Montag, 10. Oktober 2011

Selbstgemacht - Wochenrückblick KW 40







1. Diese Woche gibt es in punkto Selbermachen wenig zu berichten. Einige Tage verbrachte ich in einer Gegend, wo die Fische Fahrrad fahren.

2. Wenn sie nicht in Teichen wie solchen herumschwimmen.

3. Oder in Gesellschaft von Kartoffelsalat auf dem Teller liegen.

4. Selbstgebacken habe ich auch nichts - aber viele andere. In Franken auf dem Land ist es üblich, dass die Verwandten den Kuchen für Familienfeiern backen, er wird vor der Feier in den Gasthof transportiert und kommt nachmittags auf den Tisch.

5. Selbstgeplant: den Lieblingsrock der Schwiegeroma für ihren Geburtstag in sechs Wochen nachnähen. Der etwa dreißig Jahre alte Rock erhielt seinen Lieblingsstatus durch sein Material: nachgiebiger Polyjersey. Ich bin optimistisch, eine ähnliche Qualität hier auf dem Markt zu finden, denn auch türkische Omas ziehen sowas gerne an.

6. Das Oktoberheft des Straßenfeger, eines Berliner Obdachlosenmagazins, hat das Thema Mode und wurde von einer Modedesignstudentin als Bestandteil ihrer Abschlussarbeit konzipiert und mit der Redaktion umgesetzt. Ein sehr schönes Heft, unter anderem mit einer Lebensgeschichte in acht Lederjacken, mit Straßenfotografie und einer Fotostrecke aus der Kleiderstube Pankow.

5 Kommentare:

  1. Küchla und Karpfen mit Fähnlein ohne Rechen, da warst Du wohl in Mittelfranken...
    Ich persönlich ziehe dort die Bratwürsten den Karpfen vor.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. 100 Punkte! (und nicht mal der Einheimische an meiner Seite wusste, dass in anderen Gegenden Frankens Fähnchen "mit Rechen" (=der fränkischen Landesfahne)in den Karpfen gepiekst werden).

    AntwortenLöschen
  3. Kaaaaaaarpfen ... Neid macht sich breit (Für den Hunger gab es gerade etwas zu viel _selbstgemachte_ Hühnersuppe).

    AntwortenLöschen
  4. Da warst du ja bei uns im die Ecke. Bei uns gab es am Wochenende auch Karpfen, allerdings ohne Küchle, die packe ich danach nicht mehr.

    Viele Grüße von Ute, die praktisch neben dem Aischgrund wohnt.

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, da war ich wirklich ganz in der Nähe. Karpfen und Kuchen gabs an zwei verschiedenen Tagen - nacheinander könnte ich das auch nicht essen.

    viele Grüße!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!