Montag, 21. November 2011

Weihnachtskleid II: Stoffwahl (und zurück auf 'Los')


Die Stoffauswahl ist immer das Schönste beim Nähen, finde ich, denn mit dem Stoff steht und fällt das Genähte, der Charakter eines Schnittes kann sich vollkommen ändern, und man lernt definitiv nie aus. Gerade bei Kleidern kann man mit der Stoffwahl einen schlichten Schnitt in ein "Oh-wow!"-Teil verwandeln, oder auch übel daneben greifen. Was als Oberteil oder Rock noch gehen mag, sieht als Ganzkörperbekleidung manchmal überraschend anders aus - ich erinnere mich z. B. an einen grün gestreiften Chirurgenkittel, den ich mir versehentlich nähte.

Der Stoff für das Weihnachtskleid ist aus dem Fundus und in dieser Hinsicht hoffentlich ungefährlich: ein feiner, ganz weicher Baumwollvoile, mittelblau mit einem kleinen graphischen Muster in hellgrau und schwarz. Gut drei Meter habe ich davon, außerdem reichlich schwarzen Baumwollvoile von Stoff+Stil zum Füttern. Das Kleid soll vor allem bequem und kuschelig werden, daher möchte ich nicht den üblichen rutschig-kalten Futterstoff verarbeiten. Außerdem wäre so ein Futter fester als der Oberstoff, das würde beim Verarbeiten sowieso problematisch.

Und bei Euch? Samt und Seide oder doch lieber Frottier? Die Antworten gibt es hier gesammelt bei Catherine.


Bei der Schnittmusterauswahl bin ich wieder zurück am Start. Wir erinnern uns: geplant hatte ich das Kleid 112 aus Burda 10/2009 und hätte damit beinahe einen schrecklichen Fehler begangen. Sanne kennt nämlich diesen Schnitt und schrieb:

Ohh Hilfe! Dieses Kleid fand ich auch wunderschön und habs mir vor einiger Zeit genäht! Und ich sah aus wie ein explodiertes Baiser!! Der Rock besteht aus einer Unmenge von Stoff. Ich würde dir raten, einen wirklich sehr dünnen und weich fallenden Stoff zu nehmen (und ich meine SEHR dünn) oder von vornherein den Rock schmaler zu planen (ich hab ihn mit der Hälte des Stoffes neu zugeschnitten). Und auch die Ärmel sind sehr bauschig - wenn du das magst und dir das steht, ist es völlig ok. Ansonsten würde ich die Ärmel ebenfalls schmaler planen oder nur bis zum Ellenbogen zuschneiden. Möchte dir jetzt natürlich keine Angst machen, aber ich war so maßlos enttäuscht von diesem Schnitt, dass ich dich zumindest warnen möchte :-( Vielleicht findest du aber einen besseren Stoff als ich (ich hatte damals Chiffon, der ist viel zu steif gewesen) und es sieht super aus! Würde mich auf jeden Fall freuen! LG, Sanne

Wegen solcher Tipps liebe ich das Internet - Sanne hat nämlich recht, und mir wären die ungünstigen Details des Schnittes erst bei Nähen aufgefallen, nämlich: Der Rock hat eine Weite von 2, 60 Meter und wird angekräuselt an das Oberteil genäht. Diese Verbindungsnaht sitzt etwa acht Zentimeter über der natürlichen Taille – muss man dazu noch mehr sagen als: Baiseralarm!?

Dabei hätte ich es ja ahnen können. Aus jahrelanger Erfahrung mit der Burda-Bildsprache weiß man doch, dass allerhöchste Vorsicht angesagt ist, wenn die Vorführdamen im Heft in seltsam verdrehten Posen stehen, sitzen oder liegen, wenn große Taschen, Gürtel, Frisuren oder anderes Beiwerk (Männer, Kinder, Hundewelpen, alte Autos) entscheidende Teile des Modells verdecken, wenn die Trägerin im Gegenlicht, durchs Fenster oder aus einem halben Kilometer Entfernung abgelichtet wurde. Das bedeutet nämlich: mit den Schnitt stimmt etwas nicht.

