Samstag, 30. Juli 2016

Siebenblau: Bio-Stoffe in Berlin


Wer Selbernähen nicht nur als kreatives Hobby betrachtet, sondern als Weg zu einem bewussteren Kleidungskonsum, kommt um Bio-zertifizierte Stoffe nicht herum. Während bei fertiger Kleidung wie bei den meisten anderen Konsumgütern wenigstens die Angabe des Herstellungslandes auf dem Etikett vorgeschrieben ist, erfährt man über die Herkunft der Meterware in herkömmlichen Stoffgeschäften in der Regel gar nichts. Ist es nicht unglaublich, dass man über ein Radieschen aus dem Supermarkt mehr weiß, als über einen Ballen Stoff? Zwar sind die Herstellungswege von Textilien bisweilen kompliziert und weltweit eng verflochten, und es kommt vor, dass die Fasern in dem einen Land angebaut oder hergestellt werden, in dem zweiten zu Garn versponnen, in dem dritten verwebt und in dem vierten nachbehandelt, gefärbt und bedruckt, aber bei Eiern oder Schnitzeln gibt es ja auch Regelungen - lückenhafte Regelungen, aber immerhin Regelungen - wie der Konsument über Aufzuchtorte und -bedingungen zu informieren ist.

Stoffläden, die Bio-Stoffe anbieten, und vor allem nicht nur bunt bedruckte Jerseys, sondern zeitlose Stoffe und Standardqualitäten, sind gar nicht so häufig. In Berlin hat sich Siebenblau in der Pappelallee auf solche Stoffe spezialisiert. Die Stoffe sind sämtlich nach GOTS, dem Global Organic Textile Standard zertifiziert, das ist ein Standard, der nicht nur nur das Einhalten von Umweltschutzrichtlinien bei der Herstellung erfordert, sondern auch faire Arbeitsbedingungen für die beteiligten TextilarbeiterInnen.

Siebenblau ist ein auf den ersten Blick eher kleiner Laden, der aber bis zur Decke mit Stoffen vollgestopft ist. Die Vielfalt erkennt man erst auf den zweiten Blick, vor allem weil die Stoffe zu einem großen Teil ungemustert sind. Bei Siebenblau gibt es aber so eine breite Auswahl an Materialien und Webarten, dazu noch vorbildlich beschriftet hinsichtlich der Materialzusammensetzung, wie ich es in noch keinem Stoffladen in Berlin gefunden habe. Wo gibt es sonst schon Strickstoffe aus Hanf und Leinen oder Stoffqualitäten wie Oxford oder Kreuzköper? Um von dem Angebot im Laden nicht überwältigt zu werden, empfiehlt sich vorab ein Blick in den Onlineshop, dann lässt sich im Geschäft gezielter schauen.

Neben Stoffen, Garn und einigen Bändern der Bandweberei Kafka gibt es auch Bio-Stoffmalfarbe im Gläschen, Sets zum Färben mit Naturfarben und einige Papierschnittmuster von Minikrea, named patterns aus Finnland und Vogue


Ich habe mir nach einigem Überlegen ein Stück leichten, dunkelblauen Denim gegönnt. Die Preise für die meisten Bio-Stoffe liegen in Regionen, dass mir ein Teil für die Tonne schon ziemlich wehtun würde. Zwar habe ich wirkliche Totalkatastrophen beim Nähen schon lange nicht mehr gehabt, aber dieser teure Stoff setzt mich doch ein wenig unter Druck, ich werde ihn nicht ohne Probeteil aus günstigerem Stoff anschneiden. Konsequent nachhaltig ist das natürlich nicht, ich habe da noch einen weiten Weg vor mir zwischen Kleiudngswünschen und -anforderungen einerseits, Stoffpreisen und überhaupt der Möglichkeit, Bio-Stoff zu finden andererseits. Und der Spaß am Nähen soll ja nicht auf der Strecke bleiben, schließlich ist Nähen mein Hobby. Aber jeder Schritt zählt. 

Siebenblau
Pappelallee 86, 10437 Berlin

U-Bahnhof Eberswalder Str. (U2)

Mo-Fr 11-19.00 Uhr, Sa 11-16.00 Uhr
(Achtung: vom 1. 8. bis 10. 8. Betriebsferien, der Laden ist in dieser Zeit geschlossen)
www.siebenblau.de

10 Kommentare:

  1. Toller Tipp! Ich suche schon lange und immer mal wieder nach "natur"-farbenen Stoffen in guter Qualität zum Bedrucken. Das werde ich mal genauer unter die Lupe nehmen- Danke für den Bericht!

    Viele Grüße

    Kristina

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die detaillierte Vorstellung! Ich fühle mich bei siebenbkau immer wie in der eleganten Ecke des Paradieses.

    AntwortenLöschen
  3. Auch als Bestellkundin fühle ich mich bei Siebenblau immer gut versorgt (vor Ort war ich leider noch nie). Und ja, auch ich gehe sehr bewusst mit dem Material um, da ein Verschnitt richtig weh tun würde. Aber Probeteile aus ausgemusterter Bettwäsche fallen noch in mein Nachhaltigkeitsprogramm.
    Ihr BerlinerInnen seid ja mit Siebenblau und Lebenskleidung gut vor Ort versorgt mit anständigen Stoffen. Im Rest der Republik ist es schwieriger...
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  4. Klingt ja sympathisch, gerade weil ich bunte Stoffe und kindische Motive nicht mag.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön, dass Du über Siebenblau schreibst, ich bin dazu nicht gekommen. Mein wunderbarere Waffelpikee liegt leider auch noch völlig jungfräulich bei mir. Hoffentlich wird Dein Rock eher fertig!
    Viele Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den nützlichen Artikel und das Vorstellen des Ladens. Ich werde ihn mir merken.

    AntwortenLöschen
  7. Leider finde ich hier deinen Bericht über Marlene Esser am Zuschneidetisch nicht. Gibt es einen Tipp worunter ich suchen muss? Danke
    carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau mal hier: http://nahtzugabe.blogspot.de/2015/03/nahen-im-fernsehen.html
      (oder in der Suche ganz oben "Marlene Esser" suchen). Es gab wohl verschiedene Sendungen mit Marlene Esser, "eine modische Viertelstunde" war wohl eher eine Modeberatung. Eine oder zwie Leserinnen konnten sich sogar daran erinnern, dass ihre Mütter das geguckt haben.

      Löschen
  8. Oh wie toll! So was fehlt bei uns im Süden definitiv. Müsste mal schauen, ob sich in Wien so ein Laden etabliert hat, ansonsten muss ich einfach mal einen Abstecher nach Berlin machen. :-) Versand haben die auch? Dann vielleicht die Wartezeit überbrücken... Liebe Grüße Gabi

    AntwortenLöschen
  9. ja, siebenblau ist toll! ich hab aufgrund der entfernung 'nur' bestellt, aber die stoffe sind toll und ihren preis voll wert. und passendes baumwollgarn gibts auch. und knöpfe und gummiband undundund. megatoll fand ich auch baumwollRECYCLINGstoff!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!