Freitag, 17. Oktober 2014

Berlin im Arya-Fieber


Berlin hat sich nicht abgesprochen, Berlin ist im Arya-Fieber, das unabhängig voneinander an verschiedenen Stellen ausbrach. Als Kreuzberger Nähte ihre große Arya am Freitag zum Markttreffen mitbrachte, kam nämlich heraus, dass auch Floh und Yvonet schon ein Auge auf das Schnittmuster geworfen hatten, und meine war schon einige Zeit fertig, aber noch nicht fotografiert. Ohne dass wir vorher darüber gesprochen hatten, flogen wir alle auf denselben Schnitt - so entstehen Moden.

Ich fand den Arya-Schnitt ja schon gut, als Griselda ihn im Mai vorstellte: eine unverkünstelte geräumige Tasche, die noch dazu einfach und schnell zu nähen sein sollte - letzteres fand ich als nicht so taschennähbegeisterte Person wichtig. Für die Reise nach Lyon brauchte ich eine geräumigere Handtasche als normalerweise, weil da auch noch ein Stadtplan herumgetragen werden musste. Ein Abgleich des Schnittteils der mittleren Größe mit meinem Laptop ergab außerdem, dass der Rechner möglicherweise hineinpassen würde. Auf jeden Fall ein Pluspunkt, denn im Moment nehme ich neben meiner kleinen Handtasche meistens einen schwarzen Rucksack von Tchibo, den ich mir gegen Ende meines Studiums gekauft hatte, wenn es etwas zu transportieren gibt. Tja, hätte ich damals in Fjällräven investiert, wäre der jetzt wieder schick (merke: Sachen von Tchibo werden niemals zu Modeklassikern).

Der Oberstoff ist ein ziemlich plastikhaltiger Jeansstoff aus schwarzen und weißen Fäden, der aus einiger Entfernung grau aussieht und auf Fotos interessante Moire-Effekte ergibt.  
 

Der Clou des Schnitts ist der diagonal verlaufende Reißverschluss im Deckel, wodurch man bestens an den Inhalt herankommt. Anders als in der Anleitung habe ich keine Reißverschluss-Meterware verwendet, sondern einen 40 cm-Reißer für den Deckel und 25 cm für die vordere Tasche.


Sichtbare Steppnähte und Taschenhenkel sind bei Taschen immer das Waterloo der Hobbynäherin - das bekommt man mit Bordmitteln einfach nicht so hin "wie gekauft". Beim nächsten Mal werde ich aber den Tipp von Wollixundstoffix beherzigen, und fürs Absteppen dickeres Garn verwenden. Für Taschenhenkel aus Leder gibts bei Griselda eine tolle Anleitung, das will ich auch probieren - schließlich fand ich sogar Nieten (Prym) in meinem Fundus, die ich vor Jahren für ein längst vergessenes anderes Vorhaben gekauft hatte. Die haute ich durch Träger und Schlaufenbefestigung aus Baumwollgurtband (vom Nähkontor), um der Sache einen etwas professionelleren Anstrich zu geben.

Die Machwerke-Bodenfaltung
Die Tasche hat sich im Alltag schon sehr bewährt. Der Laptop passt tatsächlich hinein und die Tasche ist dann immer noch nicht voll. Das Nähen war ein unkompliziertes Vergnügen, die Anleitung super beschrieben und bebildert, absolut anfängertauglich. Ich plane in Gedanken schon mehrere weitere Modelle: eine blaukarierte aus Wollstoff mit schwarzen Lederdetails und Lederhenkeln, eine aus bedrucktem Canvas, am liebsten mit Ethnomuster, eine kleine schwarze mit goldenen Knöpfen, eine aus blau-weißem Waxprint für den nächsten Sommer... und ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass ich tatsächlich den einen oder anderen Plan umsetze, obwohl ich ja "eigentlich" keine Taschen nähe, weil diese wirklich leicht und schnell zu nähen ist. Da Kreuzberger Nähte ihren Post mit "Arya eins" betitelte, nehme ich auch stark an, dass da noch etwas nachkommt und die Berliner Arya-Mode noch nicht vorbei ist.

Zusammenfassung:
Taschenschnitt: "Arya" von Machwerk (hier: mittlere Größe)
Oberstoff: grauer Jeansstoff (Markt)
Futter: gelb gemusterter Patchworkstoff und orangeroter Baumwollsatin
Verstärkung: Vlieseline H640 (Wattierung zum Aufbügeln)
Zubehör: Baumwollgurtband (Nähkontor), Nieten (Prym), Metallreißverschlüsse 40 und 25 cm (Yavas)

18 Kommentare:

  1. Vielen Dank für die zusätzlichen (Erprobungs)tipps außerhalb der Anleitung. -
    Ich finde alle Machwerk-Schnitte genauso toll und habe auch schon einige genäht aber die "Arya" gehört bisher nicht dazu. Das wird sich jetzt dann aber doch ändern.
    Liebe Grüße von mir

    AntwortenLöschen
  2. Toll ... eine echt "frauliche" Tasche ... die gefällt mir sehr!!!!
    Ich muss dann mal im Stofflager Ausschau halten nach ........ ;0)

    Liebgruß Doreen

    AntwortenLöschen
  3. Deine Tasche ist ultra stylish! Ich habe mir den Schnitt gleich in Karlsruhe auf der Nadelwelt gekauft und dabei mit Griselda gesprochen. Eine Version ist schon genäht und wurde von der neuen Besitzerin auch schon begeistert ausgeführt. Jetzt muss ich auch mal eine für mich nähen. ^^
    LG. Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und vielen lieben Dank für den Link zum Nähkontor! Wenn ich das nächste Mal in Berlin bin, MUSS ich da hin. Ist das ein genialer Laden!
      LG, Rike

      Löschen
    2. Der Laden ist auch genial! Und außerdem in einer netten Gegend, wo man schön Kaffeetrinken und durch Lädchen bummeln kann, also wirklich einen Abstecher wert.

