Donnerstag, 19. März 2015

Nähen im Fernsehen

In Großbritannien ging auf BBC2 gerade die dritte Staffel des Nähwettbewerbs Great British Sewing Bee zuende, auch hierzulande von vielen Nähenden begeistert verfolgt.*) Die Sendung war bisher so erfolgreich, dass das Konzept von den Fernsehanstalten einiger europäischer Länder übernommen wurde. In den USA und in Deutschland wurde ebenfalls nach Kandidaten gesucht, und zwischen den Zeilen konnte man bei uns schon in der Zeitung lesen, wer möglicherweise eine deutsche Sendung moderieren würde.

Taugt das Hobby Nähen als Fernsehthema, wenn kein Wettbewerb, keine Konkurrenz, kein Casting daraus gemacht wird? Das wurde bei Crafteln anlässlich der dritten Sewing-Bee-Staffel in den Kommentaren diskutiert. Den Prozess des Nähens im Fernsehen ohne inszenierte Spannungsmomente zu zeigen, erscheint nicht mehr vollkommen absurd, wenn man bedenkt, womit Sendezeit manchmal auch gefüllt wird: mit den schönsten Bahnstrecken Europas zum Beispiel. Bei kleinen Kabel- und Satellitensendern gibt es Spezialsendungen für Motorsportfans oder Angler, die Hobbyfremde vermutlich innerhalb weniger Minuten in Tiefschlaf versetzen würden, und auch die nächtlichen Übertragungen von Snooker- oder Schachturnieren, in die ich bei Schlaflosigkeit schon mal aus Versehen hineingeriet, erschienen mir als Außenstehender verhältnismäßig ereignisarm.

Ganz zufällig stieß ich nun auf Hinweise auf eine Nähsendung im deutschen Fernsehen, die anscheinend von 1955 an und wohl bis in die 1960er Jahre ausgestrahlt wurde. Marlene Esser moderierte "Eine modische Viertelstunde", und aus den spärlichen Informationen, die mir zur Verfügung stehen, reime ich mir zusammen, dass es sich um eine zwanzig- bis dreißigminütige regelmäßige Sendung (oder mehrere verschiedene) gehandelt haben muss, in denen es ganz konkret ums Nähen ging.


Im Vorwort zu ihrem Buch Schneidern mit Chic (Gütersloh 1966) einem Näh- und Stilratgeber, schrieb Marlene Esser über ihre einige Erfahrungen mit ihrer Sendung:

"Schließlich mache ich seit 1955 die Modesendungen zum Mitschneidern im deutschen Fernsehen (Abb. 1). [...] Oft kommen Briefe: "Bitte, Frau Esser, können wir irgendwo das Ganze noch einmal in Ruhe studieren?" Einmal kamen knapp 10 000 Anfragen nach einer Sendung mit dem Thema "Zauberei mit einem Hemdblusenschnitt". Man möchte nicht nur zuschauen, sondern mitmachen. Aber die Sendung ist nach einer halben Stunde vorbei und "im Äther verschwunden". Danach gibt es nur noch kurze Arbeitsanleitungen, die natürlich nicht so ausführlich sein können, wie ein Buch." (S. 9)

Eine "Modesendung zum Mitschneidern" - das hört sich wie ein Programm an, das mir gefallen könnte! Und wenn ich die Zeilen aus dem Vorwort richtig deute, lief die Nähsendung mindestens elf Jahre, von 1955 bis 1966, als "Schneidern mit Chic" erschien. Möglicherweise noch länger, denn bis 1971 gab es weitere Ausgaben des Nähbuchs. Ich versuche das an anderer Stelle noch weiter zu recherchieren und mehr herauszufinden, aber vielleicht kennt ja sogar eine von euch Leserinnen zufällig diese Sendung? Bei Ette habe ich gesehen, dass Marlene Esser außerdem in den Sechzigern für die Zeitschrift "Meine Familie und ich" eine Schnittmusterbeilage, "Marlene Essers Modellschnitt", erstellte. Mir scheint, die Frau war ein Fernsehstar, eine Marke - wie kommt es, dass wir sie heute nicht mehr kennen und nichts über sie wissen?


