Mittwoch, 20. Juni 2012

Liebe Leserinnen,

ich hätte da mal eine Frage!

Wie ihr wisst, nähe ich viel mit den Schnitten aus dem Burdastyle-Heft. Zuletzt hatte ich in den Artikeln immer auf die Schnittmuster auf einer der fremdsprachigen Burda-Seiten verlinkt. Nun ist auch noch die russische Seite nach dem Vorbild der deutschen umgebaut worden, so dass es auch dort kein vernünftig verlinkbares Heftarchiv mehr gibt. Auf der französischen und der italienischen Seite stehen zwar noch die alten Bilder, aber seit dem Frühjahr tauchen die neuen Ausgaben nicht mehr im Archiv auf, so dass es wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit ist, bis auch diese Seiten umgestaltet werden.

Da die meisten Heftschnittmuster bei Burdastyle auch einzeln heruntergeladen werden können, könnte ich auf die Schnitte im Katalog verlinken, daneben stünde dann jeweils die Kaufoption - und ich frage mich: will ich das eigentlich?

Ehrlich gesagt bin ich von der Burdastyle-Webseite mehr als genervt. Durch deren ständige Umbauerei funktionieren die meisten Schnittmusterlinks hier im Blog sowieso nicht mehr. Die Veränderungen auf der Webseite zielen darauf ab, die Anzahl der Klicks und die Verweildauer der Besucher auf der Seite zu erhöhen, um die Werbeplätze teurer verkaufen zu können. Journalistische Inhalte oder auch Service für die Kundin sind nicht mehr vorgesehen - denn damit verdiene man ja kein Geld, so verriet der fürs Internet zuständige Verlagsvorstand Philipp Welte schon im September 2010 in einem Interview. Wenn Burda wenigstens noch "die Inhalte seiner Print-Produkte im Web ablaichen" würde, wie Thomas Knüwer damals kommentierte. Stattdessen haben wir Kauf-mich-Angebote und Anzeigen, kurz: einen Webshop. Soll ich das noch unterstützen, indem ich Links setze und denen Traffic zuführe?

Oder was meint ihr? Unten könnt ihr abstimmen - und natürlich diskutieren! 



  • Ja, find' ich nützlich
  • Nein, die verdienen schon genug!
  • Mir egal, ich klick' das sowieso nicht an
  • Näh' doch lieber mal was anderes

39 Kommentare:

  1. Äh, ja, das ist mir auch schon aufgefallen, allerdings hab ich nicht so intensiv darüber nachgedacht wie du ;-)
    Ich gebe die Nr. des Schnittes nach wie vor an, verlinke dann aber eben nicht. Ich nähe auch sehr viel aus alten Heften, ich vermute, die würde es gar nicht als Einzel-Kauf-Schnitte geben. Ich nehme einfach mal an, gefragt habe ich natürlich nicht, dass meine Leser lieber wissen wollen, in welchem Heft sie nach dem Schnitt suchen sollen, als dass sie auf irgendeinen Kauf-mich-Button klicken wollen.

    Also ich wär jedenfalls nicht böse, wenn du nicht verlinkst.

    LG
    anne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    schön, dass du dir Gedanken drüber machst. Ich persönlich verweise nur auf das jeweilige Heft und die Modellnr. Manchmal scanne ich auch das Bild ein, damit man es besser findet. Wer möchte, kann dann gerne bei Burda Style suchen gehen. Meiner Meinung nach musst du nicht auf deren Seite verlinken. Mit den restlichen Infos findet der der will immer noch den Schnitt...

    Alles Liebe
    Die Pitti

    AntwortenLöschen
  3. Also mir würde es auch reichen wenn die Schnitt Nr. angegeben ist. Das kann ich dann ja im Netz suchen. Gerade heute habe ich einen Burda-Schnitt gesucht und ihn in verschiedenen Shops gefunden.
    LG; Michelle

