Samstag, 23. Juli 2011

Nähgeheimnisse: Belege versäubern

Beim Nähen gilt: viele Wege führen zum Ziel, und Tricks und Kniffe kann man nie genug kennen. Daher die "Nähgeheimnisse", in denen ich anhand meiner laufenden Nähprojekte solche Tricks dokumentiere, die nicht unbedingt in jedem Nähbuch stehen, die für mich aber hilfreich, einleuchtend, Zeit sparend oder sonstwie nützlich sind - und ich hoffe für euch auch.

Man muss ja nicht gleich eine ausgewachsene Beleg-Phobie an den Tag legen wie die Hausmaus, um Belege problematisch zu finden (Übrigens die hausmaus'sche Anleitung für den Halsausschnitt bei Jerseyteilen mit "falscher" Paspel ist ein sehr nützliches Nähgeheimnis, denn bei Jersey ist ein normaler Beleg wirklich eine blöde Idee, auch wenn Frau Burda das immer nicht einsehen will.) Der Abschluss am Hals- bzw. Armausschnitt ist schön sauber, aber ansonsten hängt der Beleg innen unmotiviert herum und hat eine offene Kante, die man bei Blusen oder Kleidern bestenfalls mit der Overlock versäubern kann. Und ohne Overlock? Da bleibt nur der Zickzackstich, und nichts schreit so sehr "selbstgeschneidert!" wie so eine Zickzackversäuberung, aus der der Stoff dann trotzdem herausfranst...

Die Lösung:
Die Belege gleich mit der Bügeleinlage verstürzen, die man sowieso braucht - sie haben dann einen perfekten sauberen Abschluss und sind gleichzeitig verstärkt. Dieser so einfache wie absolut geniale Trick stammt aus dem Threads magazine vom Anfang des Jahres und tauchte dann auch in einigen US-Nähblogs auf - für mich eine Erleuchtung, ab jetzt verarbeite ich das nur noch so.

Wir brauchen bzw. haben:

Schnittmuster für den/die Beleg(e)
Oberstoff
aufbügelbare Einlage
Bügeleisen
Nähgarn und Nähmaschine


1. Belege und Einlage zuschneiden

Schnitteile für die Belege wie üblich aus Stoff und aus Einlage zuschneiden, mit der üblichen Nahtzugabe. Belegteile (z. B. Vorderteilbelege und Halsbeleg) zusammennähen, falls das nötig ist - einmal aus Stoff, einmal aus Einlage. Die Nähte bei dem Einlageteil nicht ausbügeln - das ergäbe eine Klebekatastrophe -, nur glattstreichen.


2. Belege und Einlage zusammensteppen

Belegteile und Einlagenteile rechts auf rechts aufeinander stecken - die Klebstoffseite der Einlage zeigt nach außen, die nicht-klebende Seite der Einlage und die rechte Stoffseite liegen aufeinander. Entlang der äußeren Belegkante (also der Kante, die später nicht an das Kleidungsstück genäht wird) zusammensteppen.


3. Umschlagen und bügeln

Einlage nach innen wenden, feststecken, bei Rundungen eventuell die Nahtzugabe einschneiden und die Einlage vorsichtig von der verstürzten Kante ausgehend festbügeln. Auf dem Bild sieht man den gesteckten Zustand - vorne erkennt man die verstürzte Kante mit den eingeschlossenen Nahtzugaben von Stoff und Einlage. Das bügelt sich alles wunderbar fest. Bei sehr widerspenstigem Stoff kann man ganz vorsichtig mit der Spitze des Bügeleisens die Naht etwas flachbügeln vor dem Umschlagen - aber nur auf dem Stoff!


4. Fertig

Der Beleg hat eine schicke Außenkante und ist gleichzeitig verstärkt – kann das Leben besser sein? Und: der Trick funktioniert natürlich genauso gut mit Einlage, die nicht aufgebügelt wird.

31 Kommentare:

  1. Tausend Dank für dieses Nähgeheimnis! Sonst sind mir Belege nämlich immer ein Graus, weil ich Gezickzackeltes nicht so schön finde und mir für Schrägbandversäuberung oft der Nerv fehlt.
    Danke nachmal, Uli

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein echtes Nähgeheimnis, tolle Idee! Danke für's Teilen und die tolle Anleitung, hast du super verständlich erklärt! Schönes Wochenende! Hella

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein super Tipp. Muss ich unbedingt beim nächsten Stück ausprobieren. Vielen Dank!
    Viele Grüße
    Julia
    PS: Zickzack-Versäuberung brrrrr....

    AntwortenLöschen
  4. Wieder was gelernt! Danke für die Bilder und die gut verständliche Anleitung, die das Nacharbeiten einfach machen. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für den Tipp! Der Grund für die Anschaffung einer Ovi waren u.a. Belege.

    Beste Grüsse Doris

    AntwortenLöschen
  6. Oh, super! Das kannte ich noch gar nicht! In der Tat gefällt mir auch die Ovinaht am Beleg nicht so gut, das ist wirklich eine schöne Alternative, danke.

    AntwortenLöschen
  7. Genial, vielen Dank!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Kannte ich auch noch nicht. Bisher habe ich immer die Nahtzugabe umgelegt und abgesteppt. So ist es sauberer. Danke!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Lucy,

    genial und für das gestrige Nähproblem nur zwei Stunden zu spät!

    Nach längerer Jacken-Nähabstinenz war mir nicht klar, ob das Vlieseline für den Beleg mit oder ohne Nahzugabe erforderlich ist - entschied mich für mit und Versäuberung wie von Suschna erwähnt.

