Mittwoch, 20. Februar 2013

Woche 7


1.  Street-Fashion-Trend-Report aus Berlin, der Hauptstadt des zweifelhaften Geschmacks: Diese norwegergemusterten Strickleggings sind hier gerade ungeheuer beliebt. Anderswo auch? Und kann mir das jemand erklären? Ist es der Wunsch nach Natur, Weite, Ursprünglichkeit und Stille wie in den Bergen oder an norwegischen Fjorden, der die junge Hauptstädterin zum gemusterten Strickbeinkleid greifen lässt? Ist es die ironisch gebrochene Sehnsucht nach Heimat? Ist es die Umsetzung des Strick-Trends für Menschen, die nicht stricken können? Was es auch ist - diese Leggings sind im Straßenbild zur Zeit unübersehbar. Und apropos "stricken": Ravelry verzeichnet zwar einige Anleitungen für Strickleggings für Erwachsene - aber keine mit buntem Einstrickmuster.  

2. Hachje.

3. Café-Entdeckung: Das two and two in der Pannierstraße 6 in Neukölln ist ein französisch- japanisches Gemeinschaftsprojekt. Neben süßem und salzigen Gebäck gibt es großartigen Kaffee und japanische Schreibwaren. Man sitzt da sehr nett in wunderbar klar möblierten Räumen und kann auf die Straße gucken. Die Quiches und Kuchen werden vom französischen Teil des Besitzerinnen-Duos in der kleinen Küche selbst zubereitet, der wie schon erwähnt wirklich großartige Kaffee kommt von Coffee Circle und ist bio und fair gehandelt. Im two and two-Blog gibt es noch viel mehr Bilder aus dem Café, und außerdem haben die Besitzerinnen dort die Ladensuche und die Renovierung dokumentiert - erstaunlich, was für ein Schmuckstück die beiden aus einem abgerockten Friseurladen gemacht haben.

4. Netzfundstück (via @antjeschrupp): Fräulein Tessas Artikel über die RTLII-Sendung "Extrem schön", die frauenverachtenden Schönheitsnormen, die solchen Sendeformaten zugrunde liegen, und darüber, was das mit uns anrichtet. "Die Vielfalt der Schönheit wird aus der Welt geschnitten. Sie wird nicht gesendet und nicht gedruckt." Aus dieser Perspektive finde ich es um so wichtiger, dass es mit dem Me-made-Mittwoch ein Forum gibt, in dem die Vielfalt einen Platz hat. Und in dunklen Momenten lese ich mir die über hundert Liebeserklärungen an den MMM durch, die ihr als Kommentare hier hinterlassen habt.

10 Kommentare:

  1. Sag mal, waren solche Strickleggins nicht schon mal vor so ca. 20 Jahren modern? Ich meine mich daran erinnern zu können, früher auch mal so ein Teil in blau mein Eigen genannt zu haben. Da muss ich so um die 20 gewesen sein. Heute finde ich die Teile furchtbar und würde so was nie anziehen. Liegt aber vielleicht am Alter.
    Ich wunder mich jedenfalls, dass heutzutage die jungen Frauen solche Leggins anziehen.
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Waren die vor zwanzig Jahren denn auch gemustert? Ich kann mich an einfarbig graue erinnern... und man hat sie nicht mit taillenkurzen Jacken getragen, sondern mit einem Zwischending aus Pullover und Kleid.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
    2. Ja. Ich meine, ich hatte eine in blau/schwarz gemustert und auch irgendwie so norwegermäßig. Vielleicht kann ich mich ja mal überwinden und in alten Fotoalben schauen, ob ich da was finde. Aber ob ich diesen Anblick sehen will?

      Löschen
  2. Also hier gibt's die Dinger auch. Ich verstehe es nicht und sitze hier kopfschüttelnd. Noch weniger versteh ich aber diese furchtbaren Sendungen. Da schluck ich doch meinen Ärger ob einiger blöder Kommentare zum MMM runter und mach gerne weiter!
    Beste Grüße, Juli

    AntwortenLöschen
  3. Bei diesen Strickleggins denke ich gerade: Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.
    Da bin ich froh, dass ich in der "Provinz" wohne, und solche Trends erst ein Jahr später ankommen ;-)

    Herzlichst
    musicnsun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann bereite dich schon mal seelisch-moralisch darauf vor: nächsten Herbst seid ihr auch dran!

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
  4. Ich bekenne solche gemusterten leggings vor ziemlich genau 25 Jahren (huch!) gehabt zu haben. Meine waren, wenn ich mich recht erinnere, von einer Berliner Strickdesignerin im Sale. Und ja, gemustert. Habe sie selten getragen, weil ich Leggins auch damals irgendwie befremdlich an mir fand. Habe sie wegen des schönen Musters und Materials gekauft.

    Das französich-japanische Café finde ich sehr spannend!! Danke für den Tip.
    Und der Netzbeitrag, erschreckend! Ohne Worte!
    Viele Grüsse, Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube, der laden mit den scheußlichkeiten ist bei mir ums eck. Neben einer großen Apotheke, oder? Ich habe auch keine Ahnung, warum so viele so etwas anziehen. Das geht ja quer durch die altersgruppen und reststyles, also ich seh das bei hippen neuneuköllnerinnen mit collegeschuhen ebenso wie bei schülerinnen mit Kopftuch oder mittelalten frauen mit dauerwelle und glitzergelnägeln. Und der grausige laden führt auch neon-norwegerinnen-mützen... man könnte also das beinkleid adrett auf die kopfbedeckung abstimmen. Aber wer wollte das schon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, neben der Apotheke, und die Neon-Norwegerinnemützen hab' ich vorhin auch gerade gesehen :)

      Löschen
  6. Diese Strickleggings sind bei uns bisher nicht angekommen - obwohl wir hier absolut nicht in der Provinz leben. Ja - und ich hatte auch sowas Anfang / Mitte der 90er Jahre - mit passendem Pullover - von einem noblem Damenausstatter, das war damals business casual, obwohl man das Wort noch nicht kannte. LG Anja

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!