Donnerstag, 16. Januar 2014

Die zweite Woche: falscher Frühling und Fashion Week, Chinamode und japanische Stoffbälle

Die Vögel zwitschern hier in Berlin so ausdauernd, dass der Frühling schon um die Ecke zu schauen scheint. Aber wer weiß.

Nach drei Abendveranstaltungen in Folge und dementsprechend wenig Zeit zuhause, kann ich nur ein paar Strickfortschritte vorweisen, und für die Helgolandmorgenjacke muss ich erst Futter besorgen und überlegen, wie es weitergeht. Das Paste-up von Alias namens "Suitcase Bomb" ist ein Fundstück aus der Boxhagener Straße.

Ansonsten ist in Berlin Fashion Week, was ich auf meinen täglichen Routinewegen praktisch gar nicht merke. Die Büronachbarin hingegen, die in der Nähe des Flughafens Tempelhof wohnt, wo gerade die Bread&Butter läuft, klagt über hipsterverstopfte Bushaltestellen auf dem Weg zur Arbeit. Wie jedes Jahr gibt es bei den Showroom Days eine ganze Reihe allgemein zugänglicher Veranstaltungen und Ausstellungen - vielleicht gehe ich am Samstag selbst noch gucken.

Eine ebenfalls interessant klingende Ausstellung über chinesische Mode, ihren Wandel im Laufe der Zeit und den Einfluss westlicher Kleidung, läuft bis zum 7. 2. im Konfuzius-Institut der FU in Dahlem. Die Öffnungszeiten (Montag bis Donnerstag jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr) sind zwar eine Herausforderung, aber ich werde mir die Ausstellung nicht entgehen lassen - hätte ich rechtzeitig davon gewusst, hätte ich mich für China als Thema der ersten Nicht-für-Lemminge-Challenge entschieden.

NanaAkua via flickr: Apr2009_my 88yrs old grandma's works : TEMARI, unter CC-Lizenz

Selbermach-Links der Woche:


Täusche ich mich, oder taucht die Vorschau für das nächste Burda-Heft immer früher und früher auf? Es ist gerade einmal Mitte Januar, und schon gibt es erste Bilder aus der Märzburda. Und ein Burda-Plus-Heft für Frühling und Sommer wird es auch geben - in Russland erscheint es am 26. Februar, den Erscheinungstermin in Deutschland habe ich nicht herausfinden können.

Temari heißen in Japan Bälle aus Stoff, die kunstvoll mit Garn umwickelt und bestickt werden. Man verschenkt sie traditionell zum neuen Jahr. Über boredpanda.com stieß ich auf dieses phantastische Temari-Bilderset auf flickr, aus dem auch das Foto oben stammt: Die jetzt 92-jährige Großmutter der flickr-Nutzerin NanaAkua stellt seit dreißig Jahren Temari-Bälle her. Die mehr als 400 Fotos dokumentieren sie Stück für Stück und zeigen einen unglaublichen Farben- und Formenreichtum. Es gibt Bälle mit geometrischen Mustern, mit Sternen, mit Blumen, mit Kranichen, mit Gesichtern, mit Weihnachtsmännern oder mit Kirschblüten. Unglaublich, was nur mit Nadel und Faden erschaffen werden kann. 

8 Kommentare:

  1. Mir kommt es ebenfalls so vor, als kämen die Burda-Vorschauen immer früher! Irgendwie ist die Ausgabe spannend. Viel Sackartiges dabei, aber auch einige aussergewöhnliche Schnitte. Ganz bezaubernd finde ich das schwarze Kostüm aus Lochstickstoff (haha). Und die beiden Plus-Kleider sehen auch wirklich toll aus. Liebe Grüsse, Lottie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und da scheint ein Oberteil mit kleinen Raglanärmeln drin zu sein, so ähnlich wie im letzten Heft, aber nicht mit Carmen-Ausschnitt, sondern mit einem normalen ausschnitt - das begrüße ich.

      Löschen
    2. Ach ja, ich wollte noch hinzufügen: Weiss auf weiss fotografierte Hochzeitskleider - genial!

      Löschen
  2. Bei den ersten Bildern der Märzausgabe war ich schon soweit zu sagen, wieder eine Ausgabe, die ich nicht brauche oder anschauen muss. Aber dann kamen doch noch ein paar Sachen, die ich mir näher betrachten möchte. Wobei ich mittlerweile lieber gleich in die Schnittzeichnungen einen Blick hineinwerfe als die fertigen Sachen vorne anzusehen. Bei vielen schluckt die Farbe (schwarz ist da genauso clever wie weiß auf weiß) oder das Muster viel vom Schnitt oder den Details.

    Und schade, dass ich mir die China-Ausstellung nicht ansehen kann. Ich glaube, dass man dabei bekleidungstechnisch doch das eine oder andere auch für das nichtchinesische Fernost-Asien mitnehmen könnte.

    AntwortenLöschen
  3. Wieder mal bedauernswert, dass ich hinter dem Mond lebe, besonders zur China-Ausstellung wäre ich gerne hingegangen. Aber zumindest die Burda gibt es auch bei uns :-) - und die Ausgabe scheint ja auch lohnenswert zu sein.
    Liebe Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
  4. ach gottchen, was wärmen denn die in der burda plus spezial schiene auf ..uraaltschnitte...und die märzburda : ehrlich jetzt, ich ruf JETZT an und kündige !

    die bälle sind echt wahnsinn, das ist ja echt erstaunend, vorallem der kleine raum der da ausgestaltet wird. !

    und bei uns pfeifen die spatzen ebenfalls vom dach...
    warscheinlich kommt der winter von ende februar bis mitte mai...

    liebe grüße
    stella

    AntwortenLöschen
  5. Mit Ausdauer zwitschernde voegel... boah wie gemein.. ich will nachhause! Vermelde Minusgrade und Schneefall in Indiana. Die BurdaPlus Modelle find ich schon hübsch!
    Lg Manuela

    AntwortenLöschen
  6. Die März-Ausgabe hat mir schon der Vorschau des Februar-Heftes gefallen - will aber nichts heißen, da sah die Februar Ausgabe auch gut aus.
    Diese Bälle sind ja vielleicht genial! Und die Ausstellung über chinesische Mode klingt auch sehr spannend. Seufz.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!