Donnerstag, 21. Februar 2013

Parka oder Trench?

Ich brauche eine praktische Jacke. Wer mich im richtigen Leben kennt, weiß, dass ich nicht der Typ für praktische Jacken bin: Ich zelte nicht, ich mache keine ausgedehnten Wanderungen in der Wildnis, ich besitze weder richtige Turnschuhe noch Wanderschuhe und eben auch keine dieser hochtechnischen, superpraktischen, wind- und wasserdichten, atmungsaktiven und mit zahlreichen weiteren unverzeichtbaren Attributen (und tausend Taschen!) ausgestatteten Jacken. Lacht ruhig! Aber ich wohne nunmal in der Stadt, gegen Dauerregen gibt es Regenschirme, richtig starker Wind oder andere Wetterextreme kommen nur selten vor - warum also praktische Jacken tragen, wenn man nicht muss?

Nur ein einziges Mal vermisste ich in den letzten Jahren eine praktische Jacke, das war im Oktober an der Ostsee - da trug ich dann notgedrungen eine billige und hässliche rote Regenjacke und knisterte wie eine alte Plastiktüte. Seitdem hatte ich den Plan im Hinterkopf, mir doch einmal eine schöne und praktische Jacke oder einen Regenmantel oder sowas zu nähen (und, zugegeben, wenn man häufig in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, kann man eine abwaschbare Jacke auch gut gebrauchen). 3,60 m einer dunkelkhakigrauen, wasserabweisenden Polyester-Baumwollmischung mit feinen hellen Streifen (die sich nur als Bildstörung fotografieren lässt) habe ich noch viel länger im Fundus.

Ich schwanke zwischen zwei Schnitten:      

Einmal dem Parka 129 aus Burdastyle 9/2012, den sich Andrea - lyaundich aus einem tollen roten Wollstoff beim Wintermantel-Sewalong genäht hatte.

Vorteile: die großen Taschen und die Kapuze. Außerdem mag ich die Taillierung und den geteilten Rücken mit Schlitz - anders als die meisten anderen Parkaschnittmuster sieht dieses hier nicht nach einem Sack mit Ärmeln aus. Außerdem reizt es mich, den Schnitt zu nähen, weil er einfach mal etwas ganz anderes ist, als das, was ich sonst nähe und trage. Einen passenden gemusterten Jersey für das Futter hätte ich auch.

Nachteile: Parkas waren in Berlin diesen Winter die beliebteste Bekleidung bei Menschen zwischen 15 und 35. Wie ich den Laden hier kenne, werden sich Parkas im nächsten Herbst und Winter in allen anderen Altersgruppen ebenso verbreiten. Auch wenn die Schnittdetails (siehe oben) diesen Parka ein wenig vom Durchschnitt abheben, nähe ich ja nicht, um am Ende das zu haben, was alle haben.
Stoffverbrauch: Das Schnittmuster verlangt 4,50 m Stoff - es könnte extrem sportlich werden, den Zuschnitt aus 3,60 m herauszuquetschen.  

 

Zum zweiten den Trenchcoat 118 aus Burdastyle 12/2011. Von vorne ganz schlicht und schmal, im Rückenteil gibt es eine große Kellerfalte, die sich zum Saum hin verbreitert.

Vorteile: Der Schnitt ist zeitlos, ich müsste mir keine Gedanken darüber machen, ob ich im derzeitigen Mode-Mainstream mitschwimme. Der Stoff reicht auf jeden Fall. Innen hat der Mantel ein Teilfutter, die sichtbaren Nahtzugaben werden mit Schrägband eingefasst - dort könnte ich mich mit ein bißchen Farbe austoben.

Nachteile: Ist das noch Fußball? Ist das noch eine praktische Jacke? Ich habe den Verdacht, dass ich mit dieser Schnittwahl wieder fast unmerklich auf ausgefahrene Gleise einschwenke. Wie ich schon sagte: ich bin nicht der Typ für praktische Jacken! Aber ist das schlimm?

