Donnerstag, 9. Dezember 2010

Japanisch inspiriert und improvisiert

Wisst ihr, was ich am Nähen so liebe? Erstens - es wird nie langweilig. Zweitens - wenn ich irgendwo ein Kleidungsstück sehe, das mir gefällt, dann kann ich in den meisten Fällen sagen: ich näh mir das selbst, und womöglich sogar besser und passender für mich als das Original.

Die Idee zu diesem Rock entstand, als ich vor ein paar Wochen ständig in der Nähe des Hackeschen Markts zu tun hatte und auf dem Heimweg jeden Tag an der Filiale von Muji vorbeikam. Diese japanische Ladenkette – eine Art Ikea und H&M in einem, aber mit japanischen Preisen – wird von Frauenzeitschriften immer als "DER Kult-Laden aus Japan" bezeichnet. Naja – wenn es bei euch keinen Muji gibt, nicht traurig sein, so viel verpasst ihr nicht (außer vielleicht die Schreibwaren – um das Alphabetstempelset schleiche ich seit langem herum). Den Kleidern sieht man an, dass sie wie die Ware woanders auch aus dem Überseecontainer aus China stammen, und sowas reizt mich eigentlich gar nicht mehr.

Aber manchmal gibt es Teile mit originellen Schnittdetails, die einen zweiten Blick lohnen. Vor ein paar Wochen fand ich karierte Wollröcke mit großen seitlichen Taschen interessant, die halb um den Rock herumreichen. Allerdings ungefüttert und nicht waschbar. Ich machte ein verschämtes Foto und wollte mir das Detail für irgendwann später merken, aber dann setzte sich die Idee fest.
Ein Karostoff war auf dem Markt schnell gefunden. Normalerweise nicht unbedingt das, was ich sonst kaufen würde – er ist grob gewebt und erinnert ein wenig an eine dünne Wolldecke, hat eine leichte Crashstruktur, kratzt aber nicht und hält sehr warm.

Den Schnitt überlegte ich mir selbst anhand meiner Maße, er besteht im Prinzip aus lauter rechteckigen Teilen und einem breiten Formbund von einem vorhandenen Rockschnitt. Passend gemacht wurde das ganze durch Einkräuseln, womit die Rockteile auf die Weite des Bundes gebracht werden, und die Taschenoberkanten auf die Weite des Taschenfutters. Letzteres ist die signifikante Verbessserung gegenüber dem Original, da habe ich nämlich einen altrosa gemusterten Baumwollstoff verwendet, wo das Original auch nur Wollkaro hat. Die obere Kante der Taschen ist mit einem Lederstreifen eingefasst.
In voller Wintermontur, also mindestens zwei Tshirts, dicker Pullover, Mantel, Schal, Mütze, Rock und Unterrock sehe ich zwar aus wie die sprichwörtliche sibirische Kolchosbäuerin, aber ohne den kleinsten Anklang an Anna Karenina, oder wie ein Kegel mit Füßen, aber das macht nichts. Ich ziehe im Winter immer so viel übereinander, dass ich im Sommer gefragt werde, ob ich abgenommen hätte. Der Rock hat sich in meinem Schichtensystem schon bewährt und verströmt eine gewisse Gemütlichkeit, weil er mich an eine tragbare Sofadecke erinnert. Nicht in jeder Situation das richtige, aber z. B. für Kinobesuche sehr zu empfehlen.

16 Kommentare:

  1. Toll umgesetzt! Die Taschen haben es mir besonders angetan - ich mag so Kleinigkeiten wie den Ledersteifen sehr gerne!
    LG Zora

    AntwortenLöschen
  2. Toll ihre tragbare Sofadecke ;)

    Viele Grüße aus Hamburg,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Hi, in dem Laden habe ich in diesem Jahr mehrmals eingekauft und auch gerade kürzlich. Teilweise stimme ich dir zu, aber ich möchte positiv vermerken, dass ich dort den schönsten Gürtel meines Lebens gefunden habe. Da die Gürtelzone bei mir kritisch ist, will das viel heißen. Zum ersten Mal seit Jahren trage ich gerne nur T-Shirts zu Hosen.
    Kleidungsmäßig fand ich es vom Material her eher dürftig. Alles, was ich anfasste, kratzte oder fühlte sich sonstwie bääh an. Die Schnitte fand ich auf den Bügeln auch nicht so prickeln.
    Also hast du mit deinem Rock nur Verbesserungen eingebracht. Deine Materialwahl ist gut, vor allem gefallen mir die Tascheneinfassungen.
    Aus o.g. Grund kann ich so einen Rock leider überhaupt nicht tragen.

