Mittwoch, 3. Dezember 2014

Schnittmusterparade November

Was gabs im vergangenen Monat Neues auf dem Schnittmustermarkt? Die Frequenz der Schnittmuster-Neuerscheinungen verlangsamte sich im Vergleich zum Oktober tatsächlich etwas - gut so, denn ich fragte mich schon, wer das denn alles kaufen soll (von nähen wollen wir erst gar nicht reden). Ein Blick auf die interessantesten Neuentdeckungen des Novembers:

Papierschnitte


Ein Kleid namens Kim von By Hand London kündigte sich schon letzten Monat an. Über die beständige Ärmellosigkeit der By-Hand-Schnitte hatte ich mich zuletzt ebenfalls schon beschwert, also lasse ich das jetzt und stelle nur fest, dass ich die schmale Tulpenrockvariante mit den abgerundeten Vorderkanten sehr mag. Eine vergleichbare Rockform finde ich sicher auch in meiner Burdasammlung - und dazu ziehe ich dann einfach ein Oberteil mit Ärmeln an!   

Bluegingerdoll entwirft Schnitte mit Retroflair, die gut in moderne Zeiten passen. Ein Jerseykleid fehlte aber noch im Angebot, deshalb gibt es jetzt das Violet dress (auch als pdf) mit zwei Ärmellängen und zwei Rockformen. Die Schulterpassen am Oberteil gefallen mir sehr: das ist doch etwas raffinierter konstruiert als der durchschnittliche Jerseykleidschnitt und bietet sich dafür an, mit verschiedenen Farben oder verschiedenen Materialien zu spielen.

Tilly Walnes von Tilly and the Buttons war 2013 Kandidatin in der ersten Staffel des Great British Sewing Bee, und obwohl sie recht früh ausschied, gelang es ihr doch, ihre Fernseh-Bekanntheit zu nutzen: sie veröffentlichte seither ein Nähbuch für Anfänger, ist mit Nähkursen gut im Geschäft und ab und zu entwirft sie ein Schnittmuster. Das neueste namens Françoise (auch als pdf) ist wieder ein kurzes, ausgestelltes Kleid, das vor allem an kleinen und zierlichen Figuren wie Tilly gut aussieht. In ihrem Blog veranstaltet sie gerade einen super-ausführlichen Sew-along für Françoise, und auch wenn der Schnitt an sich ziemlich banal ist: so eine engmaschige Schritt-für-Schritt-Nähbetreuung ist ja auch etwas wert. Wenn sich Anfängerinnen deshalb an ein Kleid trauen und so fürs Nähen gewonnen werden können, soll mir das nur recht sein. 

Was kleine Schnittmusterfirmen aus Frankreich betrifft, fehlt mir ein wenig der Überblick, oder besser gesagt: ich entdecke ständig neue und bin ganz überrascht, welche Schnitt-Vielfalt es in unserem Nachbarland gibt. Da ist zum Beispiel C'est Dimanche, eine Firma, die 2008 mit Schnitten für Kindersachen anfing und zuletzt zwei lockere Blusenschnitte herausbrachte, Denver und Osaka. Wie in Frankreich üblich gibt es ein Blog der Kundinnen, in dem genähte Modelle bewundert werden können.

Neu entdeckt - obwohl es die Marke schon lange gibt - habe ich in den letzten Wochen auch Aime comme Marie, die neben Schnittmustern auch allerlei dekoratives Schnickeldi für die Wohnung verkaufen, in Frankreich eine beliebte Kombination. Auch hier gibt es ein Kundinnen-Blog mit den umgesetzten Schnitten.


Pdf-Schnittmuster


Über République du Chiffon, ebenfalls aus Frankreich, hatte ich letzten Monat schon geschrieben - BunteKleider ist ja schon lange ein großer Fan und nähte und zeigte gleich flugs den neuesten Schnitt, die Bluse Marthe, ein weites Raglanoberteil mit angesetzter Rüsche und vorne kurzer, hinten langer Saumlinie. Ebenfalls neu, aber nur als Papierschnittmuster zu haben, ist das Kleid Annabelle, ein weites Tunikakleid mit Schulterpassen und Reißverschluss vorne. Die Kreationen der Kundinnen findet man in dem Blog R. D. C. Made by you.

Hinter True Bias steht ebenfalls eine Bloggerin, Kelli aus New York - vielleicht erinnert ihr euch, vor ein paar Monaten gab es die Hudson pant, eine Art schickere Jogginghose. Das neue Schnittmuster die Sutton Blouse ist eine lockere Bluse mit Schulterpassse und V-Ausschnitt, die zu Spielereien mit verschiedenen Stoffen einlädt. Auch zu diesem Schnitt gibt es einen Sewalong, wie er ausführlicher nicht sein sollte: Händchen halten sogar beim Bügeln.  

Und nicht zuletzt stellte sich eine neue Firma aus Neuseeland mit drei sommerlichen Schnitten vor: Pattern fantastique geht auf eine Zusammenarbeit zwischen einer Modesignerin und einem Webdesigner zurück. Die Schnitte - ein Jerseykleid, ein Webstoffkleid und eine Hose - sind auf den ersten Blick schlicht, aber mit interessanten Linien, und, was die Hose betrifft, durchaus anspruchsvoll zu nähen.