In unserem Fall sind die im Bild unsichtbaren Stoffmassen des Kleides vermutlich in einem frisch gegrabenen Loch in dieser Düne verschwunden, auf der die Dame gegen jede Logik herumliegt. Zuhause habe ich diese Möglichkeit ja nicht, und da ich auf keinen Fall wie ein aufgeplatztes Knallbonbon auf dem Sofa sitzen möchte (das machen wir dann an Silvester), habe ich also zwei Möglichkeiten:
- entweder eine abgespeckte Version des Burdakleides nähen und Rockteil und Ärmel umbasteln
- oder gleich einen anderen Schnitt wählen.

Was es wird, weiß ich selbst noch nicht genau, also lasst euch überraschen, was hier in einer Woche als Schnitt herauskopiert wird.

32 Kommentare:

  1. Oh, wie schade! Auf den ersten Blick ist der Schnitt so hübsch... Der Stoff allerdings ist der Knaller, ich bin gespannt!

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  2. Also der Stoff ist schon mal sehr schön. Da bin ich gespannt, für welchen Schnitt du dich entscheidest.

    Liebes Grüßle
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Ach du Schande ! 2,60m gekräuselt oberhalb der Taille ... gut , dass wir gemeinsam nähen und Sanne Dir den Tip geben konnte ! Die Stoffe die Du ausgesucht hast sind schön ,ich finde , da lohnt's auf jeden Fall nochmal über "Los" zu gehen , das bringt ja manchmal völlig überraschende neue Ergebnisse bin gespannt .
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube einfach, dass Baisers in Dünen einfach IMMER schlank aussehen....;-)))
    Lg Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Genau! Bevor ich ein ausgegucktes Modell nähe, schaue ich immer erst gründlich im Netz, was es an veröffentlichten Erfahrungsberichten gibt. Erste Station ist i.d.R. Pattern Review. Das hat mich schon vor manchen Fehlern bewahrt.
    Aber jetzt musst du dich entscheiden; ich wünsche dafür ein glückliches Händchen.
    LG
    Siebensachen (die beim Weihnachtskleid nur Zuschauerin ist)

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe Deinen Schreibstil- herrlich zu lesen- auf den Punkt gebracht und so oft aus dem (Schneider)Herzen gesprochen...

    Noch immer schmunzelnd
    Ute alias Louise

    AntwortenLöschen
  7. und wenn man dann auch nicht die mase der modells hat....
    deshalb habe ich immer zu rock und shirt gegriffen.
    aber ich probiers.
    und dein stoff ist wunderschön. das blau mit dem schwarz und grau - ich würde ja wieder schwarz dazu tragen. rock und shirt eben. oder strickjacke, mohair natürlich.

    ich bin gespannt, was daraus entsteht, und vielleicht musst du ja wirklich dankbar über den hinweis sein.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  8. Der Stoff ist wunderschön. Daraus wirst Du bestimmt ein tolles Kleid nähen, wenn vielleicht auch nicht das ursprünglich geplante Kleid.
    Von der Stofffülle ist bei dem Model wirklich nichts zu erkennen. Hoch lebe das Internet!

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  9. Ohhh, du machst mir Angst, ich habe mir auch ein Burdaklied ausgesucht.

    Der Stoff ist total schön.

    Ich bin sehr gespannt was du bis nächste Woche ausheckst.

    LG katharina

    AntwortenLöschen
  10. Da erkennt man die erfahrende burda Leser- und Schneiderin.
    Ich glaube ich bi deswegen so oft auf dem Probekleidtrichter, weil bei den burdaschnitten oft unangenehme Überraschungen folgten. Manchmal auch angenehme.
    Ich bin mal gespannt wie Du weiter vorgehst. Deine Stoffauswahl finde ich jedenfalls sehr schön.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  11. Ach, ich konnte mir eben ein Grinsen nicht verkneifen, ob deiner interessanten Beschreibung der Burda-Bildsprache. *ggg*
    Trotzdem wünsche ich dir viel Spaß beim Erneuten Schnittmuster-wühlen.