      Löschen
  4. Die Aryas durchzunummerieren macht absolut Sinn ;) Ich bin mittlerweile bei Nummer vier, zwei mittelgroße, die ich beim Probenähen gemacht habe und zwei große noch mal hinterher. Und das werden nicht die letzten sein, weil mir dauernd neue Varianten einfallen.
    Deine sieht toll aus, ich bin gespannt auf die nächsten Modelle einer erklärten Nicht-Taschen-Näherin,
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön, auch bei den anderen schon bewundert. Nächstes Jahr nähe ich eine Aryabadetasche, in der Provinz dauert das ja immer ein bisschen mit den Trends. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Aha, super "vorgeturnt"!! Ich möchte auch schon so lange und hatte dann den perfekten Stoff im Kopf, der sich dann im Laden als ausverkauft erwiesen hat. Menno. Denn ich wollte zur Abwechslung mal eine Statement Tasche haben. Die Tasche eignet sich gut für große Muster, wie ich finde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das dachte ich mir auch, dass große Muster dafür richtig gut sind. Das ist auch ein Schnitt, der gut mit festeren Dekostoffen harmonieren würde. Hoffentlich findest du noch einen anderen schönen Stoff!

      Löschen
  7. Mit dem neutralen Stoff ist das wirklich eine Tasche für alle Gelegenheiten, du bist ja auch nicht so die Taschenwechslerin.
    Ich mag gerade im Winter geräumige Taschen, da kann man denn Schalprojekte, Tücher und Strickjacken unterbringen. Und Handschuhe. Zusätzlich zu Laptop, Wasserflasche und Büchern.
    Was man eben so braucht.
    Und notfalls geht auch noch der ein- oder andere Stoffspontaneinkauf rein...
    Für die nächste Arya!
    Danke, dass du sie so sympathisch gezeigt hast!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Kleintaschenträgerin bin ich ganz begeistert, was da alles reinpasst - vorhin hatte ich zum Nähtreffen ein großes Quiltbuch und mein Strickzeug mit, und die Tasche war nicht mal halb voll. Danke für den tollen Schnitt!

      Löschen
  8. Ja, der Schnitt ist prima. Die Tasche sieht aus dem Polyjeans auch richtig gut aus, und sicher vielseitig kombinierbar. Trotz tollen Innenlebens in solchen Taschen, die man bei selbstgenähten indiviuell gestalten kann, besitze ich ein Täschchen für die Tasche, die ich dann bei Taschenwechsel einfach herausnehmen kann. Dann muß ich Kalender, Stift, Taschentücher, Pflaster, etc. nicht immer lose suchen und wühlen. Demnächst werde ich mir eine Taschenlampe für die Tasche - heißt ja schließlich auch so - zulegen. Sicher ist sicher. Ach ja, und IMMER helles Taschenfutter verwenden. NIE schwarzes. Du findest absolut NICHTS:
    Aber mit dem Schnitt seit ihr Berliner ja mal so richtig spät dran. (ronie - aber ein wenig kennst du mich ja inzwischen und hättest es verstanden, oder?
    lg monikaI

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Krchkrhkrch - manche Moden kommen aus dem Süden hierher! Mit dem Aperol Spritz und zuletzt mit dem Hugo wars auch so: gabs in München und Stuttgart 1 Jahr früher als in Berlin, in Bozen sogar 2 Jahre früher als in Berlin.

      Löschen
  9. Ja die Machwerk-Taschen sind immer gut durchdacht und machen auch (gerade) so schlicht wie Du Deine genäht hast was her.
    Deine Stoffwahl mit Poly ist sicher langlebig, denn so eine Tasche wird reichlich gescheuert an der Trageseite und im Bodenbereich.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, finde ich ja toll diese Tasche, hatte sie vor ein paar Tagen auch bei "Kreuzberger Nähte" bewundert. Dieser schräg eingesetzte Reißverschluss ist ja sehr pfiffig. Und dass Dir Yavas gut gefällt freut mich. Eine gute Reißverschussauswahl gabe es heute auch auf dem Karl-August-Markt in Charlottenburg beim Kurzwarenstand (älteres Ehepaar!).
    LG und schönes Taschennähen
    wünscht schurrmurr

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, habe noch eine Frage: Wenn man den Taschenschnitt über Da Wanda als ebook kauft,muß man den dann nach dem Herunterladen mühselig zusammenkleben oder wie geht das?
    LG schurrmurr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Taschenschnittteile sind nicht so groß, da muss man nicht viel kleben und ausschneiden: für die mittlere Tasche sind es 5 Teilstücke, bei der kleinen Tasche sinds 3 Teile. Das ist alles total übersichtlich, überhaupt nicht zu vergleichen mit Downloadschnittmustern für Kleider.

      Der Hauptteil des EBooks ist eine sehr ausführliche Nähanleitung mit Fotos für die Tasche, und noch ein Anhang, in dem die Herstellung von Lederhenkeln und alternativ Stoffhenkeln gezeigt wird. Der Anleitungsteil ist für DinA4-Seiten gelayoutet, den habe ich mir einfach in schwarzweiß mit ausgedruckt, gelocht und zusammengeheftet. Also man muss nicht erst einen Riesenbogen zusammenkleben, auf dem alles verteilt ist, sondern man klebt nur die paar Seiten mit den Schnittteilen zusammen. Ich kann das EBook wirklich empfehlen.

      viele Grüße!

      Löschen
  12. Das ist aber auch eine tolle Tasche! Den Schnitt habe ich auch schon geordert.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!