Dienstag, 14. April 2009

Grün!

Nadelheft Vorderseite

Mein Grün wächst in Kästen und Töpfen auf unserem winzigen Balkon. Mein Grün sind auch die Kastanie im Hof und die Linden in unserer Straße. Das scheint wenig zu sein, aber auch mitten in der Stadt ist das Wachsen und Werden des Frühlings zu spüren. Eine Winterlinde streckt ihre Zweige fast bis auf den Balkon und in den letzten Tagen verfolgte ich, wie sich ihre Blätter langsam entfalteten. Die Kastanie hatte bis vor einer Woche noch dicke, dunkelbraun glänzende Knospen, aus denen sich inzwischen etwas zerknitterte, lappige hellgrüne Blätter geschoben haben. Das lässt sich viel besser beobachten, wenn man auf einer Höhe mit der Baumkrone lebt (und wer hat früher nicht genau deswegen von einem Baumhaus geträumt?).

Nadelheft innen

Ich bin sehr froh über den Balkon, ein kleines grünes Zimmer, das gleichzeitig draußen und ein Teil der Wohnung ist, denn im Park müsste ich mir das Grün mit sehr vielen Menschen teilen. Auf dem Balkon sitze ich über dem Gewimmel, pflanze und gieße, freue mich an den ersten Blättern, Blüten, Früchten und gestalte mir die Welt, wie sie mir gefällt. Jedenfalls im ersten Frühlingselan, ehe dann dank gnadenloser Nachmittagssonne im Juni die Wachstumsbedingungen ein wenig schwierig werden.
Im Moment habe ich allerlei ausgesät und warte auf die ersten Keimlinge. Es sind also vor alllem kleine grüne Dinge, die mich erfreuen.


Nadelheft Rückseite

Eine Meisterin der kleinen grünen Dinge unter den Bloggerinnen ist Melissa, die Frau hinter tiny happy, eine Neuseeländerin, die jetzt in Norwegen lebt, und von ihren Nadelbüchern habe ich mich auch inspirieren lassen. Für die Stickerei nahm ich ein Baumlexikon mit Blätterzeichnungen zum Vorbild, da es ja noch keine ausgewachsenen frischen Blätter gibt. Die Stickerei geriet mir dadurch etwas zu morphologisch exakt, finde ich - eben wie ein gestickte Lexikonabbildung, weniger wie die persönliche Umsetzung eines Blattes, die es ja eigentlich sein sollte.

Die Stoffe sind allesamt uralt und aus meinem Fundus: Das naturfarbene Leinen von einem Mangeltuch aus dem Secondhandladen, aus dem grünen Stoff mit den weißen Blumen hatten wir früher zuhause einmal Vorhänge (meine Eltern hatten einen ziemlich einzigartigen Geschmack, was Wohnungseinrichtungen betrifft), den weißen Stoff mit den großen Tupfen bekam ich von Frau G. geschenkt, den Tupfenstoff der Innenseite brachte ich mir vor Jahren aus den USA mit und den Filz hatte ich vor langer Zeit für ein ganz anderes, nie verwirklichtes Projekt gekauft.

Mehr Grünes gibt es hier schon zu sehen, und ansonsten empfiehlt es sich, Ellens Blog Seelenruhig im Auge zu behalten, dort werden heute noch mehr grüne Dinge auftauchen.

Ergänzung: Die grüne Vorspeise - Ellens Grün.
Das grüne Hauptgericht - und das grüne Dessert.

16 Kommentare:

  1. Liebe Lucy,
    dein Nadelheft finde ich bezaubernd! Vor allem finde ich es schön, überhaupt mal wieder ein Nadelheft zu sehen, denn das Nähen derartiger Dinge kam mir immer anachronistisch vor... Ich dachte bislang, dass man so etwas im Handarbeitsunterricht nähe und dann nie wieder... Ignorant, ich weiß!
    Dabei ist dein Nadelwerk ein Kunstwerk geworden! Und es gefällt mir, dass die verschiedenen Materialien Geschichten erzählen...
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  2. ... und noch ein schneller Nachtrag: Danke für den Link zu dem tinyhappy-Blog! Du hast immer tolle Links parat... Wie findest du nur all die schönen Seiten?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. So habe ich es auch empfunden, wachsen zum Zusehen. War einen verrückte grüne Woche in der natur.
    Schön wie Du wieder Dingen ein zweites Leben gegeben hast! Nadelhefte sind was Schönes, textile Kleinodien. Meines ist ein Geschenk von meinem jetzt erwachsenen Sohn, als eine Lehrerin in der 4. Klasse sich erinnerte, dass Kinder so etwas doch auch schaffen könnten.
    Der Link ist auch was ganz Feines und animiert gleich über ein neues Heft zu sinnen.Danke!
    Liebe Grüße Karen

    AntwortenLöschen
  4. Oh, bei Dir finde ich es auch schön. Ich wollte ja schon früher mal reinschauen, bin aber jetzt erst auf Ellen grüner Blogrunde wieder auf Dich gestossen. So lernt man endlich mal viele andere Blogs kennen. Deine Nadelheftchen gefallen mir übrigens sehr gut. Ach, Grün ist doch wirklich eine schöne Farbe!

