Donnerstag, 25. August 2016

Wohin steuert die Nähblogosphäre und ein neues Wirtschaftsblog

In letzter Zeit ist die Nähbloggerszene in Bewegung geraten, das ist ganz deutlich zu spüren. Schnellere und einfacher zu bespielende Plattformen wie Instagram und twitter machen den Blogs Konkurrenz, und Facebook ist immer noch nicht totzukriegen. Elke vom Blog ellepuls.com befragte in den letzten Tagen einige ganz unterschiedliche Bloggerinnen zu ihrer Einschätzung dieses Wandels der Nähszene, darunter auch mich. Eine interessante, facettenreiche Debatte ist dadurch zustande gekommen - die einzelnen Beiträge findet ihr hier:

Die Nähbloggerwelt auf der Überholspur - Danie von Prülla

Die Anzahl von Blogs in der Nähszene explodiert - Christine von stoffe.de

Nach vorne schauen und Veränderungen annehmen - Dana, "die Komplizin"

Am meisten Spaß macht Instagram - Annika von Näh-Connection

Geht es wirklich nur um kürzere Inhalte? Constanze von Nahtzugabe

Ich habe mein Blog beim Nachdenken über diese Veränderungen jedenfalls wieder neu schätzen gelernt.

Themenwechsel: Lasst uns über Wirtschaft reden. Siebenhundertsachen hatte in ihrem Blog in der letzten Zeit mehrmals über Wirtschaftsthemen geschrieben, zuletzt z. B. eine großartige Serie über  die voraussichtlich zu erwartenden wirtschaftlichen Folgen des Brexit, in der ich die ausführlichen und allgemeinverständlichen Erklärungen fand, die ich in den Tageszeitungen vermisste. Nun bekommen Wirtschaftsthemen ein eigenes Zuhause in ihrem neuem Blog Beyond Milchmädchen. Ich freue mich sehr darüber, denn der Wirtschaftsteil ist mir oft zu oberflächlich.

Und weil wir hier im Internet sind und ein Blogbeitrag ohne Bilder ja gar nicht geht, hier noch eine Hundewelpe und ein Lamm (und eine hosentragende Frau) von ca. 1930:

Foto: Vern C. Gorst, public domain, via flickr commons
Das Foto ist auch ein Hinweis darauf, womit ich im Moment einen großen Teil meiner Tage verbringe: Mit der Recherche von alten, gemeinfreien Bildern zur Illustration des nächsten Buchs, das noch in diesem Jahr fertigwerden soll. Seid gespannt (ich bin es auch - so hundertprozentig ist noch nicht klar, ob das alles so klappt wie gedacht. Ganz schön aufregend.) Naja, und bei der Bildersuche stößt man immer wieder auf solche Bilderschätze, die mit dem eigentlich Gesuchten nichts zu tun haben, aber sehr erheitern. 

3 Kommentare:

  1. Liebe Constanze, ich finde es immer wieder bemerkenswert, wie sehr Du Form des Schreibens, Inhalte und die Reflexion über diese beiden Punkte miteinander verbindest. Man hört Deine Stimme hinter den Beiträgen, sieht einen Charakter. Bisher habe ich bei Dir immer mitgelesen. Der Anlass doch etwas zu hinterlassen ist neben dem Lob denkbar einfach: Mir ist aufgefallen, dass immer mehr Strickblogs auch "Testberichte" zu Wolle und Nadeln abdrucken oder permanent auf ihre eigenen Shops und Bücher verweisen. Ich finde es nicht verwerflich, wenn man aus den Blogs Bücher generiert, es ist schön, wenn man seine Passion professionell verfolgen kann. Nur fehlt mir die Reflexionsebene, die bei Dir vorhanden ist, wenn ein Post nach dem anderen die Vorzüge der gewählten Wolle preist, die eigenen Videokurse promotet oder eben ein Nadelsystem alle paar Wochen als das non plus ultra gepriesen wird. Da wünschte ich mir, dass die Autorinnen ihre Leser ernster nähmen und auch ihnen zutrauten, selbst Entscheidungen zu treffen. Lg Mimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Dein Lob freut mich sehr, ich kann gar nicht sagen, wie sehr.

      Löschen
  2. Hallo Constanze,
    gerade habe ich erst entdeckt, dass Du mein Blog weiterempfohlen hast! Oh, ich freue mich total! Vielen Dank dafür!

    Viele beschwingte Grüße aus Hamburg

    Kristina

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!