Montag, 21. Oktober 2013

MMM-Betriebsausflug undercover

Work hard, play hard: wer arbeitet, darf auch feiern. Vor zwei Wochen unternahm fast die gesamte MMM-Crew einen Betriebsausflug in den Süden. Meike und Catherine hatten hier und hier von ihren Stoffkäufen geschwärmt. Ich habe hier noch ein paar total investigativ geknipste Handyfotos vom Stoffkauf und dem übrigen Programm für euch! 


8.05 Uhr am Samstagmorgen: Frühstück in der Pension. Stoffkauf braucht eine gute Unterlage.


8.55 Uhr: Gleich geht die Schranke auf! Die Konkurrrenz scheint groß - aber die meisten Menschen sind nicht wegen Stoffen gekommen, sondern wegen irgendwelcher Kaufklamotten. Da stehen wir ja voll drüber. Und rennen gleich nicht über den Parkplatz. Nein. Wir haben schließlich eine gewisse Nähnerdwürde. Die kann man von Kaufklamottenkäufern natürlich nicht erwarten.


11.35 Uhr: Im Stofflager. Der erste Anstrum ist vorüber, aber wie man sieht ist noch eine Menge da. Vor allem Anzugstoffe, Wollstoffe und Futterstoffe.


12. 15 Uhr: Erste Rollen sind leer - die Halle so langsam auch.


12.45 Uhr: Die Beute. Eine dieser Tüten ist meine. Und geht noch in meinen Koffer und in den meines Begleiters.


Am Abend: Besichtigung eines Weinguts und Weinprobe. Davon gibts nur dieses eine Bild aus dem Weinkeller, der Rest ist zensiert. Der Kellermeister, der in der heißen Phase der Weinherstellung oft Tag und Nacht in der Kellerei zubringt, wird von der Seniorchefin an diesem Tisch mit Essen versorgt: Wurstbrötchen, Gurken, und, besonders rührend, ein Stück Marmorkuchen.


Und was machen Nähnerds unter sich sonst so? Nähen natürlich! Und zwar bis Mitternacht.

10 Kommentare:

  1. Na, das ist ja mal ein Betriebsausflug! Sollte ich vielleicht mal bei mir auf der Arbeit vorschlagen......
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Großartig, danke für die Einblicke!
    Besonders toll: Das voll beladene Auto. War aber schon noch Luft nach oben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber nicht mehr viel! Gewichts- und Kubikmeterangaben demnächst mal persönlich, das ist nichts für die Öffentlichkeit.

      Löschen
  3. Hihi, endlich Bilder zu all den spannenden Anekdoten ..... Toll.
    Es fiel das Wort "entfesselt" im Zusammenhang mit dir. An dem Ton-in-Ton-Frühstück kann es nicht gelegen haben....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Iiiich? Entfesselt? Das kann doch gar nicht sein. Darf ich nochmal darauf hinweisen, dass ich zum Schluss nur eine einzige Tüte hatte - und alle anderen zwei?

      Löschen
  4. Das sieht in der Tat sehr nett aus Euer kleiner Betriebsausflug!! Und ja.... ick bin auch ´ne Nette! ;-)
    Ach und im November in Berlin, allerdings auf den (ich fürchte) nicht sooo tollen Kreativ-Tagen gefesselt und geknebelt am Messestand.
    Liebe Grüße!!
    claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Musste erstmal nach diesen Kreativ-Tagen suchen - herrje, machen die denn gar keine Werbung? Aber vielleicht kann man dich ja am Messestand besuchen, mal sehen. Muss mir morgen mal in Ruhe die Ausstellerliste anschauen und nach Presseinfo suchen.

      Löschen
    2. Ja bitte!! Wir sind da 3x von 11-21h............ mal schauen wie wir das da aushalten. Es ist auf jeden Fall sehr Endverbraucherinnen (die gerne basteln) orientiert.

      Löschen
  5. Nach grobem Überschlagen habt ihr drei Stunden in der Halle verbracht? Ein Traum! Obwohl, ich bin nicht sicher, ob meine Psyche stark genug wäre für so einen Monsterberg an Stoffen... Am Ende des Tages würde ich wohl mit stierem Blick in irgendeiner Ecke gefunden werden. Nein wirklich, das klingt nach einem perfekten Ausflug!
    Liebe Grüsse,
    Nastjusha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so ähnlich ging es mir auch, ich hatte danach einen Stoffkater. Vor allem, weil fast alle Stoffe toll waren.

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!