Dienstag, 16. Juli 2013

Woche 28


1. Der Bär machts vor: die Dachterrasse der Karstadtfiliale am Hermannplatz ist im Sommer "the place to be" (die @zibebe wusste das allerdings schon vorher). Aber aufpassen: bei starkem Wind wird einem im Außenbereich des Kaufhausrestaurants das Essen vom Teller geweht. An warmen, windstilleren Tagen wie jetzt jedoch, könnte man dort unter dem einschläfernden Gemurmel des Verkehrs sechs Stockwerke weiter unten, zwischen mittagessenden Rentnern, den ganzen Tag verdämmern. Das Karstadt-Kaufhausrestaurant sieht außerdem fast noch genauso aus wie früher und erzeugt daher bei mir wärmste Kindheitsgefühle. Nur dass von fünf Kaffeeautomaten zwei außer Betrieb waren, ebenso wie der Orangensaft-Automat, lässt nichts Gutes für diese Zeitblase ahnen.    

2. In der Nachbarschaft entdeckt: Die Bio-Bäckerei Endorphina hat ihre Backstube im zweiten Hinterhof in der Elsenstraße 52 in Neukölln und betreibt dort ein Café und einen Backwaren-Verkauf - jeden Tag ab 9.00 Uhr, auch am Sonntag. Das bedeutet auch für vergessliche BrotkäuferInnen wie unsereins: nie wieder aus Not Knäckebrot oder Aufbackbrötchen zum Sonntagsfrühstück.

3. Neues Strickprojekt: Drops 69-17 aus Babyalpaca-Silk marineblau. Das Garn ist toll weich und die Farbe, einmal verstrickt, wirklich sensationell. Nur was die Formstabilität des Gestrickten betrifft, darf man wohl nicht zu viel erwarten. Die Jacke wird als Raglan-von-unten gestrickt, die Knopfleisten werde ich allerdings nachträglich anstricken. Überhaupt wird hier derzeit weit mehr gestrickt als genäht. Ich habe noch mindestens vier Strickprojekte im Kopf, und ich fürchte: ich muss die einfach umsetzen. Naja, andere Leute bauen Landschaften für die Modelleisenbahn.

4. Paste-up  von Justin Person, Wildenbruchbrücke, Neukölln. Einen Artikel über den französischen Künstler, der in Berlin lebt, gab es anlässlich seiner Ausstellung hier.   

Selbermacher geklickt: Eine Liebeserkläerung ans Selbermachen von Nicole auf kleinderdrei.org (via @drehumdiebolzen) und einen Bericht von Miss Bartoz von der Berlin Fashion Week, bei der es erstmals unter dem Motto "Curvy is Sexy" eine Messe für Mode in größeren Größen gab - wobei sich Miss Bartoz die Frage stellt, warum "Mode" und "Mode für größere Kleidergrößen" getrennt voneinander behandelt werden, so als hätte das eine mit dem anderen nichts zu tun (via @FrauCrafteln). Außerdem berichten wir auf dem Me-made-Mittwoch-Blog, was aus unserer Weihnachtsspendenaktion wurde

5 Kommentare:

  1. Hach, Karstadt am Hermannplatz.....das Dachterrassenrestaurant! Einer meiner Berliner Lieblingsplätze, habs am Bär sofort auf dem Foto erkannt! Zu den Kaffeeautomaten: immerhin gingen ja drei von fünf noch! ;-)
    Danke auch für den Artikel über die marrokkanischen Näherinnen. Ich freu mich, dass das, was uns nicht weh getan hat, dort so viel bewirkt hat!
    LG, Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt, drei von fünf reicht ja auch. Ich gehe bestimmt noch einmal hin! Da in der Gegend gibst ja sonst auch nichts, was zum Kaffeetrinken einlädt.

      Löschen
  2. Das geht mir auch so: Kindheitserinnerungen an Karstadt (oder -kaufhof) -Cafes). In meinem Heimatort gab es einen Bundeswehrstandort. Als Service für die dorthin versetzten Gattinnen und Kinder fuhr ein BW-Bus einmal pro Monat ins nahegelegene Kassel - für kleines Geld. Ich erinnere mich, dass wir mit Mama und Oma öfter mitfuhren und, nach erfolgreichem Einkleiden bei C&A, bei Kaufhof Kaffe und Kuchen aßen. Mit Kleinkind und meiner Mama hab ich mich vor Längerem auch schonmal dort verlaufen und fand alles so wieder, wie ich es in Erinnerung hatte. Aber die Kuchen sind (etwas) besser geworden. Danke für dne Tip!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war bei uns genau so: in die "Stadt" (= von Außenbezirk Hamburgs an die Mönckebergstraße) fahren und zu C&A (war schecklich, weil es da in meiner Erinnerung immer brechend voll war) und zum Schluss ins Kaufhausrestaurant, meistens bei Karstadt. Die Tradition solltest du mit L1 und L2 unbedingt weiter pflegen, die Kaufhausrestaurants leiden schon jetzt an Überalterung.

      Löschen
  3. Hallo, einen Neukölln-Trip habe ich auch bald vor und über die Karstadt-Terrasse las oder hörte ich was. Vielleicht gibt es da ja zukünftig einen "Stricktreff"??
    Viele Grüße
    schurrmurr
    P.S. Ich weiß jetzt wo die Bernina-Fabrik in der Schweiz ist...am Bodensee, kam bei einer Kurzreise mit dem Rad daran vorbei.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!