Bis zum Wochenende hätte ich mich gerne entschieden. Plant ihr auch gerade Frühlingsjacken?

51 Kommentare:

  1. hallo Lucy, ich würd den Parka nähen:))
    die 3,60m reichen bestimmt...zur Not musst du die Kapuze halt mit einem anderen Stoff füttern. die ist nämlich SEHR groß! ich wollte mal ein Foto posten, mit Kapuze oben...hab ich vergessen, könnt ich aber gerne noch für dich machen:)
    und unbedingt eine größe kleiner nähen...er fällt echt riesig aus!
    ich bin gespannt, für was du dich entscheidest:)
    bei mir gibt´s demnächst auch eine neue Jacke...aus der März Burda.

    liebe grüsse von andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Parka ist vor allem wegen dem schönen roten Stoff so toll - da hat Griselda Recht. Wenn ich den aus typischem Parkastoff nähe, wird der sicher nicht halb so gut. Insofern wird aus diesem Stoff hier erstmal der Trenchcoat - aber der Parka ist noch nicht ad acta gelegt. Vielleicht später.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
  2. Der Parka Schnitt gefiel mir auch - nähen wollte ich ihn nicht so richtig. Andreas Winterversion war genial. Zu überlegen, aber gut passen tut er wohl für sportliche Menschen. Also nicht die, die Sport machen, sondern die legere Fraktion. Oder wie heißt es immer so schön - Stilbruch. Theoretisch kann ich ihn mir schon auch gut zu Röcken und Kleidern vorstellen. Eine Herausforderung wäre es auch, was ich persönlich widerumg gut fände.
    Der Trench hat mir auch gefallen. War auch schon auf der Suche nach diesem Schnitt, da ich auch noch eine Jacke plane. Klassisch. Immer passend. Zu chic. Zu leger. Zu Rock. Zu Hose.
    Ich dagegen habe mich für eine Cabanjacke entschieden. Das war ja mein 2. Favorit beim Wintermantelsewalong. Habe den Schnitt dann zum Geburtstag bekommen und auch angefangen. Die Außenjacke so gut wie fertig, das lange warten des Futterstoffes lies ihn liegen und liegn und liegen. Also neu und mit Stoff für den "Übergang".
    Geholfen habe ich jetzt wohl nicht, vermute ich. Es sei denn, du hättest Interesse an einer Cabanjacke bekommen.
    Ich bin gespannt und trotz Flimmer sieht der Stoff toll aus.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  3. Als Kind der 80er vote ich gegen den Parka.
    Die Dinger sind die reinsten Zelte und höchstens in einer guten Farbe zu ertragen. Aber nicht aus deinem sehr dezenten Stoff.
    Mach da einen schönen klassischen Trench draus, der Schnitt mit der einseitigen Passe ist ganz toll.
    Da hat es eine verdeckte Knopfleiste, das ist nicht so viel Stress beim Knopflöchernähen. Der Kragen hat die richtige Größe und sind da auch noch Riegel an den Armen? Prima!
    Go for it.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das ist ja auch noch ein Faktor - ich hatte so etwa als 10/11jährige einen echten Bundeswehrparka, den meine Mutter irgendwie besorgt und geändert hatte. SIE fand den toll, ICH nicht! Möglicherweise hätte sie ihn selbst gerne getragen und traute sich nicht. das einzige, was ich daran gut fand, waren die Aufbügelbilder aus der Erfrischungsstäbchenpackung - wie hießen die nochmal?