 *) Fußnote: Falls ihr den Great British Sewing Bee nicht verfolgt habt, solltet ihr das unbedingt nachholen. Die Staffeln 1-3 gibt es bei youtube, ihr werdet bestimmt Fans. Der Sewing Bee übernimmt das Prinzip der Castingshow, aber ohne die unangenehmen Elemente, ohne Psychodrama, ohne Intrigen, man wünschte, das wahre Leben wäre auch immer so nett und freundlich wie die Sewing-Bee-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer miteinander. Der Zeitdruck, unter dem die KandidatInnen Nähaufgaben lösen müssen, war in der dritten Staffel enorm: Wir reden hier von Projekten wie ein Abendkleid in sechs Stunden, eine Lederjacke in siebeneinhalb. Die Jury, Patrick Grant, ein anbetungswürdig gutaussehender und witziger Herrenschneider aus der Londoner Saville Row und May Martin, eine im Vergleich zu ihm etwas graumäusig wirkenden Nählehrerin, bewertet die Akkuratesse des Genähten, am Ende jeder Folge scheidet ein Kandidat oder eine Kandidatin aus, bis in der letzten Folge eine Gesamtsiegerin oder ein Gesamtsieger ermittelt ist.

54 Kommentare:

  1. Vielleicht lohnt sich eine Anfrage bei der ARD? Die Sendungen schlummern dort bestimmt im Archiv.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anfrage läuft - zumindest müssen wie wissen, wann und wie oft das lief etc.

      Löschen
  2. Hallo,
    herzlichen Dank für diesen Interessanten Bericht, der war sehr spannend für mich zu lesen!
    Gab es eine solche Sendung in etwa nicht schon mal bei uns? Studierende Designer sollten Mode entwerfen und nähen in einer vorgebenenen zeit. Moderiert hat Philipp Plein.
    Liebe Grüße
    Dorthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aha? Also sowas wie Project Runway auf Deutsch? Wann und wo gab es das denn? Hab ich verpasst. Da war Herr Plein wohl noch nicht so erfolgreich oder nur im Osten :)

      Löschen
    2. Stimmt, das ist gar nicht so lange her. Aber die Sendung war nicht so überzeugend. Sie hieß "Fashion & Fame" und Ziel war es der Designer für die Otto-Marke "Goldkind" (oder so, irgendwas für Gold) zu werden. Dadurch war es auch wichtig, dass sie es am Ende zu einem vorgegebenen Preis verkaufen können und die "jüngeren" Otto-Kunden angesprochen werden. (Gefühlt Clockhouse von C&A.)

      Da fand ich Fashion Hero schon wesentlich spannender.

      Aber richtige Nähsendungen sind beides nicht.

      Löschen
    3. Ok, "Gold Cut" aber eigentlich egal, da es die Marke eh nicht (mehr) gibt. Ich bezweifle grad auch, dass da mehr, als die Sachen von der Sendung rausgekommen sind.

      Was mir gerade noch einfällt. Die Gewinneroutfits wurden damals auch bei beiden Sendungen produziert und man konnte wunderbar die (teilweise gewaltigen) Unterschiede zwischen Prototyp (aus der Sendung) und dem fertigen Produkt sehen.

      Löschen
    4. Die Sendung ist völlig an mir vorbei gegangen. Fashion Hero habe ich immerhin mitbekommen, aber wenn ich mich richtig erinnere, war das so langatmig und mit Privatfernsehenkrawall und hatte so wenige Zuschauer, dass es ins Nachmittagsprogramm verschoben wurde. Aber es kommt ja auch immer darauf an, wie viele Zuschauer man erwartet, um von "Erfolg" zu sprechen. Es muss ja nicht alles die große Samstagabendschau sein, da wären eher die dritten Programme gefragt.

