Donnerstag, 13. Oktober 2016

Auf Reisen (ohne Nähen) und Näh-Nachrichten


Das aller-allerletzte warme Wochenende ist noch gar nicht so lange her, aber gefühlt schon ganz weit weg, weil die Temperaturen seither um fast zwanzig Grad gefallen sind. Dieses warme Wochenende verbrachte ich in Oberwiesenthal, im äußersten Zipfel des Erzgebirges an der tschechischen Grenze. Ich bin ja nicht so der Berg-Typ - ohne eine große Geburtstagsfeier als Anlass hätte es mich dort sicher nie hinverschlagen. Vom Fichtelberg hatte ich mir etwas mehr Natur versprochen, da oben ist doch etwas viel Parkplatz, trotzdem war die kleine Wochenendreise sehr erholsam. Es ist immer gut, mal aus dem Berliner Trott herauszukommen und etwas anderes zu sehen. Und die schönste Überraschung war, dass abends auf der Feier der Freunde die Band spielte, die der Liebste und ich vor Jahren für unsere Hochzeitsfeier engagiert hatten!


Einen halben Vormittag verbrachte ich in Annaberg, oder genauer gesagt: in und um und auf der beeindruckenden Annenkirche, für mehr reichte die Zeit nicht. Das Erzgebirgsmuseum in Annaberg wäre möglicherweise wegen der ausgestellten Klöppelspitzen interessant gewesen, und am Gebäude des Obererzgebirgischen Posamenten- und Effektenwerks sah ich im Vorbeifahren ein Schild, das auf eine Schauwerkstatt hinwies, die auf der Webseite aber nicht erwähnt wird. Kennt jemand diese beiden Attraktionen, das Museum und die Schauwerkstatt, lohnt sich der Besuch?

    
Das Nähen geriet bei all dem ins Hintertreffen, aber am nächsten Sonntag ist Nähkränzchen und ich habe schon mal ein Schnittmuster gemacht und zugeschnitten: Es wird der Falten-Tellerrock nach der Anleitung von Siebenhundertsachen aus einem ziemlich irren, aber farblich gefälligen Stoff mit tellergroßen Blumen, den ich vor fast einem Jahr ergattert und hier schon gezeigt hatte.

Auch in den Nähnachrichten geht es hauptsächlich um Schnittmuster:

Den Link zu den kostenlosen Schnittmustern in der "Sewing School" des Peppermintmag hatte ich hier bestimmt schon mal gepostet - es kommen aber immer wieder neue und brauchbare Sachen dazu: Schnitte für Schößchentop, Shorts, kostiges Oberteil, Kimono...

Die britische Nähzeitschrift Love sewing Mag versammelt als kostenlose Schnitte genau genommen Links zu Nähblogs mit Anleitungen und Schnitten für meist kleinere Nähprojekte (Taschen, mal ein T-Shirt oder eine Unterhose), nichts eigenes - trotzdem eine gute Zusammenstellung von Tutorials und Ideen.

In älteren Burda-Heften gab es früher eine gut aufbereitete Serie mit Anleitungen für das Anpassen von Schnittmustern, die lange Zeit auch auf der Webseite zur Verfügung standen. Nach den zahlreichen Konzeptänderungen der Seite in den letzten Jahren schienen sie verschwunden, aber Ute-Schneiderherz hat sie Stück für Stück wieder ausgegraben und in ihrem Blog eine handliche Linkliste zu den Änderungsthemen veröffentlicht. Großartig!

Und zum Schluss noch etwas Historisches: Der Wandel der Herrenmode in früheren Jahrhunderten ist ja (mir zumindest) nicht so präsent. Mimi Matthews, eine der vielen gut informierten englischsprachigen Bloggerinnen über historische Mode, hat hier die Männermoden des 19. Jahrhunderts in Bildern zusammengestellt - dort passierten fast genauso viele Veränderungen wie in der Damenmode.

1 Kommentar:

  1. Leider kenne ich Annaberg gar nicht, was aber unbedingt auf der WillSehenliste steht, erst recht, wennn es dort so eine museale textile Kostbarkeit gibt. Das Reisen ist aber dieses Jahr zu kurz gekommen.Nähkränzchen fehlt mir.Die links muß ich mal alle durchstöbern
    viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!