Montag, 24. Oktober 2011

Selbstgemacht - Wochenrückblick Kw 42




1. Selbstgenäht I: Eine zähe Woche, wegen Erkältung hatte ich eigentlich keine Lust zu gar nichts, das handgenähte Patchwork hat mir noch am ehesten Spaß gemacht. Die Idee ist, die Ringe aus lauter schwarzen und fast-schwarzen Stoffen zu nähen, in die Mitte kommen bunte Seidenreste und ähnliches. Meine Mini-Flicken (die Quadrate z. B. sind 1,5cm groß) kommen mir nun aber gar nicht mehr mini vor, im Vergleich zu dem, was Natron hier näht: die kleinsten Stücke haben nur 5mm Seitenlänge. Wahnsinn? Wahnsinn.

2. Selbstgenäht II: Man spricht von "Abschlussschwäche", wenn fast fertig genähte Teile ewig auf eine Kleinigkeit warten, die sie zu wirklich fertigen Teilen macht, habe ich bei bunte kleider gelesen. Da kann ich mitreden, bei diesem Mantel meditierte ich geschlagene 10 Monate über Knopflöcher.

Dafür sind es aber auch die besten Knopflöcher geworden, die ich jemals genäht habe. Ich habe nämlich an meiner Maschine zum ersten Mal das Knopfloch mit Beilauffaden ausprobiert – kennt ihr das? Man klemmt ein Stück dickeres Garn als Schlaufe in den Knopflochfuß, das wird dann übernäht und polstert die Stiche von hinten auf. Super, sage ich euch! Schaut mal in die Anleitung eurer Maschine, das sollte jede können, die mindestens ein halbautomatisches Knopfloch hat.

3. Auch eine Verwendung für alte Wahlplakate (Lohmühlenstraße, Alt-Treptow).

8 Kommentare:

  1. Das erste von dir, an das ich mich erinnere, ist dein Kampf mit Knopflöchern.
    Wie gut, dass du jetzt auf der Maschine fit bist und sogar noch Tipps geben kannst. Das nenne ich Entwicklung!
    Gruß aus HH nach B
    Tally

    AntwortenLöschen
  2. Kopfloch mit Beilauffaden... Da muß ich mal dringend die Gebrauchsanweisung meiner Maschine rausholen- das sieht verdammt professionell (und richtig toll und funktionell zugleich) aus.

    MIKRO-patchen heißt diese Technik also lt. Natron, ich muß zugeben, das Wort "mikroskopisch" fiel mir in diesem Zusammenhang auch schon ein....

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  3. Das Gepachte sieht klasse aus! Besonders, weil es so klein ist.
    Ich habe mein Hortensienbild (mein logo) auch so gemacht, und dann noch eine zweite Reihe angesetzt.
    Man kann mit diesem Muster prima zaubern.

    AntwortenLöschen
  4. Deine Handnäh-Arbeit ist wieder wunderschön!!!
    besonders an diesen kleinen Arbeiten kann mich nie satt sehen.
    Viele Grüsse, Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Die Idee mit den Knopflöchern ist sehr gut. Ich bin gerade, mehr im Kopf als an der Maschine, daran mir einen Mantel zu nähen. Eigentlich schweben mir Paspelknopflöcher vor, aber ich weiss nicht, ob ich wirklich Lust darauf habe und sie auch gut hinbekomme. Deine Methode ist eine echte Alternative.
    Außerdem bewundere ich die Paspel zwischen Beleg und Futter, sieht sehr edel aus.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. tolle schwarze Ringe!! und danke für den Tipp für die Knopflöcher, das werd ich mal probieren.
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Wie Tally erinnere ich deine Knopflochversuche, zu der Zeit, als ich deinen Blog gefunden hatte - und die Tasche mit dem Milchtütenknopf. Danke auch, dass du neue Blogs empfiehlst. Das Patchwork sieht schon sehr vielversprechend aus, ich freu mich auf einen baldigen Anblick in natura.

    AntwortenLöschen
  8. Toll deine neue Patchidee.Mag ich jetzt schon. Habe mal mit Schwarz gekämpft, weil eben Schwarz immer anders sein kann, deshalb finde ich es toll, es ganz bewußt so einzusetzen. Willst du das auf Deckengröße schaffen???
    Dein Knopfloch ist sehr schön geworden! Ich kann gut verstehen, dass du es lange liegengelassen hast, um so schöner, wenn es so perfekt wird.

    Knopflochgrüße
    Karen

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!