    Danke für den Tipp, es wird wohl bald noch Gelegenheit geben, ihn zu realisieren!

    Liebe Grüsse LY

    AntwortenLöschen
  10. Das ist wirklich ein prima Tipp! Danke :)
    Da komme ich doch wieder ins Nachdenken, ob die CD mit allen Threads seit 1985 nicht doch eine lohnende Anschaffung wäre...Der Verlag bietet die gerade an...

    Liebe Grüße aus dem RegenNorden

    AntwortenLöschen
  11. DANKE und lieben Gruß von Friederike

    AntwortenLöschen
  12. Toller Tip, danke, werde ich mal ausprobieren
    Annemie

    AntwortenLöschen
  13. liebe lucy,

    du machst das hier so gekonnt, dass ich beim durchblättern des letzten "fräulein"-magazins und deren nähanleitung gleich an dich und deine nähkünste denken musste. der schnitt stammt diesmal von bernhard willhelm und sieht ganz interessant aus. da es das fräulein leider nicht hinbekommen hat, den schnitt umzusetzen/umsetzen zu lassen, bin ich verdammt neugierig, wie das gute stück wohl aussehen könnte. vielleicht wäre das ja was für dich;-)!!
    hier bekommst du eine ungefähre vorstellung vom schnitt: http://www.lesmads.de/fotos/1310571658_68887_magazinewatch_fraeulein_nr_3_05
    ...alles beste, anne

    AntwortenLöschen
  14. Danke für den Link, Anne! Über das sogenannte "Schnittmuster" in Fräulein hatte ich mich schon geärgert, als ich das allererste Heft in der Hand hatte - da war es ein Kleidchen mit Blockstreifen und das ganze auch nicht mehr als eine nette Illustration. Das Schnittschema hier sieht immerhin so aus, als könnte das Kleid von der Schnittzeichnung herauskommen - hm, das reizt mich jetzt schon - ich verspreche erstmal nichts, vorsichtshalber.

    AntwortenLöschen
  15. Das liest sich praktikabel - beim nächsten Beleg werde ich daran denken.
    Danke!
    Greets,
    Liese

    AntwortenLöschen
  16. Das ist ja eine geniale Idee! Ich habe mit Belegen genau das von dir beschriebene Problem und finde dass selbst mit der Overlock versäuberte Belege irgendwie selbstgebastelt aussehen. Diese Geheimtechnik werde ich definitiv bei meinem nächsten Projekt ausprobieren - auch wenn ich an meiner Beleg-Phobie dringend mal etwas tun muss ;-)

    Danke für die tolle Anleitung und liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  17. Genial. Eine tolle Anleitung. Danke !!! Ich hatte mal einen Stoffbeleg genäht, aber das sieht wirklich furchtbar aus. Da ist die Idee mit Bügeleinlage zu arbeiten, total genial.

    Welche Einlage nimmt man am besten dafür?

    Liebe Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme die Sorte, mit der ich den Beleg ohnehin verstärken würde, also meistens nichts wirklich Steifes. Vlieseline H180 z. B., oder es gibt noch so eine dünne Sorte mit Fäden in Längsrichtung zur Verstärkung (G785?).

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
    2. H410 hat die Fäden im Fadenlauf - so viel Stabilität brauchen Belege aber in der Regel nicht. Die G785 geht aber auch, ist ziemlich dünn und dehnbar, also für Jersey perfekt geeignet. Ich nehme meistens H200 für Webstoffe.

      Greets,
      Liese

      Löschen
  18. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  19. Supertipp!
    Warum kommt man da nicht selbst drauf?

    AntwortenLöschen
  20. Praktikabler Tipp - danke! creatina hat diesen Tipp heute noch einmal beim MMM verlinkt. Ich finde es klasse, was man alles so nebenbei lernen kann... Irgendwann trau ich mich auch mal an kompliziertere Kleidung ran.
    LG, petra

    AntwortenLöschen
  21. ach wie schön,ich hatte immer ein gestörtes Verhältnis zu den Belegen.Das funktioniert bei Baumwollstoff schon mal wunderbar.Danke dass Du dieses Nähgeheimnis geteilt hast.Mit Jersey werde ich es auch noch ausprobieren.
    Liebe Grüße Iris

    AntwortenLöschen
  22. Ein wunderbarer Tipp! Vielen Dank!
    LG Mel

    AntwortenLöschen
  23. Vielen Dank für die schöne Anleitung, die hab ich heute direkt mal angewendet und mir gefällt das Ergebis richtig, richtig gut. Wenn du mal schaun magst: http://edithks.blogspot.de/2016/05/kimono-tee-goes-kleid.html

    Viele liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  24. vielen herzlichen dank. ich mühe mich soeben mit belegen eines burda-schnittmusters ab und konnte kaum glauben, dass sie das ernst meinen mit der versäuberten kante die sichtbar bleibt...

    AntwortenLöschen
  25. Tolle Idee!!! Vielen Dank für die Anleitung. Der Link zu der hausmaus'sche Anleitung für den Halsausschnitt bei Jerseyteilen mit "falscher" Paspel funktioniert leider nicht mehr und ich bin jetzt sooooo neugierig. Magst du nochmal erzählen, was das war?
    GLG Nomilinchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Hausmausblog gibt es schon länger nicht mehr - und ich kann mich leider nicht mehr dran erinnern, wie das mit dem Halsausschnitt war. Auf Pinterest findet man auch nur noch Bilder aus der Hausmausanleitung, und die Anleitung ist weg. Tut mir Leid!

      Löschen
  26. Ein kleiner aber sehr feiner Trick. Dankeschön - und alles so unterhaltsam geschrieben :-) LG. Ingrid

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!