Dienstag, 18. Mai 2010

Mein erster Japaner


Was hier passiert ist, hätte man früher auf dem Schulhof als "Nachmache" bezeichnet - und das wäre nach wechselnden Kriterien, die nur ein Teenager vollends verstehen kann, entweder als cool oder total daneben bewertet worden: Ich habe Cathérines Japaner nachgenäht. Und ihre Verarbeitungsidee - Taschen, Gürtelteil und Knöpfe mit kontrastierendem Stoff - auch noch übernommen.


Um die schönen japanischen Nähbücher bin ich ja schon oft auf Messen und im Internet herumgeschlichen. Die Fotos! Die Buchgestaltung! Die Stoffe und Proportionen der Modelle! Die kleinen, besonderen Details! Nur die Schnittmuster an sich lösten in mir keine besonderen Jubelarien aus, ich fand immer, dass diese einfachen, weiten Schnitte ja an anderen Leuten gut aussehen mögen, an mir aber sicher nicht.
Cathérines Japanrock der blauen Periode hätte ich aber sofort in meinen Kleiderschrank aufgenommen, und da ich den Gedanken auch äußerte, bot sie mir netterweise gleich das Buch zum Ausleihen an (vielen Dank noch einmal!). Daher kann ich vermelden, dass nun auch ich meinen ersten echten Japaner genäht habe - und das Nähen nach Bildanleitung recht lustig fand. Ich bin ja eher der verbale Typ und außerdem durch längere Übung in der glücklichen Lage, Burdadeutsch einigermaßen in unsere Sprache übersetzen zu können. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Bildanleitungen gerade für Nähanfänger, die die Fachbegriffe nicht kennen, einfacher zu verfolgen sind, als noch so wortlastige Erklärungen.


Der Japaner ist der Schnitt Nummer 17 aus diesem Buch (ISBN 978-4391627831), das ausschließlich Designs von Yoko Nogi enthält, so viel konnte ich den spärlichen englischen Worten in dem Band immerhin entnehmen. Genäht habe ich sozusagen Größe XL, wenn es sie denn gäbe, das heißt Größe L vom Schnittbogen, mit etwa 1,5cm Zugabe an den Seitennähten und in der Länge mit 4 Zentimetern mehr. Um das zu ermitteln habe ich den herauskopierten Schnitt mit einem gut passenden Rock von mir verglichen.


Im Rückenteil sind kleine Kellerfalten statt Abnähern - und das sieht tatsächlich gut aus, da hatte Cathérine recht. Fazit: ein schöner Schnitt, den ich mir auch gut aus leichtem Jeansstoff vorstellen könnte (und außerdem einen in rot, in schwarz, in blau, in grün...).

Nachtrag: Weitere Japaner nach dem gleichen Schnitt: einmal Erdbeerrosa von Suschna, einmal Rot von Floh.

Ein paar grundlegende Informationen zu japanischen Schnittmustern findet man auch hier bei Cathérine. (Und übrigens, der französischen Ebayhändler Pompadour, den sie als Bezugsquelle angibt, zeigt aus jedem Buch seitenweise Bilder. Und es gibt dort auch japanische Bücher zu allen möglichen anderen Handarbeitsthemen).

Perfekt wäre es natürlich gewesen, hätte ich mit dem Japaner unter unter den blühenden japanischen Kirschbäumen am Landwehrkanal posieren können, aber, die Bilder unten vom 3. Mai zeigen es, die Temperaturen waren (und sind) nicht danach.


19 Kommentare:

  1. Toll ist er geworden! Das sieht nach einem schönen Kombiröckchen aus. Außerdem finde ich Taschen an Röcken unendlich praktisch, wenn nicht sogar fast notwendig.
    Ich hab mich noch nicht an ein japanisches Schnittmuster getraut, ein Buch liegt zwar auch schon hier herum - aber das wird noch ein bisschen dauern.
    Aber Eure Modelle sind sehr motivierend :)

    LG
    frifris

    AntwortenLöschen
  2. In dem Fall sage ich eindeutig "cool".

    Witzig, dies heute Morgen zu lesen; habe ich doch grade heute Nacht von 3 alten Schulkameradinnen geträumt (-:

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lucy, Du gibst mir wieder Hoffnung es doch noch zu versuchen! Dein Rock sieht super aus und steht Dir gut!! Suschna ist auch schon fertig, jetzt bin ich wohl dran mit der Nachmache....
    Grüße Floh

    AntwortenLöschen
  4. Ja, so soll er aussehen. Meinen habe ich wohl doch etwas zu frei ausgeschnitten. Er scheint unten weiter zu sein als deiner (oder mein Stoff ist fester?) War dein Bündchen nicht trichterförmig abstehend? Wahrscheinlich habe ich gar nicht das richtige Bündchen abgepaust, oder ich habe es doch falschherum angenäht.
    Egal, dir steht der Rock, da kannst du wirklich gleich noch mehr nähen.

