Sonntag, 25. Januar 2015

Stoffspielerei*) im Januar: Ecken


Ein schnelles Restepatchwork aus einfarbigen und zusammengesetzten Dreiecken und ein schnelles Erfolgserlebnis hatte ich mir beim Januar-Thema "Ecken" von frifris vorgestellt. Aber so schnell ging das doch wieder nicht, es war mehr Näharbeit als ich dachte. Die Restedreiecke entstanden in den letzten zwei Wochen, nach und nach setzte ich sie schon mit einfarbigen Gegenstücken zu Paaren zusammen und die Paare zu Reihen, verschusselte dabei aber teilweise die Richtung der Streifen bei den Restedreiecken, musste trennen, stellte dabei fest, dass einer der schwarzen Stoffreste total morsch war und ausgetauscht werde musste... hach ja, die letzten Reihen fügte ich heute Morgen an, und gequiltet ist es noch nicht, und auch noch nicht zum Kissenbezug verarbeitet.

Mit Restepatchwork hatte ich mich in den letzten Jahren immer mal wieder beschäftigt, denn ich bin eine große Resteaufheberin und Restesammlerin. Nur der reine Zufall, ganz ohne Struktur funktioniert dabei meistens nicht so gut, jedenfalls mit meinen unspektakulären Resten vom Kleidernähen. Mit farblich und nach hell und dunkel sortierten Resten wie bei den Kaleidoskopkissen schon eher, diese Methode ist aber aufwendig, da im Grunde der Platz jedes einzelnen Restfitzelchens festgelegt werden muss. Bei der Zufalls-Wolldecke wird hingegen nur eine grobe Sortierung nach "Hauptfarbe" und "Akzentfarbe" vorgenommen, die Anordnung ist ansonsten vollkommen zufällig. Die Restedreiecke hier sind im Grunde ein Kompromiss zwischen den zwei Methoden: Die aus dünnem Stoff zugeschnittene Grundform wird abwechselnd mit dunklen und hellen unregelmäßigen Stoffstreifen benäht, Struktur und Zufall gleichzeitig.         


Das Monatsthema "Ecken" hätte Raum für allerlei Interpretationen geboten, nicht nur Dreiecke sind Ecken, Dreiecke sind aber eine besonders dankbare Form für Patchwork. Seit dem Matheunterricht betrachte ich Dreiecke eigentlich nur noch aus der Patchwork-Perspektive, und aus Patchworksicht sind vor allem zwei Dreieckstypen interessant: Rechtwinklige Dreiecke, die sich im Patchworkmustern mit Quadraten vertragen, und gleichseitige Dreiecke wie hier, aus denen sich Rauten, Parallelogramme und Sechsecke zusammensetzen lassen. Letztere finde ich gerade interessanter, die Mustermöglichkeiten erscheinen mir vielfältiger. (Entwurfspapier mit gleichseitigen Dreiecken, mit dem man spielen kann, kann man übrigens hier herunterladen.)


Wenn das Teil gequiltet ist, zeige ich euch es auf jeden Fall nochmal! Der ursprüngliche Plan sah sogar vor, zwei Kissenbezüge im gleichen Muster für zwei Stuhlkissen anzufertigen - das dauert sicher noch ein bißchen. Wie das Ecken-Thema sonst interpretiert wurde wird hier von frifris gesammelt - vielen Dank dafür!

*) Worum geht es hier? Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat sammeln wir die Links mit den neuen Werken – auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch.  

Thema nächsten Monat: Chenille (vorgeschlagen von Griselda, Sammlung am 22. 2. 2015). 

18 Kommentare:

  1. Es ist ja bemerkenswert, dass du immer noch Restefetischistin bist obwohl du in Berlin so nah am Maybachufernachschub sitzt. Irgendwie ist es so viel befriedigender wenn man Fitzel noch sinnvoll verwerten kann. Irgendwie befreiend, oder?
    (Dass dann auch mal ein Miststoff dabei ist wie dein mürbes Schwarz, das gehört auch dazu- zähneknirschend.)
    Deine Idee mag ich sehr gern, kleinere Reste machen sich in einer straffen Struktur sehr gut. Katharina (eure MMM-Musikantin) hat mit ihrer neuen Decke ja einen ähnlichen Ansatz und ich bin in euren beiden Fällen sehr gespannt was schlussends draus wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube es geht bei den Reste auch ein bißchen ums Prinzip - und sie sind nunmal da, ich fände es widersinnig, für so ein Patchwork kleine unregelmäßige Fitzel von Meterware abzuschneiden.

