Dienstag, 22. November 2011

Selbstgemacht - Wochenrückblick KW 46




1.
Wieder ein langes Wochenende im Fränkischen, wieder ein runder Geburtstag, wieder ein Kuchenbuffet mit Selbstgebackenem, und auch die Gäste und die Gespräche waren fast die gleichen wie vor sechs Wochen. Diesmal aber ein Kuchen-Gast-Verhältnis von 9:22, das man selbst in Franken als etwas übertrieben empfindet.

2.
Stricken und sogar Guerilla-Stricken ist nun wirklich im Mainstream angekommen: das Bahnmagazin DB mobil berichtet im Novemberheft über die Zugsockerinnen, die sich bei Ravelry zu gemeinsamen Fahrten mit der Deutschen Bahn zum Wolleinkauf und zum Sockenstricken im Zug verabreden. Bei der Schwiegerfamilie werde ich gefragt, ob ich auch „dieses wilde Stricken da in Berlin“ mache. Die Abendschau des bayrischen Fernsehens brachte anscheinend einen Beitrag über Guerrillastrickaktionen. Meinen Schwiegervater beeindruckten besonders die gestrickten bunten Vollbärte, die die gefilmten Strickaktivistinnen trugen. (Eine Geschenkidee für Weihnachten?)

3.
Und auch in punkto Nähen tut sich etwas in der Provinz: Kommod – Nähen macht Spaß ist ein relativer neuer Stoffladen in Neustadt/Aisch mit großer Auswahl auf kleiner Quadratmeterzahl. Neben schönen Bekleidungsstoffen zu vernünftigen Preisen finden sich auf kleinem Raum Patchworkstoffe (sogar mit Eulen), Borten, Bänder, Näh- und Stickgarne, Reißverschlüsse und Nähmaschinen von Brother, und Beratung gibt’s auch. Ich glaube das provinztypische „hier ist halt Landbevölkerung“ wird man in diesem Laden nicht hören und Meister Pfriem würde ganz zufrieden sein.

Kommod
Nürnberger Straße 10
91413 Neustadt/Aisch

21 Kommentare:

  1. Aber isst denn in Franken niemand Obstkuchen? Sieht lecker aus und krass und für mich Obstkuchenfanatiker auch sehr käsesahnelastig...

    Und der Rock? Passt?

    Liebe Grüße und Willkommen zurück im wilden Osten :-)

    AntwortenLöschen
  2. Käsesahnelastig? Wenns nur das wäre - da war sogar Buttercreme dabei. Als Mokkatorte. Eine Generationenfrage, nehme ich an: Die Feiernde vor sechs Wochen ist 30 Jahre jünger, die backenden Gäste im Durchschnitt auch, da gabs mehr Obst.
    Der Rock war auf jeden Fall ein Volltreffer, anprobiert wurde er noch nicht, weil alle Geschenke erst noch den Besuchern, die dieser Tage noch nachkommen, gezeigt werden sollen.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lucy,
    über das Kuchenbuffet und das Kuchen-Gast Verhältnis musste ich jetzt doch lachen, auch wenn ich das so kenne. Die fränkische Regel die ich gelernt habe ist "vier Mann, ein Kuchen" bei 22 also immerhin mind. 5 Kuchen und evtl. noch ein Obstkuchen (der zählt nämlich nicht so richtig, ist ja nix dran ;-))
    LG,
    Christiane

    AntwortenLöschen
  4. PS: ja, und Du hast es richtig erkannt: je älter desto buttercremiger :-)
    LG, Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Uuh neustadt/aisch ist garnicht so weit weg von mir, vielleicht unternehm ich mal einen kleinen ausflug dahin ;)

    AntwortenLöschen
  6. Haha, zwar nicht aus dem Fränkischen kommend, erkenne ich doch die Kuchenauswahl meiner mütterlichen und väterlichen Verwandtschaft auf diesen Bildern wieder. Ach, so eine Mokkatorte! Nur ein winziges Stückchen!
    Ich stelle fest, die klassischen Feiern dieser Art und mit dieser Art Kuchen sterben bei uns aus (also, hm, leider nicht nur im sprichwörtlichen Sinne).

    AntwortenLöschen
  7. Ein Blick auf das Kuchenbuffet und mir war klar, wo Du warst.
    Ich denke die fehlende Obstkuchen sind nicht nur eine Generationen- sonder auch eine Jahreszeitenfrage. Nach dem Zwetschgen- und Apfelkuchenübermass, suchte man vermutlich nach Abwechslung.
    Was Du über das Stoffgeschäft schreibst, hört sich gut an, hoffentlich hält es sich. Hier ist immer noch nichts besseres in Sicht, aber immerhin wurde ich nun schon zweimal von einer kompetenten Wollverkäuferin bedient.
    Aber dass die Mittelfranken fortschrittlicher sind als die kultivierten Unterfranken?
    O.K., ich gebe es zu, sie waren es immer.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. "Vier Mann - ein Kuchen" kenne ich auch aus Berlin. Sind ja schließlich nur 12 Stück, das heißt 3 pro Person. Damit es dann nicht so langweilig wird und auch noch was übrig bleibt, gilt bei uns eigentlich "Vier Mann - zwei Kuchen" - Es erübrigt sich zu erwähnen, das dann "Sechs Mann - drei Kuchen" bedeutet.... Meine Rechnung bezieht sich allerdings auf Obstkuchen und nicht auf Buttercreme :D

    AntwortenLöschen
  9. Wenn ich dieses Kuchen-Buffet und die Tupper- und sonstigen Tortentransportboxen-Tortenunterteile sehe wird mir ganz warm ums Herz. Da habe ich auch nichts gegen Buttercreme....