      Löschen
  3. Ich rätsel auch, wo die Deutsche Version "Sewing Bee"n bleibt- aber vielleicht ist es besser, das Original zu genießen und nicht zu hoffen, das es bei uns auch so nett werden könnte.
    Übrigens- wenn ich es richtig verstehe, dann ist Patrick Grant wohl gutaussehend und charmant- aber er ist KEIN Herrenschneider.

    Die "historische" Sendung, die Du da entdeckt hast, klingt ja wirklich spannend. Wäre toll, wenn sich in irgendwelchen Archiven noch was finden lassen würde.

    Liebe Grüße
    Schneiderherz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast vollkommen recht - er firmiert als "Designer" und ist Inhaber einer wohl recht hochklassigen, traditionellen Firma für Herrenbekleidung, hat aber einen MBA-Abschluss. Seine Biographie ist laut Wikipedia recht interessant - was der Mann schon alles an Sinnigem und Unsinnigem gemacht hat! Patrick Grant

      Löschen
  4. Danke liebe Lucy,

    Sewing bee…macht Spass beim Zuschauen. Die Idee mit der Anfrage ist prima. Ob eine deutsche Sendung das Niveau erreicht ist wahrscheinlich vom Sender und den Produzenten abhängig. Wollen wir das Beste hoffen ****

    LG
    Hala

    AntwortenLöschen
  5. Ich denke auch, dass die Hoffnung besteht sie vom ARD zu bekommen. Und dank dir werde ich jetzt endlich mal den Sewing Bee sehen, bisher fehlte mir die (legale) Quelle...

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Lucy,
    ich habe das Buch von Frau Esser neulich auch gekauft und bin über den Fernsehhinweis gestolpert. Danke für die Recherche. Ich habe immer schon mal daran gedacht zusammenzutragen, in welcher zeitlichem Abfolge bei uns in Deutschland Modezeitschriften und Nähbücher für Hobbyschneiderinnen erschienen sind. In unserem Antiquariat wurde gerade ein Exemplar der Effi Schnitte, der direkten Vorgängerzeitschrift von Burda angekauft. Vielleicht sollten wir unser Wissen zusammen tragen.
    Schönes Wochenende Mema

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei, bei Beswingtes Allerlei gibt es schon eine schöne Zusammenstellung.

      Löschen
    2. Stimmt, sie kennt sich sehr gut aus.

      Löschen
  7. Danke für diesen link, mir fehlte bisher die Season 2 ab der 3. Folge, die ich bei you tube aus unerfindlichen Gründen nicht ausfindig machen konnte. Jetzt sehe, dass es in der 2 Season sogar noch mehr Episoden gab. Merci. Anja

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Lucy,

    das Buch habe ich meiner Mutter damals abgeschwatzt bzw. hat sie es mir, zusammen mit dem burda-Buch, gegeben, als ich als Teenie mit dem Nähen anfing. Da Sie zu der Zeit auch viel genäht hat, vermute ich, dass sie sich auch noch an die Sendung erinnern wird. Jedenfalls stammt das Buch aus der Zeit, glaube ich... Ich werde sie auf jeden Fall mal fragen :-)

    Liebe Grüße
    Doro

    AntwortenLöschen
  9. Ist es zu fassen, das ich als Nähtante noch nie Sewing Bee geschaut habe? Vermutlich nicht. Irgendwann sollte ich das mal machen.

    Deine Recherchen finde ich grad aber auch viel spannender. Eine deutsche Kurzsendung "zum Mitnähen"? Total genial, das dürfte es gern wieder geben!

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank fuer diesen wirklich interessanten Bericht! Ja, GGB habe ich auch sehr gerne gesehen - es haetten fuer mich aber ruhig noch mehr Naeh-Details sein koennen. Dass es sogar mal eine Naehsendung gab ist wirklich interessant und es ist zu schade, dass es davon wohl keine Kopien gibt - das waere toll, wenn man die heute noch (-mal) sehen koennte!
    Ein schoenes Wochenende wuenscht Dir
    Calina.

