Sonntag, 7. Februar 2010

Gedrucktes, jetzt auch in Farbe


Die Idee zum Druckaustausch hatten Suschna und Floh schon im Herbst, und natürlich schrie ich gleich "ich auch!", weil Stoffdruck sowieso auf meiner immerwährenden inneren Liste ganz oben steht. Wie der Druckaustausch funktioniert, hat Suschna hier beschrieben - getauscht werden selbst bestempelte oder schablonierte Stoffquadrate im Format 20x20cm und mitmachen kann jeder, der möchte, meldet euch.


In der ersten Runde noch im letzten Jahr stempelte ich vor allem blass grau-blau (Küchenpsychologen hätten ihre Freude). Aber jetzt habe ich die rote Farbe angebrochen. Wie Karen kürzlich schrieb, könnte man Stunden mit der Farbmischung und den möglichen Kombinationen von Farben, Stempelformen und Musteranordnungen verbringen.


Ich verwendete lauter selbstgemachte Stempel aus Moosgummi und stempelte vor allem auf Nessel, auf glatten weißen Baumwollstoff, mit hellgraublauer Farbe auf dunkelbraunes Leinen und auf einen strukturierten Baumwollstoff mit Fadenverdickungen und zartfarbigen breiten Streifen. Von diesem Stoff auf dem zweiten und dritten Bild, eigentlich ein Gardinenstoff, hatte ich mehrere Musterschals in verschiedenen Farbtönen.


Im großen und ganzen sind alle Drucke wiederholbar - in ähnlichen Farben, da ich selbst aus rot, gelb, blau, schwarz und weiß gemischt habe. Ein Klick auf die Bilder zeigt sie größer an.


Noch ein paar Worte zur Technik:
Die Stempel bestehen aus Moosgummi, aufgeklebt auf Holzklötzchen - Tinki stempelte so zum Beispiel weihnachtliche Motive auf Karten. Zum Kleben verwendete ich einen wasserfesten Alleskleber, und bisher haben die Stempel auch das Abschrubben unter dem Wasserhahn ausgehalten.


Die Stofffarben (drei verschiedene Marken auf Acrylbasis) mischte ich auf einem Porzellanteller und pinselte sie dann satt auf kleine Schwammstücke, die so zum Stempelkissen werden.
Für meinen Geschmack funktionierte das Stempeln am besten mit Javana tex opak, einer Stofffarbe für dunkle Untergründe mit etwas puddingartiger Konsistenz. Javana tex sunny, gleiche Firma, aber nur für hellen Untergrund empfohlen, war nicht nur dünnflüssiger, sondern auch nicht sonderlich farbstark, selbst auf weiß. Dass das ganze grau-blau so blass ist, liegt auch an ihr. Außerdem hatte ich noch ein altes Glas Marabu Textil Bordeauxrot (noch mit DM-Preisschild), die laut Etikett auch nur für helle Stoffe geeignet sein soll, trotzdem erschien mir die Farbe erheblich kräftiger und deckender als Javana tex sunny.

9 Kommentare:

  1. Das ist ja eine super Idee mit dem Moosgummi auf Holzstücke, ich war immer der Annahme, dass man aus großen Radiergummis Stempel anfertigt.
    Das muss ich unbedingt auch probieren. Gefällt mir super gut.

    Einen guten Start in die Woche.

    AntwortenLöschen
  2. Farbe steht Deinen Drucken sejr gut! Mir gefällt das Windrad besonders gut.Darf ich mich dafür anmelden? Rot-grün bitte. Selbst Prittstift hält Mossgummi am Holz,erst ganz viel heißes Wasser löst es ab.Es gibt nämlich auch Kleber, die den Gummi auflösen.
    Die Schwammmethode ist clever, ich habe alles immer eingepinselt. Das ist sehr mühselig bei dichten Drucken.
    Ich brauche noch Deine Adresse fürs Schicken.
    stempelkissengrüße von Karen

    AntwortenLöschen
  3. Solche Moosgummi-Stempel sind ein beliebtes Thema bei mir im Grundschul-Kunst-Unterricht. Ich fand es bisher zu selbstverständlich zum Erwähnen *erröt*. Das zeigt wieder einmal, was für den einen selbstverständlich ist, ist es für den anderen noch längst nicht. Gilt selbstverständlich für viele Lebenslagen.
    Ich mag die grün-blauen Weinreben im 4. Bild rechts.
    Herzlich
    Tally

    AntwortenLöschen
  4. Das Windrad in Rot und Grün ist auch mein Favorit. Mit Moosgummi habe ich noch nicht gestempelt - bei mir liegt noch ein unbenutzter Stempelgummi. Das steht bei meinen Druck Plänen als nächstes an..

    AntwortenLöschen
  5. Na Du bist ja eine : )
    Da schaue ich ganz unvermutet in Deinen Blog bewundere Deine wundervollen Stoffe - die Ideen und Deine Umsetzung und uupps sehe ich meinen Namen! Also Deine Stoffdrucke finde ich umwerfend schön!!!!!!! Wäre gar nicht auf die Idee gekommen, mit dem gleichen Muster verschiedene Farben zu kombinieren! Da werde ich wohl mal wieder "meine" Stempelchen herauskramen und auch mal so tolle Dinge auf Stoff versuchen!
    Liebste Grüße Tinki - Danke für das Zeigen der vielen Möglichkeiten!

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde alle einfach wunderschön - sehen die ganzen Zusammenstellungen nicht toll aus?
    Mit dem Wiederholen ist es alledings so eine Sache. Ich habe inzwischen auch nachgedruckt (Lieferungen sind gerade versandfertig) und manche Muster dann doch nicht wieder so hinbekommen. Dafür entsteht aber dann etwas Neues, auch gut.
    Auch gut, dass du diese Opakfarben ausprobiert hast, ich hatte mich schon gefragt, ob das wirklich funktioniert.

    AntwortenLöschen
  7. Das ist witzig, als ich das Windrad zuerst ausprobiert habe, einfarbig, dachte ich wirklich, dieser Stempel wäre nicht so der Knaller. Karen, Floh, meint ihr beide den Druck vom vierten Foto? Das ist ein blaustichiges Rot mit hellgrün, der Druck vom Foto darunter hat die gleiche Anordnung, aber eher Zinnoberrot mit dunklerem Grün. Na, ich schreibe euch heute Abend noch eine Mail.

    Tally, mir scheint als Kunstlehrer lernt man viele schöne Dinge! Die Moosgummi-Idee habe ich zuerst in einem Bastelbuch gelesen und dann auch ein paar Mal im Netz gesehen - also für mich war das eine Erleuchtung, weil man haltbare Stempel mit leicht zu beschaffenden Materialien herstellen kann. Da ging es dir jetzt wohl so ähnlich wie mir manchmal in meiner Nähgruppe, wenn ein Nähanfänger ganz erstaunt ist, dass eine Hose aus vier Teilen besteht (wieso vier? für zwei Beine?).

    Habt eine schöne Woche!
    Lucy

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Lucy,
    mir gefällt am besten das Blatt/ oder die Feder, besonders in grün und lila. Zu Schade das ich nichts zum Tauschen habe.
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schön geworden, deine Drucke! Ich bin voll Bewunderung, was du so alles zauberst.
    LG, berry

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!