Sonntag, 31. Mai 2015

Stoffspielerei im Mai: Inspiration Kunst - Sonia Delaunay


Karen sammelt heute die Beiträge zur Stoffspielerei und hatte das Thema Inspiration Kunst - mit Links zur Inspirationsquelle vorgeschlagen. Ich habe es mir einfach gemacht: die vier Wochen von Termin zu Termin sind mir immer zu kurz, um in eine Technik oder eine Idee richtig einzusteigen, daher habe ich die Technik der vorhergehenden Stoffspielerei noch einmal eingesetzt und einen Schal im Stil von Sonia Delaunay durch Schablonen mit Farbe bespritzt.

Die russischstämmige Malerin Sonia Delaunay, die meistens in Paris lebte, finde ich schon lange interessant. Sonia Delaunay malte nämlich nicht nur Bilder, sie entwarf Stoffe und Theaterkostüme, stattete einen Messepavillon aus, nähte vielfarbige Kleider, betrieb zeitweilig einen Modesalon, gestaltete Möbel für ihre Privatwohnung und sogar ein Auto. Für den Besuch eines in den 1910er Jahren berühmten Pariser Tanzsaals "entwarf Sonia ihre ersten 'Simultangewänder' aus Quadraten und Rechtecken aus Taft, Tüll, Flanell, Moiré, gerippter Seide - alles, was ihr in die Finger geriet und alles miteinander kombiniert. 
Ihr Freund, der Dichter Apollinaire, schrieb voller Bewunderung über sie in einem violetten anzug 'mit breitem Gürtel in Violett und Grün, und unter der Jacke eine Bluse, die in verschiedene Bereiche lebhafter, blasser oder gedeckter Farben unterteilt war. Hier waren Altrosa, Orangerot, Dunkelblau, Scharlachrot und so weiter kombiniert.'" (Stanley Baron ,Jacques Damase: Sonia Delaunay. Ihre Kunst- ihr Leben. München 1995 (Heyne), S. 32)

Delaunay (vor 1914 in ihrer Wohnung) trägt hier möglicherweise ein mehrfarbiges Ensemble, wie von Apollinaire beschrieben
In Paris lief Anfang des Jahres eine große Ausstellung, in der Bilder und die textilen Arbeiten, Entwürfe und Gebrauchsgegenstände gleichwertig nebeneinander zu sehen waren. Während Delaunay in ihren Bildern häufig Kreise und runde Formen verwendete, sind die Stoffentwürfe, die sie in den zwanziger Jahren für einen Lyoner Seidenhersteller und ein holländisches Kaufhaus machte, strenger und geradliniger. Als ich vor Jahren in einem Bibliotheksbuch zum ersten Mal ihre Stoffe entdeckte, war ich begeistert: es sind graphische Designs in wunderschönen, teils Ton in Ton aufeinander abgestimmten, teils fein kontrastierenden Farben. Würde man sie heute nachproduzieren, wir fänden sie immer noch modern und schön und überraschend. Ich nähte damals auch schon, und ich wollte sie alle haben.

Textilien: links oben Seidenentwurf, links unten Teppichentwurf, rechts Stoffmuster, alle von 1925
Stoffentwurf 1923

Und ich unternahm früher schon mal einen Versuch, die Muster und vor allem die Farben auf Stoff zu bringen, mit bügelfixierbaren Seidenmalfarben auf einem dünnen Seidenschal. Der Schal ist inzwischen schon lange einem Umzug zum Opfer gefallen, es wäre interessant, den alten Schal heute mit etwas Abstand noch einmal anzuschauen. Die Seidenfarbe überzeugte mich beim ersten Versuch überhaupt nicht: die Farbtöne leuchteten nicht, waren durch die nötige Verdünnung blass, der Stoff wurde trotzdem ziemlich hart.


Jetzt also wieder ein Schal und wieder Delaunay-inspiriert, und diesmal mit minimalem Kosten- und Materialaufwand. Die Grundlage ist ein dünner weißer Schal, wahrscheinlich Poly-Viskose-Mischung, der gerade jetzt in der "zu verschenken"-Kiste im Hausflur lag (wegen unentfernbarer Teeflecke, nehme ich an). Die Farbe ist normale Stoffmalfarbe aus dem Gläschen, auf Acrylbasis. Die hält bombenfest, auch auf Polyester und auf Laminat.

 

Die blaue Farbe hatte ich ziemlich stark mit Wasser verdünnt, dadurch ergeben sich teilweise keine klar definierten Sprenkel, sondern aquarellig verlaufende Flecken - das war nicht so geplant, gefällt mir aber.


Die Farbfelder klebte ich in einem ganz einfachen Rautenmuster mit Malerkrepp ab und deckte die Ränder Flächen nach Bedarf zusätzlich mit Papier ab. Am besten arbeitet man aber bei so großen Teilen im Freien. Der Schal ist immer noch nicht ganz trocken (ein paar zu dicke Farbklumpen), aber mir scheint, die Farben sind zwar zart (und daher nicht delaunay-mäßig), haben aber nicht diese Schmuddeligkeit, die das gemischte Violett beim letzten Mal hatte.

Eigentlich träume ich ja immer noch davon, die wunderbaren Farbharmonien Delaunays auf stoff nachzuempfinden. Anne vom Anneblog hatte mit beim Bloggertreffen in Leipzig erzählt, dass man auch mit den sehr leuchtenden und gut mischbaren Procion Reaktivfarben in Schablonentechnik auf Stoff spritzen kann, bei Textile Ideen las ich letzter Zeit oft über das Stempeln mit diesen Farben in angedickter Form. Vielleicht eine Möglichkeit für wirklich leuchtende Farben, auch bei Baumwollstoffen?