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde das auch extrem schwierig. Mein Gefühl sagt mir: nicht verlinken, aber die Quelle nennen. Im Zweifelsfall bekommt man das Heft ja bei ebay oder sonstjemandem gebraucht. Schade finde ich nur, dass man auf diesem Weg Burda nicht mitteilt, was man von diesem Umgang mit Kunden/innen hält.
    Viel zu kurzfristig, diese Denke. So teuer ist es nämlich auch nicht, eine sinnvolle kundenorientierte Webpräsenz zu pflegen. Nur darf man nicht darauf hoffen, Geld damit zu verdienen. Aber Image ist ja auch was wert. Schade. Und ärgerlich!
    Ich bin sowieso immer hin- und hergerissen, ob man bei Schnitten (Büchern, etc.) auch die Kaufquelle verlinkt. Manchmal ist es ja einfacher, als Foto machen und hochladen. Andererseits mag ich dieses potentielle Verleiten zum Konsum gar nicht so gern, manches ist aber schon Gewohnheit (Bücher bei a. zu verlinken, dass könnte ich ja mal sein lassen).
    Den Ausdruck von Thomas Klüwer ("ablaichen") finde ich übrigens sehr gelungen. Danke fürs Zitieren und verlinken zum Interview.
    Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lucy,

    bisher bin ich stille - und begeisterte - Leserin deines Blogs, jetzt melde ich mich mal zu Wort. Vorweg: mein Arbeitgeber ist auch ein Verlag - nein, nicht burda und: ich poste hier privat, weil ich selber viel nähe, deinen Blog mag und das Thema spannend finde, möchte das der Transparenz halber aber vorweg sagen.

    Burda nervt mich schon eine Weile mit der Website - aus professioneller Perspektive kann ich den dauernden Umbau nachvollziehen aber nicht verstehen. Wie hoch burdas Verdienst ist weiß ich nicht - auch nicht, wie viel davon Linktraffic von extern ausmacht. Grundsätzlich finde ich - aus beruflicher Sicht - Umgestaltung sinnvoll. Userinteressen rausfinden, den Kunden zuhören und auf Wünsche reagieren um das Geschäft auszubauen und attraktiv zu bleiben. Kostet ja auch alles Kohle und man will verdienen - das finde ich legitim.
    Aber: als Userin überfordert mich diese dauernde Räumerei. Fühlt sich an, als ob mein Supermarkt jede Woche seine Regale neu aufstellt und ich die Butter beim Mehl suchen muss. Außerdem ist die ständige Änderung der Linkstruktur nicht logisch - die sollten eigentlich wissen, wie viele externe Seiten verlinken, das scheint aber kein relevanter Faktor zu sein und steht für mich damit dem "Kunden zuhören" entgegen. Denn nicht nur hier sondern auch in vielen anderen Blogs stolpere ich über tote Links auf die Website.

    Dennoch habe ich dafür gestimmt, dass du weiter machst - und zwar nicht, weil ich deren Aktivitäten unterstützen möchte, sondern weil es zumindest in dem Moment für mich als Userin wichtig ist. Ein toller Service von dir als Autorin, der mich als Leserin schon so manches Mal inspiriert hat. Danke dafür!

    Liebe Grüße

    K.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war bisher auch mein Gedanke, dass es ein Service für Blogleser ist, wenn man gleich nach dem Schnitt gucken kann, wenn man will.

      Das Bereithalten dieser Informationen scheint nur bei Burda generell nicht als "Userinteresse" wahrgenommen zu werden - was ich recht paradox finde. Auf der englischsprachigen Burdastyle-Seite hat man sich vor ein paar Jahren mühsam eine Community aufgebaut - nur um dann letztlich die alte Seite abzuschalten und alle Links von pattern review und aus der Bloggerszene ins Leere laufen zu lassen. Tolle Sache.
      Auf der deutschen Seite beobachte ich das so ähnlich: man betreibt da ja etwas lustlos ein Forum, Nutzer können Bilder einstellen - die Vernetzung nach außen ist uninteressant.

      Löschen
  6. Selbst ich geh' da nicht mehr gerne hin, wegen der staendigen Umbauereien!

    LG, Gerlinde
    (Australien; aber oefter die 'de' anguckend gewesen)

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde Angabe von Heft und Nummer ausreichend.Burda macht komisches mit der Webseite, seit es sie gibt. Ich habe mich da noch nie darauf zurecht gefunden und sie deshalb nicht oder nur ganz ganz selten besucht.
    Ist zwar was anderes, aber burda hat sich ja auch von den Handarbeitsheften getrennt. Verena und Anna gibt es ja glaube ich gar nicht mehr bei burda. Die Verena ist jetzt beim Oz Verlag.
    Ich bin burda halt immer noch sauer, weil sie damals die Carina, erst verwurstet und dann komplett eingestellt haben...
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. Es gibt doch ein Heftarchiv? http://www.burdastyle.de/archiv/magazine/ Warum nicht einfach dort die jeweilige Ausgabe verlinken?

