Sonntag, 11. November 2012

Wintermantel-Sewalong 9: Fertigstellen



Am Mantel fehlt nur noch der letzte Schliff: Knöpfe, Aufhänger, Gürtel...

Die Spannung steigt: wir nähern uns dem Vor-Finale beim Blogtreffen nächsten Sonntag und dem großen Finale am 25. 11.! Wie ich gesehen habe, haben einige ihre Mäntel sogar schon fertig, andere haben in der vergangenen Woche endlich den ersten Schnitt in ihren Stoff getan.

Egal in welchem Zwischenstadium ihr euch gerade befindet, ihr könnt auf jeden Fall stolz auf euch sein. In den letzten Wochen betrachtete ich außer Haus quasi ununterbrochen die Kaufmäntel, die mir tagtäglich begegneten – das ist ja eine alte Selbermacherinnen-Krankheit: Näht man einen Mantel, schaut man sich überall die Mäntel an, tüftelt man an einem Hosenschnitt, schaut man bei allen anderen nach der Hosenpassform. Ich war daher vollkommen auf Mäntel fixiert, Mantelschnitte, Mantelstoffe, Mantelverarbeitung, Mantelpassform... und gerade in punkto Mantelpassform habe ich viele schauerliche Dinge gesehen. Zum Beispiel das wohlbekannte und unübersehbare Problem, dass viele Frauen im Oberteil eine andere Kleidergröße brauchen als beim unteren Teil, was häufig in Schulternähten resultiert, die irgendwo auf dem Oberarm hängen, oder in kaum zu schließenden Mantelunterteilen, kurz gesagt in Problemen, die sich beim Selbernähen relativ einfach vermeiden lassen. Jedenfalls hatte ich nach dem Abscannen hunderter Mäntel den Eindruck, dass selbstgenähte Mäntel auf jeden Fall schöner, passender, kleidsamer, ja, besser sind, als das meiste, was man so kaufen kann. Und wie der Mantel-Sewalong zeigt: es ist in einer überschaubaren Zeitspanne machbar! 

Was war in der letzten Woche noch zu tun?

Seitdem das Futter festgenäht ist, habe ich den Mantel entfusselt, Markierungen entfernt und die Knöpfe (aus dem Fundus von Carola) festgenäht. Diejenigen, die tatsächlich funktional sind, bekamen auf der Innenseite einen Gegenknopf. Der Knopf ist dadurch nicht nur am Stoff befestigt, der ausreißen könnte, der Zug wird vielmehr vom Gegenknopf aufgenommen.


Über Knöpfe und Knopflöcher hatten wir in einer der vorigen Folgen des Wintermantelsewalongs schon gesprochen, ich wiederhole aber gerne noch einmal den guten Tipp von Meike, die Knopflöcher unter Umständen von einer Änderungsschneiderei nähen zu lassen. So ein Wollmantel mit zwei dicken Lagen Stoff – vier im Bereich der Nahtzugaben vorne am Beleg – das überfordert so manche Knopflochautomatik.


Für die Aufhänger-Vergessen-Fraktion gibt es nachträglich einnähbare Mantelaufhänger. (Solche ganz billigen (wie auf dem Bild) solltet ihr aber nicht kaufen, die sind wegen der scharfen Kanten an den Ösen schneller wieder abgerissen, als man gucken kann. War ein Fehlkauf von mir, habe ich nach dem Foto weggeworfen.) Tja, und damit wäre - für mich fast unfassbar - mein Wintermantel tatsächlich fertig. Für meine Verhältnisse in Rekordzeit! (Und da ich gerade so gut "drin" bin, sollte ich mich sofort um die ärmellose Blazerleiche kümmern, die hier noch herumhängt...)

Und wie sieht es bei euch aus? Noch mit den fiddeligen Details beschäftigt, schon fertig oder gerade erst richtig angefangen?





