Mittwoch, 12. April 2017

La isla bonita - Isla Trench Coat von namedclothing


Es gibt Nähprojekte, die sind so zeitaufwendig, dass ich erst mal einige Zeit Abstand von ihnen brauche, ehe ich sie anziehen kann, scheint mir. Der Trenchcoat nach dem Schnittmuster Isla von namedclothing hing über ein Jahr ohne Knöpfe und Knopflöcher an wechselnden Stellen der Wohnung und nervte den Liebsten, ehe ich vor zwei Wochen, am Abend vor der Abreise nach Köln, endlich noch einmal den Schnitt hervorholte, die Position der Knopflöcher markierte und die Knopflöcher nähte. Die Reise konnte ich dann mit Mantel antreten, aber es war knapp. Die richtige Übergangsjahreszeit im Frühjahr oder Herbst, in der ein Trenchcoat zur Temperatur passt, hatte ich ja schon zwei Mal verpasst.  


Begonnen hatte ich mit dem Mantel bei der Annäherung, dem großen Nähtreffen in Bielefeld im Januar 2016. Der Schnitt ist sehr gut geeignet für ein Nähtreffen, weil er sehr aufwendig ist, mit vielen Details. Den ersten Abend verstürzte ich nur einen Berg Stoffstreifen in unterschiedlichen Breiten, die Ärmelriegel, Kragenriegel, Gürtel und Gürtelschlaufen werden sollten und steppte sie ab. Solche Arbeiten, bei denen man ewig näht, aber keine Fortschritte sieht, muss ich mir zuhause immer erst schmackhaft machen.


Am nächsten Tag nähte ich ziemlich stur die großen Teile zusammen und schaute nicht rechts und nicht links und probierte vor allem nichts an. Die Mitglieder meiner Trenchcoatselbsthilfegruppe, mir immer ein paar Nähte voraus, hatten scheinbar ein Passformproblem bei dem Schnitt aufgedeckt: Viel zu enge Ärmel und Schultern. Ich wollte das nach den Kilometern an verstürzten Streifen vom Vortag lieber gar nicht so genau wissen und versuchte, die Katastrophenmeldungen links von mir zu überhören.


Ziemlich spät am Samstag Abend stellte sich heraus, dass das Passformproblem in Wirklichkeit ein Schnitt-Skalierungs-Problem beim Ausdrucken war, und ich traute mich, den noch futterlosen Mantel überzuwerfen: Er passte, genauso wie mein Kontrollkästchen auf den Schnittmuster.




Nach dem Nähtreffen verstürzte ich noch das Futter, und das war alles, was für sehr lange Zeit passierte. Die Selbsthilfegruppe, alias Claudia und Sybille, hatte ihre Mäntel längst fertig und schon jeweils einen zweiten genäht - Sybilles Mäntel sieht man hier, Claudia hatte aus dem Schnitt zuletzt einen leichten Wintermantel gemacht, den Annäherungs-Mantel hatte sie gar nicht gebloggt, glaube ich.


Ich bin jetzt sehr zufrieden mit meinem Mantel, den ich in Originallänge gelassen habe.


Das Schnittmuster ist so gut, wie man es von namedclothing gewöhnt ist. Besonders der separate Futterschnitt hat mich begeistert, er war nämlich wirklich so konstruiert, dass das gesamte Futter, sogar am Rückenschlitz, verstürzt werden konnte. Als ich Außenmantel und Futter dann durch einen kleinen Lücke am Vorderteilbeleg auseinanderzog und alles, wirklich alles passte und der Saum nirgends hochgezogen wurde, konnte ich es kaum glauben.




Von anderen Schnittherstellern kenne ich Futterschnitte, die nur so ungefähr passen, oder die man - abzüglich Belege, plus Bewegungsfalte im Rückenteil - aus den Schnittteilen des Oberstoffs selbst erstellen muss. Das hat bei mir immer nur mittelmäßig geklappt, so dass ich Mantelfutter meistens mit der Hand einnähe. Namedclothing zeigt, dass es besser geht.


Das Tragegefühl des Mantels ist wirklich gut, er ist zwar weit, so wie Trenchcoats eben geschnitten sind, aber nicht unförmig. Besonders die Schultern passen sehr gut und sind nicht überschnitten.


Darunter trug ich am Foto-Tag einen anderen Schnitt von namedclothing, den ich mittlerweile, obwohl ungewohnt, auch sehr mag, das Wenona-Kleid, das ich dieses Jahr bei der Annäherung genäht und sogar komplett fertig bekommen hatte - hier war schon die Rede davon.