    AntwortenLöschen
  11. LIebe Lucy, das ist ja sehr interessant, dass es im Deutschen Fernsehen schon mal eine Nähsendung gab. In Österreich konnte man Deutsches Fernsehen nicht überall empfangen. Deutlich im Vorteil waren unsere Verwandten in Salzburg dort ging das, in Wien jedoch nicht. Gerne würde ich diese alten Sendungen sehen.
    Ich habe schon alle Folgen aller Staffeln vom TGBSB gesehen und liebes es wirklich. Weißt Du, oder eine andere hier Lesende, ob in dem neuen Buch der Schnitt " Bluse aus einem Stück" drinnen ist. Ich habe schon herum gesucht aber leider reicht mein Englisch nicht aus um den Schnitt zu finden. Das würde ich gerne nähen. Ein Buch mit ähnlichen Schnitten habe ich bei Amazon gefunden aber genau den gleichen Schnitt nicht.

    Übrigens dieser forcierte Zeitdruck ist mir bei Staffel 3 auch aufgefallen. Das müsste nicht sein aber sonst ist der Umgangston recht herzlich und die Ausscheidenden werden immer sehr real bedauert oder es sind alles gute Schauspieler. Ob das im Deutschen Fernsehen auch gelingen kann? Leider ist der ORF heuer nur mit dem Songcontest beschäftigt, da ist kein Platz/ Geld für sonst was.
    Ganz liebe Grüße
    Teresa, ja ich bins ;)= neues Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwo (in einem englischsprachigen Blog?) hatte ich gelesen, dass der Blusenschnitt in der sendung aus dem Buch "Drape Drape" von Hisako Sato stammt - allerdings erinnere ich mich nicht, ob aus dem 1., 2. oder 3. Band. Herrje, mal sehen, ob ich das wiederfinde.
      Dein neues Blog schaue ich mir gleich mal an!

      Löschen
    2. Ich meine, dass der Schnitt im gerade beendeten Japan Sew Along genäht wurde. Vielleicht gehst du da nochmal stöbern?
      LG Malou

      Löschen
    3. Vielen Dank für die Tipps!
      Das Buch schaue ich mir im Buchhandel gleich an, im realen Leben habe ich die Möglichkeit alle Seiten an zu sehen. Vielleicht finde ich so den richtigen Band. Durch den Japan Sew Along muß ich mich erst klicken auf den ersten Blick habe ich die Bluse nicht gefunden.
      Ich werde berichten.
      LG Teresa

      Löschen
    4. Ich kann schon berichten: die Bluse ist aus dem Buch "Drape Drape 2". Ich habe das Buch schon vor mir liegen. Vielen Dank für Eure Tipps!
      LG Teresa

      Löschen
  12. Gab es nicht auch Carina, damals eine Nähzeitschrift im TV? Jedenfalls danke für den Post zum weiter nachforschen, ich jedenfalls bin den ewigen Contest leid. Auch den entschärften😊, lg Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Ahnung, von Carin im TV habe ich auch noch nie gehört, aber das will nichts heißen.

      Löschen
  13. Toller Beitrag!
    Das wäre eine wunderbare Sache - *Näh*fernsehen* - ich würd sofort zuschauen!
    Meine liebe Schwiegermama ist Schneiderin und ich darf ihr über die Schulter schauen...aber noch immer fehlt der Mut zu Kleidung...
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Gabi

    AntwortenLöschen
  14. Danke für den schönen Beitrag! Eine Freundin von mir hat "was mit Medien" mit Schwerpunkt Film studiert. Als ich nach einem alten Lieblingsfilm meines Großvaters suchte, erzählte sie mir von einem Archiv der deutschen Film- (und Fernseh?)produktionen. Ich sollte sie wohl mal danach fragen...Würde mich wundern, wenn die alten Folgen nicht archiviert wären....

