Samstag, 26. November 2011

Planet Moritzplatz


Eine Dönerbude namens Foodbag und Autos, die unaufhörlich um eine zerzauste Rasenfläche kreisen, die wegen des Verkehrs nicht betreten werden kann – mehr war jahrelang nicht los am Kreuzberger Moritzplatz. Die Mauer verlief nur ein paar Schritte von hier, und auch nach dem Mauerfall tat sich erstmal wenig auf den Brachen. Seit einiger Zeit ist aber Schluss mit der Ödnis: Mit dem Aufbau-Haus, das den gleichnamigen Verlag, eine Galerie und viele größere und kleinere Läden und Dienstleister beherbergt, die sich dem Selbermachen verschrieben haben, mit dem Betahaus nahebei, wo man sich in co-working-spaces wochenweise Schreibtische mieten kann, und mit den Prinzessinnengärten gegenüber, ist hier ein neues kreatives Zentrum entstanden, das sich irgendwie auch die Rettung oder zumindest Verbesserung der Welt auf die Fahnen geschrieben hat.


Über Modulor hatte Suschna vor kurzem schon berichtet, also fühlte ich mich gut gewappnet, zumal ich den online-Katalog komischerweise nur mäßig interessant finde. Aber auf 3000 Quadratmeter Material zum Basteln, Nähen, Malen, Bauen, Dekorieren, Verpacken kann man sich mental gar nicht vorbereiten, und als ich das handbedruckte japanische Papier entdeckte, bekam ich dann doch Herzflattern vor Entzücken.

Das Stoffangebot ist - noch, muss man wohl sagen - verhältnismäßig klein, aber interessant. Neben Westfalenstoffen, Stoffen von Michael Miller und von Yuwa aus Japan gibt es Textilien, für die man sonst erst mehrere Spezialgeschäfte abklappern müsste. Zum Beispiel dicken Wollfilz vom Meter, LKW-Planen, Drachenstoffe, Kunststofffolien, Plüsch und Kunstleder. In der Kurzwarenabteilung - dort finden sich schon jetzt beeindruckend viele verschiedene Gurtbänder, Schnallen, Druckknöpfe und Ösen - waren auch noch Regale frei.


Auch das Nähinstitut im ersten Stock hinter den Stoffen, zwei offene Räume voller Nähmaschinen, wirkte noch unfertig, was wohl daran liegt, dass es bis auf Postkarten mit Adresse und Öffnungszeiten keine Informationen zu Angebot und Preisen gab und auch gerade niemand nähen wollte. Der Webseite entnehme ich, dass aber schon ein stattliches Kursprogramm geplant ist, nicht nur Nähkurse, auch Schnittkonstruktion, dass es außer Haushaltsnähmaschinen (die auch verkauft und repariert werden) professionelle Overlock- und Coverlockmaschinen und sogar einen Knopflochautomaten gibt. Benutzen kann man das alles für 10€ die Stunde, mit Rabattmöglichkeiten, wenn man sich gleich für ein größeres Stundenkontingent entscheidet.

Um Modulor herum, teils angeschlossen, teils von außen zugänglich, gibt es dann noch zahlreiche weitere Läden, zum Beispiel Küchenzubehör, Bilderrahmen, Möbel, Mosaike. Die Buchhandlung an der Straßenfront zum Moritzplatz fand ich ziemlich enttäuschend, von einem auf den Standort abgestimmten Sortiment - ich erwartete Kunst, Design, DIY wie bei Walther König oder im Bücherbogen am Savignyplatz - kaum eine Spur, statt dessen Reiseführer, Schmökerromane, Kalender, Ratgeber. Aber auch das wird ja vielleicht noch, und immerhin: im Zeitschriftenregal von modulor, in dem auch noch reichllich Platz war, fand sich das aktuelle MAKE magazine.



Zu jeder Jahreszeit bietet sich dann noch ein Spaziergang durch die Prinzessinnengärten an. Seit zwei Jahren baut dort auf einem ehemals verwilderten Brachgrundtück eine Initiative Gemüse in Hochbeeten aus Brotkisten an, darunter viele ungewöhnliche Sachen wie Amaranth und Artischocken. Der Garten hat etwas Verwunschenes mit vielen verborgenen Ecken, Hängematten zwischen den Bäumen und bepflanzten Gefäßen überall, und geht man weiter in das Gelände hinein, bemerkt man kaum noch den Verkehr, der weiterhin um die zerzauste Rasenfläche auf dem Moritzplatz kreist. Im Sommer, wenn das Gartencafe geöffnet hat, komme ich auf jeden Fall wieder.

10 Kommentare:

  1. Das war für mich ein Morgenspaziergang durch Berlin, vielen Dank!
    So betrachtet man eigentlich nur fremde Orte, im Urlaub.
    Bewahre Dir diese Weise des Sehens, auch für uns.
    Schönen ersten Advent!

    AntwortenLöschen
  2. Oh wow danke dafür :o)
    Da muss ich auch irgendwann mal hin und mich umschauen. Ist ja nicht soooooo weit weg ;o)

    Liebste Grüße
    Chrissy

    AntwortenLöschen
  3. Oh da würd ich gern mal reinschauen!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Hm, klingt toll! Schade nur, dass Berlin sooo weit weg ist. Wieso gibt es sowas tolles nicht auch in/bei Stuttgart...?
    Grüße und einen schönen 1. Advent!
    uta

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den Bericht, Lucy.
    Linda vom Nähinstitut ist ja meine (und Cat`s) Nählehrerin (gewesen). Sie macht im Zuge des neuen Standorts ihr Nähcafe im Wrangelkiez zu. Schade, aber verständlich.
    In den Prinzessinnengärten war ich vor 2 Jahren mal, als die grad eröffnet hatten, im Sommer werde ich auf jeden Fall mal wieder hingehen.
    Lieben Gruß
    Melleni

    AntwortenLöschen
  6. Hm-da komme ich ins schwärmen- ich vermisse den Moritzplatz, ich vermisse Berlin! Bei meinem nächsten Besuch muss ich dringend zum Moritzplatz!
    LG und vielen Dank für die Infos!

    AntwortenLöschen
  7. Ich war letzte Woche dort, nur die Prinzessinnengärten hab ich im Dunkeln nicht gesehen. Ein klasse Laden - dennoch hab ich "nur" etwas lackiertes Papier in Kroko-Optik gekauft und ein paar Buchringe. Das Gucken und Anfassen und Staunen ist den Besuch schon wert.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, ich war grade gestern im Aufbauhaus und wie immer erschlagen von dem vielfältigen Angebot, mittlerweile stehen auch keine Regale mehr leer.
    Mich würde mal interessieren, ob Du schon mal dort Stoff gekauft hast. Der Jersey und Sweatshirtjersey kam mir doch mit 9,90 pro Meter (bei 1,40m Breite) verhältnismäßig günstig vor und da wollte ich mal wissen, ob Du vielleicht weißt, wie die Qualität so ist.
    Liebe Grüße aus Kreuzberg (aber 61)...
    Catrin

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Catrin,

    bisher hab ich da noch keine Stoffe gekauft. Die Jerseys waren mir aber beim letzten Mal auch aufgefallen, die sind sogar etwas günstiger als z. B. bei Karstadt. Ich schlage vor: ausprobieren, schlecht werden sie nicht sein, das könnte sich ein Laden wie Modulor gar nicht leisten.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Lucy,

    Stimmt wohl, das würde sich zu schnell rumsprechen. Ich werde es ausprobieren und kann dann ja berichten :).
    LG Catrin

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!