Samstag, 14. April 2012

Paco packt alles


Taschen nähen ist ja nun mal gar nichts für mich. Ich hasse es einfach, 23 Lagen festen Stoff unter das Nähfüßchen quetschen zu müssen. Diese Einlageaufbügelei, ein Ärgernis! Widerspenstige Gurtbänder, Endlosreißverschlüsse, Druckknöpfe und Schnallen: bleibt mir bloß weg. Jetzt ging es aber nicht mehr anders. Der schwarze Nylonrucksack, den ich noch zu DM-Zeiten kaufte und mit dem ich Laptop und Bücher von A nach B transportiere, war sowieso noch nie schön und geht jetzt langsam kaputt.

Sollte ich mir etwa wieder so ein blödes, häßliches Ding kaufen, oder gibt es auch praktische und schöne große Taschen? Ja! Ich erinnerte mich an die Tasche Paco aus dem letzten Heft der Cut (Ausgabe 6, 1/2012), eine große Umhänge-Beuteltasche.


Die Tasche ist im Prinzip wie eine große Papiertüte mit quadratischem Boden geschnitten. In der Naht zwischen Boden und Taschenkörper wird ein teilbarer Reißverschluss mitgefasst, sein Gegenstück ist auf halber Höhe am Taschenkörper festgenäht. Diesen Reißverschluss kann man nach Belieben zusammenzippen – der Taschenboden klappt sich nach oben und die Tasche wird kürzer, aber dafür unten breiter. Oder ent-zippen, dann hat man einen längeren Beutel mit quadratischem Grundriss.


Toll, ich liebe ja solche wandelbaren Sachen! Paco packt wirklich fast alles ein – gestern zum Beispiel konnte ich im zusammengezippten Zustand meinen Laptop, zwei schmale Ordner und diversen Kleinkrams mitschleppen. Da es im Bus recht voll war, war der Reißverschluss-zu-Modus auch angebracht, denn mit den Zähnchen des geöffneten Reißverschlusses bleibt man sicher recht gerne an anderen Leuten hängen (oder an den eigenen, empfindlicheren Kleidungsstücken...).

Sogar das Nähen war ganz erträglich, da Paco so ein einfach geschnittenes Modell ist. Zufälligerweise hatte ich auf dem Markt so eine Art Zeltplane als Meterware gefunden: Der Stoff erinnert auf den ersten Blick an Jeans, ist aber aus Kunststoff und hat auf der Innenseite eine gummiartige Beschichtung, dick und stabil. Die Nähmaschine geriet damit kurz vor ihre Grenzen, und die ganz dicken Stellen, wenn an den Trägerschlaufen sechs Lagen aufeinander liegen, nähte ich lieber nur mit dem Handrad. (Da waren sie wieder, die 23 Lagen fester Stoff, widerspenstige Gurtbänder und das ganze Elend!)


Die Reißverschluss-Innentasche ist im Schnitt nicht vorgesehen, erschien mir aber unverzichtbar.

Überhaupt, der Schnitt: So ganz ausgereift ist das nicht, was Cut als Anleitung präsentiert. Über die Materialangabe „2,50m Baumwollköper“ als Oberstoff hatte ich mich schon beim ersten Lesen gewundert,  im Cut-Blog wurde die Menge inzwischen korrigiert: man braucht tatsächlich nur einen Meter.

- Die drei Metallschnallen für den Träger müssen für eine Breite von 5cm geeignet sein. Ich nahm schwarze Nylonschnallen, die gibt es sehr günstig bei Modulor (im Kaufhaus bekommt man meistens nur welche für schmalere Träger, wenn überhaupt).

- Der Schnittauflageplan auf S. 79 (erstes Bild) ist irreführend, denn das Schnitteil für die Trägerschlaufen braucht man vier Mal, das Schnitteil für den Träger zweimal, und nicht zweimal bzw. einmal wie abgebildet. Dafür muss man den Taschenboden natürlich nur einfach zuschneiden!

Von diesen Ungenauigkeiten mal abgesehen ist Paco aber wirklich ein schöner und effektvoller Schnitt. Ich könnte mir sogar vorstellen, mir noch ein Exemplar zu nähen, wenn ich einen passenden Stoff finde, zum Besipiel eine kräftige Gabardine in einer schönen Farbe. Und das will was heißen, denn nach Taschennähprojekten schwöre ich mir normalerweise, nie wieder sowas Anstrengendes zu nähen.

14 Kommentare:

  1. schön ist sie geworden, die tasche. wenn ich ganz viel zeit habe, dann nähe ich sie auch noch.
    ich nähe ja gerne taschen. in allen variationen, materialien. das ist eine angenehme spielerei - stoff suchen. ich halte auch immer ausschau nach taschengrundstoffen, festen, um einen kleine vorrat z.h. zu haben.
    leider habe ich es aus dem schönen kunstleder - oder was es auch war - aus berlin, nicht geschafft eine tasche zu nähen für mich. und letztes jahr im juni habe ich es gar nicht gesehen.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Tasche und auch ihre Variationsmöglichkeit finde ich sehr gut. Danke für den Hinweis und die Beschreibung der Näherfahrungen. Ich habe gerade ein kleine Menge handgewebtes altes Leinen geerbt, dass könnte doch gut gehen. Obwohl, deine Zeltplane ist sicher praktischer.
    Ein schönes Wochenende
    Mema

    AntwortenLöschen
  3. Mit der Tasche habe ich auch schon geliebäugelt. Dein Post macht auf jeden Fall Lust darauf und Deine Anmerkungen zu den Fehlern im Schnittmuster sind hilfreich.
    Danke!