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Lucy,
    guck mal hier >>>http://iloapp.abf1.de/blog/naehen?Home&post=42
    an die Nähsendung erinnere ich mich nicht. - und ich habe damals alles gesehen was es zu sehen gab im stunden-fernsehen. (war ja nicht von anfang an den ganzen tag sendung)
    wohl aber an die viertelstunde mode die sie in den sechzigern 1x im monat präsentierte.
    Mit handgezeichneten Modellen, insbesondere dann wenn in Paris die Modeschau war.
    und ja, sie war das, was man heute einen Hipster oder Star nennen würde.
    und ich persönlich fand das alles immer völlig abwegig, spießig . . . ( als teenie )
    Nur die COURAGE-Mode, die gefiel mir. >>> https://www.google.de/?gfe_rd=cr&ei=dB_mU663DOeH8QeIp4GYDw#q=courage+mode+1965

    grüße
    carola

    AntwortenLöschen
  16. An die Sendungen mit Marlene Esser kann ich mich noch erinnern, meine Mutter sah sie immer gerne. Nur viel mitbekommen habe ich nicht, schließlich war ich 1966 erst 14 Jahre alt.
    Die Sendungen waren schwarz-weiß auf dem damals winzigen Röhrenfernseher zu sehen. Manchmal berichtete Marlene Esser auch über die Pret à Porter - Mode aus Paris, die meine Mutter und ich damals untragbar fanden - bis mal ein Bericht über die Courrège-Mode kam, die fand ich toll!
    Mit den GBSB-Videos hab ich einen ganzen Nachmittag und Abend verbracht. Ich fand sie klasse, auch wenn ich mit den Wertungen der Jury nicht immer einverstanden war.
    Liebe Grüße aus dem Kiebitzkeller
    Ilse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja, ich war ( zu Courage-zeiten/65) auch erst 15 . . . habe aber mit 11 schon mein erstes kleid -für mich- genäht - und wie gesagt, NÄH-sendungen habe ich nicht in erinnerung. wohl aber die mode-sendungen.

      Löschen
    2. Ah, Danke für den Link, da ist sie ja wieder, die Frau Esser! Mich interessiert ja jetzt immer mehr, wie hoch der Näh-Anteil bei diesen Sendungen war (oder ob es verschiedene Sendungen gab: den Modetipp und eine Sendung "zum Mitnähen"). Ich kann mich auch noch erinnern, dass ich als Kind in den frühen 80ern ab und zu (4mal im Jahr?) mit meiner Mutter eine Mode-Sendung mit Berichten von den Schauen in Paris sah. Die wurde immer von der gleichen Frau moderiert, aber an den Namen erinnere ich mich nicht.

      Löschen
    3. Antonia Hilke, auf youtube kriegt man da nen Flashback, allein die Stimme zu hören.
      Frau Esser kennt meine Mutter nicht. Fernsehen hatten sie ab 1964, aber sie haben nur abends manchmal geguckt, tagsüber nie, an Nähsendungen kann sie sich nicht erinnern.

      Löschen
    4. Danke, genau, die ist es! Die Sendung strich sich meine Mutter immer extra in der Fernsehzeitung an.

      Löschen
  17. Ich bin mir gar nicht so sicher, ob so eine Sendung so großen Anklang finden würde. Schließlich findet sich zu vielen Themen bei Bedarf irgendwo ein Video. Ich nähe sowieso viel lieber nach Bildern, die nicht weglaufen. Es wäre aber bestimmt spannend, die alten Sendungen noch mal auszugraben.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darüber habe ich auch nachgedacht: es gibt doch alles mögliche auf youtube, warum Fernsehen, was wäre der Unterschied? Ich glaube aber, obwohl man sich solche Sendungen ja oft erst etwas später in der Mediathek anschaut und nicht dann, wenn sie im TV laufen, dass trotzdem durch eine festen Sendetermin eine Art Gemeinschaft der Zuschauer entsteht. Viele haben die gleiche Sendung gesehen, stellen sich die gleichen Fragen und so kommt man ins Gespräch darüber. Früher sprach man Montags auf dem Schulhof über Wetten Dass vom Samstag, heutzutage tauscht man sich in den Blogs und bei twitter aus, über den Tatort z. B.

