Mittwoch, 22. Oktober 2014

Regenmittwoch


Und immer wieder die spannende Frage: löst die Kamera aus? Ein schnelles Knipsbild zum Me-made-Mittwoch, bei dem Eben Julia heute einen Wollblazer mit absolut perfektem Karoverlauf zeigt. Ich bin heute komplett in selbstgemachten Lieblingsstücken unterwegs.

Die schwarze Strickjacke mit Schleifenmuster hatte ich mir nach dem Vorbild einer anderen Jacke ausgerechnet, sie ist letztendlich etwas weiter und länger, als sie hätte werden sollen (und zu lang für den Tellerrock), ich ziehe sie trotzdem sehr häufig an, weil das Material so schön ist und Schwarz ja immer zu allem passt.

Der Rock ist ein ganzer Teller aus einem interessanten Viskosejacquard. Er wird oft getragen, obwohl - oder weil? - der Rock durch Glanz und Stoffmenge etwas Festliches hat. Ich freue mich den ganzen Tag über das bißchen Dekadenz. Wenn schon der Tag keine glänzenden Ereignisse bereit hält, heitert es mich ungemein auf, wenn wenigstens der Rock Glanz verbreitet, besonders an einem Regentag wie diesem. An windigen Tagen gibt's dazu noch lustige Situationen gratis, weil der Stoff so leicht ist, dass der Rock sehr leicht hochfliegt - aber ich wohne ja in einer Stadt, in der eine Strumpfhose als vollwertiges Kleidungsstück angesehen wird. Und wenn ich wie neulich mit Besuch aufs Tempelhofer Feld gehe, mache ich einfach einen Knoten in den Rock.  

Der Schal aus Drops delight ist unverzichtbar, weil wir die Bürogemeinschaft sind, die immer noch nicht die Heizung angemacht hat...

Hier sieht man Materialien, Farben und Strukturen genauer
Bevor ich zurück zum Me-made-Mittwoch gebe, möchte ich noch rasch auf das Burda-Vintage-Heft hinweise, ein Heft mit 12 Schnitten aus den 50ern, das heute erschienen ist - hier sieht man die enthaltenen Modelle. Ich machte heute Morgen extra einen kleinen Umweg über den Zeitungsladen, ließ die Zeitschrift nach einmal durchblättern aber doch dort liegen. Ich würde sicher keinen der Schnitte nähen - die Mode der 50er ist nicht mein Jahrzehnt, mein Bedarf an solchen Kleidern gering - und für "einfach so" war mir das Heft mit mit 7,90€ dann doch zu teuer.

Gestern diskutierten wir bei twitter schon über die Vorschaubilder, und das Heft bestätigte meinen Eindruck: die genähten Modelle könnten genau so auch in jedem Burda-Monatsheft veröffentlicht werden. Irgendwie schafft es es Burda auf unnachahmliche Weise, durch Styling, Stoffwahl und Fotoarrangement jeden Schnitt nach "typisch Burda!" aussehen zu lassen. Als gäbe es eine standardisierte Burda-Fertigsoße, die über jeden Serviervorschlag gekippt wird, egal ob man gerade Schweinebraten mit Klößen oder Wokgemüse mit Tofu serviert. So eine konsistente Ästhetik ist für eine Zeitschrift ja an sich nichts Schlechtes, aber bei einem Vintage-Heft hätte ich einfach etwas anderes erwartet. Ich bin gespannt, ob wir den einen oder anderen Schnitt aus diesem Heft dieses Jahr als Weihnachtskleid wiedersehen, und wie der dann ohne Einheitssoße aussieht. Womöglich bereue ich noch, das Heft jetzt nicht gekauft zu haben!   

16 Kommentare:

  1. Toll der "feine" Rock, ich mag es auch gerne an normalen Tagen was Feines zu tragen. Sieht alles sehr gut aus, aber der Rock ist besonders.