    Viele Grüße, Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaha, aber dort kann man höchstens die Modestrecke verlinken, in der der Schnitt vorkommt - und die Leute müssen sich dann durch x Bilder durchklicken, um den Schnitt zu finden. Da die Seite manchmal auch noch recht langsam lädt, finde ich das eher nervig als hilfreich.

      Löschen
  9. Ich finde einfach die Heftnummer angeben ist genug, wenn du die Zeitschrift gekauft hättest, könntest du die Kaufquelle ja auch nicht verlinken...
    (Zur burda Seite kann ich jetzt nichts sagen, zum letzten Mal war ich da vielleicht vor 2 Jahren drauf...)

    AntwortenLöschen
  10. wenn dir dein gefühl sagt: nein, dann verlinke nicht.
    eine schnittquelle angeben ohne verlinkung - da kann jeder selbst nachsehen bei interesse. über schnittangaben freue ich schon immer, und wenn es mich interessiert dann suche ich selbst. das ist ja heutzutage ganz einfach.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  11. Ich fände es nett, wenn du die Heftnummer nennen würdest. Wenn mir dann ein Teil von dir gefällt und ich das Heft besitze, könnte ich es nachnähen.
    Ich würde allerdings nie auf die Idee kommen und mir im Netz einen Schnitt von burda kaufen. Dafür passen mir die Schnitte einfach nicht gut genug. Also brauche ich auch keinen Link (und die sparst dir die Arbeit mit dem Suchen).
    Und ja: die Webseite finde ich auch extrem nervig und schaue höchstens noch mal die Heftvorschau an.
    LG, Sanne

    AntwortenLöschen
  12. Ich sehe lieber eine Quellenangabe im Text als einen Link. Bin eher ungeduldig und Querleserin und klicke Links meistens gar nicht an, ärgere mich aber, wenn ich die relevante Info nur aus Links bekomme. Ja, die Webseite lässt viel Luft nach oben; vielleicht kommt das ja noch, vielleicht legt sich irgendwann der Werbehype (oder wird in Relation zum Inhalt gesetzt)?! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. das verlinken muss nicht sein, wenn Du die Quelle nennst ist das OK, diese Diskussion wäre nicht erforderlich, wenn auf der burda-Seite die Suchfunktion einfacher wäre... vielleicht (hoffentlich) lesen sie das hier
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  14. Was die Unzufriedenheit über die Burda-Website angeht, da stimme ich dir voll und ganz zu. Ich besuche die Seite auch immer seltener, auch wenn ich dort noch eine Galerie führe. Ich nähe auch viel nach den Schnitten aus den Burda-Monatsheften und finde, die Nennung der Schnitt- und Heftnummer + Jahr ist das Minimum an Info, die ich gern hätte. Aber wir sollten uns über Verlinkung nicht zu Multiplikatoren dieser massiven Werbung machen! Ich habe bisher immer die tech. Zeichnungen kopiert und in meinem Blog eingefügt unter Nennung der Bildquelle. Wenigstens die Skizze des Schnitts zu sehen, finde ich schon sehr hilfreich, wenn man sich ein Modell betrachtet. Aber eine gute Lösung, die über Verlinken geht, habe ich auch nicht.
    Kennst du diese Seite: http://lespointsdevero.canalblog.com/ und diese: http://burdaaddicts.canalblog.com/ ? Diese Seiten können zwar unser Problem nicht lösen, aber vielleicht nützt sie allen Burda-Usern.
    Herzlicher Gruß
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Links! Bei den Burda-addicts wurde ja fast alles schon mal genäht, super!

