Sonntag, 24. Januar 2010

Gehirnjogging hausgemacht

Mehr blieb nicht übrig

Kennt ihr Gehirnjogging? Den Begriff hatte ich zwar schon einmal gehört, dass man aber jede Menge Trainingsbücher, Software für den PC und für Handheld-Konsolen kaufen kann, weiß ich erst seit einer Kinowerbung vor ein paar Tagen - und jetzt weiß ich auch, was viele Leute in der Bahn immer so eifrig spielen. Mit dem Versprechen, die Gedächtnisleistung zu verbessern, lässt sich offensichtlich viel Geld verdienen.

Ich bevorzuge ja das heimische und kostenlose Zuschneidepuzzle, um leichtes Kopfrechnen, Mustererkennung, Merkfähigkeit und elementare Logik zu trainieren.
Man nehme:
- den Pyjamaschnitt aus Burda 12/ 2006, Nr. 125/ 126, bestehend aus einem langärmeligen Oberteil mit Reverskragen und einer Hose mit Gummizug - macht 20 zuzuschneidende Teile.

- einen Rest großkarierten Stoff, etwa 0,80 mal 1,20 Meter und einige Fetzen (Stoff A)
- einen Rest kleinkarierten Stoff, aufgeteilt in insgesamt vier Rechtecke mit unterschiedlichen Abmessungen (Stoff B)

Die Aufgabe:
Lege die Schnittmusterteile (die zum Teil doppelt, zum Teil doppelt und spiegelverkehrt und zum Teil an einem Stoffbruch zuzuschneiden sind) unter Beachtung des Fadenlaufs so auf die Stoffe, dass folgende Bedingungen erfüllt sind:

- die Hose erreicht die maximale Länge
- vordere und hintere Hosenteile müssen aus demselben Stoff zugeschnitten werden
- Vorderteile, Rückenteile und Ärmel müssen aus demselben Stoff zugeschnitten werden
- wenn die Hosenteile aus Stoff A zugeschnitten werden, müssen die Blenden für den Saum aus Stoff B zugeschnitten werden und umgekehrt
- wenn Vorderteile, Rückenteil und Ärmel aus Stoff A zugeschnitten werden, müssen die Ärmelblenden aus Stoff B zugeschnitten werden und umgekehrt

Joker 1:
Der Beleg für den Tunnel für den Gummizug an der oberen Hosenkante kann separat aus beliebigem Stoff zugeschnitten werden.

Joker 2:
In der hinteren Mitte kann eine Naht eingefügt werden.

Sonderpunkte werden für mustergerechtes Zuschneiden des großkarierten Stoffes vergeben.

Da können Dr. Brain und Dr. Kawashima einpacken

Nach ein bis zwei Stunden war das Puzzle gelöst. Den zweiten Joker musste ich gar nicht einsetzen. Sonderpunkte gabs für übereinstimmende Karos an der vorderen und hinteren Schrittnaht der Hose.

Der Schwierigkeitsgrad der Übung lässt sich beliebig steigern - zum Beispiel wie bei Ellens aktuellem Projekt, einer Bikerjacke aus Leder - 23 Teile (noch ohne Futter, wohlgemerkt) aus unregelmäßig geformten Lederfellen zuschneiden. Beim Nähen kann jederzeit weiter trainiert werden - räumliches Vorstellungsvermögen (beim Verstürzen), Problemlösungsstrategien (beim Fehler-Ausbügeln), Frustrationstoleranz und Geduld... Wenn ich das so lese frage ich mich, warum Nähen eigentlich noch nicht als Übung in Managementtrainings eingesetzt wird.

15 Kommentare:

  1. Na eben, Nähen und anderes Kreatives erspart manches.... und das ERgebnis wird toll.
    Liebe Grüße
    ingrid

    AntwortenLöschen
  2. und wenn du fertig bist hast du ein gehirnalter
    von süßen 18...also allerhöchste stufe !
    ich hab das mal auf einem markt gespielt als nicht als gähnende leere war und war 58 .....
    das lag ganz bestimmt am nichtstun hinter dem stand.....
    viel erfolg !

    lg
    stella

    AntwortenLöschen
  3. *lol*

    Ich habe mal Stricken als praktische Anwendung für's schulische Rechnen bezeichnet.