    AntwortenLöschen
  5. Gestern spät entdeckt, aber nicht mehr geschrieben und heute kann man gleich noch mehr sehen an Röcken.
    Die Kombi von Schokobraun und Karo gefällt mir ausnehmend gut.
    ich finde die zeichnungen aber trotzdem für Nähanfänger schwierig, weil man ja alles technologisch vordenekn muß.Bei Jacken und Hosen ist das schon allerhand. Auf der anderen Seite klärt natürlich die Zeichnung, was schneidersprachlich verwirrt.
    Du verführst! der Literaturlink, ist einfach tollund gemein. Jetzt muß ich auch eins haben.
    Buchliebende Grüße karen

    AntwortenLöschen
  6. Eine sehr schöne Stoff- und Farbkombination! Viel Freude an und mit deinem neuen Rock wünscht
    berry

    AntwortenLöschen
  7. Bisher standhaft geblieben bin auch ich bei Catherines Rock schwach geworden - jetzt warte ich zwar noch auf das Buch, aber dann werde ich wohl auch zu den "Nachmachern" gehören. Dein Modell gefällt mir sehr gut, besonders, dass du den Stoff so schön abgesetzt hast. Klasse finde ich auch, was du zu dem Rock trägst, Blau (oder Petrol) zu Braun finde ich schön!
    Liebe Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
  8. egal ob nachgemacht ;-) er ist suuuperschön geworden. ich schleich ja auch schon immer um das buch herum *seufz* ;-)

    lg
    anke

    AntwortenLöschen
  9. und noch so ein toller Rock, ich war grad schon bei Floh ganz euphorisch..
    echt tolles Modell!! und steht dir auch ganz prima.
    glückwunsch zum ersten Japaner :-)
    claudia

    AntwortenLöschen
  10. Danke für eure netten Kommentare! Dass mein Rock nicht ao ausgestellt aussieht, wie Catherines oder Suschnas, ist mir auch schon aufgefallen, kann mir das aber eigentlich nicht erklären. Und der Bund ist wirklich leicht trichterförmig, dadurch aber auch sehr bequem, der Rock sitzt damit auf Taille, engt aber nicht ein. Ich bin ja auf die weiteren Röcke sehr gespannt! Und die Bücher sind wirklich schön gemacht (es gibt ja auch Taschennähbücher, und Patchworkbücher, und Stickbücher, und Häkelbücher...).

    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  11. Schöner Rock! Die Kombination mit Karostoff ist auch super. Ich habe mir letztes Jahr Pfingsten einen braunen Leinenrock genäht und viel getragen - ein super Basic! Um die Japanbuch-Leihe beneide ich Dich ein bisschen; ohne so ein Buch in der Hand zu halten kann ich mich nicht überwinden, mir eins (und dazu so aufwendig) zu besorgen!

    AntwortenLöschen
  12. Dieser Schnitt muss her. Gefällt mir ausgesprochen gut. Ebenso die Farb und Stoffauswahl - habe ich den Stoff auch?
    Wenn nicht den, dann andere, die darauf warten zu Röcken verarbeitet zu werden.
    liebe grüße
    monika

    AntwortenLöschen
  13. Der Rock ist ja superschön geworden! Hätte ich auch gerne - genau so !!

    Hier liegen zwar auch einige japanische Nähbücher herum, aber wie solls auch sein, dieses gerade nicht...

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  14. Hallo!
    Vielen Dank für Dein Kommentar in meinem Blog :)
    Dein Rock ist wirklich klasse geworden! Deinen Tip mit der Passform werde ich beherzigen. Hoffentlich wird`s nicht allzu kompliziert...aber ich hab`s mehr auf die Oberteile abgesehen und die sind hoffentlich einfacher ;)
    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  15. Oh Lucy, was für ein dir gut stehender Rock.
    Was für eine Versuchung für mich, zumal ich passenden Leinenstoff hier liegen habe, gekauft für ein anderes japanisches Projekt, dass ich mittlerweile ad acta gelegt habe.

    Taschen sind bei mir ein absolutes Argument. Aber: meine Taille ist alles andere als japanisch. Ich könnte nie ein T-shirt drinnen tragen.
    Meinst du, der Schnitt ist umwandelbar auf eine große Taille?
    Herzliche Grüße
    Tally

    AntwortenLöschen
  16. Ja klar, im Prinzip ist das ja ein ganz normaler, etwas ausgestellter Rock. Für den Grundschnitt könnte man genausogut einen schon passenden rockschnitt verwenden, und diese Taschen dranbasteln. Aber ich schreibe dir am Wochenende nochmal ausführlicher!
    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Lucy,
    ich möchte mir unbedingt diesen Rock nähen- (Mein erster Japaner von Mai 2010)- ich suche und suche und suche das ganze Internet ab und finde trotz ISBNnr. das Buch leider nicht. Kannst Du mir bitte noch einen Hinweis geben, wo ich das Buch finden kann. Wo hast du es denn gekauft?
    Vielen Dank und Grüße aus Hamburg, Kathi

    AntwortenLöschen
  18. Kathi, den Schnitt hatte ich mir leider nur geliehen. Wenn es wirklich unbedingt das Buch sein muss und es das nirgends mehr gibt, dann könntest du dich vielleicht höchstens noch an diesen ebay-shop von pomadour24 wenden (http://stores.ebay.de/Simply-Pretty-Japanese-Beads-Books), dort steht, dass sie auf Nachfrage auch andere Bücher besorgen können. Eigentlich ist der Schnitt auch gar nicht so wahnsinnig besonders - aber ich kenne das, manchmal _muss_ es einfach ein bestimmter Schnitt sein, ähnlich reicht nicht...

    viele Grüße!
    Lucy

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Lucy,
    vielen Dank für deinen Hinweis- ich probier da mal mein Glück...
    Grüße von Kathi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!