      Löschen
  15. Hallo Lucy,
    da ich diese typische burda-macke vom Gartenforum her kenne, kann ich bestens nachvollziehen wie nervig sowas ist.
    auch weil ich selber schon vor jahren es mit den burda-links einfach nicht dauerhaft hinbekommen hatte, stimme(t)e ich hier für die option es sein zu lassen.
    ich denke auch wen es jemanden interessiert dann kann er es auch im IN finden.
    user sind (offenbar) lästige aber nützliche Idioten, die geld per werbung und klicks in die kasse spülen . . .

    in diesem sinne
    weiterhin spaß und freude am Hobby und immer einen geraden stich !

    lg
    carola

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin bei dieser Frage auch ziemlich hin und her gerissen. Auf der einen Seite ist es schön, dass orginal Modell zu sehen, auf diese Weise sind mir tatsächlich schon viele Schnitte aufgefallen, die ich in der Zeitschrift übersehen habe. Die Kaufoption macht mir dabei eigentlich nichts aus. Auf der anderen Seite bin ich schon seit einiger Zeit völlig entnervt von der deutschen Burda Seite, Werbung, Werbung, Werbung. Keine Artikel, aber die Überschriften lassen immer darauf hoffen. Klikt man auf den Link findet man nur drei Sätze. Ich bin eigentlich nur noch auf der amerikanischen Seite unterwegs. Vor allem findet man auf dieser Seite auch die Projekte anderer Leute von dem Schnitt, das find ich immer super.

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe in letzter Zeit ziemlich viel nach Burda genäht und auch bislang versucht, in meinem Blog immer auf das entsprechende Modell zu verlinken. Der Aufwand für die Suche nach dem Modell im Netz steht (gerade bei älteren Modellen) nach meiner Erfahrung in keinem guten Verhältnis zu den entsprechenden Klicks darauf, und wenn der Link dann auch noch irgendwann veraltet, nervt es nur noch. Ich finde ohnehin, dass man auf den Burda-Modellbilder zum Teil nicht allzuviel erkennen kann. Die unterschiedliche Umsetzung in den tatsächlichen Projekten ist viel spannender. Deshalb werde ich zukünftig auch nur noch Heft- und Modellnummer angeben. Wer wirklich Interesse an dem jeweiligen Modell hat, nimmt dann, glaube ich, auch ein bisschen Aufwand für die Suche inkauf (geht mir zumindest so).
    Viele Grüße
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  18. Vergiss den Verein doch einfach! Boykott. Ich hab vor einem Jahr beschlossen, NEIN zu sagen! Mich kotzt Burda an, es ist ein beschissenes deutsches Monopol. Du kommst doch aus Leipzig und weißt sicherlich noch, wie kompliziert es ist, überhaupt mal was anderes zu bekommen. Die Schnitte zielen ja auch noch genau auf den Stoff ab und sehen mit anderen Stoffen ganz schnell scheisse aus. Ich hab schon lange keinen Bock mehr, mich damit rumzuschlagen! Hatte das Heft vor 14 Jahren sogar mal im Abo, hab viel genäht daraus, was hab ich aber damals wirklich gelernt????? Nichts!!!!! Und das führte letztendlich auch zu meiner jahrelangen Nähabstinenz. Gäbe es kein Internet, würde ich heute nicht nähen.
    LG Vera
    P.S Boykott!

    AntwortenLöschen
  19. Die Burdaleute haben ja vor ein paar Jahren auch vernetzte Blogs angeboten, das ist auch schon wieder Vergangenheit.
    Die verprellen sich die Netzgemeinde ganz systematisch. Die amerikanische Burdastyle-Community ist auch sehr merkwürdig strukturiert. Links werde versetzt und beliebte Sachen wie die Charliebag kann man sich nur noch mit Verrenkungen herunterladen.

    Aber ich will nicht schimpfen - solange sie in den Heften immer mal wieder brauchbare Schnitte bringen, kann ich Tante Burda nicht ernsthaft böse sein. Ihr Schwerpunkt soll dann eben beim Print bleiben, das ist schließlich ihr Schwepunkt. Mir passen die Sachen auch immer sehr gut.

    Irgendwo hab ich mal gelesen: "Burda ist die Basis." Und das stimmt schon. Im Nähzeitschriftenbereich haben sie höchstens sie seltener erscheinende Ottobre zu fürchten.
    Ach, ich mag die Burda wahrscheinlich auch aus nostalgischen Gründen- das war ganz einfach meine Nähschule.

    Ich gebe immer nur die Heftnummer an und verweise bei Anfragen immer auf die örtliche Bücherei, dort haben sie die letzten Jahre zum Ausleihen da.