      Löschen
  4. trench ! passt besser zum stoff, zu dir und zur stadt. auch für länger.

    lg,
    susa

    AntwortenLöschen
  5. Ha, mich quält ein ganz ähnliches Problem schon seit dem letzten Frühjahr. Ich gehe ab und zu wandern und fahre viel Fahrrad.Dafür besitze ich eine recht schicke Windbreakerjacke eines Surferlabels und einen ungefütterten Softshellmantel. Das Problem: mit beiden zeige ich mich nur ungern in der Zivilisation, denn sie passen nicht zu Kleidern und Röcken. Ich suche also eine Lösung, die wind- und regenabweisend ist, genug Beinfreiheit fürs Radfahren bietet, zu Kleidern passt und möglichst kombinationsfreudig ist. außerdem sollte sie nicht rascheln wie eine Mülltüte und auch nicht so aussehen, atmungsaktiv und trotzdem schick sein. Und auf keinen Fall voll von Zippern und Taschen sein. Für mich läge daher der Trench näher als der Parka, Mankos: keine Kapuze, es zieht am Verschluss rein und ich sehe keine Taschen (wobei das auch am wie immer höchst nebulösen Burdafoto liegen kann). Hätte ich gerade nicht Babymodus - ich würde glatt einen 2er-Sew-Along vorschlagen.

    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Angeblich sollen die Outdoorklamottenabels inzwischen ja auch taillierte schönere Jacken anbieten... Ansonsten könnte man sich ja vielleicht einen Schnitt für einen hochgeschlossenen Kurzmantel suchen, und den selbst aus "Funktionsstoff" nähen. Bei Bronte (Mit Spaten udn Faden) habe ich gerade solche Überlegungen gelesen. Wobei solches Material auch nicht auf Anhieb so leicht zu verarbeiten ist, aber gut, das kann man sicher bewältigen.

      viele Grüße!

      Löschen
  6. Für dich kann ich mich den Vorschreiberinnen anschließen. Zu dir passt sicherlich der Trench besser. Allerdings ist dein Stoff so besonders und dezent, dass für künftige Ostseeausflüge und manche Berliner Unternehmungen so ein Parka auch eine Bereicherung deiner Gardrobe wäre.

    Ich hingegen bin so hin und weg vom Parka, dass ich glatt länger schreibe. Mir ist ja ziemlich egal, was andere tragen, außerdem ist Hamburg-Harburg und Landkreis etwas anders als Berlin City ;-) Im Gegensatz zu vielen Näherinnen stehe ich ja auch auf sportliche, legere Kleidung. Nun gut, passt auch genau in mein Leben.

    Wenn ich nicht gerade mit den Vorplanungen für den Umzug beschäftigt wäre, würde ich wieder einmal überlegen, ein Kleidungsstück zu nähen.
    Aber diesen Satz habe ich schon zu oft in Kommentaren geschrieben. ;-)

    Dank dir für die Anregung und danke an Andrea für die vielen Bilder.
    Viel Spaß beim Entscheiden (ich hab da schon ne Ahnung)
    Tally

    AntwortenLöschen
  7. Parka!
    Ich finde der Schnitt hat mehr.
    Der Trench ist soooo zeitlos, den kannst Du auch in 2 Jahren noch nähen.
    viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin auch für den Trench, wahrscheinlich weil ich als Landei genug von gemütlichen Jacken habe, die nicht wirklich zu Kleidern und Röcken passen. Möchte mir auch einen leicht ausgestellten Mantel nähen, allerdings habe ich so gar keine Ahnung welchen Stoff ich dafür am Besten nehme, sowas wie Deiner nur farbstrker wäre fein.
    Apropos Farbe, den Parka fände ich in Knallfarbe echt klasse, da wäre er echt einzigartig.

    LG Nicola

    AntwortenLöschen
  9. Ich vote für den Trench .. klassisch zeitlos und ein bisschen Casablanca. Da kann man Nichts mit verkehrt machen. Liebe Grüße, zuzsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Casablanca ist immer gut! Lauren Bacall ist sowieso meine Heldin.