    Viele Grüße madebymyself

    AntwortenLöschen
  12. Sehr schöner Stoff! Dafür kann es ruhig ein geradliniger Schnitt sein, finde ich. Auf jeden Fall wäre ein Retro-Baiser an Weihnachten mal was anderes. :D

    AntwortenLöschen
  13. Toller Stoff, bestimmt findest du noch einen guten Schnitt.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  14. :-) Da muss ich jetzt doch schmunzeln...
    Mir geht es oft so, dass ich bei Burda-Bildern denke: schick das Keid und dann die Zeichnung danach: och nö, doch nicht. zuletzt bei den Barbara Schöneberger Modellen... da hat mir keines wirklich zugesagt. Oft erscheinen mir Aufwand und Effekt in keinem Verhältnis zu stehen. Was meine ich? Das Kleid sieht meinetwegen gut aus, aber es ist komplizierter als nötig, man hätte einen ähnlichen effekt auch einfach haben können. Ich hoffe, das ist halbwegs verständlich...
    Und ich denke auch öfter: tja, jeden Monat ein Heft mit 20 (oder mehr?) Schnitten rauszubringen ist halt auch nicht so einfach - schließlich gilt nach wie vor: ein Rock ist ein Rock ist ein Rock...
    Bin gespannt!
    Melleni

    AntwortenLöschen
  15. Ui, na gut, dass du vorgewarnt wurdest!!

    Der Stoff ist echt klasse, aber ist wahrscheinlich gar nicht so leicht, ihn mit einem Schnitt zu verpaaren. Ich könnte mir ein Tunikakleidchen ganz gut damit vorstellen (vllt in dieser Art: http://www.burdastyle.de/burda-style/kostenlose-schnittmuster/kleid-romantisch-verspielt-perwoll-perwoll-schnittmuster_pid_379_4231.html ??)

    Oder du musst mal bei eb*y nach Wanderdünen gucken ;-)

    LG,
    Constance

    AntwortenLöschen
  16. Es macht so Spaß Euch zuzuschauen!
    In der Lage ein Kled zu fotografieren, dass man nachnähen kann, ist eigentlich shon kriminell.
    Ich bin gepannt auf Deinen Versuch.
    neugierige Grüße Karen

    AntwortenLöschen
  17. Och, wenn du die Burda-Bildsprache so wunderbar zusammenfasst, dann bin ich froh, dass es sie gibt ;-)).

    Danke für den Lacher am Abend und viel Spaß und Erfolg weiter beim Weihnachtskleid-Tüfteln!

    Martje

    AntwortenLöschen
  18. Deinen Stoff würde ich sofort nehmen! So schön, jedoch habe ich keine Ahnung was Baumwollvoile eigentlich ist.... muss ich erst mal googeln.
    Grüße Floh

    AntwortenLöschen
  19. Ich frage mich nur, wie es solche Schnitte in ein Heft schaffen können. Die müssen doch vorher probenähen. Aber anscheinend machen die das nicht.
    lg Elke

    AntwortenLöschen
  20. Toller Stoff!! So ein richtig schönes Oma-Muster (das ist positiv gemeint!).
    Und nein, keiner will, dass du Weihnachten auf einer Stranddüne verbringen musst.
    Das mit den Bildern bei Burda ist mir auch schon aufgefallen. Womöglich steckt da ja gut gemeinte Strategie dahinter: kompliziert fotografiert und fast unkenntlich - für den geneigten Leser also sowas wie das Warndreieck im Verkehr. Fairerweise müssten die Schnittzeichnungen dann allerdings eigentlich zu den Fotos auf die Seite. Oje, der Aufruhr!

    AntwortenLöschen
  21. Pruuust ... Giggel .... jetzt mußte ich doch herzlich lachen!!!! Deine Schilderung ist einfach dermaßen erheiternd ... und da ich schon über 30 Jahre Burda-Erfahrung habe - kann ich das Problem nur bestätigen. Immer die MusterZEICHNUNG anschauen. Mittlerweile ist das Photo für mich gar nicht mehr so wichtig. Außerdem habe ich einige Standardschnitte, von denen ich weiß, daß sie funktionieren und mit denen "spiele" ich. Macht Sinn, sich so eine Sammlung zuzulegen. Früher gab es auch mal die "Neue Mode" zu kaufen, fand ich fast besser. Dieses Heft ist allerdings vom Markt verschwunden. Schade.
    Jetzt bin ich sehr gespannt, was Du letztendlich aus diesem wunderhübschen Stoff zaubern wirst!
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  22. Der Stoff ist wunder-, wunderschön! Und wie bitte kann es passieren, dass du davon 3m rumliegen hast? Ich laufe anscheinend strategisch ungünstig ein und habe dann hinterher immer einen bis zwei Meter zu Hause. Das habe ich höchst bedenklicher Anzahl.
    Du kannst ganz wunderbar schreiben, liebe Lucy, ich rolle mich verzückt kichernd auf meinem Bürostuhl zusammen!
    Liebe Grüße,
    Juli

    AntwortenLöschen
  23. Ich laufe übrigens nicht ein, ich kaufe ein... Hoffe ich.