      Löschen
  18. Liebe Lucy,
    das Buch habe ich auch in meinem Regal stehen. Wir sollten unbedingt (!) mal einen Bücherabgleich/ - besuchstermin machen.
    Entdeckt habe ich das Büchlein übrigens bei jenem Nähmaschinenreparateur ...

    Ja, und unbedingt müsste solch eine Sendung ins deutsche Fernsehen. Vielleicht würde dass den miesen Ruf den "Handarbeiten" hierzulande hat, etwas relativieren.

    viele Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  19. Darf ich einfach mal auf meinen Beitrag linken, da habe ich etwas über die Sendung geschrieben :-)
    http://www.michou-loves-vintage.de/wordpress/mumo-passt-schon/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, sehr spannend! Deinen Artikel hatte ich damals sogar gelesen, aber mittlerweile wieder vergessen. Schade, dass die Sendung von Neo nicht bei youtube zu finden ist. Und wie es aussieht würden sich die alten Marlene-Esser-Folgen wohl nicht für eine Wiederholung anbieten.

      Löschen
    2. Ich habe immer wieder gesucht und gesucht und gesucht, aber nix, nirgendwo :-( Vielleicht könnte man beim ZDF einen Mitschnitt bestellen, aber die sind unglaublich teuer ...
      Andererseits erinnere ich mich gut, dass ich nach der Sendung auch genug davon hatte, vielleicht eignen wir uns heute einfach nicht gut dafür, uns von einer streng blickenden Dame erklären zu lassen, weshalb wir dies oder das nicht tragen können :-D

      Löschen
  20. Hmmm, klar fänd ich eine Nähsendung ohne Zeitdruck klasse. Aber komischerweise werden z.B. die Weihnachtsfolgen von Sewing Bee (Staffle 1 Folge 5 und Staffel 2 Folge 9) kaum in den Nähnerdblogs erwähnt. Es geht immer nur um die Wettkampffolgen.

    Ich fänd ja eine Sendung schön, die so ähnlich ist wie Muriels Podcast, also quasi ein Interview mit viel Fachsimpelei, dazu werden ein paar genähte Stücke des Gasts gezeigt (ich träume von "Trage-Videos"!) und dann noch ein "So mach ich das"-Tutorial an der Nähmaschine bzw. mit Nadel und Faden oder Kreide und Stoff oder oder oder.

    Bei Nähsendungen von früher fällt mir nur das ZDF-Ferienprogramm ein, da wurde mal gezeigt, wie man einen Rock näht, den man auf drei Arten tragen konnte: 1. als langen, engen Rock (von der Taille bis zur Wade) 2. als Ballonrock (doppelt gelegt) und 3. als schulterfreies Kleid (von den Achseln bis zum Knie). Also, es sollte gezeigt werden, aber die Dame (vielleicht sogar Anke Engelke?) hat beim Zeigen irgendwie die Nahmaschine geschrottet. Vielleicht gab es auch nur Fadensalat oder der Transporteur hat den Stoff gefressen. Ich habe mir damals trotzdem per Rückumschlag (das Wort gibt es auch irgendwie nicht mehr) sogar die Anleitung bestellt. Das muss in den späten 80ern gewesen sein, denn ich hatte schon eine Nähmaschine und habe noch Ferienprogramm geguckt.

    Ansonsten gab es doch im DDR-Fernsehen auch viele Lehrfilme, vielleicht auch etwas über's Nähen? In den Archiven von Ost und West liegen möglicherweise ungeahnte Schätze, die darauf warten, gehoben zu werden. (Kürzlich habe ich z.B. eine interessante Doku darüber gesehen, wie die DDR schlimme Zustände ehrlich dokumentiert hat, um später mal zu zeigen, wie toll alles verbessert wurde: https://www.youtube.com/watch?v=ue2Xk5aB7b0)

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der frankierte Rückumschlag! Jüngere Menschen wissen wahrscheinlich gar nicht mehr, was das war! Und in den Sendern müssen Heerscharen von Menschen damit beschäftigt gewesen sein, die eingeschickten Umschläge auszupacken und zu befüllen, man konnte ja ständig irgendwo Rezepte, Adressen oder Anleitungen anfordern.