      Löschen
  10. Der Parka ist cool , aber DICH sehe ich im Trench .Vielleicht könntest Du den Unterkragen , das innere der einseitigen Passe ( der Begriff ist nicht richtig , aber ich komm grad nicht auf den Ausdruck dafür ),die Innenseite des Gürtels und der Ärmelriegel in einer schönen Kontrastfarbe machen damit es nicht zu leise und zu klassisch wird ? Bin gespannt , wie Du Dich entscheidest
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal sehen, das ist auf jeden Fall eine gute Idee. Solche bunten Akzente schränken halt wieder die Kombinierbarkeit ein - ich werde mir ein himbeerrotes Futter gönnen.

      vieel Grüße!

      Löschen
  11. Von mir ein eindeutiges Pro für den Trenchcoat. Den Schnitt finde ich sehr raffiniert und überhaupt nicht 08/15.
    Den Parka finde ich auch ganz schön, aber die Kapuze kann doch nur Deko sein, oder? Da wir auch wandern habe ich eine richtige Funktionsjacke und da ist die Kapuze eine Wissenschaft für sich, d.h. wie wird die Kapuze an Deine Kopfform angepasst, damit Du gegen die Witterung geschützt bist, aber trotzdem noch was sehen kannst?
    Also, falls Du nicht "Outdooraktivitäten" nachgehen möchtest, sondern die Jacke in erster Linie für die Stadt brauchst, finde ich persönlich den Trench besser.

    LG Gaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht, für Herbststurm an der Ostsee wäre das auch wieder nichts - wenn auch immer noch besser als alles anderen Jacken, die ich so habe.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
  12. Von mir noch ein Pro für den Trench. Ich stehe gerade vor ähnlichen Überlegungen. Bei mir ist die Frage welchen Schnitt nehme ich für den Trench?
    Liebe Grüße
    Arlett

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Lucy,
    Ich würde gern den Parka sehen! Ich plane einen Mantel in rot (mit etwas Blau) für den Übergang. Danke, dass du dein Vorhaben hier zeigst und mich daran erinnerst. So langsam sollte ich mal anfangen, denn ich habe schon alle Zutaten hier!

    Liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Lucy!
    Ich würde n Trenchcoat nähen. Aus den von dir und den anderen genannten Gründen... Ich schließe mich den Vorschreiberinnen an.
    LG Sylvie

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin auch ganz klar für den Trench und zwar mit den Detail-Ideen von Dodo. Wie sieht denn so nen Parka zu Röcken aus (wenn frau nicht gerade 22 ist) ? Schlimm!

    Ansonsten kann ich nur sehr positiv von meinem Stokx-Übergangsmantel berichten, obwohl ich das Radfahren noch nicht ausprobiert habe. Aber das wird schon stimmen. Ich finde es gar nicht schlimm, dass dieser keine Kapuze hat, da ich Schirme sowieso viel kleidsamer finde. Als Tipp aus diesen Erfahrungen würde ich noch einfließen lassen, dass es von Vorteil sein könnte, das obere Rückenteil im diagonalen Fadenlauf zuzuschneiden, das macht das Festhalten an den Griffen oben in der U-Bahn und das Radfahren leichter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde den Parka ja auch gnadenlos zu Röcken anziehen - in Berlin ist das ja eh egal ;-) Aber es wird jetzt der Trench - der Dank Kellerfalte im Rückenteil hoffentlich genug Bewegungsfreiheit bietet.

      viele Grüße!