    Natascha

    AntwortenLöschen
  4. Wenn Du in der warmen Jahreszeit nach Süden fährst, dann pack doch den ganzen Taschenkrempel ein und näh die Tasche bei mir. Das ganze Geziehe mit 23 lagen Stoff sind für meine alten Pfaffs null Problem.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Gratulation, schöne Tasche.Ich plane schon lange die perfekte Tasche für mich und habe auch Material dafür, aber mir geht es wie dir, ich nähe überhaupt nicht gerne Taschen. ich nehme deinen Erfolg mal als Ansporn für mich.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Schicke Tasche, sieht top verarbeitet aus! Und danke für deine Anmerkungen zum Schnitt bzw. zur Cut-Anleitung!

    AntwortenLöschen
  7. Toll die Tasche. Mir geht es wie Dir: ich mag Taschen nähen gar nicht. Steht auf einer Ebene mit Nähenfürandere. Aber wenn man das Teil fertig hat, Tasche oder Kinderrock oder Mamaweste, ist man doch eigentlich froh und zufrieden. Ich zumindest.
    Ich musste grad kurz überlegen wo Du die Fotosession gemacht hast, habs aber dann doch erkannt :-)
    Gruß über die Straße
    Melleni

    PS: Ich hoffe, Elke hat die Grüße ausgerichtet :-)

    AntwortenLöschen
  8. Sieht sehr funktionell aus - mir gefallen die fertigen Taschen von anderen mit den vielen Schnallen und den ganzen Extras auch immer so gut, aber ich mag auch nicht diese vielen Teile und Extras zusammen nähen. Aber ich freue mich über deinen Bericht. Bringst du die nachher bitte mit? Schon seit über einem Jahr will ich eine Laptoptasche nähen... Erst habe ich überlegt, ob ich eine kaufe, dann dachte ich, das kann ich ja auch selber machen, hahaha!

    AntwortenLöschen
  9. Boah, ist die schön !!!! Die gefällt mir ja total - sowohl was Schnitt als auch Deine Materialauswahl anbelangt !!! Ich bin kein Taschenfreak - und viel zu faul, ständig die passende Tasche für´s Autfit und den entspechenden Umfang (mit Kleinkindern sowieso immer eher mehr als zu wenig) rauszusuchen, deshalb am liebsten eine für alles und deine Tasche ist da einfach nur genial !!! Ich auch !! ich hoffe, das Heft gibt es noch zu kaufen . Viele Grüße von einer bislang nur stillen bloglosen Mitleserin !! Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Heft sollte es in größeren Zeitungsläden oder am Bahnhof geben, es ist das neueste und hier in Berlin liegt das noch überall aus. Zur Not kann man es aber auch über die Cut-webseite bekommen.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
  10. Die ist ja toll geworden! Die Farbe und die Struktur von dem Stoff bzw. der Plane sieht echt super gut aus. Gibt es den auch irgendwo im Internet zu bestellen?
    Um die Paco schleiche ich schon die Ganze Zeit herum. Bin aber auch noch etwas skeptisch, gerade weil man so viele Spezialteile braucht. Wo hast du denn den 20cm teilbaren Reißverschluss gefunden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Plane war ein absoluter Zufallsfund auf dem Maybachmarkt, sowas gibt es da auch nur selten. Ähnliche Stoffe findet man bei Versendern, die sich auf Stoffe für Outdoorbekleidung und sowas spezialisiert haben - funfabric kann ich empfehlen, da hatte ich vor längerer Zeit Schnallen und Kleinkram bestellt, das ging schnell und problemlos. Ansonsten kann ich mir die Tasche aber auch sehr gut aus einer dickeren Gabardine vorstellen, also sowas wie Jeansstoff. Das gibts manchmal auch in schönen Farben.

      Der Reißverschluss ist ein teilbarer längerer vom Markt, dem ich auf 20cm gekürzt habe - man kann mit einer Kneifzange die Metallzähnchen vom RV-Band abkneifen und mit Nähgarn vor dem letzten Zähnchen einen Riegel als Stopper hinnähen. Das sieht dann aber nicht hundertpro perfekt aus, wenn man irgendwo (vielleicht bestellen?) einen 20cm-RV kriegen kann, ist das auf jeden Fall besser.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
  11. Wow. Klasse Schnitt, toll ausgefuehrt. Die Kombination von blau mit dem gelben Reissverschluss gefaellt mir besonders gut. Die wuerde ich auch sofort zu meiner Lieblingstasche erklaeren.

    AntwortenLöschen
  12. Ich teile Deine Ambivalenz dem Nähen von Taschen gegenüber voll und ganz. Ich habe schon Bücher gekauft, Pläne geschmiedet, Zubehör in England bestellt und schiebe dennoch die Projekte vor mir her... Bei Deiner Tasche hat sich aber das Überwinden der Vorbehalte gelohnt, die ist toll geworden. Vielleicht sollte ich mir das Cut auch holen oder ich nähe erstmal was aus dem Buch das ich schon habe :)
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!