      Der Wettbewerb der regulären Sewing-Bee-Folgen lädt besonders dazu ein, sich darüber auszutauschen un d mitzufiebern, wahrscheinlich haben die Macher schon das Format gefunden, das im Fernsehen am massentauglichsten ist.

      Bei mir ist als Wunsch ja jetzt die Formel "eine Modesendung zum MItnähen" hängen geblieben, d. h. leichte Plauderei über Mode und Ideen, wie und mit welchen Schnitten sowas nachgeschneidert werden könnte, dazu zB Technik-Einblicke in die Konfektion, die klassische Schneiderei und in die Haute Couture, vielleicht eine Serie, wie man ein Kleidungsstück kopieren kann, von dem man nur ein Foto hat (also so wie beim Film- und Serien.Sewalong gerade), Ideen, wie man alte Kleidung verändern kann, ab und zu mal was über neue Materialien und Stoffe... Eine Magazinsendung mit mehreren kürzeren Beiträgen.
      (Mir fällt gerade auf: so wäre mein Blog, wenn ich unendlich viel Zeit dafür hätte und nicht ab und zu was anderes arbeiten müsste.)

      Löschen
  21. Ich finde den englischen Sewing Bee auch toll, aber falls das auch mal ins deutsche Fernsehen kommen sollte, dann habe ich nur geringe Hoffnungen, dass es so gut werden wird wie bei der BBC. Der englische Bake Off war von ähnlichem Kaliber wie der englusche Sewing Bee, aber dann kam ein Abklatsch vom Bake Off im deutschen Fernsehen und es war einfach nur gruselig. Ich fürchte, dass dem Sewing Bee ein ähnliches Schicksal drohen würde.

    Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nach der ersten Staffel Sewing Bee versuchte ich, eine Folge des deutschen Bake off bei youtube anzusehen, und ertrug es nicht - allein schon diese schlimme, typische Privatfernsehen-Musik, die überall druntergelegt war. Katastrophe!

      Löschen
  22. Frau Nahtzugabe, der Artikel war grandios. :)
    Danke auch für den Hinweis auf die "alte" Nähsendung - ich für meinen Teil kannte die nicht, noch nichtmal vom Hörensagen.

    Zum Ende der GBSB hätte ich damals auch ein paar Kleinigkeiten zu sagen gehabt, mir den Artikel aber verkniffen. Ja, darf man so verstehen, wie man es liest, denn ich fand die letzte Entscheidung nicht nachvollziehbar. Der Kandidat hat zwar die letzte Challenge wirklich grandios gemeistert, aber für mich persönlich hätte eher Konstanz gezählt als ein "Aufflackern", und so wäre meine persönliche Entscheidung wahrscheinlich anders ausgefallen.
    Wunderbar finde ich immer die Nonchalance, mit der die Engländer an sowas rangehen. Wettbewerb, ja, schon... aber immer mit Spaß, mit Freude, mit gegenseitigem Respekt(!!!). Ob eine deutsche Version da mithalten könnte?
    Oder sind wir (ich verallgemeinere das jetzt einfach mal) nicht zu sehr auf Wettbewerb und gewinnen gebürstet? Würde das eher eine Mini-Schlacht werden? Mit viel Gezicke? Ich weiß es nicht.

    Freuen würde es mich, wenn das Nähen ein bisschen mehr Aufmerksamkeit bekäme. Aber wahrscheinlich müssen wir da erst auf den nähenden MANN warten, der das Rad neu erfindet (ähnlich wie beim Häkeln, das war ja auch bäh, bis Männer es plötzlich "neu entdeckt" haben)...