      Löschen
  2. Toll wie sich optisch die farbigen Stoffreste als Muster zeigen und das schwarz zurück tritt, irgendwie unsichtbar wird. Bei Patchwork faszinieren mich einerseits auch die freien Möglichkeiten und Resteverwertung und andererseits effektive Methoden vom Streifen oder Zusammengestückeltes nochmals zu zerteilen.
    Bin gespannt auf Dein fertiges Kissen und Deine Quiltvariante.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  3. Irgendwo stand doch mal, dass improvisiertes Patchworken wie Jazz ist. Da tun wiederkehrende Strukturen auch gut (es sei denn, man ist Free Jazz Fan). Jedenfalls ist diese Kombi einfarbig/Streifen eine gute Lösung für die Restverwertung ohne extremen Planungsstress. Viel Arbeit ist es natürlich dennoch. Ich finde deine Patchworksachen und Quilts immer so klasse, auch dieses hier ist wieder ein toller Anblick. Wie mein kleines Pyramiden-Deckchen (mugrug?), erfreut mich immer.
    LG Suschna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Vergleich mit Improvisations-Jazz gefällt mir, auch wenn ich zugegebenermaßen von Musik keine Ahnung habe.

      Löschen
  4. jetzt noch mal eben etwas anderes: bei dir musste ich gerade nicht diese schrecklichen Captchas eingeben, bei den anderen Blogspost-Blogs ist das in letzter Zeit fast unmöglich geworden, die zu entziffern. Was stellst du denn da anders ein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ziehe die Frage zurück, geht jetzt bei den anderen auch. Ist wohl immer nur blöd, wenn ich die Cookies gelöscht habe.

      Löschen
  5. Das ist ganz schön viel Arbeit, aber das Ergebnis ist klasse. Ich bin sehr gespannt auf das fertige Ergebnis. Für mich ist das jetzt echt ein Ansporn meine Restekiste (ich heb ja auch jedes Fizzelchen auf) mal zu durchforsten, ob ich nicht auch so was nähen könnte.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  6. Das Muster und die Farben gefallen mir richtig gut! Ganz nach meinem Geschmack, da juckt es mich direkt in den Fingern endlich auch mal wieder die Nähmaschine zu starten…

    Viele Grüße

    Kristina

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön, dieses zufällige bunte Restemuster in Kombination mit der klaren Dreiecksstruktur und schwarz, ein wunderschönes Design.
    Ich werfe nie mehr was weg! *seufz*
    Toll, du musst unbedingt das nächste Mal dann das fertige Kissen zeigen.
    (Den Vergleich suschnas oben von freiem Patchwork mit Jazz finde ich auch sehr schön.)
    LG frifris

    AntwortenLöschen
  8. Gefällt mir sehr und kann ich mir dieses Art in die Reihe meiner neuen Sofakissen gut vorstellen, mit komplett anderen Farben. Beruhigend, dass du mit der Zeit auch so anders gelegen hast. Gedanklich ist das bei mir immer alles flott flott, aber die Realität sieht leider anders aus. Reste sinnvoll verwerten ist beglückend, wie ich finde.viele Grüße Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das geht mir auch so - ich habe eine Tüte, wo immer die ganzen kleinen Abschnitte beim Zuschnitt reinkommen, und es ist einfach sehr befriedigend, wenn sowas, das quasi "Müll" ist, noch einen ansehnlichen neuen Stoff ergibt. Aus fast nichts eigenen Stoff machen: das macht mir am Patchwork Spaß.

      Löschen
  9. Das ist wirklich total schön. Ich kann mir vorstellen wie lange du bis jetzt daran verweilt hast. Habe mich für ein Kissen an Karos gewagt und das war schon langwierig.
    Bin gespannt wie es am Ende aussieht, bestimmt sehr schön!
    Herzlichst

    AntwortenLöschen
  10. Sieht das toll aus! In dem Muster ist so viel Bewegung, so viel Energie!
    Zuerst dachte ich, du hättest für die farbigen Dreiecke einen besonders passenden Druckstoff gefunden (für mich ist das perfekte Zusammennähen von Dreiecken schon eine Masterarbeit). Aber dass du die farbigen Teile auch zusammengestellt und genäht hast, ist für mich verblüffend.
    Toll jedenfalls, Ich freue mich schon, das Kissen fertig zu sehen!

    AntwortenLöschen
  11. Wunderschön finde ich Deine Idee kunterbunt und schwarz zu kombinieren. So kommen die Farben richtig gut zur Geltung und es wirkt trotzdem nicht zu unruhig! Eine tolle Idee um Reste zu verwerten! Bin schon sehr gespannt, wie das Kissen aussieht, wenn es fertig ist!

    AntwortenLöschen
  12. Wow, das sieht wirklich toll aus. Die Farbkombi bunt-schwarz finde ich edel und schön! Alles Liebe, nina.

    AntwortenLöschen
  13. ...und aus Rauten werden Sterne oder BabyBlocks, aus Dreiecken Hexagons und so weiter...
    Patchwork ist was Feines, und so mit einem fröhlichen Schwarz als Grundfarbe kommen doch Deine bunten Reste (die ich übrigens auch horte... wiiiiinzige Fitzelchen!) ganz wunderbar zur Geltung. Wird sicher todschick, das fertige Kissen!
    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!