    AntwortenLöschen
  20. Das ist schon interessant, wie die Leute zu Burda stehen. Ich bin überrascht, wie viele in der Umfrage lieber wollen, dass du was anderes nähst. Also ich lass jetzt mal diese ganze Verlagsgeschichte außen vor, aber eigentlich mag ich das Heft ganz gerne. Früher (in meiner Jugend) habe ich mir ab und zu die Brigitte Nähhefte gekauft, weil ich die so gut fand (nicht, dass ich damals viel genäht hätte, aber es hat mich einfach immer fasziniert). Tja, die gibt es ja nun nicht mehr. Ich habe die Burda jetzt erst wieder seit einem Jahr im Abo, bin aber nach wie vor zufrieden. Das man nicht immer das Rad neu erfinden kann - klar. Mit den Beschreibungen komme ich gut zurecht, allerdings habe ich mir das auch anhand des Burda Nähbuches angeeignet, von daher passt das natürlich zusammen. Der Preis ist gegenüber Einzelschnitten einfach unschlagbar. Und ich habe sonst überhaupt keine Mode oder sonstwie Glamour-Zeitschriften und bin wohl auch zu selten beim Arzt - da decke ich also auch meinen bunte-Bildchen-Blätterbedarf ab.
    Ich bin oft enttäuscht von teuren Einzelschnitten und umgekehrt oft positiv überrascht von den Burda-Schnitten. Ich finde ja die Stoffe meistens ziemlich abschreckend und stelle mir die Schnitte mit anderen Stoffen vor (genau umgekehrt als primavera empfindet). Daher freue ich mich eigentlich, wenn andere mit Burdasheftschnitten arbeiten, da sieht man dann oft erst das wahre Potential.
    Neue Nähmode und sowas - da finde ich die Stoffe oft noch abschreckender ;) Ottobre mag ich für Kinder, aber die Erwachsenensachen passen mir einfach nicht gut. Einzelschnitte schön - aber eben teuer.
    Burda gibt es bei uns auch in der Bücherei, und in den Landesbibliotheken bekommt man auch i.d.R. die Ausgaben der vergangenen Jahrzehnte.
    Tut mir leid, das war so gar nicht gefragt. (Ich hätte nur gern mehr von anderen gehört, was sie denn an Burda blöd finden. Andererseits gibt es diese Diskussionen ja oft genug bei der Hobbyschneiderin, muss ja nicht auch noch hier so sein). Also, das war jetzt also ein kurzer Exkurs.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht mir ganz ähnlich wie dir und Griselda: ich finde die Schnitte im Prinzip nicht schlecht, wobei ich mich eher an der Schnittzeichnung orientiere als an den Fotos. Ich habe eher das Problem, dass ich die Aufmachung der hochgelobten amerikanischen Schnittmuster so gänzlich uninspirierend finde und dann in den Blogs ganz überrascht bin, dass man damit doch was schönes nähen kann...

      Löschen
  21. Hallo Lucy,

    ich mache das bei mir meistens so, dass ich ein Bild der technischen Zeichnung dazu einstelle und angebe, aus welcher Burda und nach welchem Modell genau ich das genäht habe. Entweder nehme ich dazu das eingescannte oder abfotografierte Schnittbild aus der Zeitschrift oder mache ein Bildschirmfoto auf der Burda-Seite von der jeweiligen Zeichnung.

    Apropos schlechter Service für Burda-Kunden: Ich hatte neulich eine Mail an Burda geschickt, da ich einen Download-Schnitt aus einer älteren Ausgabe der easy-fashion nutzen wollte, aber ihn auf der Burda-Website nicht finden konnte. Ergebnis meiner Anfrage war, dass der Schnitt nicht mehr verfügbar ist und ich zu spät dran bin :-(

    Exakt war die Antwort folgendermaßen: "Die Schnitte sind teils schon alt und die Hefte sind selbst bei Nachbestellung nur noch sehr schwer zu bekommen. Von daher ist auch das Angebot mit dem „kostenlosen Downloaden“ sozusagen „verjährt“. Gerne möchten wir jedoch den Kundinnen die Schnitte auch weiterhin zur Verfügung stellen können. Leider ist es uns aber aufgrund laufender Kosten für die Bereitstellung der Schnitte nicht mehr möglich, die Easy Modelle weiterhin kostenlos anzubieten."