18 Kommentare:

  1. Ich bin ja so auf fertige Bilder gespannt!!
    Zur Passform - bei mir hapert es noch sehr daran, wie ich finde. Vielleicht wäre ich mit einem Kaufmantel besser gefahren? Oder ich kriege das in der verbleibenden Woche noch hin...??
    Jedenfalls Danke für dieses tolle Projekt. Ich habe viel gelernt und das ist doch die Hauptsache, oder?
    Na, ok, nicht ganz ;-)
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Das hast du treffend formuliert - den Scanner Blick für die Wintermäntel.
    Ich kam die letzten Wochen nicht unbedingt viel in Geschäfte und auch nicht zu einem Schaufenster sight seeing, aber wenn, dann wurden auf alle Fälle die Wintermäntel inspiziert. Ich war dann eher fixiert auf Kataloge und Modehefte.
    Das Problem unten größer wie unten ist definitiv mit einem selbstgenähtem bestens zu lösen, sofern es sich um einen Mehrgrößenschnitt handelt.
    Ich bin mit eingestiegen, wieder ausgestiegen, wieder aufgesprungen - und ich muß sagen, es hat sich gelohnt.
    Und ich habe sogar schon Stoff Schnitt Warmfutter für das nächste Projekt.
    Danke für dieses große Event. Es ist ja auch so, daß man dabei viel lernen kann.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  3. Mir ging es in der letzten Zeit genau wie dir, ich habe mir auch die Wintermäntel kritisch angeschaut - mir fiel auch noch auf, wieviel minderwertiger Stoff verwendet wird, wie monoton und gleich die Farben (auch des Futters) sind und dass die Mäntel insgesamt sehr gleich und langweilig aussehen. Mein Mantel ist durchaus nicht perfekt geworden, aber ich bin zufrieden und habe ziemlich viel gelernt. Es ist gut möglich, dass ich mir nächstes Jahr mehr Mühe mache und das Ganze nochmal mache. Dafür kann ich prima schon im Schlussverkauf nach Stoffen gucken. Danke auch von mir für das Event. LG Anja

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ich bin so gespannt auf das fertige Tragebild, das sieht alles so vielversprechend aus! Und das mit der Passform ist wirklich wahr. Ich verstehe auch gar nicht, warum die Konfektionshersteller - und, das muss man fairerweise auch sagen, die Schnittmusterkonstrukteure für Hobbyschneiderinnen - noch nicht umgesetzt haben, dass Frauen über 25 i.d.R. eine größere OW (oder Taille-) Hüftweite Differenz haben.

    Und über solche Details wie Knöpfe, Futter, Länge, Stoff... selbst entscheiden zu können - unbezahlbar (ich weiß, eine sehr strapazierte Formulierung, aber ich konnte nicht anders).

    Toll! Nächstes Jahr mach ich das auch. Den Schnitt hab ich schon lange ausgesucht ;)

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Lucy!
    Ich bin eigentlich mittendrin. Meine Lust zum Nähen hält sich derzeit in Grenzen, meine Zeit auch.
    Aber ich bin nach wie vor zuversichtlich, es pünktlich zu schaffen. Auf deinen Bildern habe ich gesehen, dass dein Mantel auch 2 Reihen Knöpfe nebeneinander hat. Bei meinem ist das auch so vorgesehen. Ich bin am überlegen, ob ich hinter die eigentlich "nutzlose" Reihe auch Knopflöcher nähen soll, die ich dann aber geschlossen lasse, als Zierknopfloch quasi. Macht so etwas Sinn, oder sieht das nachher total bescheuert aus?
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      nach meiner unmaßgeblichen Meinung ist jedes Knopfloch weniger ein gutes Knopfloch. Da der Mantel ohnehin meistens geschlossen getragen wird, sind sie außerdem auch noch sinnlos, von "Zier" kann keine Rede sein. Aber der eigene Geschmack entscheidet.
      Liebe Grüße, und Hut ab vor Euren Leistungen, Sathiya

      Löschen
    2. Hm, das ist irgendwie nicht üblich bei Zweireihern, dass unter der "zweiten Reihe" auch noch Knopflöcher sind, oder? Zumindest ist mir das noch nicht aufgefallen, aber beim Mantelscannen habe ich darauf auch nicht besonders geachtet. Es schadet aber bestimmt nicht. Andere Frage - wie bekommt man die Knopflöcher an der Stelle in den Mantel? Das stelle ich mir kompliziert vor, weil sie ja nicht am Rand liegen und man das Vorderteil so ziemlich ganz unter die Maschine stopfen muss, und ob der Knopflochfuß das dann noch vernünftig transportiert? Eigentlich müsste man die zweite-Reihe-Knopflöcher nähen, wenn das Futter noch nicht drin ist, sonst würden, zumindest bei meinem Schnitt, diese Knopflöcher auf der Rückseite durch das Futter gehen (der Beleg ist nicht so breit), das sähe auch nicht schön aus. Also ich finde im Moment merh Argumente gegen Knopflöcher als dafür!

      viele Grüße, Luyc

      Löschen
    3. "Jedes Knopfloch weniger ist ein gutes Knopfloch" - sehr gut gesagt.

