Mittwoch, 13. März 2013

Woche 10

 

1. Füße weg = 15cm Schnee. An einem Tag. Am nächsten Tag immer noch. Unverschämtheit.

2. Nähkränzchen bei uns in Kreuzberg - und die Nähmaschinen ratterten am Sonntag im ganzen Land: Wir nähten virtuell verbunden mit dem Pott-Nähkränzchen und den Single-Nähkränzchen von Monika, Madamsel, Anick und 81GradNord. Und da es wieder so viel Spaß gemacht hat, sollte es überall noch viel mehr und noch größere Nähkränzchen geben, Nähkränzchen wie LAN-Parties (und mit ebensovielen Steckdosenleisten!). 

3. Nachnähkränzlicher Stand des Trenchcoats. Sieht noch nicht nach viel aus, aber allein für die Pattentaschen brauchte ich mehrere Stunden: Patte und Taschenbeutel aufnähen, hundertmal überprüfen, ob alles richtig herum und an der richtigen Stelle sitzt, ein Stück Kuchen essen, noch einmal die Platzierung kontrollieren, durchatmen, und erst dann einen Schlitz ins Vorderteil schneiden.

4. Mit der Innenseite bin ich noch nicht zufrieden: der Mantel bekommt nur in der oberen Hälfte ein Futter, deshalb werden die Nahtzugaben dekorativ mit Schrägband versäubert – ein so genanntes Hong Kong finish oder Hong Kong binding, auf Deutsch würde man das wohl als eingefasste Nahtzugaben bezeichnen.

Schaut mal hier: was mache ich mit der Naht, mit der Patte und Taschenbeutel festgenäht werden und dem eingeschnittenen Schlitz? Liebe Burda, wie hast du dir das gedacht, hm? Für die hässliche sichtbare Einlage kannst du nichts, das war allein meine Idee - ich schneide nirgendwo einen Riesenschlitz rein, wenn ich den Stoff vorher nicht mit Bügeleinlage gesichert habe. Alte Gewohnheit. Werde ich zum Teil wieder ablösen. Aber die Naht? Ich kann da jetzt mit ein paar Handnähten noch einen Schrägstreifen hinpfuschen, aber hättest du mir nicht in der Anleitung sagen sollen, wie das richtig geht?

Beim Grübeln vor dem Einschlafen kam ich zu dem Schluss, dass man eigentlich gleich beim Annähen der Patte auf der linken Seite einen Schrägstreifen mitfassen müsste, den man dann später um die eingeschnittene Kante schlagen und von Hand festnähen könnte. Gute Idee oder Blödsinn? Wie würdet ihr diese Stelle verarbeiten? Kennt ihr Anleitungen im Netz, die sich mit solchen kniffeligen Stellen befassen?

14 Kommentare:

  1. Oh ja, das virtuelle Nähkränzchen war toll! Gerne wieder.

    Dein Trench sieht doch schon sehr vielversprechend aus, ich mag den Kontrast mit dem pinken Schrägband. Puh, ich würde vermutlich auch den Schlitz mit einem Schrägstreifen verarzten... aber einen guten Tipp hab ich leider nicht parat.

    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Mh, so ganz verstehe ich nicht, warum bei dir jetzt die Klappe unversäubert ist. Ist das gar keine Paspeltasche (mit Klappe)? Und Das nächste Mal dann die Klappe vorher (nach Belieben, hier vielleicht sogar mit Schrägband, der Optik wegen) versäubern. Wo ist denn diese Klappe festgenäht? Normalerweise wird die doch dann umgeklappt.
    Ich glaube, ich weiß gar nicht so recht was du meinst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin natürlich völlig festgenagelt, weil ich diese Woche das genäht habe: http://www.burdastyle.de/anleitungen/videos/naehen-mit-burda-style-paspeltasche-mit-klappe_aid_4565.html und das prägt jetzt noch mein Denken.

      Die Heftanleitungen sind schon oft seeehr dürftig, auch für etwas geübtere Näherinnen. *seufz*

      Löschen
  3. Kann es sein, dass hier Pattentaschen und Paspeltaschen mit Klappe durcheinander geraten? Ich habe kürzlich eine Pattentasche genäht und fand sie eher einfach. Ich habe allerdings auch im Burda-Buch "Nähen leicht gemacht" nachgeschaut. Mir geht es wie frifris: ich habe dein Problem nicht recht verstanden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Pattentasche (es ist wirklich eine Pattentasche, aber da sie mitten im Vorderteil liegt, sind die beiden Taschenbeutel nicht angeschnitten) war auch gar kein Problem - und normalerweise ist der Anblick von der Innenseite auch kein Problem, wenn man Jacke/Mantel füttert. Hier aber kommt kein Futter drüber, daher die Schrägbandversäuberung, und eigentlich hätte ich erwartet, dass einem die Anleitung dann auch sagt, wie und wann man _alle_ Nahtzugaben einfasst. Aber die Ansatznaht von Patte bzw. Taschenbeutel haben sie einfach vergessen - und ich habe mich auf die Anleitung verlassen und selber nicht vorausgedacht.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
  4. Es ist eher sowas, nicht wahr: http://www.burdastyle.de/chameleon/outbox//public/576344cd-277e-9e9a-08a8-8e6c77fb5d4a/Workshop0509_Pattentasche.pdf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hier sah irgendwie auch richtig aus. http://www.youtube.com/watch?v=uaurJmltG20

      Löschen
    2. Ja, mein Problem ist schon ziemlich speziell - Pattentasche, aber mit zwei separaten Taschenbeuteln, weil die Tasche nicht in einer Teilungsnaht liegt, wie bei dem Burda-Beispiel. Das Problem ist auch nicht die Tasche, die ist gut geworden, sondern wie man dort dann diese Schrägbandversäuberung macht - da hat Frau Burda dann auch nicht mitgedacht.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
  5. Ich hab keinen Schimmer wie es gehört hätte, man wünscht sich ein großes Rosa schrägbandpflaster, mit dem man die ganzen offenen stellen zudecken könnte. Hmm. Aber sonst, also von außen und innen, sieht es doch sehr vielversprechend aus! Rosa nahtzugabeneinfassung rockt! LG, Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jenau. Rosa Schrägbandpflaster kommt da drüber - dann eben mit der Hand angenäht.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
  6. Oder pinkgemusterter feiner Kimonostoffstreifen, als ewige Erinnerung. Ich kann ja hier mal in den Resten gucken.

    AntwortenLöschen
  7. Hmm, frag doch mal direkt bei Burda, vielleicht kommt da eine vernünftige Antwort bei raus? Nee, glaube ich selber nicht, aber ein Versuch ist es wert ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Alle von mir konsultierten Kleidungsstücke haben das Problem umgangen, indem die Taschen entweder in Nähten untergebracht oder die Teile komplett gefüttert waren. Mmpf. Bleibt in dem Fall irgendwie nur rosa Schrägbandpflaster, elegant in die Tascheneinfassung gefrickelt, oder?
    Alternativ könntest Du auch einfach die Taschenöffnung in den Oberstoff arbeiten und dann von innen ein größeres Stoffteil komplett auf den Oberstoff steppen, der dann die Tasche bildet und dabei den Einfriff abdeckt. Dabei sieht man halt leider die Steppnaht auf der rechten Seite und die Tasche wird nicht so schön beutelig. Nicht sehr elegant.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Burdas haben das nicht so wirklich durchdacht, scheint mir.
      Ab jetzt wird gefrickelt!

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!