Samstag, 27. Juli 2013

Woche 29+30


Der Sommer ist da! Das bedeutet: unnötige Wege - vor allem mit öffentlichen Verkehrsmitteln - vermeiden und dafür ganz viel:

1. Im Treptower Park liegen und in die Baumkronen schauen.

2. Kalte Nudeln essen - z. B. japanische im Daruma in der Uhlandstraße: Mit Omelette, Gurken, Sojasprossen, Algen, Shitakepilzen, Hähnchenfleisch, eingelegtem Ingwer und Surimi.

3. Die halbe Nacht in netter Gesellschaft stricken, bei der MittwochsMasche, dem 14-tägigen Strick- und Häkeltreffen im Café Provinz in Alt-Treptow. Beim letzten Mal waren eine dunkelgrüne Miette-Strickjacke, ein rosarotes Elefantenkringel-Tuch, ein lila Strickmantel, ein hellgraugrüner Zopfmusterpulli nach eigenem Entwurf und eine dunkelblaue Raglanstrickjacke auf den Nadeln, und wir strickten und plauderten bis halb zwei. (Aber fragt nicht nach dem Donnerstagmorgen). Die nächste MittwochsMasche ist am 7. August. am 14. und wieder am 28. August - immer am 2. und 4. Mittwoch im Monat.


4. Eine Gurke ernten.   

5. Auf Abkühlung hoffen. Samstag kam dann um Mitternacht ein bißchen Regen, und die Nachbarn zeigten Dias.

6. Selbermacher klicken: Ich bin kein Fan von Game of Thrones, weder als Film noch als Buch, aber die Handstickereien, die Michele Carragher für die Kostüme in der Fernsehserie geschaffen hat, sind atemberaubend. Auf ihrer Webseite zeigt sie den Entstehungsprozess.    

7. Selber Selbermachen: die Materialmafia und die Prinzessinnengärten am Moritzplatz machen  jeden ersten Samstag im Monat zum Re-Use-Tag: ab 11.00 Uhr gibt es offene Workshops zur kreativen Neu- und Weiterverwendung von Materialien - aktuelle Informationen dazu immer hier (und schaut euch doch mal die tollen Häkelkörbe aus Plastiktüten an!). Nächster Re-Use-Tag am 3. August. 

12 Kommentare:

  1. Toller Link zu den Stickereien. Das wirkt so frei, dass man es auch probieren möchte. Diese ganzen besonderen Techniken werden offenbar durch Filmausstattungen immer mehr am Leben gehalten - was im Alltag niemand mehr bezahlt, dort wird es noch finanziert, fällt mir gerade auf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das scheint tatsächlich so zu sein - ich habe ja eine Bekannte, die ab und zu bei US-Produktionen in Babelsberg an den Kostümen mitarbeitet. Authentisches Schuhwerk (d. h. geschnürte Stiefel, nicht mal mit verdeckten Reißverschlüssen), Bänder für Verzierungen aus Seide, die umständlich in Italien besorgt werden müssen, all sowas leisten die sich. Und dann sieht man an der Bushaltestelle ein Riesenplakat für die dt. Verfilmung von "Die Wanderhure" (wasfüreinTitel) und die Hauptdarstellerin steckt in einem "mittelalterlichen" Kleid, bei dem die Ärmelsäume mit der Maschine gesteppt wurden - großartig.

      Löschen
  2. hmm, ich hab beim japaner noch nie kalte nudeln gesehen. stell ich mir bei dieser hitze aber sher gut vor! oh, selbst geerntete gurken, die sind die allerbesten.

    lieben gruß!

    susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch sehr gut gewesen! Beim Koreaner habe ich im Sommer auch schon einmal kalte Nudeln auf der Karte gesehen. Aber vermutlich läuft so ein Gericht nicht besonders gut hier in Deutschland.

      Löschen
  3. Auf Youtube habe ich mal ein Video gesehen von einem weißen Kleid für einen Film, dass über und über von Hand bestickt und mit Bändern verziert wurde. Und das war nur das Stuntkleid, das in einer Actionszene zerrissen wurde.
    Mir würde es ja gleich das Herz mit zerreißen, wenn das meine Handarbeit gewesen wäre.
    Was passiert eigentlich mit all den Filmkostümen, wenn ein Film abgedreht ist?

    Schade dass ich die Mittwochsmasche verpasst habe, diesmal hätte ich sogar Zeit gehabt. Am 7. August kann ich nicht, aber am 21. August wäre ich gern dabei, wenn ich darf.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah , Moment, du bringst mich gerade darauf, richtig auf den Kalender zu schauen: der zweite Mittwoch im August ist ja nicht der 7., sondern der 14. Ich korrigiere das oben gleich mal: 2. und 4. Mittwoch im Monat = 14. und 28. August. Ich hoffe sehr, du kannst es einrichten, ich würde mich freuen!

      Löschen
    2. Dann trage ich es mir mal für den 28. in den Kalender ein. Am 14. kann ich nämlich leider auch nicht.

      Ich freu mich drauf!

      Löschen
    3. Menno, heute ist eine blöde Versammlung, zu der ich leider gehen muss. Ich würde so gern schwänzen und lieber mit Euch stricken. *seufz*

      Aber am 11. September müsste es klappen. *daumendrück*

      Ich wünsche Euch viel Spaß heute Abend!

      Liebe Grüße,
      Henriette

      Löschen
    4. Ach schade! Aber irgendwann klappt das schon mal, hoffe ich.

      Löschen
  4. immer wieder interessant deine Tipps und "gemachtes"! Danke

    AntwortenLöschen
  5. Ganz schön was los in der Hauptstadt. Würde mir auch gefallen. Die Diashow der Nachbarn hätte ich mir bestimmt mit angesehen.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!