Montag, 19. September 2011

Selbstgemacht - Wochenrückblick KW 37





1. Selbstgenäht: Mehr blieb nicht von dem Kona Cotton Charm pack übrig - mein noch streng geheimer Quilt für die Unistoffe-Challenge in der Berlin modern quilt guild hat mich die ganz Woche beschäftigt, oder besser gesagt: absorbiert und ist jetzt fertig.

2. Auch das ist street art - das Schwarzweißfoto (ist das vielleicht eine Filmszene? Kennt das Bild jemand?) ist auf Spanplatte aufgezogen und hing an einem Bauzaun an der Glogauer Brücke. An der Stelle der Augen Löcher, dahinter ein Reflektor vom Fahrrad, schätze ich. Und so schaute dieser Junge bei bestimmtem Lichteinfall mit unheimlich rot funkelnden Augen auf die Kreuzung.

3. Die Givebox: Traditionellerweise ist ja der Pappkarton auf dem Gehweg die Berliner Sachenverschenkbörse - ihr erinnert euch vielleicht an die Tischdecke von letzter Woche.

Neuerdings gibt es aber etwas viel besseres: Die Givebox ist eine wetterfeste Verschenk- und Tauschstation, bislang vier Mal in Berlin, außerdem in Hamburg, Düsseldorf, Köln, Wien und bald auch in Frankfurt. Noch brauchbare Dinge können in den Giveboxen abgelegt werden, finden unbürokratisch einen neuen Besitzer in der Nachbarschaft und fliegen nicht durchnässt auf der Straße herum. Das gibt unnützen Anschaffungen, zu großem oder zu kleinem doch noch einen Sinn und schont Ressourcen. Die hübsche Ausstattung, hier in der Kreuzberger Falckensteinstraße eine rosa gestreifte Tapete, Gardinen, Kleiderstange und Bücherregal, animiert dazu, nur wirklich noch Verwendbares abzugeben und mit den Sachen pfleglich umzugehen. In Kreuzberg wird die neue Givebox gut angenommen, sie ist augenscheinlich keine neue Müllecke im Viertel, sondern ein Anlaufpunkt, wo Leute miteinander ins Gespräch kommen. Die Standorte der Giveboxen, mehr über das Konzept und über Möglichkeiten zum Mitmachen und Giveboxen-Bauen hier.

4. Selbstgefangen: Die beste Party findet immer in der Küche statt - klar. Das wissen auch Mäuse - meinetwegen - aber wie finden sie in mehrstöckigen Mietshäusern zu uns? Wir begleiteten den unerwünschten Gast Samstag früh nach draußen - aber Samstag Abend war schon ein neuer da und platzte abends im Wohnzimmer in unser Gespräch. In Berlin ist man eben immer mit der Natur auf Du und Du.

Selbermacher geklickt: Die Gemüsehäkeleien von jungjung (gefunden über Elizabeth Abernathy /absinthe and orange).

15 Kommentare:

  1. Bin mir nicht sicher aber ist das Bild nicht von diesem schrecklichen Stephen King Film wo die Kinder alle weißhaarig und böse sind...(Kinder des Zorns?/Dorf der Verdammten?) Ganz gruselig auf jeden Fall! *brrr*
    Kann mich aber auch täuschen!!!
    Euren "Besuch" find ich aber auch gruselig *lach*, wir wohnen auf einem Bauernhof auf dem Land aber eine Ratte hab ich hier noch keine gesehen, nur kleine Spitzmäuse! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Grüße vergessen....!! :-)
    Claudi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, ich glaube das Foto zeigt den kleinen Oskar (David Bennent) im Film "Die Blechtrommel"... oder? Liebe Grüße von Sabi

    AntwortenLöschen
  4. Stimmt *grübel* - das kann genau so gut sein!! Ist alles schon so lang her! *lach*
    Bin gespannt ob jemand "lösen" kann!!! :-)
    LG, Claudi

    AntwortenLöschen
  5. 1. Oh, ich bin gespannt, was aus den Rentnerfarben geworden ist!
    2. Das Dorf der Verdammten (das hat mich jetzt so beschäftigt, ich musste das jetzt ergoogeln. Manno, meine Energiebilanz!)
    3. Ich sags mal mit den Worten meiner Tochter: "cool!"
    4. Wochenlang hat die Zeile "Keller und Küche sind leer, reget kein Mäuschen sich mehr" beim Gutenachtlied unseren Sohn eher beunruhigt - nachdem wir eine (tote) Ratte bei uns im Vorgarten gefunden hatten. Oje.