    Nun näh' mal schön
    Grüße
    Tally

    AntwortenLöschen
  4. Erinnert mich an das, was grad in meinem Arbeitszimmer auf dem Boden liegt. Nach dem erfolgreichen Nähkurs wollte ich den Rock nochmal aus einem Rest rot-weiß-karierter Vintage-Bettdecke nähen. Aber ich weiß noch nicht, wie ich Vorder- und Rückteile so zuschneide, dass an den Seitennähten das Muster übereinstimmt. Und trotzdem der Stoff reicht. Und der Fadenlauf berücksichtigt wird. Ich fürchte, es liegt erstmal ein paar Tage dort ;-)
    LG, mona

    AntwortenLöschen
  5. Muss jetzt schmunzeln;-). Nähen, bzw. Nähanleitungen waren und sind für mich absolute Logiktrainer. Meistens endet es im Chaos..aber ich werde dranbleiben:-)!
    Werd mir deine Anleitung oben gleich nochmal durchlesen;-)!
    lieben Gruss
    Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Lucy,
    ich hab zuerst herzlich gelacht,wie genau Du den Zuschnitt beschreibst, herrlich. Ich habe mal irgendwo gelesen stricken soll so gut für das Gehirn sein. Da wird nähen/ zuschneiden wahrscheinlich in nichts nachstehen. Ich glaube überhaupt solange man sich mit etwas beschäftigt kann das Gehirn nicht einrosten, oder?
    Bekommen wir den Pyjama auch mal zu sehen?
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  7. Oh je, hat Dir der Kopf geraucht? Ich weiß schon, warum ich noch nicht probiert habe nach Schnittmustern zunähen. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Vorletztes Jahr habe ich nach einem Burda "Easy" Schnitt einen Herrenpyjama genäht - und finde es seitdem ganz okay, so einen Schlafanzug einfach zu kaufen.
    Dir nun viel Glück beim weiteren Verarbeiten und Problemlösen! (In meinem Fall waren am Ende dann die Ärmel zu kurz geraten - besonders in Szene gesetzt durch die akurat ausgearbeiteten extra Blenden).

    AntwortenLöschen
  9. ... breit grins .... liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  10. *g*
    ja, das zuschneiden...
    ich kenne niemanden, der das gerne macht. und burda spart imho auch sehr an paßzeichen, die manchmal recht hilfreich wären.
    okay - bei einem pyjama ist das vielleicht nicht so dramatisch...

    schöner stoff auf jeden fall. kann mit meinem roten flanellpyjama mithalten. karos nach vorne! ^-^

    AntwortenLöschen
  11. Wenn es wie hier um Reste geht, die noch etwas werden sollen, packt mich tatsächlich der sportliche Ehrgeiz. Ansonsten habe ich gerne eher reichlich Stoff, für unvorhergesehene Zwischenfälle. Daher hab ich auch so viele Reste - wenn kein Zwischenfall eintritt, bleibt die Reserve übrig. Und dann wieder eine Runde Zuschneidepuzzle...

    AntwortenLöschen
  12. Karos halt.
    Die Sonderpunkte hast du dir verdient- vor allem mit dem endlichen Vorrat an Material.
    Zur Steigerung des Nervenkitzels beim Nähen empfehle ich eine Dosis Paspeln und Knopflöcher mit einer zickigen Maschine.
    :)
    Dann hast du dir eine ruhige Nacht im neuen Pyjama redlich verdient.

    AntwortenLöschen
  13. Ich liebe Deine Posts.
    Gehirnwindungsgrüße von Karen

    AntwortenLöschen
  14. Wirklich toller Post, ich musste wirklich schmunzeln!!

    AntwortenLöschen
  15. Das ist ja mehr als Gehirnjogging. Ich als absolute Nähanfängerin freue mich schon, wenn ich das Zuschneiden so hinbekomme. ;-)

    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!