Donnerstag, 28. Juli 2011

Stadtparasiten am Weichselplatz


Quallenähnliche Gebilde hängen in den Platanen, blaue Segel überspannen den Gehweg, Bänke werden durch eingeflochtene Stoffstreifen zu lauschigen Lauben, ein umhäkelter Baum breitet seinen Teppich aus - die Stadtparasiten sind da und docken sich an die vorhandenen Strukturen an.

Gestern entdeckte ich ganz zufällig auf dem Heimweg die textilen Installationen "Fliegende Bauten und Stadtparasiten", die in einem Workshop, konzeptioniert von Sandra Becker, Anja Bodanowitz und Janna Schnewitta Rehbein, mit jugendlichen AnwohnerInnen entstanden.



Eröffnet wurde das Ganze am Abend mit einer Performance und einem Cellokonzert von Cellolitis, und die nächsten zehn Tage werden nun die temporären Bauten auf Nutzerinnen und Nutzer warten. Spannend wird das - der Weichselplatz, eine kleiner, dreieckig geschnittener Park mit einem riesigen Kinderspielplatz liegt an der Grenze von Nord-Neukölln zu Kreuzberg und Alt-Treptow, also da, wo es gerade mächtig schick wird. Noch wird der Park aber von ganz unterschiedlichen Leuten bevölkert - Bioladenmuttis und Kopftuchmuttis, Biertrinker und Neuköllner Omis. Die Hängematten unter den Eiben wurden gestern jedenfalls schon eifrig genutzt und das Zelt mit dem umhäkelten Baum hatte für Dreijährige eine magische Anziehungskraft.

Das Projektblog stadtparasiten.wordpress.com gibt Auskunft über den Entstehungsprozess, am 7. August um 16.00 Uhr werden die Bauten "als künstlerisches Ereignis unter Einbezug von Passant_innen" abgebaut. Ob sich die Parasiten dann woanders niederlassen? So ein Baumzelt im Hinterhofgarten hätte schon was.


8 Kommentare:

  1. Wie cool! Ich bin heute morgen auf dem Weg zur Kita an den Gebilden vorbei gekommen. L1 kannte sie schon: Hab ich schon gesehen, meinte sie. Werde morgen mal genauer gucken. Danke für die Infos!

    Melleni

    AntwortenLöschen
  2. Die sind toll, ne?!
    Hab gestern und vorgestern beim Aufbau zugeguckt, als sie anfingen war ich echt gespannt, was sie da mit der Bank machen...
    Die könnten ruhig mal in meiner Straße vorbeikommen :-)

    Aufgefallen ist mir natürlich auch das coole Kleid der einen Initiatorin (das Schneiderinnenauge schläft nie ;-)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. oh wie schön schaut das denn aus.
    schade viel zu weit weg. danke für die fotos!und die inspirationen....

    AntwortenLöschen
  4. Ja, das Kleid ist cool - ich habe da noch ein Foto, auf dem man den unteren Teil bsser sieht,da sind nämlich mehrere Unterröcke drunter, die zartgelbe Tüllrüschen haben!

    AntwortenLöschen
  5. Lustig, meine Post passt farblich sehr zu deiner.
    Herzliche Grüsse,Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  6. Die Bank ist oberaffeng...
    Ich finde solche Aktionen immer sehr spannend und die Kommentare, die sie auslösen. Danke fürs Zeigen!
    Urbane Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  7. Was fuer ein Knallerprojekt.
    Auch deine Umsetzung der Kleidung aus Alt mach Neu ist toll.


    glg Conny

    AntwortenLöschen
  8. Also, ich bin hier auf deinem Blog gelandet und kann mich gar nicht wieder losreißen - so eine tolle Mischung aus Berliner Leben, Nähen, alten Sachen, Going Green Projekten ...ich bin sehr inspiriert und werde ab sofort häufiger vorbeischauen! Danke für diese vielen Ideen
    LG Jane

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!