    Aber den Schnitt gibt es noch nicht mal mehr kostenpflichtig, es gibt ihn einfach gar nicht mehr!! Tja, habe ich Pech gehabt, dass ich nicht direkt nach dem Heftkauf den Schnitt gesichert habe. Aber die können mir nicht erzählen, dass sie den nicht noch irgendwo auf dem Rechner haben. Kann mir auch nicht vorstellen, dass das große Kosten verursacht, so viel Speicherplatz frisst der sicher nicht :-)

    Die Entwicklung bei Burda gefällt mir jedenfalls auch nicht. Aber es gibt ja zum Glück auch nette Alternativen :-)

    Liebe Grüße! Hella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohgott, die kostenlosen Download-Schnitte waren, selbst als es sie noch gab, auch immer ein Problem für sich: die waren praktisch nie verfügbar, wenn das Heft gerade neu herausgekommen war, erst ein paar Wochen später. Als ob die Printredaktion da irgendwas ankündigen würde, ohne es mit der Internetredaktion abzusprechen.

      Die Schnittzeichnung finde ich wie gesagt auch am wichtigsten und ich denke auch an eine Lösung mit Fotos, z. B. von Schnittzeichnung und Stoff zusammen.

      Löschen
  22. Hallo Lucy,
    näh doch bitte weiter (auch) nach burda. Ich finde in fast jedem Heft etwas, das mir gefällt. Und oft auch später noch Teile, die mir vorher nicht auffielen, manchmal auch inspiriert von (d)einem Blog. Verlinkung zu burda muss nicht sein, dann aber gerne so, wie Miss Margerite das macht. Manchmal erkennt man sogar anhand der technischen Zeichnung direkt auch den Schnitt, der vielleicht immer schon gefallen hat. Auf der burda-Seite finde ich mich nicht gut zurecht, die Suchfunktion ist miserabel. Das müsste heute doch deutlich besser gehen! Deshalb bin ich nicht sicher, ob ich einen von dir verwendete Schnitt wirklich finden würde, wenn ich die Zeitschrift nicht habe und dort suchen müsste.
    Unsere Bücherei ist zum Thema Nähen nicht gut ausgestattet, Fernleihe bietet sich nicht an. Da beneide ich euch, griselda und frifris.

    AntwortenLöschen
  23. Ich finde die Burdawebseite ja schon lange nervig. Gut gefunden habe ich da nie was, langsam ohne Ende... Bislang habe ich auch die französische benutzt, die ist aber quasi eingestellt, es wird auf eine Seite des französischen Vertreibers verwiesen. (Irgendwo hinten unten im französischen Forum, wenn ich mich recht erinnere... Kommunikation war ja schon lange Glückssache dort.)

    Trotzdem werde ich vermutlich, wenn ich mal Burda Schnitte verwende, die Kaufvariante verlinken. So ich sie selber schnell finde. Den Hefte nachkaufen ist auch nicht einfach und wenn ich als Leser den Schnitt wollte, wäre ich um den Link auch mehr als froh. Denn mit der Angabe der Heftnummer ist er auch nicht gut zu finden.

    (Glückicherweise paßt mir Burda eh nicht so gut, daher habe ich das Problem nicht so oft...)

    AntwortenLöschen
  24. Ich denke die Angabe von der Schnittnummer + Bildchen reicht aus wenn man den Schnitt suchen/kaufen will.

    Ich persönlich mochte Burda nie so gerne weil mir die Schnitte immer zu altbacken waren und bin aber immer überrascht was Du aus den Schnitten herausholst. Ich habe dadurch animiert in den letzten paar Jahren 2 Hefte gekauft, etwas genäht und war nie wirklich zufrieden. Vielleicht liegt es auch an mir, zuwenig Phantasie oder ich habe nicht die Burdafigur?
    Ich kaufe Einzelschnitte oder nähe nach uralten Brigitte Sonderheften oder mach den Schnitt selber (selten). Brigitte hatten wirklich gute Schnitte die auch tadellos passen und fast alle sind irgendwie zeitlos.

    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  25. Aaaaalso... Als Nicht-Burda-Käuferin muß ich sagen: Ich bin bei der Zeitschrift schon vor Jahren abgesprungen und kaufe nur noch sehr sporadisch Einzelhefte. Die "redaktionellen" Inhalte sind lange nicht mehr so schön wie noch vor 20 Jahren, und mich nervt dieser "wir sind ja ach-so-jugendlich-und-hip"-Stil, den die Zeitschrift seit zwei oder drei Jahren konsequent durchzieht.
    Lederfransen für Stiefel schneiden muß ich nicht in einem Nähheft lernen... sorry. Und "1. Step" ist mal gerade sowohl im Deutschen als auch im Englischen FALSCH. (Hier unterbreche ich, denn ich rede mich sonst in Rage...)