      Löschen
  16. ich glaube auch, dass dir der trenchcoat ganz ausgezeichnet stehen würde. was susa geschrieben hat finde ich sehr zutreffend!
    bin gespannt, wie du dich entscheiden wirst
    liebe grüße
    mimi

    AntwortenLöschen
  17. Ja, solch eine Jacke plane ich auch! Mein Favorit ist burdastyle 09-2010-113 als Kurztrench. Bei mir muss das Teil Fahrrad-kompatibel sein, aber muss nur zur Hose gut aussehen. Und was die anderen gerade so tragen, kümmert mich nicht wirklich. Ich bin zwar gern antizyklisch, aber auch nicht auf Teufel-komm-raus. Mein Problem ist eher der Stoff; er soll nämlich so wenig wie möglich Kunstfasern haben, aber doch wenigstens ein bisschen wasserabweisend sein.
    Ich denke, wir werden dann bei diesem Thema noch voneinander hören.
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah ja, 2010 war das Heft mit den ganz klassichen Trenchcoatschnitten.
      Es gibt ja Imprägniermittel für Baumwollstoffe in der Drogerie - aber das sind dann Chemikalien, mit denen man den Stoff tränkt, ist ja auch nciht das Wahre.

      Löschen
    2. @siebensachen:
      Wasserabweisend mit wenig Kunstfaser?
      Da würde sich gewachste Baumwolle doch anbieten.
      Oder noch besser:
      Etaproof
      http://www.stotzfabrics.ch/outdoorstoffe/outdoorstoffe.html
      da hätte mein Mann gerne eine Jacke daraus genäht.
      viele Grüße
      Elke

      Löschen
  18. Auf keinen Fall Parka. Abgesehen davon, daß ich den echt ganz schön unsexy finde, passt der nicht gut zu Kleidern und Röcken. Das kenne ich von meiner Snowboardjacke. Lieber Trench. Ist doch überhaupt nicht schlimm, wenn du einem gewissen Stil treu bleibst. Und wenn du mal Lust auf unsexy und praktisch hast, leihe ich dir gern meine Snowboardjacke.
    LG

    AntwortenLöschen
  19. Von hier auch eine stimme für den trench. Wahrscheinlich aus Neid, ich habe ein Parka UFO aus etwa 2006(!!!!), was ich mir für dieses Frühjahr vorgenommen habe, wünsche mit aber eigentlich was schickeres, was angesichts der Kiste mit dem Stoff gewordenen schlechten gewissen kaum zu verantworten ist. Also, ich Parka, du trench. Außerdem, 4,6m, ja was denken die sich denn? Soviel hab ich ja für meinen langen weiten Mantel nicht gebraucht? Das find ich ja schon krass!!
    LG, Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ein 2006er-Ufo, das ist ja schon historisch - vielleicht doch lieber beerdigen?

      Löschen
  20. Ich vote für den Trench!!! Mir geht es so wie dir, obwohl ich auf dem Land wohne. Habe keine praktische Jacke, würde mir aber auch lieber nen Trench nähen! Kann man zu viel mehr kombinieren...auch mal über was Schickes, wenn es regnet....
    lg anthee

    AntwortenLöschen
  21. Vom Parkaschnitt bin ich total begeistert, finde ihn total ausgefallen! Beim Trench hast du sicher was klassisches. So einen Mantel hatte ich schon vor ca. 20 Jahren, habe aber auch als Mädchen einen Bundeswehrparka gehabt mit Fell an der Kapuze. Würde ev. die Kapuze verkleinern, wenn dein Stoff knapp ist. Und warum kann man darunter keine Röcke anziehen? Solange die Länge stimmt geht das doch sicher. Oder man muß den Saum begradigen, aber das ist ja eigentlich der Pfiff an dem Teil.
    Bin gespannt, wie du dich entscheidest!

    LG SAbine

    AntwortenLöschen
  22. Also, ich finde, beide haben etwas. Aber wenn ich noch einen neuen Schnitt in den Raum werfen darf, der unter praktisch + stylish fallen würde - hast du dir schon Minoru von Sewaholic angeschaut? Der, den Sinje ex-hausmaus in so einem beige-Ton genäht hat?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super Voschlag, den find ich auch toll.
      Schnitt liegt schon hier.

