinen Lagerbestand jedenfalls nicht mehr die geringsten Gedanken - und Verkleinern ist derzeit überhaupt nicht nötig.

    AntwortenLöschen
  15. Die Stoffkatalogisierung ist eigentlich echt eine super Idee. Mir würde es wahrscheinlich ähnlich gehen und bald das Durchhalten verlieren.
    Dabei wäre es auch eine superschöne Erinnerung für dann wenn man Großmutter ist und seinen Enkelinnen das Nähen beibringt oder einfach um in "alten Zeiten" zu schwelgen.
    Liebe Grüße aus dem Süden
    Daniela

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!