    Ich schau mir nachher mal das Heft an, die beiden Jacken gefallen mir gut. Wobei die zweite - wie zum Teufel zieht man sie an?? - an dieser gefällt mir wohl eher der besondere Streifenstoff.
    Für mich ist Burda immer etwas Robenlastig, als bräuchte und trüge man keine Alltagskleidung.
    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Dein Rock ist sehr schön. Die Strickjacke natürlich auch. Die Burda habe ich heute morgen auch liegen gelassen. Bis auf das rote Kostüm hat mir nichts gefallen. Und ähnliche Schnitte findet man doch immer wieder in den Heften.
    Lg Mathilda

    AntwortenLöschen

  3. Super sieht das alles zusammen aus. Und der Rockstoff ist wirklich schön. Das ist wieder so ein Rock(-stoff) bei dem ich bedauere, das mir Tellerröcke nicht stehen. Gute Woche Mema

    AntwortenLöschen
  4. Ich will auch so schöne Sachen nähen können! Wie Du sie immer trägst. Oh da hat Deine Bürogemeinschaft aber ganz schön die Wollunterwäsche an, oder? Keine Heizung..Wer zuerst am Thermostat dreht hat verloren, hihi. Kenne ich noch aus meinen ollen WG-Zeiten, hihi. Schönen Gruß von Cosmee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau so läuft das hier, es ist eine sportliche Herausforderung!

      Löschen
  5. Ja, Regenwetter ist Strickjackenwetter und ein bißchen Glanz im Alltag, besonders bei Regen, ist da eine gute Idee-schön siehst du aus.
    Mir geht es mit der Vintage-Burda wie dir, nicht mein Jahrzehnt, wobei die Idee ja nicht schlecht ist-vielleicht folgt ja noch ein 60er Heft, das wäre eher etwas für mich.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Mit "Glanz" gegen das Regenwetter anstinken...eine gute Idee! Habe auch noch einen weinroten Rock glänzend mit Volant im Schrank, vielleicht ziehe ich den morgen gleich ins Büro an.
    Ansonsten komme ich nicht einmal hinterher die aktuellen Burda Style Hefte zu erwerben, sind meistens beim Kiosk schon aus dem Verkauf, weil das Novemverheft nachrückt. Schnittkäufe müssen auch gut überlegt sein, sonst stapelt sich zuviel.

    Liebe Grüße
    und schöne Nähzeit
    wünscht schurrmurr

    AntwortenLöschen
  7. Den Rock so lässig mit Strickjacke kombiniert finde ich sehr schön , ich glaub , ich schrieb auch schon mal , dass ich den Rock wegen seines Stoffes so toll finde !
    Zur Burda Vintage Kritik :
    Ich muss mich hier ( und bei Frau Couturette ) jetzt mal ein ein wenig aufregen ! Es ist durchaus nicht so , dass ich eingefleischter Burdafan wäre - aber dieses Heft ist toll , ganz toll sogar ! Und es ist m.E. sehr liebevoll gemacht .
    Die online Vorschaubilder werden dem Inhalt des Heftes nicht gerecht , es ist schade , dann schon ein Urteil über dieses Heft zu fällen .
    Kurz durchblättern reicht m.E. auch nicht , frau muss mit Muße die Schnittbilder anschauen , das sind 12 wirklich sehr schöne Modelle .
    Burda Einheitssoße kann ich da nicht entdecken , und wenn frau dann noch ein klitzekleines bischen Fantasie hat und sich die Modelle in anderen Stoffen vorstellt , dann sind zumindest 5 Schnitte absolut alltagstauglich !
    Ich finde auch nicht , dass sie denen ähnlich sind , die man in jeder Burda Ausgabe finden könnte . Zu raffiniert die Schnittführung bei einigen , und zudem ja tatsächlich basierend auf den Originalschnitten .
    Dass sie nicht eins zu eins original sind macht mich nicht traurig , im Gegenteil : Wieviel muss bei den originalen Schnitten geändert werden , weil wir inzwischen ganz andere Maße haben als die Frauen damals ?!
    Also vielleicht erstmal dieses Heft mit Bedacht anschauen , und dann Kritik üben ?
    Nix für ungut und liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
  8. Super der Tellerrock. Da bin ich neidisch, dass ich Tellerröcke wie auch Frau Mema nicht tragen kann. Die Strickjacke wäre dann schon etwas für mich zum Nacharbeiten. Danke fürs Zeigen.