      Löschen
    2. Ja, das ist ein schöner Schnitt - tailliert und schon etwas raffinierter als der durchschnittliche Parka - aber erst noch was bestellen - das mache ich dann doch nicht, wie ich mich kenne.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
  23. Trench!! Wer sagt den das praktische Jacken nicht auch gut aussehen dürfen? Meine Segeljacke hat eine neongelbe Kaputze. Das ist beim Segeln wichtig, aber in der der Stadt geht man so selten über Board, also muss ich dort nicht als Leuchtboje rumlaufen. Mein Plan ist deshalb mir eine Trench-Regenjacke zu nähen. So ein Stück ist einfach universel und paßt zu Hosenanzug und Jeans gleichermaßen. Kann auch mal nützlich sein.
    Dich sehe ich auch in einem Trench und nicht in einem unförmigen Parka!

    LG,
    Nina

    AntwortenLöschen
  24. Von mir auch noch mal: PRO Trench! Ich habe so einen ähnlichen beigen ganz klassischen. Aber gekauft. Den habe ich schon zu Jeans und Turnschuhen getragen, zu Rock und High Heels, er hat mich in den Schären vor Stockholm vor Wind geschützt und auch schon als Picknickdecke herghalten. Das IST meine praktischste Jacke. Nur leider inzwischen etwas abgelebt :-(

    LG
    anne, die du nie in einer Outdoorjacke sehen wirst. Jawoll!

    AntwortenLöschen
  25. Haha, das ist ja bunt gemischt, so weit ich erkennen kann, eher pro Trench.

    Obwohl ich sonst eher für's klassische bin, gefällt mir hier sogar der Parka, und wenn schon funktional und Alltag... dann konsequent ;) Da passt alles drunter (auch mal ne Strickjacke), sieht nach weniger Passformfummelei aus (der Trench ist entweder geklammert hinten oder er ist ziemlich schmal, auch an den Armen), hat Kapuze (wobei, ob die so funktional ist? Bei Fahrradwind sicher nicht) und große Taschen.
    Ich würde allerdings die Kapuze unbedingt in einer Kontrastfarbe füttern. Und für mich sieht das zu einem Rock nicht komisch aus, bei Parka ist doch eh alles egal ;)

    Na, ich bin gespannt!

    AntwortenLöschen
  26. Hatte auch einen Bundeswehrparka (selbst besorgt, von der Mutter geduldet). Die Parkas in heutiger Version (nicht zu vergessen mit diesen Puschelkragen dran) haben ich gerade gestern zu Hunderten heruntergesetzt in Klamottengeschäften gesehen. Es gab fast nichts anderes. Es ist ja schon eine Invasion und es wird im nächsten Jahr bestimmt noch viel schlimmer.
    Daher finde ich Trench viel besser. Aber für peitschenden Regen an der Ostsee eben auch nicht so toll, da hast du recht. Also Funktionsparka und nur an der Küste anziehen? Da konkurriert man ja eher mit roten Wolfskinjacken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war eben auch meine Befürchtung - ich habe die Parkas nur vom Ansehen schon etwas über. Und die werden in nächster Zeit ja nicht weniger.

      Löschen
    2. Oh, glückliche Provinz ohne Norwegermusterleggins oder Parkaschwemmen!!
      Hier trägt Mann noch Holzfällerhemden und Frau gerade geschnittene Funktionsjacke in bunt.

      Vielleicht bewege ich mich aber auch in einer Parallelwelt, ich meide die Fußgängerzonen hier, soweit möglich.

      Löschen
  27. Ich komme ja auch aus der "wer hat hier was von praktisch gesagt? will ich nicht"-Ecke und leide dann manchmal ein bisschen (und sehr leise). Aber hey, wofür gibt's denn Regenschirme? Also, auch ich stimme aus vollem Herzen für den Trench. Und freu mich schon!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  28. Puh, schwierige Entscheidung - ich bin im Planen seeeeehr gut (in der folgenden Ausführung eher weniger...), so dass ich versuchen würde, beides zu nähen *haha*.