Aber erstmal schauen, wovon die anderen Stoffspielerinnen sich zu diesem Termin haben inspiriren lassen - hier gesammelt bei Karen.

Die nächste Stoffspielerei ist am 28. 6., gesammelt von frifris, Thema: Knöpfe. Ihr seid herzlich eingeladen, mitzumachen! 

-----------
Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat sammeln wir die Links mit den neuen Werken – auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch.

13 Kommentare:

  1. Das zart-verwaschene der Spritztechnik passt ja ganz gut zum Thema Seidenschal- insofern lässt das dem Stoff die Leichtigkeit. Vielleicht kannst du noch ein paar Sashikostiche als zarte Kontur einbringen? Dann wird die Form noch entschiedener.
    Aber auch so: Super!

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass du sie gewählt hat. Von Delaunay kann man sich sofort bei jedem Bild etwas vorstellen, aber sie hat ja auch selbst schon ein Faible für Textiles gehabt.Die intnesiven Fraben der zwanzger waren intensiv und trotzdem nicht so synthetisch. Die Kombis waren oft genial.
    Durch das Sprühen bleibt hoffentlich die Leichtigkeit des Schals erhalten.Das Ergebnis ist sehr gelungen!
    schräge Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  3. Die Verdünnungsmusterung gefällt auch mir. Ergänzende Stickstiche könnte auch ich mir gut vorstellen.
    Bewundernswert, dass Du ganz konsequent Deine Experimente vom letzten Monat weiter verfolgst.
    Sonia Delaunays Arbeiten mag auch ich sehr.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  4. Ein schönes zartes Stück ist dir gelungen - hoffentlich findet es auch Verwendung.
    LG Ines

    AntwortenLöschen
  5. Der Schal gefällt mir sehr, gerade die ungleichmäßigen Spritzer sind toll und lebendig!
    Flüssige Procion wäre auf alle Fälle ein Versuch wert. Meines Wissens haftet diese Farbe aber nur auf Pflanzenfasern (Viscose wird dazu gerechnet) und Seide. Da Du die Intensität selbst wählen kannst, würdest Du sicher ganz farbkräftige Ergebnisse bekommen.
    Wir haben mal in einem Kurs Samt mit flüssiger Procion besprüht - ein Traum!

    AntwortenLöschen
  6. Das Zarte, Aquarellige gefällt mir auch sehr, ich habe früher ein paar Mal mit Stoffmalfarben auf Stoff gemalt, wäre aber nicht auf die Idee gekommen, sie zu verdünnen (geschweige denn zu spritzen, was wirklich tolle Effekte ergibt). Von Procion-Farben höre ich heute zum ersten Mal, das klingt segr interessant. Ich bin gespannt, ob Du weitere Techniken ausprobierst.

    Liebe Grüße! Mond

    AntwortenLöschen
  7. Mit Delaunay geht es mir ja genauso, finde alles so wunderbar und hätte gern etwas in dieser Art. Die Ausstellung ist jetzt in der Tate, seufz http://www.tate.org.uk/whats-on/tate-modern/exhibition/ey-exhibition-sonia-delaunay
    Auch deinen Schal finde ich wunderbar, die leichten Farben und die sehr schön verteilten roten Rechtecke.
    Neue Produkte würden mich auch interessieren, aber Testreihen gehen ja meist ganz schön ins Geld, wenn der Kauf umsonst war. Nach der Wäsche hatte ein mit herkömmlichen Farben bemalter Rock von mir sehr an Leuchtkraft verloren. Wenn ich wüsste, dass andere Produkte inzwischen besser sind, würde ich es gern noch einmal probieren.

    AntwortenLöschen
  8. Ein sehr schöner Schal, zweifellos. Und die kleinen satteren Fleckchen machen das Muster erst interessant.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  9. Auf dem Seidenschal gefällt mir die transparente Farbe sehr gut. Auch die Struktur durch die dickeren Kleckse hat ihren Reiz. In Summe finde ich eine Inspiration, die nur noch anklingt und sich in etwas Eigenes verwandelt sehr viel reizvoller, als schnödes Nachmachen. Der Weg dahin braucht leider immer so viel Zeit.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe schon mehrfach mit Procion MX gefärbt (siehe hier: http://fraulotterfix.blogspot.de/2015/02/spielerei-stoffe-farben-mit-procion-mx.html) und bin sehr zufrieden mit den Farben... Stempeltechnik o.ä. habe ich allerdings noch nicht ausprobiert. Die Farben an sich machen aber wirklich Spaß.

    Viele Grüße, Frau Lotterfix

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, versuch es mal mit EMO-Textilfarben, da gibt es auch einen Verdicker für das Drucken. Sie sind handlicher als die Proxion-Farben.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin so absolut begeistert von Sonia D. und will unbedingt mal dieses Kleid aus den vielen verschiedenen Stoffstücken nach nähen. Deine Ideen finde ich auch sehr toll und werde sie verfolgen. LG Agathe

    AntwortenLöschen
  13. Guten Morgen,
    ich hab Deinen Blog gerade erst entdeckt und finde Deine Experimente und die thematischen Vorgaben großartig. Auch die Beschreibung der Inspirationsquelle finde ich wunderbar.
    Ich mache auch immer mal wieder etwas mit Textilfarben, aber die benannten kenne ich gar nicht.
    Da fehlt mir wohl noch einiges an Wissen.
    Liebe Grüße aus der Pfalz!
    Susanne

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!