Dienstag, 5. Oktober 2010

Radiotipp: Die mit Kleidern sprechen. Kanga-Kultur in Afrika

Kanga aus Kenia - Foto von flickr-User rogiro, unter CC-Lizenz


Kleider mit Botschaft - für uns sind das Band-Tshirts oder solche mit mehr oder weniger sinnigen oder peinlichen Aufdrucken. In Ostafrika hingegen bilden die Kangas, zu einem Kleid oder einem Rock gewickelte Stoffbahnen mit Mustern und einem meist mehrdeutigen Sinnspruch, einen ganz eigenen Kommunikationskanal. Ein Feature von Thilo Guschas widmet sich heute Nacht ab 0.05 Uhr auf Deutschlandradio Kultur dieser Kleidersprache.

Aus der Programmankündigung:

"Nachbarstreitigkeiten und Ehekrisen werden in dieser "Kleidersprache" verhandelt, Liebeserklärungen und elterliche Ermahnungen ausgesprochen. Wer durch eine Kanga "angeredet" wird, darf nicht nachfragen, denn die Kleidersprache selber ist ein Tabuthema.
Eine ganze Industrie hat sich um die Kangas gebildet. Dutzende neue Modelle kommen jede Woche als Massenware auf den Markt, die Sprüche sind bereits vorgedruckt. Die Kanga-Kleidersprache ist ein Phänomen mit kuriosen Wurzeln, die bis ins Europa der Kolonialzeit zurück reichen."

Darüber möchte ich natürlich mehr erfahren - zumal ich in afrikanischen Läden schon ab und zu Kangas gesehen habe, ohne zu wissen, worum es sich handelt, aber dachte, aus diesen dünnen Baumwollstoffen könnte man z. B. einen hübschen Sommerrock nähen. Dass die Schriftzüge im Muster durchaus eine ziemlich kontroverse Bedeutung haben können, ahnte ich ja nicht!

(Mit dem dradio-Recorder, einem kostenlosen Programm, kann man die Sendung mitschneiden, als mp3 speichern und zu einer passenderen Zeit anhören.)

6 Kommentare:

  1. Oh, ich dachte schon wieder "verpaßt!" aber beim Blick auf das Datum habe ich Glück gehabt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich im Fernsehen schon mal einen Fernsehbeitrag dazu gesehen habe, ist aber bestimmt schon ein halbes Jahr her (na, also bei meinem generellen Zeitgefühl können es also schon zwei Jahre her sein).
    Das war sehr faszinierend, zumal ich davon zuvor noch nie etwas gehört hatte. Ich geh mal gucken, ob sich noch herausfinden lässt, wann und wo der Beitrag lief.

    AntwortenLöschen
  3. Och schade, knapp verpasst. Fals es jemand mitgeschnitten hat, wäre ich sehr interessiert.

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann es dir eventuell mitbringen (nicht mein Rechner, daher bin ich nicht sicher, ob es geklappt hat). Der Autor ist aber ganz offensichtlich kein Textilprofi oder Kulturwissenschaftler, daher erfährt man nichts zur Geschichte der Kangas (und nein, Stoffe haben keine Poren). Es sind eher Impressionen aus Tansania/ Sansibar.

    frifris, oh ja, das wäre ja interessant. Nur wird sowas ja sowieso niemals wiederholt.

    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  5. Nur keine Umstände. An Impressionen bin ich nicht so interessiert, Detailinfos wären besser.

    AntwortenLöschen
  6. Also ich hab mal versucht, herauszufinden, wann und wo das lief und bin gescheitert. Schwierig, wenn man nicht mal mehr weiß ob es ein längerer Beitrag in einer Sendung oder eine eigene Sendung war :(
    Gr. Die Sendung hatte mich sehr beeindruckt, vor allem weil man als Laie gar nicht auf die Idee kommen würde, dass solche Stoffe Botschaften transportieren - also zumindest ich dachte nicht daran. Ist doch wirklich was ganz anderes als diese Motto-T-Shirts, zumal ja dann auch noch solche gesellschaftlichen Tabus daran geknüpft sind. Naja, also wenn ich dann mal wieder über den Beitrag stolpere, vermelde ich das dann.
    LG
    frifris

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!