    ABER: Wenn Du z. B. aus einem Heft etwas genäht hast (dem ich vielleicht vorher kein Interesse gezollt habe), dann finde ich es äußerst hilfreich einen Link zu haben, den ich klicken KANN (nicht muß).
    Ob ich dabei auf eine Seite mit oder ohne Kaufoption geleitet werde, wäre mir persönlich egal. Ich werde ja nicht gezwungen, zu kaufen.
    Ohne Link müßte ich auf der (total bescheuerten und orientierungsunfreundlichen) Burda-Website rumsuchen und würde mich im Endeffekt ärgern, weil eben KEIN Link da war.

    Kurz: Pro Link, denn es ist reine Informationsweitergabe von Dir an den (interessierten) Leser. Es muß ja niemand kaufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Menno, es gibt so gute Argumente dafür und dagegen.

      (Zum denglisch bei Burda könnte man einen eigenen Lästerartikel verfasssen. Mein Liebster schnappt sich gerne das neueste Heft und liest mit dann mit süffisant falscher Betonung daraus vor und fragt mich mit unschuldigem Blick, was denn bitte "eine Bag" sei.)

      Löschen
    2. Au ja... Lästerartikel, Lästerartikel!!! :)

      Ehrlich - ich bin extrem anglophil und mag die Sprache sehr gerne, aber es muß nicht ständig und überall sein. Vor allem dieses gequälte "hip-sein-wollen" von Burda nervt gewaltig.
      Nichts gegen das Wort Clutch, wenn's nunmal eine ist. Aber eine Handtasche darf man auch so nennen, da braucht's keine englische Übersetzung für die Trends setzende Hobbyschneiderin, die gerade in High-Heels und Cargo-Pants vor dem DIY-Zeitschriften-Rack steht. *gacker*
      ;)

      Löschen
  26. hallo,
    russsiche burdaseite sieht wie deutsch aus, ist aber vollkommen anders, weil sie sie jede woche neu machen. d.h. sie wird systematisch von den polnischen programmierer an dkie wüpnsche der russsichen kunden angepasst. z.b. momentan arbeiten sie nach der umfrage an dem bewertungsystem, d.h. es wird wie bei facebook sekin- gefällt mir- gefällt mir nicht.
    ausserdem gibs da jede menge zusatzthemen,die für die russinen sehr wichtig sind, wie schönheit und pflege:-)
    solche wichtige funktionen wie email gehen seit dem ersten tag und ansonsten gibts es wenig fehler an der seite selbst.
    aber nun zu den archiven. da die russen mit liebe mit ihren kunden umgehen, haben sie auch alle gewarnt,dass in 2 monaten die seite vom netz geht und alle bitte ihre projekte abspeichern mögen. ebenso wurden alle archive gesichert. die suche nach ausgaben funktioniuert aber jetzt ganz anders. und viele sind schon verknüpft,aber nicht alle. es wird nach und nach nachgelegt.
    nun wenn du archive brauchst, dann shclage ich dir noch besseren weg. schau mal hier rein(links auf das jahr klinken,was dich interessiert:
    http://www.osinka.ru/Zhurnaly/

    AntwortenLöschen
  27. Ich habe angeklickt: Näh doch lieber mal was anderes.
    Ich teile viele Ansichten, die hier schon genannt wurden.

    B. lebt heutzutage nur noch von dem großen Namen. Man sollte denen nicht mehr so viel Aufmerksamkeit geben. Ich bin sowieso erstaunt, dass vor allem Amerikanerinnen B. so lieben. Oder täusche ich mich???? Das Kuddelmuddel was die veranstalten, auch die Hefte, diese Oberflächlichkeit, schrecken mich ab.
    Es gibt GsD heute ja wirklich eine große Auswahl an Schnittmusterherstellern, bei uns und solche, die man aus aller Welt beschaffen kann, die möglicherweise besser den eigenen Bedürfnissen entspricht. Es sei denn man bastelt an seinem eigenen Schnittvorrat .....Aber wo es einen hinzieht, das ist Himmelreich.
    Was Verlinken der Schnitte in den Blogs angeht, das war ja wohl die Kernfrage, das muss überhaupt nicht sein, vor allem, wenn es whrscheinlich ist, dass die Links so häufig in die Sackgasse gehen. Wer zum Schnitt des präsentierten Kleidungsstücks unbedingt mehr wissen will, kann ja im Kommentar danach fragen oder die Bloginhaberin per Mail anschreiben.
    Byebye !
    Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube die Amerikanerinnen in den Nähblogs lieben Burda aus dem gleichen grund, aus dem bei uns Vogue oder Colette patterns oder was weiß ich gepriesen werden: das ist schwer zu bekommen, exotisch, im Fall von Burda "europäisch", und das Gras ist auf der anderen seite des Zauns immer grüner als hier!

