Montag, 12. Oktober 2009

Die Piroschka-Jacke*: Probemodell und Zuschneideangst






Das Probemodell aus knittrigem Bettwäschestoff für die geplante Herbstjacke ist schon seit einer Woche fertig und passt ganz ordentlich - und seither schob ich das Zuschneiden vor mir her. So einen massiven Anfall von Zuschneideangst hatte ich schon lange nicht mehr. Liegt wahrscheinlich am recht kostspieligen Stoff und der begrenzten Menge desselben. Gestern Abend wagte ich endlich den Anschnitt und überlege seither, ob ich nicht doch irgendwas übersehen habe. Glücklicherweise ist noch ein bißchen Rosencord da - ein neues Vorderteil oder ein neuer Ärmel wären durchaus noch drin.

Von den Paspeltaschen mit Klappen im Vorderteil, wie der Schnitt sie vorsieht, werde ich mich verabschieden und Leistentaschen mit einer Leiste aus schwarzem Cord nähen. Erstens weil ich mich vor dem Nähen fürchte (Paspeltaschenangst), zweitens, weil ich offene Taschen, in die ich die Hände stecken kann, an Herbstjacken viel praktischer finde. Ob der bauschige Kragen mit der Kräuselung an der Ansatznaht mit Cordstoff überhaupt funktioniert, wird eine weitere spannende Frage - aber wenigstens hier muss ich keine weiteren Ängste (Bauschkragenangst?) entwickeln, weil von dem schwarzen Cord so viel da ist, dass es für etwa 30 Kragenversuche reichen würde. Puh.

*) Dank für diesen Namen an Katharina.

Und Danke an Pine für einen Award - Danke, dass du an mich gedacht hast.

14 Kommentare:

  1. Ein Probemodell zu erstellen ist eine hervorragende Idee. Die wäre mir nie eingefallen, ich hätte mich entweder nie daran getraut oder den Stoff verschnitten...;-) Ich bin gespannt auf die fertige Jacke!

    AntwortenLöschen
  2. Sieht sehr vielversprechend aus. Bin gespannt auf's Endprodukt :)

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass du voran kommst, liebe Lucy! Und schön, dass du deine Ängste - zumindest teilweise - über Bord geworfen hast! ;-) Jetzt hast du schon so vorbidlich ein Probemodell genäht - das ist doch schon die halbe Miete!
    Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht... Seit deiner Projektvorstellung träume ich übrigens auch von Folklore-Röcken und Blusen und... Hach! Sagte ich schon, dass ich als Kind den Film "Ich denke oft an Piroschka" mit Zeichenmaterial auf dem Schoß ansah? Damit ich Lilo Pulvers schöne Gewandungen protokollieren konnte... ;-) Lucy, seitdem ich deinen Blog kenne, dränge ich meinen Mann (Berlin-Hasser!) immer häufiger dazu, mit mir doch bald mal in deine Stadt zu reisen, die du in diesem Blog immer wieder so abwechslungsreich darstellst... Bitte setz' mir nicht noch mehr Flausen in den Kopf! ;-)
    Liebe Grüße
    von Katharina,
    die im Kopf schon mit Piroschka-Röckchen durch Berlin tänzelt...

    AntwortenLöschen
  4. hallo lucy

    dein probemodell sieht doch schon ganz gut aus - also ran an die buletten, äh den stoff - du schaffst das schon - freue mich auf dein endprodukt!

    liebe grüsse silke

    AntwortenLöschen
  5. Tja- manche Leute stürzen sich an einem Gummiseil einen Kran herunter, um den Adrenalinkick zu erleben. Du schneidest in einen Stoff hinein.
    Keine Frage, was sympathischer ist.

    Das Probemodell gibt ja schon die Richtung vor. Und es ist richtig gut, wie du den Schnitt und die Verarbeitung auf DEINE Bedürfnisse anpasst.
    Das passt!

    AntwortenLöschen
  6. ui, das sieht sehr vielversprechend aus - ich bin gespannt!!!
    gruß von claudia

    AntwortenLöschen
  7. Es gibt auch Leute, die können schon nicht in knittrigen Bettwäschestoff hineinschneiden, könnte ja sein, daß man den noch einmal für etwas anderes braucht, oder daß irgendwie historisch wichtige Wallungen darin enthalten sind. Also, schon jetzt Hut ab, den Rest schafft du auch noch.
    Mit Freude habe ich auch gelesen, daß Katharina bei Fernsehfilmen abzeichnet. Sitze ich doch oft mit dem Fotoapparat vor alten Filmen mit schönen Kostümen.
    Nun bin ich noch auf die endgültige Jacke gespannt.

    AntwortenLöschen
  8. Also, wenn es nach dem Wetter geht, brauchst du dieses jahr wohl keinen Übergangsjacke, denn den wollen die da oben wohl überspringen.
    Der Cord wird ziemlich stehen als Kräuselung - oder ist es eher Babycord? und Du brauchst Futter oder große Belege, damit er die Innennaht nicht rausdreht, aber das hattest du sicher sowieso vor. Neugierig bin ich schon wie sie fertig aussieht, deshalb hoffe ich Du schneidest beherzt in den schönen Stoff.Ich habe damit immer Probleme.
    Viel Glück und fröhlichen Mut wünscht Karen

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, da bewundere ich dich, dass du die Gedult hast und erst ein *Muster* anfertigst. Das würde bei mir gar nicht gehen. Ich schneider immer gleich drauf los .o) denn ich möchte das Produkt so schnell wie möglich tragen :o)
    Wie weit bist du denn inzwischen...? Es sind ja schon einige Tage vergangen... Bin gespannt auf die eigentliche Jacke.
    Grüße von Karin

    AntwortenLöschen
  10. ich denke mal, der cord wird sich ganz gut kräuseln lassen - einfach einen kleinen heftstich oder große maschinenstiche nehmen! (: die tasche wird bestimmt süß - und wenn das probemodell passt, brauchst du doch auch keine angst vorm zuschnitt zu haben. bin schon ganz neugierig aufs ergebnis!

    AntwortenLöschen
  11. Hey, toll, dass ihr keinen Fernseher zu Hause habt. Ich hatte in meiner Studizeit auch solche Phasen aber jetzt ist da nicht mehr dran zu denken, auch wenn ich gern wollte, weil Mann und Kind mir den Kopf abreissen würden. Hast Du auch Kinder?

    AntwortenLöschen
  12. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  13. Toll so eine Probejacke, ich war ein wenig im Blog verrutscht und wollte dir schon einen kleinen Nachwuchs andichten;0))
    Herzliche Grüße und alles Gute
    Claudi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!