Mehr selbstgemachte Kleidung gibt es wie immer Mittwochs beim MeMadeMittwoch zu sehen.

Zusammenfassung

Schnittmuster: Isla Trench Coat, namedclothing
Stoff: Knapp 4 m kräftiger Baumwollsatin mit etwas Elasthan in olivgrün, schwarzes Viskosefutter
Genähte Größe: 40
Änderungen: Im Vorderteil nur 10 Knöpfe anstatt 12 - das unterste Paar wäre für meinen Geschmack zu weit unten gewesen, daher habe ich es weggelassen.

41 Kommentare:

  1. Ist doch prima, wenn so ein aufwändiger Mantel doch noch fertig wird. So ein Schnitt ist zeitlos und daher ist es egal, wie lange der Nähprozess dauert. Das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  2. Chapeau! Mein Respekt gilt allen, die dieses Mammutprojekt bereits bewältigt haben. Großartiger Mantel.
    Und an besagten Post mit der falschen Skalierung kann ich mich noch gut erinnern. Seitdem checke ich das Kästchen lieber doppelt...
    Liebe Grüße!
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie schön, ich hab mich schon auf deinen Blogpost gefreut. Ich kenne das ja auch sehr gut, dass Dinge ganz kurz vor der Fertigstellung ewig lang liegen bleiben und auf das letzte finishing warten. Aber ob ich sooo oft an diesem tollen Trench Coat hätte vorbei gehen können? Das weiß ich nicht ;o) Super toll ist er geworden. Vielen Dank für die ganzen Einblicke. Und auch für die Erzählungen des Nähprozesses, sowas lese ich immer sehr gerne. Ich musste lachen über eure Trenchcoatselbsthilfegruppe ;o)
    Würdest du sagen, dass die Anleitung auch für Jacken-Nähanfänger ausreicht? Jedenfalls toll zu hören, dass die Passform stimmt und auch die Futterschnitte inklusive Bewegungsfreiheit.
    Viele Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde die Anleitung sehr ausführlich, zu jedem Schritt gibt es Bilder, also wenn man z. B. schon mal eine Hemdblusenkleid genäht hat, dann sollte der Mantel keine Schwierigkeit sein. Es ist vor allem viel Näharbeit, aber nichts, was technisch besonders schwierig wäre oder schwer zu verstehen. Also man braucht vor allem Geduld. Und bei den tollen Sachen, die du nähst und bei deiner Erfahrung mit Schnittmusternn bekommst du das ganz sicher hin.

      Löschen
  4. Gott der ist toll! Der Trench ist definitiv ein Schnittmuster, um das ich schon ewig herumschleiche. Deine Version ist wirklich toll, ich mag auch das olivgrün sehr gern. Ich hatte schon überlegt, ob ich einen Schnitt aus der Burda nehme, aber wenn auch dieser Named-Schnitt sogar einen Extra-Futter-Schnitt hat invenstiere ich lieber in etwas funktionierendes. Danke für's zeigen - und: schöne Osterfeiertage! LG, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den Schnitt kann ich uneingeschränkt empfehlen - ich weiß, dass das Futter bei einem Schnitt aus der Burda ein einziger Kampf gewesen wäre.

      Löschen
  5. Umwerfende Farbe, umwerfende Knöpfe! Mir gefällt Deine Umsetzung des Schnittes wahnsinnig gut. Diese Farbe hätte ich für einen Trenchcoat gar nicht auf dem Schirm gehabt. Der Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt! Liebe Grüße, Manuela

    AntwortenLöschen
  6. Boahh, der ist soo toll geworden. Farbe, Schnitt und Länge passen perfekt zu Dir. Egal, wie lange die Fertigstellung nun gedauert hat, der hat doch echt Potential zum Tragedauerbrenner, oder?
    liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
  7. Ganz großes Kino - ich finde, solch einen Trenchcoat (oder einen ähnlichen) braucht man einfach.
    Ausgesprochen gut, dass du auf die untersten Knöpfe verzichtet hast, die wären wirklich optisch nicht schön gewesen - und der Stoff ist sicherlich ausreichend schwer, dass der Mantel beim Gehen nicht aufklafft.
    Tolles, zeitlos schickes Teil!