Seamwork, ein digitales Näh-Magazin

 

Auch über die rastlosen Aktivitäten von Colette patterns hatte ich letzten Monat schon sinniert, jetzt gibt es schon wieder etwas Neues: Colette gibt mit Seamwork ein monatlich erscheinendes digitales Magazin heraus. Das Magazin kann online angeschaut und gelesen werden, die dazugehörigen Schnittmuster - zu der ersten Ausgabe gehören eine weite Strickjacke und zwei einfache Taschenschnitte - bekommt man nur über ein Abonnement.

In Seamwork will Colette patterns Näh- und Designthemen vertiefter behandeln, als das im Blog möglich ist und gleichzeitig Schnittmuster anbieten, die in zwei bis drei Stunden genäht werden können. Zum Einstand gibt es unter anderen das Porträt einer Brautkleiddesignerin und ihrer Arbeitsweise, das wirklich in die Tiefe geht, Tipps zur Verarbeitung von Leder und Strickstoffen, einen Artikel über die Wollstoffe der Pendleton Mills und Vorschläge zum Besticken von Kleidung mit Schneeflockenornamenten oder mit Strasssteinen. Ich bin recht angetan von dem Konzept: die Ausgabe ist ebenso unterhaltsam wie informativ und im typischen pastelligen Colette-Design auch schön anzusehen. Die Schnitte werde ich wahrscheinlich nie im Leben kaufen, aber ich bin gespannt, wie sich das entwickelt. Vertiefte Näh-Lektüre, die nicht nur an der Oberfläche kratzt, kann es meiner Meinung nach gar nicht genug geben.  

12 Kommentare:

  1. Wieder mal super recherchiert! Danke fürs Teilen! :)

    LIebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  2. Danke fürs Zusammenstellen! Jetzt muß ich nur aufpassen, daß der Bestellefingre nicht zu sehr zuckt ;-)
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  3. Merci für deinen informativen Bericht über die Neuerscheinungen in der Nähwelt; lese ich immer sehr gern.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  4. *Ironiemodus an*
    Na toll - eigentlich brauche ich keine Schnitte mehr. Überhaupt gar keine und was soll das überhaupt, Rock ist Rock, Hose ist Hose.
    *Ironiemodus aus - Manchmal ist es besser, ironische Bemerkungen sichtbar zu machen*

    Und jetzt nach deinem Post brauche ich sie, will ich sie - sofort und gleich. Mich hat die Hose von dem neuseeländischen Schnittentwicklern total angefixt. Die will ich haben!

    Ich finde es toll, dass du dir die Mühe machst und durch diesen Schnittmusterdschungel pilgerst, um uns immer wieder mit tollen neuen exotischen Exemplaren zu erfreuen.
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Hose finde ich ja auch gut! (Und frage mich, was mit mir los ist: karottig und 3/4-Länge - das sieht an mir bestimmt scheußlich aus. Und überhaupt: ich habe gar keine Schuhe dazu.)

      Löschen
    2. Schuhe? Darüber habe ich mir ja noch gar keine Gedanken gemacht. Das werde ich dann sehen, wenn es soweit ist. Den Schnitt habe ich nämlich schon geordert.
      Diese Art von Hosen habe ich in den letzten Monaten in der Armani-Werbung entdeckt und fand sie ganz toll. Dass du jetzt diesen Schnitt gefunden hast, ist für mich wie ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk.
      Martina

      Löschen
    3. Oh, sehr schön, dass du die gleich nähst, ich bin sehr gespannt und muss gleich mal gucken, was denn der Herr Armani dazu kombiniert. Sandalen mit Absatz, wie Sylvia eins weiter unten vorschlägt, kann ich mir tatsächlich gut vorstellen. Aber bis zum Sandalenwetter ist es nich so lange hin...

      Löschen
  5. Du solltes Provision von den Firmen bekommen. Einen großen Teil der Schnitte würde ich aus Zeitmangel nie selber finden, vielen Dank. Auch wenn ich nicht unbedingt die Schnellste im Kaufen bin , sind die Schnittmuster doch super Inspirationen. Diese Hose finde ich unerklärlicher Weise auch gut und ich würde Sandalen mit Absatz dazu tragen, ein sehr reizvoller und cool aussehender Schnitt.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  6. Interessant, interessant!
    Es kann aber nicht wahr sein, dass wir alle diese karottige DreiViertelhose tragen wollen...
    Dieses OsakaTeilchen gefällt mir, d. h. eigentlich will ich nur wissen, wie dieses schöne Detail am Ausschnitt geht ;-)
    Tilly ist nicht so meins, zu kurz, zu knapp, zu teeny.
    Wo sind eigentlich die jahreszeitlich passenden Neuheiten - oder bin ich die einzige, die mit kurzen Ärmelchen friert?
    Mal wieder herzlichen Dank für das Zusammentragen der Schnitte!
    Erkältete Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde auch, dass es viel zu wenig Ärmel gibt! Bei den Australiern ist es ja klar, da kommt der Hochsommer. bei den anderen kriege ich auch ein Frösteln.

      Löschen
  7. Also, ich bin ja immer der Meinung in Burda finde ich alles und weiss wenigstens was ich ändern muss :-)
    Auf die Hose bin ich jetzt aber doch neugierig geworden und in Versuchung geraten (den passenden Stoff hätte ich schon...)
    Am besten klicke ich nächsten Monat gar nicht erst hier rein, wenn du so viele Verlockungen ausgräbst :-)
    Danke, lg, C.

    AntwortenLöschen
  8. Danke für das Zusammensuchen und die Recherche!! Sehr schöner Blogpost....
    Liebe Grüße aus Bayern von einer sonst stillen Leserin

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!