      Löschen
    4. Danke für eure Hinweise! Ich bin ein absolutes Knopfloch-Greenhorn, und eure Argumente sind schon überzeugend!
      Da ich eh die ganze Zeit um das Knopfloch-Them ängstlich herumschleiche lasse ich es dann mal besser!
      Liebe Grüße,
      BuxSen

      Löschen
    5. Bei meinem doppelreihigen Kaufmantel ist aber an dem innen liegenden Vorderteil, (wo die Knöpfe angenäht sind) ein Knopfloch für einen von innen am oben liegenden Vorderteil angenähten Knopf, damit das innen liegende Vorderteil auch an seiner Außenkante befestigt werden kann, sonst hängt es runter. (Ist das eigentlich verständlich, was ich da schreibe ???)

      Bei von vornherein geplanten Paspelknopflöchern gibt es das Problem der dicken Lagen nicht - wie ich das kenne, näht man die Paspel nur an eine Schicht Stoff, das Knopfloch im Beleg wird mit kleinen Handstichen an die Paspel genäht. - Lucy, deine Paspelknopflöcher sind sehr gut geworden. Hast du die selbst gemacht oder von einer Änderungsschneiderei machen lassen?

      Viele Grüße, doju

      Löschen
    6. Na, ich hoffe dass in dieser Phase keiner versucht, Paspelknopflöcher in einen Mantel zu nähen! Ich bin von Maschinenknopflöchern ausgegangen - auf die bezieht sich auch der Änderungssschneiderei-Tipp, die haben nämlich u. U. einen Knopflochautomaten.
      Meine Knopflöcher habe ich vor ein paar Wochen genäht, bevor der Beleg drangekommen ist. Mit so einem absolut nicht fransenden Wollstoff geht das richtig gut.
      So ein Innenknopf (+Knopfloch am Untertritt) ist bei BuxSens Mantelschnitt auch vorgesehen, wenn ich das richtig im Kopf habe. Glücklicherweise ist das dann auch wieder am Rand vom Teil.

      viele Grüße!

      Löschen
  6. Ich hätte das mit dem Gegenknopf machen sollen, statt mit der Riesennadel die Knöpfe mehr schlecht als recht an zu nähen. Beim nächsten Mal.
    Ich denke auch, wenn man sich für jede Saison eine Jacke/Mantel nähen würde, wäre der Respekt sicherlich geringer und man könnte sie dann auch einfach "runternähen". Tatsächlich bin ich nahe dran, trotz der teilweisen schlechten Mantelllaune, mir doch noch ein Samtjäckchen zu nähen, mal schauen...
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe z.Z. auch den Wintermantelblick...und sehe wenige, die mir gefallen. Was mir sehr auffällt ist, dass bei vielen Mänteln die Schulterpartie nicht sitzt. Umso schöner, dass wir alle tolle mäntel haben werden - irgendwann....
    Herzliche Grüße
    Sabine
    (die auch schon über Frühlingsmäntel nachdenkt.....)

    AntwortenLöschen
  8. Bei mir ist es ja ein Parka, der scanne ich alles Parkas und muss feststellen: Figurbetont ist in! Meiner wird allerdings wohl ein Sack bleiben (-:
    Glücklicherweise habe ich jetzt noch zwei Wochen zu nähen und freue mich erstmal auf das Berliner Vorfinale!
    Liebe Grüße
    Natascha

    AntwortenLöschen
  9. Gratuliere zum fertigen Mantel! Ich habe diese Woche nix gemacht, bin aber ganz entspannt, weil nur noch der untere Saum zu erledigen ist (wie ich das hinkriege, weiß ich allerdings noch nicht). Und zwei schöne große Knöpfe habe ich heute gekauft.

    AntwortenLöschen
  10. da bin ich gespannt auf Deinen Mantel.
    Schön geschrieben, wenn ich meinen an mir aber so "scanne" fällt er fast durch ;-) letztendlich bin ich froh das er bald fertig ist und tragen werde ich ihn trotz der Fehler.

    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  11. Bin schon sehr gespannt auf Euer Berlin-Finale am nächsten Sonntag. Und auf Deinen Mantel ganz besonders! Wäre so gern dabei! Aber erstens ist der Mantel dann noch nicht fertig und zweitens kann ich leider nicht.

    Liebe Grüße

    mei

    AntwortenLöschen
  12. Gratulation! (Ich habe letzten Winter aufgegeben und mir einen gekauft, allerdings auch handgemacht, von einer kleinen Designerin.)

    Die Metallketten machen eigentlich nur für sehr schwere Mäntel Sinn, sprich Leder oder Pelz. Und den Faden muß man dann auf alle Fälle mindestens wachsen, egal wie gut die Ösen glatt geschliffen sind und wie teuer die Kette war.

    AntwortenLöschen