    Hach. Großes Thema, kleines Kommentarfeld, viele Meinungen. Ich will da jetzt auch gar keine Diskussion lostreten, das sind wirklich nur meine zwei Cent. ;)

    Danke für den Artikel! :)
    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mich überraschte auch, dass die kontinuierliche Leistung nicht bewertet wurde. Wie beim Eiskunstlaufen: es zählt immer nur die Performance beim aktuellen Auftritt, die Vorrunde ist egal. Die Entscheidung kam mir in dem Moment auch ungerecht vor, vor allem, weil mir vorher nicht bewusst war, dass es so läuft, das wurde m. E. nicht so explizit gesagt. Hätte man das vorher gewusst, hätte es der ganzen Sendung etwas mehr Spannung gegeben - dann hätte Neil nicht von vorneherein wie der sichere Sieger ausgesehen.

      Ja, der nähende Mann - den "brauchen" wir wohl ganz dringend. Vor kurzem war bei snaply ein Interview mit nähenden Männern, von denen einer sich dann auch noch Nähbücher von Männern für Männer wünschte, dazu gabs bei Crafteln eine Diskussion. Mich wundert es schon länger, dass noch niemand versucht hat, die Myboshi-Erfolgsgeschichte in einem anderne textilen Medium zu wiederholen.

      Löschen
    2. Immerhin bin ich scheinbar nicht mehr die einzige, die das Ende überrascht hat.
      Nach den - äh - "Strapshosen" war mir allerdings ziemlich klar, dass Neil sich zumindest ins Knie geschossen hat.

      Ich hab's meinem Mann übrigens mal vorgeschlagen, aber er hält es für übertrieben, jetzt extra Nähen zu lernen. Vielleicht würde Deiner...??? ;)

      Löschen
  23. Danke für deinen Post! Als ich damals meinen geschrieben habe, wunderte es mich auch, dass sie heute so völlig vergessen ist.
    Vielleicht ist die große Zeit der Ratgebersendungen vorbei, seitdem Information immer schneller und günstiger zu haben ist. Die Hobbythek gibt's ja auch nicht mehr.
    Wäre sehr für eine Neuauflage. Und Sendeplatz wär doch vorhanden. Versteh bis heute nicht, warum es Börse und Wetter vor acht gibt, direkt vor der Tagesschau mit Börse und Wetter. Das sind doch schon 10min täglich :-)

    AntwortenLöschen
  24. Obwohl Dir schon so viele Begeisterte geschrieben haben, muss ich mich trotzdem nochmal bedanken für diese Hinweise. Ich habe die Sendung "Great British Sewing Bee" auch nicht gesehen und bin sooo froh über Youtube. Natürlich bin ich auch dafür, dass sowas in Deutschland gesendet wird. Die Sendung "Fashion Hero" hat mir trotz der Art der Aufmachung auch sehr gefallen. Natürlich hätte ich mir mehr Einblicke über die Entstehungsprozesse gewünscht. Klar, dass diese Sendung abgesetzt wurde !!!! Damals habe ich die Filme aufgezeichnet und schaue sie mir immer mal wieder gerne an. Ich hab auch schon mal überlegt, ob ich selber einen Film mache und ihn bei youtube reinstelle, aber ich habe einfach keine Zeitkapazitäten mehr frei. Außerdem gibt es da schon ganz nette Filme von Nähanleitungen. LG Agathe

    AntwortenLöschen
  25. Danke danke danke für den Tipp zur Sewing Bee. Ich bin verliebt in jeden einzelnen Akzent der Teilnehmer. ;-)

    AntwortenLöschen
  26. Hallo, ich habe letzten Samstag eine Folge "Guter Rat am Zuschneidetisch" mit Marlene Esser gesehen. Es war wunderbar. EInsfestival zeigt jeden Samstag 17:40-18:10 (Wdh. Sonntag 16:05) die alten Folgen, die euch vielleicht interessieren könnten ;)
    Viel Spaß

    AntwortenLöschen
  27. Gerade eben kam eine Folge bei ONE (früher Einsfestival), wo Marlene Esser zuhause in Wachenheim besucht wurde. Es gibt einen Telefonbucheintrag in Wachenheim: Esser Marlene Galerie
    Schloßgasse 10, 67157 Wachenheim
    Tel. 06322 6 32 91

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!