Freitag, 31. Januar 2014

Wochenrückblick: Puppenhäuser, make do and mend und noch eine neue Schnittmusterfirma

 
Die Rubrik der Wochenrückblicke ist in letzter Zeit mal wieder ins Hintertreffen geraten hier. Es ist aber auch nicht viel passiert: erst war kein Winter, dann doch, und ganz Berlin tat überrascht. Für meine Büropflanze ist sowieso Frühling, egal was die anderen sagen. Ich strickte eine vor Urzeiten angefangene Strickjacke fast fertig und mir gelang es, das Futter für die Helgolandjacke doch noch aus eigentlich viel zu wenig Stoff zuzuschneiden. Die kleinen Triumphe eines Nähnerds.  

Die Links der Woche sind diesmal ein buntes Sammelsurium:

Puppenhäuser sind nicht nur für Kinder. Über Twitter gelangte ich zu Stef und ihrem ebenso beeindruckenden wie zauberhaften Haus. Diese Details, diese Akribie! Ich bin von den Bildern begeistert und schon ganz gespannt auf die Vorstellung der einzelnen Zimmer. Zufällig ging es bei SpOn in der letzten Woche auch um Puppenhäuser: Die reiche Erbin Frances Glessner Lee sorgte mit einer Stiftung für die erste rechtsmedizinische Fakultät der USA - und baute in den 1930er Jahren Puppenhäuser, in denen die Schauplätze von Verbrechen detailversessen abgebildet waren. Die Schaukästen wurden über Jahrzehnte in der Ausbildung von Kriminaltechnikern verwendet. Frances Glessner Lee erfüllte sich damit nach ihrer Scheidung einen Traum und verband ihr Interesse an Medizin und "ihren unbändigen kreativen Drang, mit dem sie früher nur auf das Unverständnis ihres Ex-Mannes gestoßen war". Das Wohnhaus der Glessners in Chicago ist heute ein Museum, und das Museumsblog lässt erahnen, wie unbändig Frances' kreativer Drang gewesen sein muss: Sie spielte selbst Geige, baute ein Miniatur-Symphonieorchester und richtete sich im Keller unter dem Esszimmer eine Silberschmiedewerkstatt ein.

"Make do and mend" war in den 1940er Jahren in Großbritannien die Devise: Kleidung reparieren, ändern, umarbeiten - wie es dieser alte Werbefilm zeigt. Ob das Babybett tatsächlich praktikabel ist, kann ich nicht beurteilen - den gequilteten Morgenmantel aus Stoffresten finde ich aber große Klasse!

Indie-Schnittmusterhersteller und kein Ende: Aus England kommt gatherkits.com, gegründet von zwei nähbegeisterten Freundinnen. Im Moment gibt es einen Schnitt für ein Kleid und einen Zierkragen, die Illustrationen auf der Seite sind hübsch retro, und ich frage mich gerade, wie viele kleine Schnittmusterfirmen die Welt eigentlich ernähren kann - hoffen wir das beste!

3 Kommentare:

  1. Es gibt eine ganz tolle Puppenhaussammlung in Arnstadt in Thüringen. Sie heißt "Mon plaisir" und befindet sich im Schlossmuseum. Wirklich sehr beeindruckend. Zig Häuser/Räume mit Handwerksberufen und Szenen aus dem Leben am Fürtsenhof. Alles in der Zeit um 1700 bis 1750 entstanden. Ein Besuch lohnt sich wirklich. Also falls Du mal in der Nähe bist, schau ruhig mal rein ... :o))
    Hier ein Link: http://www.arnstadt.de/index.php?structureId=61&did=5166

    GLG
    Helga

    AntwortenLöschen
  2. Der Blog mit dem Puppenhaus ist ja nett. Das macht sooo viel Arbeit! Mitt der 2000er Jahre hatte ich eine schlimme Miniaturen- und Puppenhausphase. Die Miniaturenszene ist hundert Mal nerdiger als die Nähszene. Bis heute denke ich z.B. wenn ich den Deckel einer Tomatenmarktube wegwerfe: Das könnte ein schöner Blumentopf werden.
    Da gibt es so tolle Sachen, und alles selbstgemacht. Daran kann ich mich gar nicht sattsehen. (Damals mein Liebling: Josjes Grachtenhaus z.B. hier http://www.pinterest.com/source/josje-bouwt.blogspot.com/)
    Im Keller wartet noch ein Haus mit Ladeneinheit (solte Spielzeugladen oder Bäckerei werden) auf den Zusammenbau. Aber dann macht man nichts anderes mehr.
    Wegen Film: Diese Art von Wiege habe ich vor einiger Zeit mal ganz puristisch in einem Design-Blog gesehen und dachte: Wow, tolle Idee!

    AntwortenLöschen
  3. Das freut mich sehr, dass Dir mein Puppenhaus so gefällt. Im Moment bin ich leider etwas schlonzig mit meinem Blog , aber ich werde mich bemühen in den nächsten Tagen endlich die Zimmer vorzustellen.
    Danke fürs Teilen.
    Liebe Grüße von Stef

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!