Mittwoch, 31. August 2011

Ich näh' mir einen Topf Erbsensuppe


Von links nach rechts: grüne Erbsen, gelbe Erbsen, Sellerie, zerkochte Möhren, getrockneter Majoran, Würstchen – ganz klar: Erbsensuppe.

Die Stoffe stammen aus dem Kona Cotton Charm pack, das wir in der Quiltgruppe für unser kleines gemeinsames Projekt verwenden: Jede hat so ein Paket, 44 Quadrate, 44 verschiedene Farben, und näht daraus einen kleinen Quilt oder etwas anderes patchworkiges, zwei andere Unistoffe nach Wunsch dürfen dazu genommen werden.

Die Farbauswahl des Charm packs namens „Dusty“, den wir uns aufgrund der Farbübersicht auf der Kona-Webseite etwas anders vorgestellt hatten, erinnert in natura ein wenig an Rentnergarderobe, das war ja meine erste Assoziation.

Subtrahiert man dies, die Erbsensuppe und andere Eintöpfe, sieht der Rest aber gar nicht mehr so schlecht aus:


Schon besser, aber trotzdem nicht einfach. Normalerweise nähe ich Patchwork nicht aus neuen, dezidiert für Patchwork vorgesehenen Materialien, jedenfalls nicht nur. Mich irritieren an den Stoffen genau die Eigenschaften, wegen denen sie vermutlich von Quilterinnen gekauft werden: Sie haben keinerlei Glanz, die Fäden sind absolut gleichmäßig gefärbt, das Gewebe hat keine irgendwie besondere Struktur. Sie sind perfekt, und sie sind, bis auf die Farben, eigenschaftslos – und das bin ich überhaupt nicht gewohnt. Stoffe müssen sprechen, ihren Charakter in das Gesamtwerk einbringen, sie haben doch eine Seele! Diese hier wirken wie frisch geschlüpfte Klonküken.

Obwohl, so ganz stimmt das nicht. Die Stoffe ganz oben sagen ja immerhin laut und vernehmlich „wir sind Erbsensuppe!“ (und ich glaube Linsensupe und Soljanka sind auch im Paket). Aber ich frage euch – ist das normal? Hat schon mal jemand von Stoffen gehört, die freiwillig Erbsensuppe sein wollten? Also ich nicht. Und ich frage mich, was die in der Kona-Cotton-Fabrik mit den Stoffen machen, dass einige so verwirrt und traumatisiert herauskommen. Artgerechte Haltung, Auslauf, Tee und Kekse, Unterhaltung? Wohl kaum.

Also, was das wird, wird äußerst spannend - Eintöpfe wollte ich eigentlich nicht nähen (sie würde sich z. B. als Kissen auch zu schlecht von meinem gulaschsuppenfarbenen Sofa abheben).

20 Kommentare:

  1. Sind bei dem Projekt gar keine Gewürze erlaubt?

    Ein abweichender Stoff könnte den Geschmack des Eintopfes verbessern.

    Ich finde die vergleiche mit den Suppen genial & treffend :-)

    LG
    helena

    AntwortenLöschen
  2. Für mich haben sich deine Stoffe schon wegen dieses herrlichen Posts gelohnt!
    Ich bin kein Freund von solchen Paketen, darf es auch aus mehreren Gründen nicht sein:
    zu geizig, zu viele Stoffe schon vorhanden, Erwartungsdruck.
    Aber trotzdem finde ich eure Idee sehr schön.
    Bin schon gespannt:
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. Curry fällt mir da spontan noch ein, bin gespannt was du aus diesen Farben zauberst.

    AntwortenLöschen
  4. Wui also bei dem ersten Bild tu ich mir auch seeehr schwer, in Verbindung mit dem zweiten seh ich aber Licht am Ende des Tunnels und warte gespannt auf Dein Ergebnis :) Eine tolle Herausforderung!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Ups- ja- wenn man die Farbvorlage nimmt, hätte ich auch etwas anders erwartet...
    Der Gedankengang mit der Suppe ist köstlich ;)

    Aber das ganze hat doch auch was von Herbstgarten- Blüten, Gräser, gefärbtes Laub... vielleicht musst Du mit Deinen Gedanken aus der Küche raus und mal in den Garten.

    Zum Thema: "Fehlender Charakter": Vielleicht kannst Du ja Leben reinbringen mit Oberflächenmanipulation http://www.amazon.com/Art-Manipulating-Fabric-Colette-Wolff/dp/0801984963

    Ich bin auf jeden Fall gespannt, was draus wird.


    Liebe Grüße
    Louise

    AntwortenLöschen
  6. Man, jetzt hab ich ja echt schon Mitleid mit dem Dosengemüse. Man sollte es sich gesondert vornehmen.
    Die Lösung wäre sicher der Extra-Stoff und Charakter durch Oberfläche, wie Louise schon sagt. Das Buch habe ich, kann ich ja mitbringen.

    AntwortenLöschen
  7. Mittlerweile bin ich ja schon wieder guter Dinge! Ich habe auch eine Idee, wie ich Struktur und Farbe hineinbringe und es trotzdem ein Quilt bleibt - mit der Farbverteílung werden wir sehen, die Quadrate sind so klein, das machts dann auch wieder schwierig.

