Mittwoch, 5. Mai 2021

Gefühlte Schwierigkeit: Blazer 112 aus Burdastyle 2/2015

 

Ihr kennt doch sicher alle das Burda-Punktesystem, mit dem der Schwierigkeitsgrad eines Schnittes angegeben wird? Die Schnitte bewegen sich zwischen einem Punkt (Poncho aus zwei zusammengenähten Stoffrechtecken) und vier Punkten (Mantel mit Reverskragen, Paspeltaschen mit Klappe und noch einer Handvoll Extras). Interessanterweise entspricht die angegebene Schwierigkeitsstufe nicht immer meiner gefühlten Schwierigkeit. Ich habe von Trenchcoat bis zum doppelt gefütterten Wintermantel schon alle möglichen Mäntel genäht, darunter auch welche mit Vier-Punkt-Wertung (zum Beispiel den dunkelroten Wollmantel, den ich zuletzt beim MeMadeMittwoch zeigte) - aber mein echter Angstgegner sind Blazer.  


In meiner Nähkarriere habe ich noch nie einen Blazer genäht, der mir dann wirklich gefallen hätte und den ich auf Dauer wirklich angezogen hätte. Das ist natürlich vollkommen absurd, schließlich unterscheidet sich ein Wollmantel von einem Blazer meistens nur in der Länge. Die Schnitte sind gleich aufgebaut, die Passform ist im Prinzip identisch, die Stoffe sind ähnlich - aber irgendwie stelle ich an die Passform von Blazern höhere (oder einfach andere?) Ansprüche als an Mäntel. Und zweitens finde ich es schwierig, bei Blazern die richtige Länge zu finden, die dann auch zu möglichst vielen meiner Unterteile passt.


Dieser Blazer hier, Modell 112 aus Burdastyle 2/2015, könnte vielleicht doch mal ein Teil sein, das ich wirklich trage. Die Anfänge der Jacke konnte ich sogar hier im Blog wiederfinden: im November 2016 hatte ich die meisten Teile zugeschnitten und den Korpus zusammengenäht. Ich glaube ich nahm die Teile im Januar 2017 mit zur AnNäherung, für alle Fälle, falls ich mit meinem Hauptprojekt früh fertig werden würde. Dann passierte lange nichts, die halbe Jacke zog sogar einmal mit mir um (und warf sie nicht weg, obwohl ich das überlegte) und holte sie erst vor ein paar Wochen wieder hervor, zum Online-Nähwochenende, das Muriel und Chrissy organisiert hatten. Eigentlich nur, weil ich nicht dazu gekommen war, etwas Neues zu planen und zuzuschneiden, nicht unbedingt aus Überzeugung, dass das wirklich etwas werden würde. 


Der Zustand nach dem Wochenende, noch ohne Futter, aber mit Kragen, Taschen und Ärmeln war dann wirklich so vielversprechend, dass ich motiviert war, das Futter einigermaßen zügig (für meine Verhältnisse) einzunähen - und dem Blazer das sehr gehütete Sicherheitsnadelfutter zu spendieren, von dem ich leider nur 1,50 Meter habe. Jetzt fehlt nur noch ein Knopf und ein Knopfloch in der Taille und ich bin vorsichtig optimistisch, dass mir diese Jacke wirklich so gelungen sein könnte, dass ich sie wirklich anziehen werde. Über die Kopffrage werde ich noch ein bisschen nachdenken - die Optionen aus der Knopfschachtel gefallen mir alle nicht so richtig. Eventuell beziehe ich einen Knopf mit dem Stoff der Jacke. 


Über Passformfragen bei selbstgenähter Kleidung hatte ich mir 2013 schon mal Gedanken gemacht (in diesem alten Artikel - habe ich selbst mit Vergnügen nochmal gelesen)  - Fazit: besser als Fertigkleidung bekommt man es allemal hin, und wenn man sich das selbst nicht glaubt und im Perfektionismus gelähmt ist hilft es, im Vergleich gekaufte Kleidung anzuziehen, die man mal in dem Glauben angeschafft hatte, sie würde gut passen. 


