Montag, 16. Juni 2008

Weil ich ein Mädchen bin...

Frau Tulpe Fahrradständer


















Wie mein Bekannter D. es einmal unnachahmlich formulierte, gehen Frauen ja nicht unbedingt einkaufen, sondern sie suchen bestimmte Läden auf, um die Atmosphäre auf sich wirken zu lassen, schauen hier, stöbern da, und verlassen das Geschäft gefühlte Stunden später, womöglich ohne etwas zu kaufen. Frau Tulpe in der Veteranenstraße ist das Stoffgeschäft unter diesen Mädchenläden, was bedeutet, dass man eine Nicht-Mädchen-Begleitung eventuell in einem der zahlreich vorhandenen Cafés in der Nähe parken sollte.

Dann aber steht dem ausführlichen Stöbern nichts mehr im Wege. Zunächst gilt es, die feine Stoffauswahl zu betrachten und zu befühlen. Bei Frau Tulpe gibt es genau die Stoffe, die ich im Knopfloch oder auch im Kaufhaus vermisse: Hochwertige dünne Baumwollstoffe mit schönen Mustern, meistens in der Qualität von dünnem Baumwollbatist, einige auch etwas kräftiger. Außerdem dickere, gröber gewebte Stoffe für Taschen oder Kissen meistens mit Retromustern, einfarbige Jerseys in schönen Farben, etwas Jeans, Vichykaro, Punkte, buntes Wachstuch, im Winter Wollwalk und Wollstoffe. Bei meinem letzten Besuch habe ich auch Frottee und interessantes Kunstleder gesehen. Die Preise sind für die Qualität absolut angemessen, was aber bedeutet, dass sie für den Kauf auf Verdacht ("Ich nehm dann mal drei Meter mit...") doch ein wenig zu teuer sind. Die Entscheidung was und wieviel kann sich also ganz schön in die Länge ziehen.

Frau Tulpe InnenraumBorten und Bänder hängen hier von der Decke

Um die Entscheidung reifen zu lassen, durchkrame ich dann erstmal die weiteren Angebote des Ladens, zum Beispiel die genähten Kleinigkeiten (Einkaufsbeutel, Duftkissen, Kosmetiktäschchen), die Bänder, Knöpfe, Aufnäher, Taschengriffe und -verschlüsse und sonstigen Schnickschnack. Die Kurzwaren gibt es so zwar auch woanders, in der schönen Zusammenstellung von Farben und Mustern sieht das aber gleich nochmal ganz anders aus, und die Präsentation ist es ja auch zum großen Teil, die einen guten Mädchenladen ausmacht. Neuerdings gibt es auch einige Schnitte der dänischen Firma Onion mit deutscher Vokabelliste, die vielversprechend aussehen und perfekt zu den Tulpe-Stoffen passen.

Die Ladenbesatzung sitzt manchmal im hinteren Teil des Raums an der Nähmaschine und lässt einen gerne stöbern, gibt aber auch Nähtipps und hilft bei der Entscheidungsfindung. Falls größere Wissenslücken auftauchen, kann man an Nähkursen teilnehmen. Das Du gehört hier übrigens zum Programm, aber es handelt sich ja, wie schon mehrmals erwähnt, um einen Mädchenladen. Letztens habe ich Frau Tulpe mit etwas bunt Gemustertem verlassen - ganz entgegen meiner sonstigen Vorliebe für Schwarz und ich hoffe, mir daraus vor Ablauf des Sommers noch ein mädchenhaftes Sommerkleid zu nähen.

Frau Tulpe
Veteranenstraße 19
10119 Berlin
www.frautulpe.de

Öffnungszeiten Mo-Fr 10-20.00, Sa 12-18.00
Haltestelle: Rosenthaler Platz (U8)

1 Kommentar:

  1. Vielleicht hast Du ja bei mir den Eintrag über Stoffgeschäfte in Berlin gelesen. Seitdem kann ich noch empfehlen: Den Beutel mit Stoffresten von volksfaden.de. So bekommt man einen guten Eindruck von den Stoffen (anfassen) und hat auch viele nette Stückchen für Kleinigkeiten.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!