Montag, 11. Januar 2010

Sonntagskaffee mit alten Schätzen ... und Erdferkel



Ich habe einen ganzen Stapel alte Handarbeitszeitschriften geschenkt bekommen. Dass ich mich damit stundenlang beschäftigen kann, muss ich wohl nicht extra betonen.
Kleine Kostprobe gefällig?



Diese Doppelseite (aus Strickmode für die Saison 74/75) fand ich zuerst sehr verwunderlich, weil ich dachte, es seien zwei Zwillingspaare und noch eine weitere Person abgebildet. Später fiel mir endlich auf, dass es sich um zwei Fotos handelt. Die Strickweste ganz rechts finde ich gar nicht schlecht.

Aber etwas Seltsames ist am Wochenende auch noch passiert: Ich bin fertig. Seit Weihnachten habe ich alles fertiggenäht, was hier an angefangenen Teilen, teilweise seit Monaten, herumlag. Ich musste in meinen Schrank schauen, um mich zu überzeugen, dass tatsächlich keine Nähleichen mehr vorhanden sind. Das ist eine ganz neue, ungewohnte Situation. Sonntag nähte ich aus lauter Verwirrung einen kleinen Stoffbeutel auf Maß und eine Hülle für ein Netbook (leider nicht meins), beides wurde noch am gleichen Tag fertig - wie merkwürdig!

Erdferkel

Das sympathische Erdferkel ist im Berliner Museum für Naturkunde zuhause. Dort war ich am Samstag Nachmittag, zur Tiefsee-Sonderausstellung (läuft noch bis zum 31. Januar). Aber schon der zentrale Saal mit den Dinosaurierskeletten alleine wäre das Eintrittsgeld wert. Ein gewaltiges Brachiosaurusskelett, so hoch wie ein vierstöckiges Haus, und diverse kleinere, aber nicht minder eindrucksvolle Kollegen stehen frei in dem Saal und werden in 3D-Animationen zum Leben erweckt. So viele begeisterte Kinder habe ich noch nie in einem Museum gesehen.

Dinosaurierskelette Museum für Naturkunde Berlin

7 Kommentare:

  1. In solch alten Schätzen stöbern, das kenne ich auch - und auch die Situation, das plötzlich alles weggeschafft und alles neu und frei und offen ist. Genauso ging es mir gestern nachmittag auch.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Was eine grandiose Ausstellung - dass da Kinderherzen höher schlagen ist verständlich!
    Übirgens die Bilder aus den alten Näh-Schätzen sind zu köstlich! Daran merkt man wie alt man geworden ist...:o))
    LG
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Ohhh ja, dieses Museum kenn ich nur all zu gut. Ich war dort mit dem Kindergarten und diversen Schulklassen bestimmt 10x und ich fand's auch immer toll...nur das eine Mal nicht, wo wir über ein bestimmtes Thema recherchieren sollten und einen Aufsatz drüber schreiben sollten :D
    Ich würd aber sofort nochmal hingehen, aber ich bin ja eine Exilberlinerin ;)

    Du bist um deinen leeren Nähschrank echt zu beneiden, ein guter Vorsatz für dieses Jahr ist bei mir unter anderem auch meine ganzen Strick-, Näh - und Häkelprojekte fertig zu machen. Das ist glaube ich kaum zu meistern.

    Ich wünsche dir eine tolle Woche.
    Niki

    AntwortenLöschen
  4. Cool, aber ich glaub den Museumsbesuch muss ich leider verschieben.
    Ach du glückliche ich habe noch so einige Nähleichen=) rumliegen undeigentlich will ich so gern was neues anfangen...!
    Ach eine Laptop Tasche ist bei mir auch noch offen, magst du nicht vielleicht einspringen;).
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lucy,
    ich habe einen Stapel alte "Brigitte" und "Für Sie" Hefte aus den 1960 und einige Amerikanische Journale aus den 1950, alle noch aus den Beständen meiner Mutter. Mit fällt im Vergleich zu den heutigen Heften auf, dass ehemals viel mehr Anleitungen in den Heften waren, die Formate waren erheblich größer und die Hefte waren viel dicker. Ich habe ein "Brigitte" Weihnachtsheft da sind 100 Anleitungen für Geschenke drinnen. Es sind zwar Anleitungen zum Kochen, Backen, Nähen, Stricken und Basteln aber in welchem Heft sind heute noch so viele unterschiedliche Ideen, von den Anleitungen ganz zu schweigen, drinnen? Vielleicht noch im "Marie Claire Idées" und die ist in französisch, seufz!!
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  6. Ja, da hast du recht, das ist mir auch aufgefallen! Es war ein Brigitte-Weihnachtsheft von 1979 dabei, daraus würde man heutzutage vier Hefte machen. Außerdem waren die Handarbeiten meiner Meinung nach anspruchsvoller - da wurde z. B. eine Plattstichstickerei als "einfach und schnell" angepriesen - was sie aus heutiger Sicht definitiv nicht ist, es sei denn mit sehr viel Übung.
    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Oh das ist herrlich das Du alles fertig hast.. das wollte ich eigentlich noch bis Ende letzten Jahres schaffen, aber ich bin auch nah dran... GLÜCKWUNSCH...

    Und mein Lieblingsmuseum... ja da muss ich jetzt auch bald mal hin, denn mit Kind war ich da noch nie.. jedenfalls nicht mit dem Eigenen und sonst jährlich, vierteljährlich oder so ..

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!