    LG eva

    AntwortenLöschen
  9. Der Dekadenzrock ist wirklich toll. Ich freue mich auch immer über sowas und werde dann immer gefragt, ob ich was vorhätte. Der Gesamteindruck ist Dir sehr gut gelungen. Ich bin auch gespannt auf das Heft, habe es mir gekauft und werde sehen, ob ich was daraus nähen werde. LG

    AntwortenLöschen
  10. Ein ganz tolles Outfit! Steht dir super!!

    AntwortenLöschen
  11. wie immer triffst du den nagel auf den kopf.
    einheitsbrei trifft es ganz genau. vielleicht wraen aber auch die erwartungen zu hoch. vintage schnitte lassen ja immerhin die gedanken kreisen. burda muss der breiten masse gerecht werden, und ich glaube der großabsatzmarkt ist russland, und denen gefällt vielleicht sowas ? schade halt.weil nix innovatives was man sch nicht auch selbst erschaffen könnte mit anderen, schon vorhandenen quellen.
    dein outfit ist sehr schick. ein bißchen glanz und gloria ist immer gut !
    und so ein tellerrock ist doch auch immer fein !

    ganz liebe grüße und bis bald ! (:DDD)
    stella

    AntwortenLöschen
  12. Wunderbarer Rock, ein bisschen Glamour im grauen Herbst ist wunderbar.....wobei ich im Skianzug zur Arbeit gehen würde, wenn die Heizung noch nicht an wäre......
    Ich mag das Vintageheft, würde auch fast jedes Model anziehen, nur die Stoffe wären anders.....
    Herzliche Güße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Mir gefällt dein Outfit sehr gut. Einen ganzen Teller werde ich wohl in nächster Zeit auch nicht tragen können, aber ich arbeite dran.
    Nach den vielen Kommentaren hier, habe ich mir das Vintageheft in der Vorschau angesehen. Doch, ich muss sagen, 3 oder 4 Modelle sind gelungen, wenn man sich die Schnittzeichungen ansieht und die Kleider in anderen Stoffen vorstellt. Absolut unmöglich finde ich die Präsentation der Modelle. Bei einem Vintageheft mit Schnitten der 50er hätte ich mir vorgestellt, dass man auch die Fotos ein wenig Vintage hält. Aber allein schon dieses Modell im rosa Spitzentraum (augenverdreh) So hätte eine junge Dame in den 50ern NIE posiert. Deshalb macht das ganze Heft eher den Eindruck von Burda-Einheitssoße, wie du so schön sagst. Kaufen werde ich das Heft nicht. Ich habe genügend Originalhefte hier und habe jetzt zum 2. Mal festgestellt, dass mir die Schnitte fast ohne Änderungen passen.
    Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen
  14. Soso, die 50er sind nicht deine Zeit ... schreibt die Frau, die hier im Tellerrock posiert, hihi ;-) :-D
    Aber Spass beiseite, der Rock ist wirklich schön und absolut alltagsgeeignet. Und bei dem burda Vintageheft stimme ich dir in allen Punkten zu, ich hab in meinem Blog auch schon darüber geschrieben - eine gute Idee, die leider schlecht umgesetzt wurde, schade.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Lucy, ich bin ganz Deiner Meinung. So ein schöner Rock bringt besonders an grauen Tagen doch den nötigen Esprit in den Alltag. Guter Auftritt!
    Das Vintage-Heft habe ich sofort gekauft, weil mir viele Sachen schon in der Vorschau gefallen haben. Ich gebe zu, ich bin auch ein wenig enttäuscht von der Präsentation der Schnitte. Aber gerade dem rosa Spitzenkleid wird meinem Empfinden nach unrecht getan. Weil ich gerade dieses Foto noch als eines der inspiriertesten ansehe. Bei mir löst es den Haben-Wollen-Effekt aus ;-) Und was mich besonders begeistert hat, ist die liebevolle Aufmachung der Texte über die Mode und den Lifestyle der fünfziger Jahre. Durchaus lesenswert. Ich würde mich über weitere Hefte dieser Art freuen. Ich kann aber verstehen, wenn erfahrene Schneiderinnen und Fans der Fifties-Schnitte bei dieser Ausgabe etwas die Augenbrauen hochziehen ;-)
    LG Griselda K

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!