Das Kleid unter der Jacke ist Wenona, genäht 2017, von named clothing, ein Schnittmuster, das es leider nicht mehr gibt.  

Damit gebe ich zurück zum MeMadeMittwoch, dem Treffpunkt für Menschen, die ihre Kleidung selber nähen. 

Details auf einen Blick:

Schnitt: 112 aus Burdastyle 2/2015

Stoff: ca. 2 Meter leichter dunkelblauer Wollstoff mit Nadelstreifen

Futter: ca. 1,50 m Polyestercrêpe

Zubehör: dünne Schulterpolster, Ärmelfische. Einlage auf mittleres Vorderteil, Kragen, Belege und Saumumschläge aufgebügelt.

Dienstag, 4. Mai 2021

Ein neues Buch: "Über das elegante Leben" von Honoré de Balzac

Das letzte Jahr war besonders für FreiberuflerInnen nicht einfach, um es milde auszudrücken - umso froher bin ich, dass ich euch heute von meinem neuen Buch berichten kann, das vor vier Wochen erschienen ist. Für mich bedeutet es nämlich, darauf zu vertrauen, dass es sich lohnt, Büchern über so ein frivoles Thema wie Mode auf die Welt zu helfen - und darauf, dass es trotz (oder vielleicht sogar wegen?) aller Sorgen eine Zahl von Menschen gibt, die sich wie ich für dieses Thema interessieren, sich beim Lesen gerne in andere Zeiten und Orte versetzen, Spaß daran haben, mehr über Kleidung und Textilien zu erfahren. 

Honoré de Balzac - Über das elegante Leben. Texte+Textilien Berlin 2021
 
Worum geht es in "Über das elegante Leben"? Balzac war 1830, bevor er mit seinen Romanen berühmt wurde, Redakteur der damals erfolgreichsten Pariser Mode- und Salonzeitschrift "La Mode". Die Zeitschrift enthielt unter anderem aktuellen Klatsch aus dem Pariser Gesellschaftsleben, was für Kleider in der Oper getragen wurden, wer welchen Ball gegeben hatte und wer dort zu Gast gewesen war, aber auch Artikel über neue Erfindungen, neue Bücher und Stücke, eben alles, worüber man sich in einem gebildeten Salon unterhalten kann. Den Artikel "Über das elegante Leben" schrieb er für diese Zeitschrift, er erschien im Herbst 1830 in mehreren Teilen in"La Mode". Balzac macht sich darin weitergehende Gedanken über Stil und Eleganz: Gibt es eine natürliche Gabe für Eleganz? Kann jeder Mensch lernen, elegant zu sein? Aber auch: Was sagt die Kleidung über einen Menschen und die Gesellschaft aus? 

Honoré de Balzac - Über das elegante Leben (Traité de la vie élégante)
 
Das ist einerseits sehr witzig und ironisch: er fasst seine Erkenntnisse in 53 Aphorismen zusammen und auch der englische Ur-Dandy Beau Brummell, mittlerweile ziemlich abgehalftert, verschuldet und in Frankreich im Exil, hat einen Auftritt, andererseits steckt eine ganze Modetheorie in dem kleinen Text. "Der Mensch, der in der Mode nur die Mode sieht, ist ein Dummkopf" ist Balzacs Fazit. Die Zusammenhänge von Kleidung und sozialem Status, Kleidung als individueller Ausdruck der Persönlichkeit einerseits, andererseits als sichtbarer Ausdruck der Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe, das ist ja ungefähr die Problemlage, die jedes modetheoretische Buch bis heute aufdröseln möchte. 

Balzac: Über das elegante Leben, Berlin 2021
 
Balzac schaut dazu auf die Entwicklung der Mode in Frankreich zurück und zeigt, wie sich erst die Französische Revolution und dann die Rückkehr zur Monarchie auf die Kleidung auswirkten. Gewissermaßen arbeitet er damit auch an seinen eigenen Problemen: 1830 gelang ihm als Autor nämlich endlich der Durchbruch, er wurde in die Pariser Salons eingeladen und man geht davon aus, dass er sich auch deshalb viel mit dem "richtigen" Auftreten beschäftigte. Er war eben nicht reich geboren oder von Adel, er besaß keine lässige, selbstverständliche Eleganz, er musste erst herausfinden, wie man sich auf dem gesellschaftlichen Parkett richtig bewegt. 

