Dienstag, 10. Februar 2009

Alles auf Anfang



Nur ein kurzer Zwischenbericht vom galoppierenden Strickwahnsinn: Am Wochenende war die Tussie-Jacke so im groben fertig (siehe oben) und erwies sich als eng, vor allem an den Ärmeln, und als kurz. Da außerdem mehr als 50 Gramm Wolle übrig blieben, ribbelte ich noch am gleichen Abend wieder auf (ehe ich es mir anders überlegen konnte) und stricke jetzt eine Nummer größer. Uff!

Zur seelisch-moralischen Erbauung sage ich mir beständig Sprüche vor wie: "Durch Aufribbeln wird das Stricken erst schön!" und beglückwünsche mich zu meiner Entscheidung, weil ich ja jetzt bei gleicher Wollmenge doppelt so langen Strickspaß haben werde.

Sehr aufbauend ist auch die Lektüre alter Handarbeitsbücher in den Strickpausen. Dr. Gertrud Oheim schreibt beispielsweise in ihrem "Praktischen Handarbeitsbuch", Gütersloh 1969:

"Daß darüber hinaus die Handarbeit auch viele praktische und erzieherische Funktionen erfüllt, weiß jeder, der sich einmal mit ihr beschäftigt hat. Wenn man etwas Hübsches schaffen will, muß man Geduld haben. Man muß sauber und ordentlich arbeiten, man darf nicht "schludern". Man darf sich nicht davor scheuen, eine Arbeit wieder aufzutrennen und noch einmal von vorne anzufangen, wenn sie vor den kritischen Blicken nicht besteht. Das erfordert Selbstüberwindung und Selbstbeherrschung. Es verschafft aber auch Genugtuung und Befriedigung darüber, daß man mit der Tücke des Objekts fertig wurde und sich nun an einer gelungenen Arbeit freuen kann."

Na denn! Ich hoffe also auf spätere "Genugtuung und Befriedigung", habe das gute Gefühl, alles richtig gemacht zu haben und klopfe mir einstweilen wegen meiner Charakterstärke selbst auf die Schulter.
In meinem Fundus habe ich auch schon passende Knöpfe gefunden. Das Kärtchen mit schönen alten Perlmuttknöpfen, dunkelgrau mit grünem Schimmer, habe ich vor etwa zwei Jahren in einem Oxfam-Laden gekauft, für einen Euro oder einen ähnlich lächerlich geringen Preis.

11 Kommentare:

  1. Ach ja, seufzte die Handarbeitslehrerin.
    Hauptsache, das gute Stück passt nach der Selbstüberwindung.
    Das nämlich ist immer mein Herzklopfen bei so einem drastischen Akt. Viel Glück!

    AntwortenLöschen
  2. Da bekommst du doch gleich eine Tapferkeitsmedaille von mir! Richtig so! Du willst dich ja später an deiner Handarbeits Früchte ergötzen können! Und der erzieherische Aspekt sei nicht zu unterschätzen... ;-)
    Ich liebe alte Handarbeitsbücher und bin gespannt auf die fertige "Tussi"!
    Liebe Grüße von Katharina,
    die es wahrscheinlich nicht übers Herz gebracht hätte, alles wieder aufzuribbeln...

    AntwortenLöschen
  3. Autsch.
    Aber herrlich geschrieben.

    Gerade übers Stricken sagt man ja, dass das entspannend sei. Der Weg als Ziel. Tja.
    Ommmmm.

    grinsende <--sorry :-)
    grüße von
    griselda

    AntwortenLöschen
  4. Tja, wenn es schon seit war, ist es schon eine tüchtige Überwindung. Ich finde du bist sehr tapfer!
    Alte pelmuttknöpfe sind was Wunderbares!

    Entspannende Gedankengänge wünsch ich Dir!

    AntwortenLöschen
  5. "Tücke des Objekts" wandert definitiv in meine Lieblingswörterschublade!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Ach wie ärgerlich!

    Aber Hut ab, dass du entschlossen bist, die Tussi nicht als UFO enden zu lassen. Da sist nämlich wirklich ein schönes Stück.

    LG
    n u s

    AntwortenLöschen
  7. also beim nähen kann ich diesen perfektionismus ja schon nachempfinden. aber beim stricken???
    herzlichen glückwunsch zu deiner ausdauer!
    lg, mito

    AntwortenLöschen
  8. Vorgestern musste ich sehr an dich denken, als ich nämlich fast keine Lust hatte, 10 cm (zu groß) aufzuribbeln. Aber ich dachte daran wie tapfer du bist und wie toll das Zitat ist und habs dann doch gemacht. Allerdings kein Vergleich zu dir, Respekt!
    LG Catherine

    AntwortenLöschen
  9. Wegen solcher Perlen der Weisheit liebe ich meine alten Handarbeitsbücher... Ich kann vermelden, dass der Hauptteil bis zum Ärmelansatz jetzt gestrickt ist. Wenn es jetzt zu groß wird, wäre das allerdings der Brüller - oder wenn mir kurz vor Abschluss das Garn ausginge. Theoretisch soll ja die Maschenprobe solches Unglück verhindern, aber anscheinend stricke ich bei dem Großen Stück doch immer anders als bei der Probe.

    Grüße an alle Mitfiebernden, Lucy

    AntwortenLöschen
  10. Was macht die Tussi? Wahnsinn oder Glückseligkeit?
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  11. meine mutter.. muss dieses buch gekannt haben. mir kommen die worte nämlich verdächtig bekannt vor.
    aber sie sitzen. und ich ribble auch. regelmäßig.
    deshalb: hast du mein volles mitgefühl!

    gib nicht auf...
    wünscht rike.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!