    AntwortenLöschen
  8. Ich schmeiß mich gleich weg.... ;-)))) Das ist ja mal eine "geniale" Assoziation. ;-))))

    Grinsegrüße madebymyself

    AntwortenLöschen
  9. Etwas mit vorgegebenen Stoffen zu nähen ist schon schwer.
    Unis sind irgendwie nur mit einem recht straffen Konzept interessant.
    Mich stört bei deinen Stoffen die Soßigkeit, da hast du mit deinen Küchenassoziationen schon recht. Da Spannung hineinzubekommen ist schwerer als mit gemusterten Stücken. Du hast aber immer noch die Möglichkeit, die warmen Töne gegen die neutralen und kalten Töne zu setzen, denn mit Hell-Dunkelkontrasten kommst du wohl nicht weit.
    Oder du nimmst Weiß dazu, das bringt dann vielleicht auch die angegrauten Farben etwas mehr zum leuchten.

    Wie auch immer du das lösen wirst- schon dein deine Assoziationen sind klasse und du wirst bestimmt ein Konzept finden.
    Dein Konzept.
    :)

    AntwortenLöschen
  10. Köstlich! Nicht die Erbsensuppe, die finde ich in diesem Falle recht langweilig, sondern dein Artikel. Ich lachte schon am Anfang und es kamen immer mehr herrliche Worte.
    Du kannst die Stoffe häufig streicheln, dass soll gegen Traumen helfen.
    Stoff manipulieren ist dir schon vorgeschlagen worden. Darfst du sticken? Damit kannst du die Stoffe ja quasi als neutrale Leinwand nehmen und ihnen ein wirkliches Leben einhauchen.
    Ich bin gespannt.
    Tally

    AntwortenLöschen
  11. Oh, schwierig, lauter unifarbene (seltsamfarbene) Quadrate.
    Für mich ginge die zweite Palette sogar nur in Kombination mit der ersten, kurioserweise, sozusagen Senioren erwünscht. Überhaupt sind das abstruse Farben - zu viel Rote Bete im zweiten Set.
    Und ich bin mir trotzdem sicher, dass dir etwas Gutes einfallen wird! Man wächst mit seinen Aufgaben, nicht wahr? ;)

    AntwortenLöschen
  12. Mmm, wirklich schwierige Farbkombination, aber sehr lustige Beschreibung. Demzufolge laufen Rentner also in Eintopffarben herum, eine lustige Vorstellung. Ich bin auch kein Fan unifarbener Stoffe, zu deiner Auswahl hätte ich spontan dunkelblau/navy dazu addiert.
    Liebe Grüße und viel Erfolg mit dem Quilt! mona

    AntwortenLöschen
  13. Eine absolut blöde ausgangslage, aber genau dadurch wird es spannend.Einengen fördert Kreativität! warm gegen kalt finde ich auch gut und höchstwahrscheinlich würde ich irgendwelche romantischen Linien quilten. Ist das erlaubt? oder alles so klein schnippeln, dass es Salat wird, dann kommt Muster und Struktur von allein.
    na wir bekommen es ja hoffentlich zu sehen.
    Neugierige Suppengrüße von karen

    AntwortenLöschen
  14. wie wärs mit etwas mehr drall in der suppe ?
    http://daintytime.net/2010/07/24/mod-mood-quilt-3-get-your-pattern-on/

    das fällt mir zu deinen stoffen ein.
    ich habs auch mal aus trauerstoffen nähen müssen.
    bißle schwarz mit einer menge grau und viel trauerrand dazwischen.aber in diesem muster fand ichs gar nicht schlecht..

    liebe grüße
    stella

    AntwortenLöschen
  15. ich bin gespannt.... du wirst schon was schönes unerbsiges daraus zaubern, da bin ich mir sicher!

    kicher(erbs)ige grüße

    claudia

    AntwortenLöschen
  16. Als ich das Bild gesehen hab, habe ich gleich an diese Puschen gedacht,aus Kord , in gruseligen gedeckten Farben.
    Aber irgendwas wird dir sicher einfallen, ich bin wie viele meiner VorrednerInnen (das Binnen-I könnt ich mir wahrscheinlich sparen?!)gespannt was draus wird. LG Ann

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Lucy,
    ich bewundere Deine geschliffenen Worte zu diesen, Entschuldigung, scheußlichen Stoffen. Ich habe immer angenommen diese Art von einfärbigen (irgendwie unfarbigen) Stoffen sollen bei Quilts aus gemusterten Stoffen, in kleinen homöopatischen Dosen, für den letzten Schliff oder den besonderen Kick sorgen. Ich kann mir jetzt auf die Schnelle nicht vorstellen was Du da draus machen kannst. Um so gespannter bin ich wie Du diese Aufgabe meistern wirst.
    Alles Liebe
    Teresa

    AntwortenLöschen
  18. Glücklicherweise muss ich in dem Werk nicht alles restlos verarbeiten - etwa ein Drittel der Farben gefällt mir so für sich überhaupt nicht, und wenn die nicht passen, bleiben sie eben draußen!

    AntwortenLöschen
  19. Ich hätte gedacht, verschiedene gemusterte Stoffe miteinander zu kombinieren wäre schwierig. Aber nur Unis scheinen ja auch ne harte Nuss zu sein. Ich wäre egal wie überfodert: bei mir gibts nur Ton-inTon-Kombis oder schwarz-weiß-rot, blau-weiß oder farbe-schwarz ;-)

    Ich bin mal auf deine Umsetzung und die der anderen gespannt. Bis wann soll das Stück fertig werden?

    LG,
    Constance

    AntwortenLöschen
  20. Wir warn von den Farben so geschockt, dass wir noch gar nichts vereinbart haben ;-)
    Meine Idee steht jedenfalls, ich fange wahrscheinlich nächstes WE an.

    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!