    LG!

    AntwortenLöschen
  6. oh, mäuse!

    die muss man ganz ganz ganz weit weg aussetzen, sonst finden sie immer schnell wieder zurück. wenn du das schlupfloch nicht kennst.
    sie sind ja niedlich, aber ein haustür möcht ich mir schon selbst aussuchen.
    es soll ja menschen geben, die hysterisch werden wenn sie eine maus sehen. (ich aber nicht)
    scheint bei dir ja nicht der fall zu sein.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  7. Das ist "Oskarchen" aus der Blechtrommel von Günter Grass.
    Bin gespannt auf den Quilt aus Grossmutters Lieblingsfarben, bestimmt sehr erdig. Finde ich gut.

    AntwortenLöschen
  8. "Das Dorf der Verdammten" 1960;)...habe den Film vor laaanger Zeit gesehen, bin eigentlich kein Gruselfilmfan, aber diese schwarzweiss, subtil gemachten alten Filme haben schon was.
    Tolle Idee mit der Givebox, bei uns stehen manchmal "Givekartons" auf der Strasse, find ich auch prima.
    Und einfach ne Katze anschaffen, dann bleiben die Mäuse fern;)
    lg
    Susanne

    AntwortenLöschen
  9. Danke für den Tipp mit der Givebox.
    Oha, Mäuse. Hatte ich auch schon. In der Studiwohnung in Aachen, lange ists her. Ich hab sie länger toleriert, als ich das Gefühl hatte sie kommt bald abends mit ner Tüte Chips zum Fernsehgucken vorbei und bekommt kurz vorher noch Mäusebabys... da hab ich mich dann mal auf die Suche nach dem Schlupfloch gemacht. Es war halt eine marode Stelle in der Wand bzw. dieser Schiene, die zwischen Wand und Boden geschraubt ist (mir fällt grad nicht ein wie die heißt...)
    Good luck!
    Melleni

    AntwortenLöschen
  10. der selberklicker macht mich gerade ratlos...
    wie klein muß die nadel sein ?

    grüße
    stella

    AntwortenLöschen
  11. Ja, das müssen wahnsinnig feine und feste Häkeleien sein, ganz toll. Auch die zurückgenommenen Farben sind schön. Da steckt sehr sehr viel Arbeit drin.
    Mäuse sind, tot oder lebendig, ständig bei uns, wegen Katze mit viel Jagd- und Spieltrieb. Die hasst aber Ortsveränderungen und kann daher nicht ausgeliehen werden. Da müsst ihr wohl weiter selbst Fallen aufstellen.
    Das Eintopfprojekt habe ich noch nicht erledigt, dafür bald aber eine Koseki-Tasche zu zeigen. Du auch?

    AntwortenLöschen
  12. die givebox ist ja eine tolle idee! sowas könnte es in leipzig auch geben...

    AntwortenLöschen
  13. Ha, Danke "Das Dorf der Verdammten" also, der Film ist völlig an mir vorbei gegangen, ist aber eindeutig, schaut mal die Bilder hier.
    Ich hab ja den Verdacht die Mäuse kommen übers Vordach aus dem Erdgeschoß und durchs Fenster, unten zieht gerade jemand aus, möglicherweise ist es da nicht mehr so gemütlich. Bei uns in der Küche findet man als Maus aber gar nichts zu fressen, und ich sehe nur alle paar Monate mal was vorbeihuschen - hoffentlich bleibt das so, wenn die Mäuse anfangen das Fernsehprogramm zu bestimmen, müssen wir uns etwas anderes überlegen.
    Bei dem Koseki-Täschchen bin ich über das Überlegen von Stoffkombinationen noch nicht hinaus gekommen - aber ich bin gespannt auf deine Tasche, Suschna.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Lucy,
    gerade habe ich Dich gefunden und hab mich gleich bei Dir umgeschaut! Viele tolle, interessante Posts - ich komm dich ganz sicher noch oft besuchen!
    Liebe Grüße
    Antje aus der Villa Lilla

    AntwortenLöschen
  15. Das mit der Givebox ist ja toll! Ich hab mir gleich mal die in HH rausgesucht, leider ist sie nicht gerade direkt um die Ecke. Vielleicht sollte man noch mehr davon initieren!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!