    Ich wünsche Dir noch einen schönen grünen Tag!

    Moni

    AntwortenLöschen
  5. wie immer bin ich bezaubert...von der genauigkeit mit der du das leben betrachtest, von der sorgfalt mit der du deine ideen umsetzt, von der liebe zu den dingen die du mir/uns hier immer wieder zeigst....
    eine staunende stella grüßt
    in dein baumhaus und wünscht sich mehr von dir zu sehen !!

    AntwortenLöschen
  6. Ellen hat's geschafft...durch diese schöne Aktion kommt man auf schöne Bolgs, die man bisher gar nicht kannte :-)
    Ein SCHÖNES grün...das eine, wie das andere!
    LG BINE

    AntwortenLöschen
  7. Ich schließe mich meiner Vorkommentatorin an :-)
    Deinen schönen Blog kannte ich noch nicht!
    Die Kombination der Stoffe ist sehr gelungen!
    lg
    ela

    AntwortenLöschen
  8. Dem Wachsen zuzusehen, Teil des Geschehens zu sein, sich umsehen, entdecken, freuen ..... wie schön, dein Grün zu sehen und erleben.

    Das Nadelkissen erinnert mich an längst vergangene Zeiten, in der Schule hatte ich eins und heute suche ich ständig eine Nadel, wenn ich eine brauche - jemand scheint Nadeln bei uns zu sammeln, ist so ein Phänomen wie der Sockenvertilger in der Waschmaschine :-).

    Einen lieben, sonnigen Gruß

    Manu

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Lucy,
    unser Austausch macht mich sehr glücklich - und manche Verbindungen scheinen zwischen Berlin und Hamburger Umland gesponnen zu sein. Mein nächstes Projekt hat auch etwas mit Nadeln zu tun, ganz dringend sogar, weil ich zur Zeit nur eine chaotische Nadelkiste habe. Zuerst wird es ein bestimmtes Nadelkissen, mit Stoffen wie sie unten an meinem grünen Teil hängen. Irgendwann später werde ich ein Nadelbuch nähen, weiß auch schon wie.
    Mich tröstet, wie du über deinen unerträglich heißen Sommerbalkon schreibst. So werde ich es wieder zu schätzen wissen, im kühlen Schatten zu sitzen. Bei mir wächst aus eben diesem Grunde ab Juli nichts mehr. Mein gemietetes Waldgrundstück ist riesig, aber ein reiner Nordhang mit sehr hohen Bäumen auf den Sonnenseiten. Brrrrrh.
    Falls du mal Lust auf Waldluft verspürst, weißt du, wo du hin kannst :-)
    Herzliche Grüße
    Tally

    AntwortenLöschen
  10. Bei dir weiss ich immer gar nicht, was ich zuerst machen soll. Ein kurzer Scroll über die Bilder- und dann deine Texte. Du schreibst so schön und treffend. Und guckst genau hin.
    Dann wieder die Bilder, mit dem durch die Worte geschärften Blick.
    Es ist immer wieder schön, bei dir reinzugucken.
    Vor allem, wenn du so sentimentale Schätze verarbeitest.

    AntwortenLöschen
  11. Oh, Du hast es aber wirklich schön grün, auch vor Deinem Balkon. So ein kleines grünes Zimmer ist in der warmen Jahreszeit Gold wert.
    Schöne Idee, so ein Nadelheft...sollte ich mir auch mal machen.

    Ganz liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Ein sehr individuelles Nadelbüchlein mit vielen Erinnerungen. Und so ein schöner Text dazu.

    LG
    Chris

    AntwortenLöschen
  13. "Chaotische Nadelkiste" kommt mir schwer bekannt vor - bis dato hatte ich mehrere chaotische Lappen, also weder schön noch praktisch und eigentlich wollte ich mir schon ganz lange mal sowas machen. Die Grün-Aktion hat dann dafür den nötigen Anstoß gegeben. Und viele schöne Blogs, die ich noch nicht kannte, habe ich auch entdeckt.

    viele Grüße und Danke für die vielen Kommentare!
    Lucy

    AntwortenLöschen
  14. liebe lucy, vielen dank für deine worte. das nadelbüchlein ist wunderhübsch. hättest du denn eine anleitung dazu? schön dass ich nun deinen blog entdeckt habe. bei berlin und balkon kommt mir immer der film: sommer vorm balkon in den sinn ;-) aber den kennst du sicher schon. sonnengrüsse*

    AntwortenLöschen
  15. Danke wieder einmal für diesen wundervollen Eintrag. Mir tut es immer wieder gut, deine Texte zu lesen - mal ganz abgesehen von dem einzigartigen Nadelmäppchen und den vielen anderen Sachen, die du in deinem Blog vorstellst.

    Liebe Grüße

    Rita

    AntwortenLöschen
  16. April, eine Anleitung dafür habe ich leider nicht und es scheint zumindest auf Deutsch auch keine Anleitung im Netz für sowas zu geben. Ich habe einfach improvisiert, aber "einfach" sagt sich da so leicht, mir ist klar, dass das für jemanden der nicht schon ewig näht, gar nicht so einfach ist. Mal sehen, was ich tun kann.

    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!