Montag, 12. September 2011

Selbstgemacht - Wochenrückblick KW 36





1. Selbstgestrickt: Henkel für ein sehr süßes und sehr kleines Täschchen aus Patchwork Style von Suzuko Koseki. Eine Stricklieselschnur aus Baumwollgarn gibt eine schöne Kordel.
Die Tischdecke ist selbstgefunden - in Berlin stehen ja häufig Kartons mit einem Zettel "zu verschenken" auf der Straße. Meistens handelt es sich um Bücher, die zu Recht nie wieder jemand lesen wird, um häßlichen Nippes, unbrauchbare Küchengeräte, kurz: Müll. Diese Woche hatte ich Glück, denn die Tischdecke ist nicht nur tiptop in Ordnung, sondern - Luft anhalten bitte - handgestickt.

2. Selbstgenäht: So klein wird die eben erwähnte Tasche - ist das nicht süß? Außerdem ist die Quiltoberseite für die Unistoffe-Challenge der Quiltgruppe fertig. Wir wollen uns gegenseitig überraschen, daher verrate ich nur, dass es kein Suppenbüffet geworden ist.

3. Selbstgebacken: Nichts, aber beim Erika und Hilde am Weigandufer/Ecke Elbestraße kann man schön draußen sitzen und bekommt sehr guten, von anderen selbstgebackenen Kuchen, zum Beispiel Käsekuchen.

4. Selbstgewundert: Am Kühlregal des Grauens über den neuesten Streich der Lebensmittelindustrie: Burger für den Toaster, vier Wochen haltbar. Die Zutatenliste ist übrigens länger als ein durchschnittlicher Blogeintrag von mir.

Selbermacher geklickt: Französische Nähblogs - zur Zeit machen viele beim Septembre fait main mit, sowas wie der Me-made Mittwoch, läuft aber den ganzen Monat. Zum Beispiel L'armoire d'Eolune (dieses Stricktuch muss ich mir merken), oder Félicie à Paris (besonders hoher Hach-Faktor).

8 Kommentare:

  1. Diese Art Stickerei stirbt aus. Das ist so schade. Wenn das richtig eingesetzt wird, kann das nämlich richtig couturig ausschauen.

    Stattdessen gibt es merkwürdige Fertiggerichte wie diese Hamburger. Das wird noch getoppt von eingeschweißten Fleischklopsen, die mein Sohn schon im Frühjahr als Skurrilität aus Holland mitgebracht hat. Die sind haltbar bis 2012....
    Verrückte Zeiten.

    Da ist es schon fast beruhigend, wenn man sieht, wie junge Französinnen kniffelige Lacetücher stricken- danke für die Links!

    AntwortenLöschen
  2. Du bist ja sehr fix mit den Projekten, da werde ich mich mal ranhalten. Aus den Zeichnungen in der japanischen Version des Buches kann man entnehmen, dass direkt auf die Wattierung genäht wird. So klein ist das Täschchen? Vielleicht vergrößere ich es ein bisschen. Danke für den Ansporn!

    AntwortenLöschen
  3. Gruselig: Schnitzel und Burger aus dem Toaster. Gerade lese ich dazu passend "Zeit Wissen - was sollen wir essen?".

    Christel

    AntwortenLöschen
  4. bin gespannt auf die stricklieseltasche!
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Das Koseki-Buch kursiert bei euch in Berlin wohl gerade. Ich habe immer mal wieder online geblättert, einfach um mich an den Bildern zu erfreuen. Jetzt bin ich gespannt auf deine Tasche.
    Französische Näh- und Strickblogs schaue ich mir schon lange an. Sie sind häufig im Stil mancher japanischer Bücher gemacht und drum ein wahrer Augenschmaus. Allerdings mit der Zeit wird es manchmal ein bisschen langweilig und kühl. Die von dir verlinkten kenne ich nicht und vor allem bei Felicie a Paris würde ich gerne französisch schnell lesen können.

    Herzliche Grüße
    Tally
    Tally

    AntwortenLöschen
  6. danke für links... Französinnen leben Vieles so leicht...Neugierde auf Täschchen...Gruselkabinett Konservierung...für die Liesel braucht man Geduld...Neid auf die Nähprojekte...der Termin im November ist leider schon weg...
    immer-wieder-gern-komm-Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  7. Na mal sehen - das kleine Täschchen dauert wahrscheinlich so lange wie drei große Nähprojekte zusammen, diese "japanische" Stoffauswahl ist schwierig. Da war das Unistoffe-Patchwork bis jetzt einfach - Beschränkung setzt Kreativität frei, sagte das nicht jemand? Gilt beim Essen allerdings ganz und gar nicht!

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe übrigens genau die gleiche Stricklisel, die immer wieder in Gebrauch ist. DAs letzt emal als Kordel für einen Wäschesack für die besten Freundin meiner Tochter. Fühl mich dann immer an früher erinnert, wo ich lange Würste in Schnecken zusammengenäht habe als Teppich für meine Barbie-Puppen ;-)

    LG
    Aylin

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!