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  10. Da will ich jetzt mal etwas Diversifikation reinbringen: Das Buffet sieht aus wie in Westfalen. Auch das Kuchen-Mensch-Verhältnis kommt mir bekannt vor.
    Werde am Wochenende mal die Kamera zücken und Fotos machen - fahre nämlich in die Heimat.
    Werden in Franken auch gerne mal 2 bis 3 Stücke gleichzeitig vom Buffet zum Tisch getragen? Dann muss man ja nur einmal gehen...
    Melleni

    AntwortenLöschen
  11. Oh, was habe ich gelacht, als ich das Foto vom Kuchenbuffet sah & den Kommentar las. Das Buffet hätte bei einer Feier meiner Familie in meinem Geburtsort in der "Linde" stehen können - haargenau. Und das Kuchen-Gäste-Verhältnis hätte ähnlich sein können ( Kein Problem: Mein Marathon laufender Bruder hätte von JEDER Torte ein Stück gegessen!). Na ja, von Badisch-Sibirien ist es nicht ja weit bis nach Mainfranken. Aber in anderen Regionen der Republik sieht es ja wohl ähnlich aus...Nur hier im Rheinland hab ich das nicht erlebt ( außer auf Feiern bei uns Exilanten ).
    Liebe Grüße aus Köln!
    Astridka

    AntwortenLöschen
  12. natürlich sehen die torten sehr lecker aus. was mich aber wirklich neidisch macht, sind die stoffmärkte und -läden in deutschland. stoffmärkte gibt es bei uns gar nicht und auch stoffgeschäfte kann man in wien glaub ich an einer hand abzählen. von der provinz ganz zu schweigen!
    lg, mrs.columbo

    AntwortenLöschen
  13. das Kuchenverhältnis könnte auch im Schwabenland stimmen, obwohl man uns Sparsamkeit vorwirft, nichts wäre schlimmer, als Essen das ausgeht.

    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen
  14. Jaja, die Provinz .. Immer wieder verblüffend, wie lang es dauert, dass Trends hier ankommen. Und wie sie ankommen: leider so oft übers Fernsehen und doch ein wenig realitätsfremd. Aber ich gebe nicht auf und hoffe, dass sich das vielleicht irgendwann noch ändert. Bis dahin zaubere ich gerne viele verschieden Fragezeichen über die Köpfe der VerkäuferInnen :)

    Liebe Grüße und vielen Dank fürs "Hallosagen", Sindy

    AntwortenLöschen
  15. Lustig, eine Tortendiskussion! Also ich hatte ja so alte Großeltern, die waren Jahrgang 1906-1913, die leben schon lange nicht mehr und damit ist auch diese Art Buffet bei uns ausgestorben. bei meiner Oma aus Ostpreussen gab es aber auch immer massig (du erinnerst dich an die Klöpse? Die.) Und zum Kuchen auf jeden Fall auch immer noch Waffeln, die zählen ja nicht. Jeden Tag Kuchen, Alltags Streuselkuchen.
    Ach, die war schon süß!
    Aber so sehr ich Kuchen liebe, bei dem Buffet hätte ich wohl nur eins geschafft...

    AntwortenLöschen
  16. Hach. Und das ist ja nicht bloß Kuchen, das sind TORTEN! Wie traurig so ein trockener Marmorkuchen sein kann. Das Kuchen-Gast-Verhältnis gilt auch für's Rheinland. Vielleicht muss man eher die Dochotomie urban - rural bemühen? Aber für Berlin scheint's ja auch zu gelten. Mmh. Traditionalismus?
    Das wär doch mal ein Forschungsthema...

    AntwortenLöschen
  17. Ach, noch ein kurzer Nachsatz: Muss auch jede (ich bin mal so frei und nehme an, dass die Kuchen von der weiblichen Verwandtschaft erstellt werden) ihren Klassiker mitbringen? Meine Mutter muss beispielsweise IMMER Donauwelle machen. Auch eine Form von Identitätsbildung!

    AntwortenLöschen
  18. 9 Gäste und 22 Kuchen :-D ? Dann sag mir mal Bescheid, wann du das nächste mal "im Fränkischen" bist, und ich komme auch und statte meiner alten Heimat mal einen Besuch ab.

    AntwortenLöschen
  19. Huch, da ist man mal einen Tag nicht da. und dann läuft hier eine Kuchenparty - ich würde euch gerne ein Stück anbieten. Und @Melleni, ja, man nimmt gerne 2-3 Stücke auf einmal mit. Wie das mit den "Klassikern" ist, weiß ich nicht genau - ich vermute mal, genauso. Bei dieser letzten Feiern haben sich alle besonders ins Zeug gelegt und Torten gebacken, auch deshalb gab es wenig Obstkuchen, da "zu einfach".

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  20. Ach Lucy ! Herrlich ! Das ist doch wie 'ne Reise in eine fast vergessene aber durchaus reale Welt , oder ? Und hier meine Bekennernachricht : ICH LIEBE BUTTERCREME - und speziell Mocca ! Kriegt man nur noch selten - ist aber vielleicht auch besser so , sonst müsste ich ja mindestens jeden Monat nach 'ner neuen Gr. nähen ;)
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  21. ich finds klasse wenn es zuviel kuchen gibt, dann hat man noch was für zuhause :-) sieht sehr lecker aus!!
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!