Balzac - Traité de la vie élégante, dt. Über das elegante Leben
 
Jedenfalls ein spannender Text, wie ich finde, eine interessante Perspektive auf Mode und Modegeschichte, vor allem in Frankreich. Und ein Lesevergnügen! Balzac ist so ironisch, und so viele Aussagen treffen auch heute noch den Punkt, zum Beispiel wenn er in Aphorismus Nr. 7 sagt: "Für das elegante Leben kommt als vollständiges Menschenexemplar nur der Zentaur in Betracht, nämlich: der Mann, der im Wagen sitzt." Heute würde man sagen: der Mann, der in einem dicken Auto sitzt, in einem SUV, einem Sportwagen, einem Tesla. Mir ist erst durch Balzac klar geworden, was für ein Statussymbol Pferde und Kutschen im 18. und 19. Jahrhundert waren und dass es da auch gewaltige Unterschiede bei den Modellen gab, so wie bei uns jetzt zwischen Kleinwagen und Luxuslimousine (und der berühmte Doktor Portal fährt im "Eleganten Leben" immer noch in einer uralten, klapprigen Kutsche aus der Vorrevolutionszeit herum - mithin ist er wohl eine Art Alt-68er mit angerostetem Volvo...). 

Honoré de Balzac: Über das elegante Leben. Essay über Mode und Stil.
 
Im zweiten Teil des Buchs ("Balzacs ABC der Eleganz") werden solche Details erklärt. Die Illustrationen sind Ausschnitte aus den Bildbeilagen von Modezeitschriften von ca. 1830, aus "La Mode", der Zeitschrift, für die Balzac arbeitete, aus dem "Petit Courrrier des Dames" und dem "Journal des Dames et des Modes". Die französische Buchausgabe des Textes hatte ganz ähnliche Illustrationen. Diese Kuperstiche dienten damals tatsächlich der Information über die neue Mode und sind zum Teil sehr detailliert, man kann manchmal sogar den Nahtverlauf erkennen - und hätte um 1830 damit zu einem Schneider gehen können, um sich die neueste Mode aus Paris nach der Abbildung anfertigen zu lassen. Es hat großen Spaß gemacht, nach Bildern zu forschen - dazu zeige ich demnächst noch mal mehr.

Die Übersetzung von Balzacs Aufsatz ist für dieses Buch komplett überarbeitet worden: Auf Deutsch war "Traité de la vie élégante" 1911 schon mal erschienen, allerdings in einer ziemlich merkwürdigen, teils unvollständigen und teils eher nacherzählten Übersetzung, wie es zu der Zeit nicht unüblich war. Die alte Übersetzung wurde vervollständigt, die Fehler berichtigt und die Sprache, wie es immer so schön heißt, "behutsam modernisiert" - wenn man versuchen würde, Balzac 1830 in Alltagsdeutsch 2021 umzuformen, würde man dem Text nicht gerecht werden und er würde vor allem Balzacs typische "Stimme" verlieren. Eine Bekannte meinte zu dem Buch, es sei ein kleines "Konfektstückchen", und genauso wie eine Schachtel Pralinen kann man es auch gut essen bzw. lesen: in kleinen Häppchen zwischendurch, immer wenn man gerade etwas Weltflucht braucht. Übrigens ist es durchaus auch als Geschenk für frankophile und modeinteressierte Männer geeignet, denn Balzac schreibt im generischen Maskulinum... 

Das Buch gibt es jetzt im Buchhandel (und natürlich auch direkt über mich) und genauer kann man hier noch einmal hineinschauen: Über das elegante Leben - Honoré de Balzac. Das schöne Cover ist wieder von Claudia Benter gestaltet worden. Als nächstes gibt es hier wieder Genähtes (trotz allem ist in den letzten Wochen einiges entstanden), und einen Exkurs über die Mode von 1830 - mit zeitgenössischen Bildern, und die Fotos von der Stickereiausstellung in Leipzig letztes Jahr könnte ich auch endlich einmal zeigen. 

Also bis bald!