    AntwortenLöschen
  24. Der Stoff ist super und ich bin schon gespannt, welchen neuen Schnitt du dir dafür raussuchst.
    Gut, das Sanne dir helfen konnte, wäre so schade um das Weihnachtskleid gewesen. Nochmal Glück gehabt ;-)

    Lg Sarah

    AntwortenLöschen
  25. Ich bin sehr gespannt, was es schlussendlich werden wird! Und du hast mich mit deiner treffenden Beschreibung der burda-Kaschiermethoden zum Lachen gebracht. :))
    LG, berry

    AntwortenLöschen
  26. @Siebensachen - an pattern review hatte ich mich nach Sannes Kommentar dann auch erinnert, aber das Kleid hat tatsächlich noch niemand dort besprochen. Aber meistens findet man ja wirklich was, und mir hilft es schon enorm, wenn ich einfach ein Foto von dem Teil an einem normalen Menschen sehe.

    @Katharina: Burda ist ja nicht per se böse - aber manchmal arbeiten sie mit fiesen kleinen Tricks!

    @perlendiva: bei dem Schnitt - den ich auch in der engeren Auswahl hatte - vermute ich ja ein ähnliches Stofffülle-Problem (auch wenn die typischen Warnzeichen nicht im Bild zu sehen sind).

    @Antje: Ich lasse mich eben doch immer wieder vom Foto täuschen. Aber manche Pläne habe ich auch schon aufgegeben, nachdem ich mir die Schnittzeichnung und vor allem die Schnittteile angeguckt hatte. Auf den Fotos sieht nämlich einiges tailliert aus, das in Wirklichkeit gar nicht tailliert ist...

    @Juli, puh, ich fürchtete schon, du musst dich auf dem Bürostuhl einrollen, weil du ungünstig eingelaufen bist (die Beine, oder so). Die drei Meter habe ich tatsächlich gekauft, wobei ich dann gedanklich ständig rechne, ob ich, wenn ich Schnitt X nehme, aus dem Rest dann noch Schnitt Y nähen kann usw. Deshalb ist vieles zu schade zum anschneiden (dieser hier eigentlich auch).

    AntwortenLöschen
  27. Haha, ja genau, das meine ich. Da sind Fotos von hageren Frauen in weiten wallenden Gewändern am Strand mit kleinen Kindern bei Sonnenuntergang im Heft und die Normalmami näht sich dann zu Hause am Küchentisch das schöne Kleid nach und wundert sich über den Sack, wenn es fertig ist...
    Nee, aber Dein Kleid müsste schon funktionieren, vielleicht bei der Weite des Rockes aufpassen und evt. einen Gürtel einplanen, Bindeband, Schal, whatever.
    Der Stoff ist nämlich DER HAMMER! So schön!!
    LG, Katharina

    AntwortenLöschen
  28. Danke für diesen Beitrag!!! Was habe ich gelacht!

    AntwortenLöschen
  29. Dein Post ist ausgesprochen amüsant und birgt sehr viel Wahrheit in sich. Bin ich doch auch schon des öfteren darauf reingefallen ;)
    Mittlerweile orientiere ich mich hauptsächlich an den Zeichnungen. Jedoch auch diese sind nicht immer "der wahre Jacob".
    Der Stoff, den du dir ausgesucht hast gefällt mir sehr und passt sicherlich auch zu dieser Kleiderart. Vielleicht abgespeckt oder du findest tatsächlich noch ein ähnlichen Schnitt.
    LG LeNa

    AntwortenLöschen
  30. Bei Modefotos wird auch sehr viel an der dem Fotografen abgewandten Seite mit Stecknadeln getrickst. Und wenn man den Sack nur gut am Rücken zurechtsteckt, ist da plötzlich eine richtig schöne Taille...auf dem Foto.

    AntwortenLöschen
  31. Dieser Beitrag ist zwar schon etwas älter, ich habe ihn aber eben erst entdeckt und musste so lachen über Deine Beschreibung der wirklich oft unsäglichen Bilder in der Burda...Mir geht's genauso!!

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!