      Löschen
  28. Also ganz erhlich... ohne die Burda Style Magazine würde mir persönlich etwas fehlen! :D
    Die deutsche Seite burdastyle.de habe ich allerdings seit dem Relaunch boykottiert und ich lade dort nichs mehr hoch. Und auch die amerikanische BurdaStyle Seite wird leider immer kommerzieller. Sehr cool fand ich die amerkanische BurdaStyle community wie sie in den Anfängen war, in den ersten Jahren als sie noch geprägt war von den innovativen Ideen ihrer Gründerinnen Nora Abousteit und Benedicta von Kareisl. Nora Abousteit hat in diesem Jahr übrigens eine neue Plattform gegründet, kollabora.com. Dort soll es um DIY im weiteren Sinne gehen, also nicht nur Nähen sondern auch Schmuck, Stricken etc. Diese Seite ist aber aktuell noch in der Beta Phase und ich bin gespannt wie sie sich entwickeln wird. Für diejenigen die es interssiert: Hier ist ein Interview mit der Nora.
    Zurück zu Lucys Frage: Burda Schnitte verlinken muss nicht unbedingt sein, aber ich liefere immer die Informationen zu den verwendeten Schnitten in meinen Posts also auch die zu Burda. Um Archive von den Burda Schnitten einzusehen, ist für mich persönlich die osinka.ru Seite die allererste Wahl. (siehe Kommentar von sewinggalaxy hier weiter oben) Man muss kein Wort russisch können (so wie ich) um sich dort zurechtzufinden. Und weil ich so happy über dieses tolle Archiv bin, habe ich es auch in die Sidebar meiner Blogroll aufgenommen. Probiert das Archiv dort doch mal aus! ;D Ein weiterer Grund warum ich Burda mag, ist die russische Burda-Front sozusagen. :)) Also die russischen Frauen die so wahnsinnig gut die Burda Modelle nähen und erfolgreich für ihre Burda Plattform gekämpft haben mit dem Ergbenis dass 'ihre Burdastyle Seite' jetzt von Polen aus programmiert wird (wieder: siehe sewing galaxy), entsprechend den Wünschen der russischen Anwenderinnen und ebend nicht so sehr im Sinne der deutschen Burda Firma.
    Ps: War das jetzte ein Outing??? :)))

    Grüße von Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, vielen Dank für die Links! Ja, das "alte" amerikanische Burdastyle habe ich auch gemocht und ich hatte wirklich gehofft, dass die deutsche seite mit dem Namenswechsel nach diesem Vorbild umgemodelt würde. Statt dessen wurden bei US-Burdastyle Knall auf Fall die vorher kostenlosen Schnitte kostenpflichtig und die Community wurde mehr und mehr zurückgedrängt. Das Verkaufen der Downloadschnitte steht da auch ganz klar im Vordergrund, aber wenigstens besteht das "Drumherum" auch aus Nähthemen (Tutorials z. b.), und nicht aus wahllos geschalteten Anzeigen.

      Löschen
  29. Ηave yοu еѵer considerеd about aԁding a little bіt more than juѕt yοur
    artісles? I mеаn, whаt you sау is νaluable аnd all.
    Hoωevеr thіnk abοut if уou
    added some grеat viѕualѕ or vіdeo clіps to gіνe your posts more, "pop"!
    Your contеnt iѕ еxcellеnt but with imagеs and сlipѕ, thiѕ
    blog could ԁefinitеly be onе of
    the bеst in its niche. Superb blog!

    Ϻy hοmеpage; father's day gift ideas

    AntwortenLöschen
  30. Evеrу weеκend i used tο pay a
    ѵisit this web page, fοr thе reason
    that i wiѕh for enjoyment, for thе rеason that thіs thіѕ wеbsite conations genuinely pleasant funny information tοo.


    My wеb-site; reputation management

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!