    Mir persönlich gefallen beim Trench diese komischen "Lappen" an der Schulter überhaupt nicht, aber das ist ja reine Geschmacksache. Und jetzt mal nur die Schnittzeichnung betrachtet, ist der Trench einfach die elegantere Jacke der beiden.

    AntwortenLöschen
  29. @alle: Vielen Dank für euere Kommentare! Es steht - wenn ich richtig gezählt habe - 17 zu 5 für Trench, und nachdem ich nun nochmal drüber geschlafen habe, werde ich den Trench nähen. Mit himbeerrotem Futter. Den Parkaschnitt behalte ich aber im Hinterkopf - vielleicht wäre der ja doch was, später, aber dann nicht aus einem parkatypischen Stoff.

    viele Grüße und schönes Wochenende euch allen! Lucy

    AntwortenLöschen
  30. Hallo Lucy, in einer etwas älteren handmade-kultur gibt es einen Regenmantelschnitt(Raglan. Kellerfalte i. Rücken, und Kapuze). Nicht so elegant wie der Trench, aber auch kein Parka.
    Beste Grüße, Susanne

    AntwortenLöschen
  31. Ich mag Parka, aber diesen mag ich ehrlich gesagt, überhaupt nicht ... Ich würde eher zu dem Trech tendieren, den ich allerdings in einer Knallfarbe auch toll fände.Aber knallig hast du ja leider im Moment nicht im Angebot :-)Den Schnitt hatte ich auch schon im Visir, weiß aber nicht, ob ich wirklich ein Trenchcoatträger wäre ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber Trench würde doch vorztrefflich zu deinen 60er-Kleidern passen! Noch etwas kürzer als dieser Schnitt hier und in einer kräftigen Farbe - perfekt für dich!

      Löschen
  32. An Andrea fand ich den Parka super, aber ich kann mir vorstellen, dass der Mantel eher zu deinem Typ passt. Ich bin auch nicht der Typ für praktische Sachen (obwohl ich auf dem Land lebe und Wanderschuhe habe, die ich im Urlaub in Bayern anziehe). Eine Regenjacke habe ich nicht, dafür aber einen schwarzen Regenmantel, der wie ein Trench geschnitten ist. Damit fühle ich mich immer gut angezogen, auch wenn es nicht regnet. Er ist schon viele Jahre alt, aber ich würde ihn sofort noch einmal kaufen, würde es das Modell noch geben. Als Ersatz hatte ich mir auch schon einmal den Tim und Struppi Mantel ausgesucht, ein Grund mehr warum ich für dieses Modell plädiere - ich könnte von deinen Erfahrungen profitieren :-).
    Bin gespannt auf deine Entscheidung!
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  33. Wenn ich meinen Stil beschreiben würde, würde ich ihn als romantische Klassik bezeichnen. Warum ich das schreibe? Ganz einfach: Seit Mitte Januar 2013 nähe ich den oben genannten Parka. Passt eigentlich so gar nicht zu mir - stilmäßig gesehen.
    Ich habe einen ähnlichen Parka in Italien entdeckt und habe mich unsterblich in dieses Teil verliebt. Dumm nur, dass eine italienische Größe 44 nichts - aber auch gar nichts - mit einer deutschen 44 gemeinsam hat. Also den Wunschparka selber nähen.
    Übrigens ist der Parka nicht unbedingt praktisch. Die Kapuze ist viel zu groß, um Schutz zu bieten. Sie bedeckt nicht nur den Hinterkopf sondern hüllt gleichzeitig das gesamte Gesicht mit ein. Auch die Knopflösung finde ich nicht praktisch/optimal.

    Viel Freude wünsche ich dir bei der Umsetzung des Trechcoats.

    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da muss ich gleich mal bei dir schauen - dieser Parka hier wäre auch der einzige, der vom Schnitt her für mich in Frage käme - eben weil der durch die Details nicht so ganz der "typische" Parka ist.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!