    AntwortenLöschen
  8. Sieht toll aus. Diese Mühe hat sich gelohnt. Mir wurde ganz anders, als ich gelesen habe, was an Vorbereitung nötig ist. Kein Wunder, hast du erst mal die Lust verloren.
    LG Lila-cat

    AntwortenLöschen
  9. Wow dein Mantel ist wunderschön geworden. Die Farbe ist klasse und die Passform perfekt. An deinem neuen Mantel wirst du lange Freude haben. Eigentlich schade, dass er so lange unvollendet blieb. Ich wusste gar nicht das named ein Extra Futterschnitt anbietet. Interessant und gut zu wissen, dass er passt. Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist mir hier auch zum ersten Mal begegnet (wobei Vogueschnitte solche Feinheiten wohl auch bieten), und daher ist das Geld für den named-Schnitt auch wirklich gut angelegt.

      Löschen
  10. Dieser Mantel ist einfach perfekt, sowohl von der Verarbeitung her als auch von der Passform ... Und jetzt hast du ja auch das noch das perfekte April-Wetter zum Tragen frei Haus dazu bekommen ;)
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allerdings, ich bin sehr froh, dass ich die Knopflöcher noch passend zur Jahreszeit geschafft habe.

      Löschen
  11. Extrem gelungen! Der Mantel passt so super und ist so akkurat genäht - ich bin begeistert und angefixt, denn am Wochenende beim Stoffmarkt habe ich einen dunkelblauen Mantelstoff gekauft und bin noch auf Schnittmustersuche. Vielen Dank fürs Zeigen und Beschreiben. Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
  12. Ein großartiger Mantel! Steht dir sehr gut und der Stoff ist so schön. Deine Fotos geben den Satinglanz sehr gut wieder. Ich freue mich immer an guten Fotos von Stoffen.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  13. Das hat sich geloht, der Trenchcoat ist super. Ich mag den Schnitt wie auch die Farbe.
    Steht Dir sehr gut. Interessant, extra Futterschnitt und so durchdacht, einfach umstürzen und es passt. Einfach genial. 12 Knöpfe fände ich glaube ich auch zu viel. Den Schnitt muss ich mir mal genauer anschauen, der Trechcoat hat eine schöne Schnittlinienform. LG Lady Petite

    AntwortenLöschen
  14. Ganz toll, Constanze
    Ich verstehe das Abhängen von Mänteln sehr gut. Irgendwie sind die anstrengend. Und wenn alle Extras beim Isla genäht werden, müssen stundenlang kleine rechteckige Teile gewendet werden.
    Den Schnitt finde ich aber, genau wie du, außergewöhnlich gut.
    In der Light Version näht er sich deutlich schneller.
    Schön dass deiner jetzt auch nach draußen darf.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke ja jetzt schon über eine kürzeren Trenchcoat nach, etwa bis zum Knie - sowas brauche ich auch noch, glaube ich (ganz übermütig nach dem Erfolg dieses Mantels, und dann dauert es doch wieder 2 Jahre...).

      Löschen
  15. Ein sagenhaftes Stück; sieht unheimlich gut an dir aus und die Farbe wäre ja ganz meine.
    Ich kann gut verstehen, dass so ein detailreicher Mantel seine Zeit braucht. Schön zu hören, dass der Aufwand sich offensichtlich voll und ganz lohnt.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  16. Auf den Fotos genau so schön anzusehen wie im Original! Und die Farbe steht dir sagenhaft gut.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  17. Tolles Teil, der Aufwand hat sich gelohnt! Den Sitz finde ich sehr gut, auch wenn ich ihn deutlich kürzer für mich machen würde, aber ich trage auch keine langen Mäntel ;-)
    Ein extra Futterschnitt ist Gold wert und es ist gut zu wissen, das der so gut passt.
    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  18. Was für ein schicker Mantel! Ich finde ja so einen Kleinteile-Marathon manchmal ganz entspannend, man näht und näht, muss nicht viel nachdenken und der Haufen an fertigen Teilen wächst...
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für den ersten Nähtreffen-Abend war das auch eine ganz angenehme Tätigkeit, war ja alles schon zugeschnitten und bebügelt, und ich konnte anspruchslos vor mich hinnähen.

      Löschen
  19. Wow! Klasse! Sowas könnte ich auch gut gebrauchen, aber ich bin mir nicht sicher, ob meine Klamottennähkenntnisse dafür schon ausreichen.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie oben schon gesagt: Man braucht vor allem Geduld. Allerdings ziemlich viel davon! Ungefähr so wie für einen großen Quilt.