    Herzliche Grüße aus dem tiefverschneiden Wald
    Tally

    AntwortenLöschen
  4. Ich selbst habe mit Taschen immer das Problem, das alles mögliche da reingetan wird, ich letztendlich das halbe Kinderzimmer drin habe und aussehe wie Wurst;) Dein Rock gefällt mir aber echt gut und grad die Taschen machen es sehr besonders. LG Ann

    AntwortenLöschen
  5. Deiner gefällt mir viel besser als das Original!
    LG, berry

    AntwortenLöschen
  6. Der ist ganz toll geworden! Ich hab auch zwei in der Art, allerdings mit einem Gummibund, die mich immer ein bisschen an den Valeska-Schnitt erinnern. Ich laufe auch im dreifachen Lagenlook rum, finde aber, dass es trotzdem oft wärmer als eine Jeans ist. Das einzige, was mich wirklich unglücklich macht, sind meine Stiefel, die mir den Charme eines kleinen Elefanten verleihen. Aber hey...

    AntwortenLöschen
  7. Wow, sieht toll aus! Und die Taschen... wunderbar!

    AntwortenLöschen
  8. Herrlich schön anzusehen, wie der obligatorischen "Sofadecke" ein völlig neues Outfit gegeben wurde :-) Klasse - gefällt mir gut!
    Ein unverschämtes Foto?
    Schon mal auf einer Kleidermesse gewesen und die Asiaten beobachtet? Die Herrschaften machen nicht nur ein unverschämtes Foto von dem Objekt ihrer Begierde, sondern gleich zehn ;-)

    LG, Anette

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Lucy, ich kann nur zustimmen, dein Rock sieht viel schöner aus als das Original. Von der Verarbeitung sowieso mal ganz zu schweigen.
    Ja der Muji-laden, er zieht mich immer mal wieder an und dann bin ich enttäuscht- bis auf wenige Ausnahmen erscheint das meiste bei genauer Betrachtung doch erstaunlich ramschig. Ich hätte dich gerne heimlich beobachte, als du "verschämt" das Foto gemacht hast. Respekt, in so einem übersichtlichen Geschäft. Ich traue mich das meist nicht, höchstens in der umkleidekabine....
    eine Cousine entwirft und verkauft wunderschöne Strickmützen und sie erzählt, dass Leute ganz ungeniert in ihren kleinen, edlen Laden kommen und die Maschen zählen und sich das auch noch im Laden aufschreiben. Tse tse!

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe Taschen. Ich finde, dass jedes Kleidungsstück welche verdient hat. Dein Rock sieht winterlich-gemütlich aus und gefällt mir sehr. Hast du eigentlich eine spezielle Methode, um Wollstoff vorzubehandeln?

    LG, Ulrike

    AntwortenLöschen
  11. Ulrike, das entscheide ich von Fall zu Fall: Bei Mänteln nehme ich den Stoff so, die werden dann auch nicht gewaschen. Bei Hosen und Röcken hätte nicht-waschbares für mich wenig Sinn, da weiß ich lieber vor dem Nähen, wenn der Stoff das nicht aushält. Deshalb wasche ich sowas je nach Wollanteil im Wollwaschgang oder mit 30 Grad Feinwäsche in der Maschine vor. In der Regel geht das bei Woll-Polymischungen vom Markt auch ganz problemlos.

    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  12. Verfüge über 0 Expertise in Rockfragen - aber dass Deiner die Vorlage um (Rock)längen schlägt, seh sogar ich... Grüße...

    AntwortenLöschen
  13. superchic!

    Viele liebe Grüße von Inken

    AntwortenLöschen
  14. Super sieht dein Rock aus, da kann das Original gar nicht mithalten und auch an der Frau macht er sich toll.

    LG Mirjam

    AntwortenLöschen
  15. Schön, dass nun noch eine geschichtet Babuschka durch Berlin läuft. Den Stoff finde ich richtig gut, ihr habt wirklich das Maybach-Auge. Bei Muji habe ich mir mal eine Tasche genau eingeprägt, die war genial einfach gemacht. Aber umsetzen tue ich es später dann doch meist nicht.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!