Dienstag, 4. Dezember 2012

Wochenrückblick KW 48

 
 
1. Mittwoch. Diesen Fehler machte ich an den anderen Tagen nicht mehr, dafür aber jede Menge andere.

2. Mittens, zu deutsch: Fausthandschuhe. Dunkelblau-Pink hatte ich mir schön zusammen vorgestellt, aber angestrickt gefällt es mir nicht mehr. Vielleicht stricke ich lieber bei Couturette mit? Ingrid zeigt in einem Tutorial ganz ausführlich, wie man perfekt passende Fingerhandschuhe strickt: erster Teil hier, zweiter Teil hier.   

3. Mochi im koreanischen Restaurant Furusato in der Leibnizstraße, Charlottenburg, das ich sehr empfehlen kann.

4. Mitleid. Danke für die vielen lustigen Repliken zu "Bitte melde dich". Ich habe unter den Interessentinnen gelost und Bettina (ohne Blog, aber ein "sehr stoffreundlicher Haushalt" - klingt gut) bereits kontaktiert. Der Stoff hat sich die Tränen abgewischt und ist noch ein wenig zaghaft, aber vorsichtig optimistisch angesichts der Reise.

5. Mitmachen. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass die Spendenaktion auf dem MMM-Blog solche Resonanz hervorruft. Wahnsinn! Durch unsere Spenden sind jetzt schon mindestens 7 Ausbildungen finanziert - und die Aktion geht ja noch bis zum 20. Dezember. Wahnsinn!! (Ich wiederhole mich). 

Dieses Internet überrascht mich doch immer wieder. Weil - wenn ich mal milchmädchenphilosophisch werden darf - das Beste und das Schlechteste am Menschen nur wenige Klicks auseinander liegen. Liest man beispielsweise die Kommentarspalten von Focus online, könnte man auf der Stelle an der Menschheit verzweifeln, angesichts von so viel Destruktivität, Blödheit und Borniertheit. Und zugleich ist es woanders möglich, durch die Vernetzung, wenn sich die richtigen Leute finden und verbinden, etwas Gutes zu bewirken.

Der Me-made Mittwoch hat damit bewiesen, dass er mehr ist, als nur eine Parade von Äußerlichkeiten. Wir sind noch zu ganz anderen Dingen fähig! Die Ermutigung, Vernetzung, der Austausch und für viele, die in ihrer abgelegenen Ecke der Welt ganz alleine dem - in den Augen anderer - unzeitgemäßen Hobby Nähen frönten, die Bestätigung, eben doch kein komischer Vogel zu sein - schon das ist wichtig. Zu wissen, dass es da draußen Menschen gibt, die die eigenen Interessen teilen und die ähnlich ticken. Es ist schrecklich pathetisch, aber ich sage es trotzdem: ich glaube der Me-made Mittwoch hat für viele dazu beigetragen, zu der Person zu werden, die sie gerne sein möchten. Dass sich schöne Kleider, Selbstfindung und Engagement für andere nicht ausschließen, hat sich dieser Tage gezeigt, und ich bin sehr stolz auf diesen besonderen Geist des Me-made Mittwochs.  


9 Kommentare:

  1. Hättest du nicht drauf hingewiesen, wäre mir der Fehler auf Bild 1 nicht aufgefallen (wobei das in natura vermutlich ziemlich schnell auffällt). Kürzlich hatte ich mal wieder einen Pulli von innen nach außen an (ist mir schon länger nicht passiert), der dunkle Winter ist wirklich tückisch.

    Ich finde Eure Spendenaktion auch wunderbar und ich finde es genial, dass ihr die Plattform des MMM dafür genutzt habt. So ein bisschen Erinnerung an das große Ganze schadet nie, und trotzdem macht ihr das Ganze ohne den mahnenden Zeigefinger. Gute Sache.

    AntwortenLöschen
  2. Das mit den unterschiedlichen Stiefeln ist mir auch schon passiert. Im Halbdunkel habe ich einen braunen und schwarzen erwischt... Ich habe das aber erst bemerkt, als ich schon unterwegs war...

    LG
    Wolke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mich nichtmal mit "Halbdunkel" herausreden - beim Losgehen fand ich sogar, dass das Fußgefühl irgendwie komisch ist. Aber gemerkt habe ich das erst 20 Minuten später, beim Aussteigen aus dem Bus.

      Löschen
    2. Hihi, du bist sogar damit aus dem Haus :) Und, wem ist es außer dir aufgefallen?

      Löschen
    3. Niemandem! Ich habe meine Büronachbarinnen gefragt, ob ihnen an mir etwas auffällt - sie haben mehrere Minuten mit von-oben-nach-unten-gucken und wieder zurück gebraucht.

      Löschen
  3. Ha, in meinem Schuhschrank stehen braune Stiefel, einer in Größe 40 und einer in Größe 39, so gekauft letzten Winter im Schuhladen meines Vertrauens. Blöderweise habe ich Schuhgröße 40, der 39iger drückt und drückt. Ja, ich habe reklamiert, der jeweilige Zwilling war nicht aufzufinden, irgendwo hier gibt es also noch eine Frau mit einem ungleichen Paar. Den Kaufpreis kriegte ich erstattet, doch was mach nun mit diesen Stiefeln?

    Klasse die Spendaktion!

    herzliche Grüße
    Judika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach herrje, selbst wenn man im Laden beide anprobiert, kann ich mir schon vorstellen, dass man das so schnell vielleicht nicht bemerkt.

      Löschen
    2. Welche ist die 40? Links? ich habe nämlich solche Füße.
      wenn man das möchte, klappt es nicht und bei dir aus Versehen.

      Löschen
  4. Beim Anprobieren habe ich das echt nicht gemerkt, die Verkäuferin hatte mir ja den zweiten Stiefel vom Lager geholt, an der Kasse wird auch (normalerweise) die Größe kontrolliert. Es sind echt tolle Stiefel, spanische Designer-Stiefel aus braunem wunderbar weichen Leder, reduziert von 198,00 € auf 75,00 €, ich habe aller mögliche Tricks probiert, nutzt nichts, der eine Stiefel ist und bleibt zu klein.

    herzliche Grüße
    P.S. ich bin fränggische muddersprachlerin

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!