      Löschen
  20. Alle Daumen hoch. Meine zwei sind für diesen Trenchcoat eindeutig zu wenig.
    Ich finde die Farbe, das Material und den Schnitt total toll. Schön, dass du diesen Trenchcoat fertiggestellt hat. Es hat sich gelohnt.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  21. so ein wunderschöner Mantel, ich finde Ihn überhaupt nicht unförmig.
    Lg Jeanette

    AntwortenLöschen
  22. Der Mantel steht Dir supergut und ist wirklich sehr schön geworden! Also dann, ich habe mir den Schnitt jetzt auch bestellt und muss nur noch einen schönen Stoff suchen....
    Eine Frage noch: Hat das Schnittmuster eigentlich Brustabnäher?

    Danke für eine kurze Auskunft und herzliche Ostergrüße,
    Stefanie
    (ehemals Zioppizopp...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Mantel hat Brustabnäher - sie werden von den vorderen Passen verdeckt.

      Dir auch schöne Ostern, viele Grüße!

      Löschen
  23. Schön dass er doch noch fertig genäht wurde, steht die ausgezeichnet.
    Ich habe gerade Nr 3 auf der Puppe, da fehlt auch nur noch das Futter :-)
    LG und fröhliche Ostern Sybille

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich bin auf deine nächste Version gespannt. Ich denke ja auch gerade, dass ich jetzt mit etwas Abstand noch einen nähen könnte...

      Löschen
  24. Der ist toll geworden, der Mantel. Da hat es sich gelohnt sich doch noch mal aufzuraffen und die Knöpfe anzunähen.
    Die Länge des Mantels finde ich gerade besonders gut. Lange Mäntel haben immer ein besonderes Flair und gerade ist es ja auch wieder total in Trend.
    Liebe Grüße,
    Beccy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich wollte auch unbedingt die Länge beibehalten, die ja sowieso schon immer die klassische Trenchcoatlänge ist. Nur bei den Schuhen muss man aufpassen - mit dicken schwarzen Stiefeln sieht es ungut militärisch aus.

      Löschen
  25. Gratuliere! Toll, dass Du ihn fertig, fertig, fertig genäht hast! Bei mir war das Sorgenkind, das jetzt fast ein Jahr herumlag, eine Softshell-Jacke mit verrutschtem Seiteneingriff. Es ist doch ein tolles Gefühl, wenn man die Sachen endlich tragen kann, nicht wahr? Danke für den ausführlichen Bericht! Den Schnitt merke ich mir sehr gerne, vor allem wenn Futter integriert ist. Mit Futter wird hier bald ein Blazer ohne extra Futterschnitt, in die Materie mit Futter muss ich mich erst einlesen. Aber vorher wird hier noch schnell ein "Stadtmantel" entstehen! lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Stadtmantel ist im Vergleich zu einem gefütterten Mantel oder Blazer auch wirklich ein schnelles Erfolgserlebnis!

      Löschen
  26. Wow,das ist ja ein Meisterwerk! Dieses Olivgrün mag ich total gerne und der Schnitt ist auch toll! So viel Arbeit hast du dir gemacht, Hut ab!

    AntwortenLöschen
  27. Danke euch allen für eure vielen netten und lobenden Kommentare.
    Ein schönes Feiertagswochenende wünsche ich euch! Ich nähe gerade den nächsten Named-Schnitt: das Lempi-Kleid.

    Lucy/Constanze

    AntwortenLöschen
  28. Wow!! Ich bin wirklich schwerst beeindruckt.... erstmal von deiner Ausdauer und dann erst recht von diesem Ergebnis. Ich finde den Trenchcoat so schon toll und toll an dir!! Keine Ahnung, ob ich mich jemals an so ein Projekt traue... und auch von mir ein Dankeschön, dass du die extra Futterschnittteile von Named erwähnt hast, wusste ich auch nicht.
    Liebe Grüße
    Hendrike

    AntwortenLöschen
  29. Der ist aber wirklich wie für dich gemacht!!! Der Schnitt passt wir angegossen und durch die zurückhaltende Farbe ist er ein echter Klassiker. Ich kenne das allerdings auch, dass manche Kleidungsstücke so lange bei mir herumliegen und ich dann irgendwann nach Monaten den letzten Schliff verpasse. LG Carola

    AntwortenLöschen
  30. Einfach nur PERFEKT!
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!